Rezeüt für einen Kartoffelsalat mit Mayo
Gemüse Salate Vegetarische Rezepte

Nordischer Kartoffelsalat mit Apfel, Zwiebel, Ei und Gurke

Letzte Woche gab es Kartoffelsalat mit Würstchen. So wie früher, als Mama das noch für uns Kinder kochte. Der Kartoffelsalat mit reichlich Mayo angemacht und zu den knackigen Wiener Würstchen gesellte sich ein großer Klecks scharfer Senf. Dazu gab es Essiggurken aus dem Glas und ein schönes kaltes Bier.

Cremiger Kartoffelsalat mit Mayo

Das Bier gab es früher natürlich nicht, aber alles andere gab mir das Gefühl, fünfundzwanzig Jahre in der Zeit zurück gewandert zu sein. Essen macht aus uns manchmal Zeitreisende.

Oft bemerkt man gar nicht, wie sehr man bestimmte Gerichte vermisst, bis man sie dann nach langer Zeit mal wieder auf dem Teller hat. So ging es mir mit diesem tollen Kartoffelsalat, der mich gleich vom ersten Bissen an einfing. Apfelwürfelchen, Zwiebelwürfelchen, gewürfelte Essiggurken, hart gekochte Eier und eine richtig schöne cremige Sauce, die die Kartoffelscheiben zärtlich umschließt. Wie einfach und lecker das doch ist.

Kartoffelsalat mit Äpfeln, Zwiebeln und Essiggurken

Es gab eine Zeit, da habe ich meinen Kartoffelsalat nur noch mir Brühe angemacht. So wie man ihn im Süden Deutschlands gerne isst. Mayo war hier fast ein wenig verpönt, natürlich wegen der vielen Kalorien. Ein Diätwunder ist so ein Kartoffelsalat mit Mayo und Schmand ja auch wirklich nicht.  Das muss er aber auch gar nicht sein! Manche Gerichte isst man, weil sie der Seele gut tun und nicht der Hüfte.

Dieser nordische Kartoffelsalat hat mein Herz  jedenfalls auf Anhieb erobert und bis ich ihn erneut zubereite, werden sicherlich nicht wieder Jahre ins Land ziehen.

Kartoffelsalat mit Mayonnaise

Wie bei jedem Kartoffelsalat verwende ich eine festkochende Sorte, damit die Kartoffelscheiben ihre Form behalten und beim Vermengen mit der Sauce und den restlichen Zutaten nicht auseinanderfallen. Die in Scheiben geschnittenen Kartoffeln sollten auch eine Weile auskühlen, das reduziert das Risiko des Auseinanderfallens noch ein wenig mehr.

Darüberhinaus gibt es zu diesem Leckerchen nicht mehr viel zu sagen. Außer, dass er vor dem Servieren unbedingt eine Weile (mindestens eine Stunde) stehen sollte, damit er “durchziehen” kann. In nahezu allen Fällen muss er dann auch noch einmal mit Salz, Pfeffer und vielleicht sogar etwas von der Sauce nachgewürzt werden. Die Kartoffel schlucken doch immer reichlich Geschmack.

Nordischer Kartoffelsalat

Ich freue mich, wenn ich dir Appetit auf einen klassischen Kartoffelsalat mit Mayo machen konnte. Bereite reichlich davon zu, der geht schnell weg. 🙂

Rezeüt für einen Kartoffelsalat mit Mayo

Nordischer Kartoffelsalat mit Mayo

Dieser cremige Kartoffelsalat schmeckt wie früher bei Oma. Er wird ganz klassische mit Mayonnaise angemacht und enthält u.a Äpfel, Zwiebeln, Essiggurken und hart gekochte Eiern.
4.75 von 4 Bewertungen
Vorbereitung 30 Min.
Zubereitung 25 Min.
Gericht Abendessen, Hauptgericht, Hautspeise, Mittagessen
Portionen 6

Zutaten
  

  • 800 g Kartoffeln, festkochend
  • 3 Eier, Größe M
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 1 Apfel
  • 1 rote Zwiebel
  • 3-4 Essiggurken
  • 130 g Mayonnaise
  • 150 g Schmand
  • 80 ml Essiggurkenwasser
  • 2 EL Kräuteressig
  • Zucker
  • Salz
  • Cayennepfeffer
  • 1 Beet Kresse, Optional
  • 1 EL glatte Petersilie, gehackt, Optional

Anleitungen
 

  • Die Kartoffeln ungeschält in gesalzenem Wasser gar kochen, abgießen und abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen pellen und in ca. 1,5 cm dicke Scheiben schneiden. Die Scheiben gut auskühlen lassen.
  • Die Eier in kochendes Wasser geben und in 12 Minuten hart kochen. Bei Bedarf die Eier vorher anpieken, damit sie nicht platzen. Die Eier kalt abschrecken, pellen und grob hacken.
  • Die Zwiebel fein würfeln, vom Staudensellerie die Fäden ziehen und klein würfeln. Die Essiggurken klein würfeln und den Apfel ungeschält vierteln, entkernen und klein würfeln. Falls verwendet, die Petersilie fein hacken.
  • Für die Sauce die Mayonnaise zusammen mit dem Schmand und dem Essiggurkenwasser in eine Schüssel geben und die Zutaten gut vermischen. Essig nach Geschmack zufügen und die Sauce mit Salz, Pfeffer, Zucker und Cayennepfeffer mutig abschmecken.
  • Die Gurken-, Zwiebel-, Staudensellerie- und Apfelwürfel unter die Sauce mischen.
  • Die Kartoffelscheiben (zusammen mit der Petersilie) vorsichtig mit der Sauce vermengen und eine Weile durchziehen lassen. Vor dem Servieren noch einmal abschmecken und bei Bedarf nachwürzen. Mit etwas Kresse bestreut servieren.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

Lust auf noch mehr leckere Salate?

Mache mit und schreibe deine Meinung.

  1. Atze sagt:
    Bei Kartoffelsalat gibt es ja so eine Art Glaubenskrieg entlang des Weißwurstäquators. Hier im Norden macht man ihn mit Majo, im Süden mit Essig, Brühe und Öl.

    Lange Zeit war ich ein Majo-Kreuzritter des Nordens gegen die unerweckten Südlinge, zuletzt aber auch eher ein Essig-Janitschare des Südens. :-)))

    Mögen tue ich beide Varianten sehr gerne, wobei ich wie gesagt zuletzt die Ausgestaltungsfähigkeit des Südkartoffelsalats sehr zu schätzen weiß.

    Meine Mutter hat immer einen Teil der Majo durch Fleischsalat ersetzt. Klassisch gehört ja auch in den norddeutschen Kartoffelsalat Lyoner hinein. Ich mag das aber fleischlos auch lieber. Majo strecke ich auch gerne mal mit Joghurt, aber eigentlich ersetze ich meistens die Mayo komplett durch die leckere "Sylter Sauce" und bescheide mich auf die klassischen Komponenten Eier, Zwiebel, Gewürzgurken (so heißen Essiggurken hier in der Gegend) neben den Kartoffeln und lasse die Lyoner weg.

    Und auch sehr lecker ist es den Kartoffelsalat mal mit dieser Sauce zu machen: https://www.malteskitchen.de/frittierter-blumenkohl-mit-sauce-tartare/
  2. Rene sagt:
    Superlecker! Danke fürs Rezept. Meine Kinder stehen ebenfalls voll drauf, gerade wieder welchen für die morgige Wanderung gemacht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.