Rezept für Spaghetti Bolognese

Spaghetti Bolognese – einfach, italienisch und lecker!

Heute habe ich ein Rezept für einen der beliebtesten Klassiker aller Zeiten für dich. Für ein Gericht das jeder kennt und wahrscheinlich auch jeder mag. Ein Gericht, bei dem Groß und Klein große Augen bekommen, wenn es vor ihnen auf dem Teller liegt. Ein Essen, auf das sich alle schon Tage vorher freuen, wenn sie wissen, dass sie es demnächst serviert bekommen. Die Rede ist von Spaghetti Bolognese! Jaaaaaaaaaaa!

Leckere Spaghetti Bolognese

Du liebst es, ich weiß es! Und ich liebe es auch. Meine Frau könnte es sogar jeden Tag essen und mein kleiner Junge ist geradezu verrückt danach. Weil es bisher noch kein Spaghetti Bolognese Rezept auf meinem Blog gab und das nun wirklich nicht sein darf, gibt es heute endlich mein bewährtes und seit Jahren heiß geliebtes (vor allem von mir! 😀 ) Rezept für Spaghetti Bolognese.

Meine Variante der Spaghetti Bolognese kann man auf zwei Arten kochen. Einmal mit ganz viel Zeit und Liebe und einmal mit Tempo, um sich auch mal nach dem Feierabend dieses tolle Essen zu gönnen.

Bolognese braucht Zeit, um den vollen Geschmack zu entwickeln

Spaghetti mit Hackfleischsauce

Ich weiß natürlich genau, was viele von euch jetzt denken werden: eine Bolognese Sauce muss laaaange köcheln, nur dann wird sie richtig gut. Wisst ihr was, da habt ihr Recht. Je länger sie köcheln kann, umso besser wird die Sauce. Und aufgewärmt schmeckt sie am nächsten Tag gleich nochmal so gut. Das ist so und das wird immer so bleiben.

Wie man eine Bolognese Soße richtig kocht, ist für manche Köche ja fast schon eine eigene Wissenschaft geworden. Es gibt Rezepte, bei denen wird die Soße zwölf Stunden gekocht und manchmal sogar noch länger. Natürlich habe ich das auch schon ausprobiert und meine längste Kochzeit betrug acht Stunden. Und ja, der Geschmack der Soße war schon richtig intensiv und die Bolo war echt fantastisch aromatisch.

Zutaten Spaghetti Bolognese

Aber ich sage es mal so, wie es ist: Ene Wiederholung hat es nicht gegeben. Das lag ganz einfach daran, dass ich wirklich keine Lust hatte, noch mal so lange auf mein Essen zu warten. Wenn so eine leckere Bolognese Soße auf dem Herd steht und leise vor sich hin köchelt, dann verströmt sie natürlich über Stunden ihren unverwechselbaren und unwiderstehlichen Duft. Wie soll ein hungriger Mensch das bitteschön acht Stunden lang aushalten?

Außerdem muss ich ehrlich zugeben, dass eine über drei Stunden geköchelte Bolognese auch nicht so weit von einer acht Stunden Bolognese entfernt ist. Mir reichen die drei Stunden locker aus und ich bin jedes Mal wieder aufs Neue vom Geschmack meiner Bolognese Soße begeistert. Wäre ja jetzt auch richtig schön doof, wenn nicht.

Warum „muss“ Bolognese eigentlich so lange köcheln?

Durch die lange Kochzeit verbinden sich die Geschmäcker der Zutaten und der Geschmack der Sauce verdichtet sich. Hätte ich einmal im Chemieunterricht besser aufgepasst, könnte ich dir das jetzt bestimmt anhand vom Formel ausrechnen. So kann ich dir nur sagen, dass es tatsächlich stimmt und die chemischen Abläufe beim langen (langsamen) Kochvorgang dafür sorgen, dass der Geschmack runder und intensiver wird.

Also je länger, desto leckerer. Wenn man die Wartezeit denn übersteht.

Nudeln mit Bolognese Sauce.

Soffritto ist die Basis für meine Bolognese

Spaghetti Bolognese und insbesondere die Bolognese Sauce ist für uns Deutsche ein italienisches Gericht. Ich habe es jedenfalls immer mit Italien verbunden, bis ich irgendwann mal gelesen habe, dass man in Italien eigentlich eher ein Fleischragout aus verschiedenen Stücken Fleisch zubereitet, statt einer Bolognese aus Hackfleisch. Unsere deutsche Bolo ist also eher eine eingedeutsche Bolognese, die sich aber hierzulande durchgesetzt hat. In den meisten italienischen Restaurants bekommt man bei der Bestellung von Spaghetti Bolognese auch eine Hackfleischsauce serviert. Wie lieben sie eben und das schon seit Kindheitstagen.

