Dieser Beitrag enthält Werbung für Unilloy

Vor ein paar Tagen habe ich meinen Blog auf den Herbst umgestellt und die sommerlichen Gerichte von meiner Startseite verbannt und gegen herbstliche Gerichte getauscht. Dabei habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass ich bisher recht wenige Schmorgerichte veröffentlicht habe. Das geht ja mal gar nicht!

Dabei liebe ich deftige Schmorgerichte mit üppigen Saucen über alles. In Gulasch, Rouladen, Braten und Co. könnte ich mich buchstäblich reinlegen und meine Lieblinge möchte ich euch auch unbedingt vorstellen. Gleich heute fange ich damit an; mit einem wunderbaren Rindergulasch mit herrlich würziger Sauce.

Butterzartes Rindergulasch mit Tagliatelle

Die Zubereitung ist wie immer bei Schmorgerichten sehr unkompliziert und wenn man erst einmal alle Zutaten im Topf hat, kocht sich das Essen von alleine. Die reine Kochzeit ist abhängig von dem verwendeten Fleisch (ich nehme Rinderschulter), von der Rasse, der Größe der Fleischwürfel, der Temperatur auf dem Herd und im Topf etc. Bei Schmorgerichten macht aus meiner Sicht eine genaue Zeitangabe einfach keinen Sinn. Das Fleisch ist fertig, wenn man es mit Leichtigkeit zwischen Daumen und Zeigefinger zerdrücken kann. Ein Messer wird bei Schmorgerichten nicht benötigt, sonst ist etwas falsch gelaufen (Das Messer auf dem Foto ist nur Deko. Ich schwör’!).

Die heutige Variante meines Gulaschs würze ich mit Nelken, Kreuzkümmel, Zimt und gebe ein wenig Orangenschale dazu. Wer es gerne sehr fruchtig mag, der kann auch noch etwas Orangensaft verwenden, das schmeckt auch ganz toll.

Rindergulasch in Arbeit
Anzeige

Für die Sauce verwende ich einen kräftigen Rotwein und einen guten Rinderfond. Ich werde oft gefragt, wie sich der Rotwein ersetzen lässt und mir fällt da in den meisten Fällen keine sinnvolle Antwort ein. Es ist nun mal so das der Wein der Sauce Kraft und Körper gibt und den Geschmack erst so richtig rund macht. Notfalls sollte man es mit alkoholfreien Weinen versuchen, allerdings habe ich damit keinerlei Erfahrungen und kann nicht einschätzen, ob das Endergebnis ähnlich geschmackvoll sein wird.

Die Zubereitung ist wirklich kinderleicht. Zunächst werden die Perlzwiebeln mit Knoblauch angeschwitzt und beiseite gestellt. Dann wird das Fleisch portionsweise scharf angebraten, das Gemüse kommt wieder dazu und alles wird mit Tomatenmark angeschwitzt. Dann Gewürze und Wein hinein, kurz reduzieren lassen, dann mit Fond aufgießen und schmoren bis es butterzart ist. Fertig. Die härteste Prüfung ist hier tatsächlich die Wartezeit, bis man endlich essen darf!

Leckeres Gulasch aus Rindfleisch

Das leckere Gulasch habe ich übrigens in meinem neuen Gusseisentopf von UNILLOY zubereitet, der mir vom SHU SHU Online Shop für japanische Wohnaccessoires zur Verfügung gestellt wurde und der nicht irgendein gusseiserner Topf ist, sondern der leichteste! Emaille-Gusseisentopf der Welt!

Ich bin ein großer Fan von gusseisernen Töpfen und Pfannen, weil sie die Wärme nicht nur sehr gut leiten, sondern auch wunderbar halten. Wegen dieser Eigenschaft greife ich für Gerichte mit längerer Garzeit, wie zum Beispiel Schmorgerichten, am liebsten zu gusseisernen Töpfen.

Der größte Nachteil von gusseisernen Töpfen ist allerdings das Gewicht. Das Material ist schwer und wenn man einen großen Braten darin zubereitet, am besten noch mit reichlich Sauce, dann sind das ganz schöne, mitunter unhandliche, Klopper. Das kennen wir ja alle. Bei mir geht das immer noch, ich habe ja Muskeln an Stellen, an denen andere Männer nicht einmal Stellen haben, aber für meine Frau ist das manchmal schon sehr schwer. Das hohe Gewicht ist eben der Preis für die gute Wärmespeicherung dieser Art Töpfe und Pfannen.

Genau hier setzt jetzt UNILLOY mit ihrem prämierten Topf aus emailliertem Gusseisen an. Der in Japan hergestellte Gusseisentopf hat eine Materialdicke von lediglich 2 mm und ist trotzdem ein vollwertiger Topf aus Gusseisen mit all seinen Vorteilen, wie der perfekten Wärmespeicherung. Das Gewicht von 2,7 Kilo ist dabei tatsächlich so gering, dass ich den 22 cm Topf ganz leicht mit den kleinen Fingern anheben kann. Das ist für einen gusseisernen Topf schon ziemlich erstaunlich.

Gusseisentopf UNILLOY

Ehrlich gesagt, war ich vor meinem ersten Kochen mit dem Gusseisentopf erstmal eher skeptisch. Für mich ist das hohe Gewicht ein Zeichen der Qualität und ob ein so leichter Topf mit einem schweren Topf mithalten können wird?

