Muffins – kleine runde Kuchen

Wohl jedes Kind kennt Muffins! Die kleinen runden Kuchen aus Rührteig erfreuen sich großer Beliebtheit. Und das nicht nur bei Kindergeburtstagen, bei denen sie gerne gereicht werden, sondern auch für alle anderen erdenklichen Gelegenheiten. Kein Wunder, sind sie doch meist schnell und einfach gebacken, lassen sich durch ihre Größe super transportieren und sind vom Geschmack her so variabel, dass sie jedem schmecken.

Muffins werden meist in der süßen Variante serviert, es gibt sie aber auch mit herzhaften Zutaten. Damit entstehen dann zum Beispiel Muffins mit Käse, Schinken, Salami und Paprika, die eine leckere Abwechslung bieten und sich prima für zum Frühstück eigenen oder für einen Ausflug mitnehmen lassen.

Muffin Sorten für jeden Geschmack

Die Muffins stammen aus den USA und werden immer nach dem gleichen Grundprinzip gebacken. Feuchte Zutaten wie Öl, geschmolzene Butter, Joghurt, Buttermilch und Eier werden mit einander vermengt. In einer zweiten Schüssel werden trockene Zutaten wie Mehl, gemahlene Nüsse, Backpulver und Natron vermischt und kommen anschließend zu den trockenen Zutaten. Dann wird nur noch kurz gerührt, damit nicht zuviel Klebeeiweiß im Mehl entsteht und die Muffins so ihre lockere Konsistenz behalten.

Gerne werden noch „crunchy“ Zutaten wie gehackte Schokolade oder Nüsse dazu gegeben, damit der Muffin etwas Biss hat. Eine weitere beliebte Zugabe ist Obst wie Äpfel, Bananen oder Blaubeeren, aber auch Gemüse wie Kürbis oder Zucchini. Muffins sind einfach für jeden Geschmack zu haben und die Auswahl an Muffin Rezepten ist schier grenzenlos.

Die wohl beliebtesten Muffin Sorten sind:

  1. Schokoladen Muffins
  2. Vanille Muffins
  3. Bananen Muffins
  4. Blaubeer Muffins
  5. Karotten Muffins
  6. Kürbis Muffins
  7. Apfel-Zimt Muffins
  8. Zitronen Muffins
  9. Erdnussbutter Muffins
  10. Käse-Schinken Muffins

Durch die Zugabe von Obst oder Gemüse werden die Muffins besonders saftig und lecker. Du musst unbedingt mal meine Blaubeer-Muffins probieren, sie sind einfach köstlich! Und wenn dir eher nach Schokolade ist, kann ich dir meine Toffifee Muffins empfehlen. Mit dem köstlichen Nougat Topping lassen sie sich wunderbar in tolle Cupcakes umwandeln. Du wirst dieses Muffin Rezept lieben, ich ahne es.

Brownies – für alle Fans von Schokolade

Brownies sind in kleine Quadrate geschnittene Kuchenstücke aus dunklem, schokoladigen Teig und werden wie Muffins aus einem Rührteig hergestellt. Doch damit enden schon die Gemeinsamkeiten. Bei Brownie Rezepten wird viel weniger Mehl verwendet und dafür ist immer viel Schokolade im Einsatz. Während Muffins in kleinen runden Formen gebacken werden, kommt der Brownieteig meist in eine flache, rechteckige Form.

Das perfekte Brownie Rezept

Gibt es das perfekte Brownie Rezept? Ich denke, es ist wie so oft, Geschmackssache. Bei Brownie Rezepten unterscheidet man grob nach Rezepten mit Backtriebmittel, also Backpulver und/oder Natron und nach Rezepten ohne Triebmittel.

Wenn ein Brownieteig mit Backtriebmittel gebacken wird, geht er auf und der Teig wird luftiger, kuchenartiger. Ohne Backtriebmittel bleibt der Teig flach, durch den hohnen Anteil an Schokolade aber auch saftig und lecker. Man muss sich also entscheiden, welche Variante man lieber mag. Oder man backt einfach beide Varianten, denn sie sind jede auf ihre Art wunderbar!

Eine beliebte Zutat für Brownies sind Nüsse. Sie schmecken in dem schokoladigen Teig einfach richtig gut und geben dem Gebäck etwas Biss. Man kann bei Brownie Rezepten aber auch variieren und zum Beispiel eine Schicht Käsekuchencreme einfüllen oder Brownies mit Erdnussbutter backen.

Brownies und Blondies

Brownies werden immer mit Schokolade gebacken. Es gibt auch Rezepte mit Kakaopulver, doch eins bleibt immer – der dunkle, schokolade Teig. Wer auf dunkle Schokolade verzichten möchte, sollte es mal mit Blondies versuchen. Sie sind, wie der Name schon sagt, aus hellem Teig. Wenn Schokolade hinzugebenen wird, dann ist es weiße Schokolade.


FAQ Muffin und Brownie Rezepte

Wenn man beim Muffins backen die flüssigen Zutaten mit den trockenen Zutaten mischt, ist es sehr wichtig, dass man die Zutaten in der Schüssel nur noch kurz verrührt. Der Grund ist das Klebeeiweiß des Mehls, dass sich beim Rühren bildet. Umso länger man rührt, umso mehr bildet sich davon. Der Muffinteig würde mit zuviel Klebeeiweiß nicht mehr luftig-locker sein, sondern zäh und gummiartig.

Ein Muffin wird zu einem Cupcake, wenn er mit einer fetthaltigen Glasur (Frosting) obenauf versehen wird.