Spaghetti mit Bolognese-Sauce und Parmesan.

Basis meiner Bolognese ist sehr klein geschnittenes Gemüse und zwar Möhre, Staudensellerie und Zwiebel. Dazu kommt natürlich auch Knoblauch. Ich schwitze das Gemüse in reichlich Olivenöl an und lasse mir dabei auch Zeit, bis es einen intensiven Geschmack entwickelt hat. In Italien nennt man dieses fein gewürfelte und geschmorte Gemüse Soffritto. In Frankreich kennt man es als Mirepoix. Diese Gemüsemischung gibt der Sauce geschmackliche Tiefe, besonders, wenn man sich beim Schmoren ein bisschen Zeit lässt.

Beim Hackfleisch bin ich ganz klassisch unterwegs und nehme für meine Spaghetti Bolognese gemischtes Hackfleisch. Halb Rind und halb Schwein. Das Rindfleisch sorgt dabei immer für den fleischigen und herzhaften Geschmack, während das geschmacklich mildere Schweinefleisch mit seinem höheren Fettanteil dafür sorgt, dass es schön saftig schmeckt. Letztlich ist das aber auch wieder Geschmacksache und man kann eine Bolognese auch sehr gut nur mit Rindergehacktes kochen. Das habe ich auch schon gemacht.

Gemischtes Hackfleisch für die Spaghetti mit Hackflesichsauce.

Italienischer Pancetta gibt nochmal extra Geschmack

In meine Bolognese für die Spaghetti Bolognese kommt neben dem Hackfleisch auch noch etwas Speck hinein. Am allerliebsten nehme ich dafür italienischen Pancetta. Pancetta ist eine italienische Variante des Bauchspecks vom Schwein, gesalzen, luftgetrocknet und meist nicht geräuchert. Es gibt ihn auch mit Kräutern gewürzt, mit Rosmarin zum Beispiel. Aber für meine Bolognese verwende ich meist Pancetta ohne Kräuter.

Der Pancetta gibt der Sauce einen schönen salzigen Geschmack und sorgt auch wieder für eine zusätzliche geschmackliche Tiefe. Man kann ihn beim essen vielleicht nicht direkt herausschmecken, aber es schmeckt trotzdem irgendwie nach mehr. Und das liebe ich so am kochen. Man schichtet quasi unterschiedliche Geschmäcker übereinander und sorgt dadurch am Ende für einen runden, vollmundigen Geschmack. Genau aus diesem Grund wandert auch ein Stück Parmesanrinde mit in die Sauce und darf dort mitköcheln. Probiere es aus, es macht wirklich einen Unterschied. 🙂

Pancetta

Ich benutze viel Parmesan, weil ich so häufig Pasta Rezepte koche. Die Endstücke schmeiße ich niemals weg und friere sie immer ein. Wenn ich Eintöpfe oder Suppen koche, gebe ich fast immer ein Stücken davon hinein.

Was bei meiner Bolognese Soße auch niemals fehlen darf ist der Rotwein. Durch die lange Kochzeit muss man sich über den Alkoholgehalt keine Gedanken mehr machen und geschmacklich macht der Rotwein wirklich einen großen Unterschied. Frank Rosin sagt immer, der Rotwein bringt Kraft an Saucen und das stimmt wirklich. Mit Rotwein hat die Sauce mehr Power, so als ob alle anderen Geschmäcker dadurch intensiviert werden.

Milch statt Rotwein für die Bolognese Sauce

Ich werde wirklich ganz oft gefragt, ob man die Spaghetti Bolognese ohne Wein zubereiten kann. Es gibt ja durchaus auch noch mehr Gründe als mitessende Kinder, um keinen Alkohol zu verwenden. Bei klassischen dunklen Soßen empfehle ich dann meist auf einen alkoholfreien Wein zu setzen, die gibt es mittlerweile überall. Und letztlich lässt sich der geschmackliche Teil des Rotweins nicht durch eine andere Zutat, außer Rotwein, ersetzen.

Hackfleischsauce mit Nudeln und Parmesan

Bei der Bologne Soße gibt es aber die Möglichkeit mal Milch anstelle von Rotwein zu verwenden. Das ist nämlich eine klassische, italienische Zubereitungsvariante. Du kannst mit der Milch statt dem Rotwein ablöschen und machst dann einfach mit den passierten Tomaten weiter. Die Bolo kann dadurch vielleicht einen Tick heller werden als bei der Rotweinvariante, aber geschmacklich ist das auch sehr lecker.

Wie unterscheidet sich die „schnelle Variante“ von der klassischen Variante?

