Rezept für butterzartes Rindfleischgulasch mit Tagliatelle

Rindergulasch in sämiger Sauce mit Tagliatelle

Vor ein paar Tagen habe ich meinen Blog auf den Herbst umgestellt und die sommerlichen Gerichte von meiner Startseite verbannt und gegen herbstliche Gerichte getauscht. Dabei habe ich mit Erschrecken festgestellt, dass ich bisher recht wenige Schmorgerichte veröffentlicht habe. Das geht ja mal gar nicht und deshalb gibt es gleich heute ein schönes Rezept für ein tolles Rindergulasch mit sämiger Soße!

Butterzartes Rindergulasch mit Tagliatelle

Natürlich liebe ich deftige Schmorgerichte mit üppigen Saucen über alles. Rindergulasch, Rinderrouladen, Braten und Co., da könnte ich mich wirklich buchstäblich reinlegen. Meine liebsten Schmorgerichte möchte ich euch auch unbedingt im Laufe der nächsten Wochen vorstellen. Gleich heute fange ich mit dem wunderbaren Rindergulasch an, dass schon lange zu meinen Favoriten zählt. Und das liegt nicht zuletzt an der herrlichen, sämigen Sauce, die ganz besonders toll gewürzt wird.

Die Zubereitung ist wie immer bei Schmorgerichten sehr unkompliziert und wenn man erst einmal alle Zutaten im Topf angebraten hat, kocht sich das Rindergulasch fast von alleine. Viele Kochanfänger haben Angst vor Schmorgerichten und mit ging das auch mal so, aber mittlerweile weiß ich aus Erfahrung, dass Schmorgerichte eigentlich immer gelingen. Selbst wenn sie mal nicht perfekt werden, werden sie immer noch lecker. Das liegt einfach an der langen Kochzeit in Verbindung mit der eher niedrigeren Temperatur, die das Fleisch zart und die Soßen üppig und aromatisch macht.

Rindergulasch in Arbeit

Die Kochzeit bei einem Schmorgericht wie ein Rindergulasch, ist immer nur eine ungefähre Angabe und abhängig von verschiedenen Faktoren. Zum Beispiel von dem Fleisch, dass man für das Gulasch verwendet. Ich greife für mein Rindergulasch am liebsten zu einem schönen Stück aus der Schulter. Man kann Gulasch aber auch aus Fleisch aus dem Nacken oder der Hüfte zubereiten und die unterschiedlichen Konsistenzen der verschiedenen Fleischstücke beeinflussen die Kochzeit.

Die Dauer, bis das Rindergulasch schön zart gegart ist, hängt aber auch von der Rasse, der Größe der Fleischwürfel, der Temperatur im Backofen oder auf dem Herd ab. Natürlich spielt es auch eine Rolle, ob der Backofen die Temperatur gleichmäßig halten kann oder ob es im Ofen Schwankungen gibt.

Bei Schmorgerichten macht deshalb aus meiner Sicht eine genaue Zeitangabe einfach keinen Sinn. Das Fleisch ist fertig, wenn man es mit Leichtigkeit zwischen Daumen und Zeigefinger zerdrücken kann. Ein Messer wird bei Schmorgerichten nicht benötigt, sonst ist etwas falsch gelaufen (Das Messer auf meinen Fotos liegt dort nur zu Deko-Zwecken. Ich schwör‘!).

Leckeres Gulasch aus Rindfleisch

Die Sauce für mein leckeres Rindergulasch würze ich mit Nelken, Kreuzkümmel, Zimt und gebe zusätzlich noch ein wenig Orangenschale dazu. Es ist von der Gewürzen her kein klassischen Gulasch, aber genau das gefällt mir bei diesem Gericht so. Ich habe es z.B. schon häufiger an Weihnachten serviert und durch die warmen Gewürze wie der Zimt und auch die Orangeschale passt das Gulasch sehr gut in die Weihnachtszeit.

Gulasch kann man ja generell auf ganz viele Arten zubereiten und mit dem Einsatz von Gewürzen kann man es geschmacklich toll variieren. Schau dir auch gerne mal mein ungarisches Gulasch an, dass ist ein Klassiker, der immer toll schmeckt.