Mittlerweile habe ich jedoch schon einige Gerichte im Gusseisentopf von UNILLOY zubereitet und bin von der Wärmeleitung und Speicherung sehr angetan. Die Wärme wird wunderbar gespeichert und man kann die Gerichte im Topf über Stunden auf der kleinsten Stufe köcheln lassen, ohne Sorge haben zu müssen das die Temperatur zu stark abfällt. Der Topf wird auch recht zügig sehr heiß und man kann das Fleisch und Gemüse darin so scharf anbraten, wie man sich das wünscht. Er kühlt auch nicht so schnell zu stark ab, wenn man zum Beispiel größere Mengen Fleisch in einer Portion anbrät. Wobei ich davon grundsätzlich bei jedem Topf abrate. Das Fleisch sollte sich im Topf möglichst nie berühren, so brät es schneller und gleichmäßiger an.

Gulasch im Schmortopf

Ich muss sagen das mich das sehr gute Ergebnis doch etwas überrascht hat. Die Werbung kann ja viel versprechen, aber ob das dann in der Realität auch immer so zutrifft, ist eine andere Sache. Hier überzeugt mich das Ergebnis absolut und ich bin mir sicher, noch lange Spaß an diesem Topf zu haben.

Das Design gefällt mir übrigens auch richtig gut, wobei das zwar immer Geschmackssache ist, aber ich finde den Topf super schick.

Es gibt den Gusseisernen Topf von UNILLOY in unterschiedlichen Ausführungen, das Sortiment kannst du dir hier anschauen. Neben dem Töpfen gibt es auch noch eine innovative Gusseisen Bratpfanne, bei der die gleiche Gusseisentechnik zum Trage kommt. Auch hier mit dem Ergebnis das es in Sachen Gewicht zu einer spürbaren Reduzierung kommt, während die perfekte Wärmeleitung und Speicherung erhalten bleibt.

Zartes Rindergulasch mit würziger Sauce

Sieht das nicht einfach nur lecker aus? Es geht einfach nichts über ein langsam geschmortes Gulasch mit aromatischer Sauce. Das erste leckere Gulasch im Leben vergisst man nie. Wie den ersten Kuss. 🙂

Wenn dir mein Rezept gefällt, dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar und über eine Bewertung des Rezeptes (Klicke auf die Sternchen in der Rezeptvorlage, die gleich folgt) freue ich mich natürlich auch immer. Dankeschön 🙂 Viel Freunde mit meinem Rezept und gutes Gelingen beim Nachkochen!

Rezept für butterzartes Rindfleischgulasch mit Tagliatelle

Butterzartes Rindergulasch in würziger Sauce mit Tagliatelle

Ein sehr leckeres Rindergulasch mit richtig toller Sauce, die ua. mit Zimt, Kreuzkümmel und Gewürznelken gewürzt und mit Thymian und Rosmarin aromatisiert wird. Das Fleisch wird butterzart geschmort und zergeht im Mund.
4.27 von 76 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Koch- / Backzeit 3 Stdn.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Deutschland
Portionen 4

Zutaten
  

  • 1 kg Rindfleisch aus der Schulter, gewürfelt
  • 250 g Perlzwiebeln, geschält
  • 3 kleine Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 frische Lorbeerblätter
  • 3 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Stangen Zimt
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 3 Gewürznelken
  • 1 Sternanis
  • 1 Bio-Orange
  • 1/2 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1/2 EL grobes Meersalz
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 500 ml Rinderfond
  • 150 ml trockener Rotwein
  • Butterschmalz

Anleitungen
 

  • Die Nelken, Sternanis, Kreuzkümmelsamen, Pfefferkörner und das Meersalz in einen Mörser geben und fein mörsern. Von der Orange die Schale in Streifen dünn abschälen (Sparschäler) und bei Bedarf den Saft auspressen.
  • 1-2 EL Butterschmalz bei mittlerer bis starker Hitze im Topf erhitzen und das Fleisch darin portionsweise von allen Seiten anbraten, herausnehmen und beiseite stellen.
  • Die Perlzwiebeln in den Topf geben, bei Bedarf noch etwas Butterschmalz hinzufügen und die Zwiebeln darin bei mittlerer Hitze 4-5 Minuten anschwitzen, dann den Knoblauch zufügen und noch 1-2 weitere Minuten anschwitzen. Das Fleisch wieder zugeben.
  • Das Tomatenmark zusammen mit der Gewürzmischung in den Topf geben und kurz unterrühren, dann den Wein und den Rinderfond angießen. Orangenschale, Zimt, Lorbeerblätter, Thymian und Rosmarin zufügen und einmal alles aufkochen lassen.
  • Den Deckel auf den Topf geben, die Hitze auf kleinste Hitze reduzieren und das Gulasch ca. 2 bis 2,5 Stunden schmoren lassen, bis es butterzart ist und zwischen den Fingern zerdrückt werden kann.
  • Ist das Fleisch zart, die Kräuter und Orangenschale entfernen, 1 EL Speisestärke in 1 EL kaltem Wasser glatt rühren und zur Sauce geben, aufkochen lassen, bis die Sauce bindet. Sollte die Konsistenz noch zu dünn sein, den Vorgang wiederholen. Passt die Konsistenz, die Sauce mit Salz abschmecken.
  • Ich habe zum Gulasch Tagliatelle serviert. Kartoffeln oder Klöße passen auch wunderbar.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

[lightgrey_box]Dieser Beitrag wurde von Unilloy gesponsert und enthält Werbung für Unilloy. Auf den Inhalt dieses Beitrages sowie auf die Bewertung der verwendeten Produkte wurde keinerlei Einfluss genommen und alle getroffenen Aussagen spiegeln ausschließlich meine persönliche Meinung wider. Ich bedanke mich bei meinem Sponsor für die Unterstützung von MaltesKitchen.de[/lightgrey_box]

Anzeige