Für die Sauce verwende ich neben den Gewürzen einen kräftigen Rotwein und einen guten Rinderfond. Ich werde oft gefragt, wie sich der Rotwein ersetzen lässt und mir fällt da in den meisten Fällen keine sinnvolle Antwort ein. Es ist nun mal so, dass der Wein der Sauce Kraft und Körper gibt und den Geschmack erst so richtig rund macht. Notfalls sollte man es mit alkoholfreien Weinen versuchen, bevor man ihn ganz weg lässt. Allerdings habe ich damit keinerlei Erfahrungen und kann nicht wirklich einschätzen, ob das Endergebnis ähnlich geschmackvoll sein wird. Generell muss man aber sagen, dass Alkohol bei einem Schmorgericht kein Problem ist, weil er durch die lange Kochzeit komplett verkocht.

Gulasch im Schmortopf

Wie bei fast jedem Schmorgericht geht es auch bei meinem Rindergulasch um die Röstaromen, die durch das Anbraten vom Fleisch und Gemüse entstehen. Bei meinem Gulasch werden zunächst die Perlzwiebeln mit Knoblauch angeschwitzt und beiseite gestellt. Dann wird das Fleisch portionsweise scharf angebraten, das Gemüse kommt wieder dazu und alles wird mit Tomatenmark angeschwitzt. Dann gebe ich die Gewürze und den Wein hinein, den ich 5 Minuten reduzieren lassen, um dann die Sauce mit dem Fond aufzugießen.

Nachdem die Sauce einmal kräftig aufgekochten durfte, wandert der Topf in den vorgeheizten Backofen und das Gulasch kann dort mit geschlossenem Deckel ein duftendes Bad in der Dampfsauna nehmen und gaaaang langsam zarter und zarter werden. Das kann zwei oder auch zweieinhalb Stunden (manchmal auch drei Stunden) dauern. Die letzten 30 Minuten kann man den Deckel entfernen und das Fleisch offen weitergaren, dadurch wird die Sauce ein wenig stärker reduziert.

Einfach, oder? Die härteste Prüfung bei der Zubereitung meines Rindergulasch ist tatsächlich die Wartezeit, bis man das butterzarte Gulasch endlich genießen darf! Besonders, weil es über Stunden hinweg schon so herrlich in der Küche duftet und die immer hungrigen Familienmitglieder ständig hereingestürmt kommen und ungeduldig in den Backofen schauen.

Zartes Rindergulasch mit würziger Sauce

Sieht mein Rindergulasch nicht einfach nur lecker aus? Es geht einfach nichts über ein langsam geschmortes und butterweiches Fleisch, dass mit einer aromatischer Sauce serviert wird. Die Liebe und Zeit, die man in dieses Gericht investiert, schmeckt man einfach.

Als Beilage habe ich heute mal frische Tagliatelle serviert. Meine Mutter hat früher immer ein ganz tolles Gulasch für uns Kinder gekocht und sie hat ganz oft gedrehte Nudeln als Beilage zum Gulasch serviert. Das ist eine so schöne Kindheitserinnerung und deshalb serviere ich meiner Familie auch gerne Gulasch mit Nudeln. Aber ich bin bei diesem Gericht eher ein Fan von breiten Bandnudeln, auch wenn die schwieriger zu essen sind, weil man sich leichter dabei einsaut. Du versteht doch ganz bestimmt, was ich meine! 😀

Leckeres Gulasch aus Rindfleisch

Anstelle von Nudeln kann man natürlich auch Nudeln Salzkartoffeln als Beilage servieren. Die Kartoffeln werden dann standesgemäß mit der Gabel zerquetscht und mit der Sauce vermengt. Machst du das auch immer so? 🙂 Kartoffelklöße oder Semmelknödel schmecken natürlich auch immer richtig toll zu einem Rindergulasch.

Damit bin ich dann auch schon am Ende und wünsche dir wieder viel Freunde mit meinem Rezept und gutes Gelingen beim Nachkochen!

Wenn dir mein Rezept gefällt, dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar und über eine Bewertung des Rezeptes (Klicke auf die Sternchen in der Rezeptvorlage, die gleich folgt) freue ich mich natürlich auch immer. Dankeschön 🙂

Rezept für butterzartes Rindfleischgulasch mit Tagliatelle

Butterzartes Rindergulasch in sämiger Sauce mit Tagliatelle

Ein sehr leckeres Rindergulasch mit richtig toller, sämiger Sauce, die ua. mit Zimt, Kreuzkümmel und Gewürznelken gewürzt und mit Thymian und Rosmarin aromatisiert wird. Das Fleisch wird butterzart geschmort und zergeht im Mund.
4.4 von 204 Bewertungen
Vorbereitung 30 Min.
Koch- / Backzeit 2 Stdn. 30 Min.
Zeit Gesamt 3 Stdn.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Deutschland
Anzahl

Personen
4

Zutaten
 

Gewürzmischung
  • 2 Gewürznelken
  • 1 TL Kreuzkümmel
  • 1 Sternanis
  • 1 TL schwarze Pfefferkörner
  • 1/2 EL grobes Meersalz
Weitere Zutaten
  • 2 EL Butterschmalz
  • 1 EL Olivenöl
  • 250 g Perlzwiebeln, geschält
  • 250 g Speisezwiebeln, geschält und gewürfelt
  • 1 kg Rindfleisch aus der Schulter, gewürfelt
  • 3 kleine Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 2 getrocknete Lorbeerblätter
  • 3 Zweige Thymian
  • 2 Zweige Rosmarin
  • 2 Stangen Zimt
  • 1 Bio-Orange , (Schale am Stück und Saft)
  • 2 EL Tomatenmark
  • 1-2 EL Speisestärke
  • 500 ml Rinderfond
  • 250 ml trockener Rotwein

Zubereitung
 

Gewürzmischung
  • Die Nelken, Sternanis und Kreuzkümmelsamen sowie Pfefferkörner und das Meersalz in einen Mörser geben und fein mörsern.
Weitere Zubereitung
  • Den Backofen auf 150°C Umluft vorheizen.
  • Den Bräter bzw. Topf bei mittlerer Hitze aufsetzen, heiß werden lassen und 1 EL Butterschmalz sowie 1 EL Olivenöl im Topf zerlassen.
    Die gewürfelten Zwiebeln zufügen und 5 Minuten unter Rühren anschwitzen. Die Perlzwiebeln in den Topf geben und rundum für 3-4 Minuten anschwitzen, bis sie leichte Röstaromen bekommen haben.
    Den Knoblauch zufügen und 2 weitere Minuten anschwitzen. Alles aus dem Topf nehmen und beiseite stellen.
  • Den Topf bei starker Hitze aufsetzen, heiß werden lassen und 1-2 EL Butterschmalz hineingeben (der Boden sollte leicht bedeckt sein).
    Das Fleisch darin (evtl. portionsweise – hängt von der Topfgröße ab) von allen Seiten anbraten und sobald es schöne Rostaromen bekommen hat, die Hitze auf mittlere Hitze reduzieren.
  • Das Fleisch mit der Gewürzmischung würzen und vermengen. Das Tomatenmark zufügen und zusammen mit dem Fleisch 2 Minuten anrösten.
    Den Rotwein angießen, um den Bratensaft vom Topfboden zu lösen. Den Rotwein 5 Minuten reduzieren lassen und dann den Rinderfond angießen.
  • Die Zwiebeln und Perlzwiebeln in den Topf geben, die Orangenschale (am Stück, nicht gerieben), die Zimtstangen, die Lorbeerblätter, Thymian und Rosmarin zufügen (wer mag, gibt noch den Saft der halben Orange hinzu). Alle gut verrühren und einmal aufkochen lassen.
  • Den Deckel auf den Topf geben und das Fleisch in den vorgeheizten Backofen stellen. Das Fleisch für ca. 1,5 Stunden schmoren und zwischendurch einmal umrühren.
    Nach 1,5 Stunden den Deckel abnehmen und das Fleisch für weitere 30 Minuten garen, bis es butterzart ist und zwischen den Fingern zerdrückt werden kann.
  • Sobald das Fleisch zart geworden ist, die Kräuter und Orangenschale entfernen und den Topf auf den Herd stellen (Handschuhe benutzen!) .
    1 EL Speisestärke in 1 EL kaltem Wasser glatt rühren. Die Sauce aufkochen lassen und die Stärke unterrühren, bis die Sauce bindet. Sollte die Konsistenz noch zu dün sein, etwas mehr Stärke / Wasser unterrühren. Passt die Konsistenz, die Sauce mit Salz und Pfeffer abschmecken.