Meine klassische Variante der Bolognese Sauce sollte gute 3 Stunden köcheln, nachdem alle Zutaten angebraten und alle Flüssigkeiten aufgegossen wurden. Wie oben schon beschrieben, verbinden sich die Zutaten dabei auf fast magische Weise und entwickeln dieses köstliche Aroma.

Wenn die Spaghetti Bolognese aber schon nach 45 Minuten auf dem Tisch stehen soll, dann muss man geschmacklich ein bisschen nachhelfen. Anders geht das einfach nicht. Man kann die Sauce natürlich auch einfach kürzer kochen und das schmeckt auch, aber da fehlt am Ende dann doch ein bisschen was an Geschmack. Das ist einfach so.

Gewürzmischung für die Sauce.

Um bei der schnellen Variante ein wenig nachzuhelfen würde ich empfehlen, eine gute Gewürzmischung zu verwenden und unter die Sauce zu rühren. Es gibt mittlerweile so viele tolle Gewürzmischung, manche sogar speziell für Bolognese Soßen. Andere Mischungen mit vielen italienischen Kräutern und Gewürzen funktionieren auch. Diese Gewürzmischungen wirken wie ein „natürlicher“ Geschmacksverstärker und können die deutlich kürzere Kochzeit ein wenig ausgleichen.

Zudem würde ich empfehlen, neben dem Rotwein und den passierten Tomaten, einen sehr kräftigen Rinderfond zu verwenden. Ersetze dabei am besten ein Drittel der passierten Tomaten mit dem Rinderfond. Das sorgt für einen fleischigeren Geschmack der Sauce und das kann man bei einer kürzeren Kochzeit gut gebrauchen.

Super leckere Spaghetti Bolognese

Viel mehr gibt es heute auch gar nicht zu erzählen und das komplette Rezept folgt jetzt im Anschluss. Ich bin sicher, dass jeder von euch schon mal Spaghetti Bolognese gegessen hat und das vielleicht der ein oder andere auf „sein“ Rezept schwört. Vielleicht ist es ja sogar ein Familienrezept, das man von Mama oder Oma vererbt bekommen hat. Falls das so sein sollte, dann nehmt mein Spaghetti Bolognese Rezept doch einfach nur zum Anlass, mal wieder eine leckere Bolo zu kochen. Da wäre ich dann schon glücklich mit! 🙂

Falls du aber Lust auf meine Variante bekommen hast, freue ich mich natürlich auch sehr und wünsche viel Spaß mit meinen Spaghetti Bolognese. Und natürlich guten Hunger!

Rezept für Spaghetti Bolognese

Spaghetti Bolognese – einfach, italienisch und lecker!

Leckere Spaghetti Bolognese mag doch jeder. Probiere mein Rezept für eine tolle Bolognese Sauce aus gemischtem Hackfleisch und mit Möhren, Zwiebeln, Staudensellerie, Knoblauch und Oregano. Außerdem mit passierten Tomaten und der Geheimzutat Parmesanrinde.
4.7 von 20 Bewertungen
Vorbereitung 15 Min.
Koch- / Backzeit 3 Stdn. 40 Min.
Zeit Gesamt 3 Stdn. 55 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Italienisch
Anzahl

Personen
4

Zutaten
 

  • 400 g Spaghetti
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 80 g italienischer Pancetta
  • 1 Stange Staudensellerie
  • 1 Möhre, (geschält ca. 200)
  • 1 mittelgroße Zwiebel, geschält ca. 200 g)
  • 2 Knoblauchzehen
  • 2 EL Tomatenmark
  • 200 ml trockener Rotwein
  • 800 ml stückige Tomaten
  • 100 ml Rinderfond (oder Brühe oder Wasser)
  • 1 Stück Parmesanrinde
  • 1 Lorbeerblatt (getrocknet)
  • 2 EL getrockneter Oregano
  • 60 g Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Zubereitung
 

  • Die Möhre sowie die Zwiebel in sehr feine Würfel schneiden und den Knoblauch fein hacken. Vom Staudensellerie die Fäden ziehen und ebenfalls sehr fein würfeln. Den Pancetta fein würfeln.
  • Den Pancetta in einer großen Pfanne in 1 EL Olivenöl und bei mittlerer Hitze langsam ausbraten, bis er sein Fett abgegeben hat. Zwiebel, Möhre, Sellerie und Knoblauch hinzugeben und so viel Olivenöl zufügen, bis der Pfannenboden bedeckt ist. Das Gemüse salzen und unter gelegentlichem Rühren und bei kleiner Hitze 20 Minuten schmoren. Es sollte immer vom Öl bedeckt sein.
  • Die Hitze auf mittlerer Hitze erhöhen und das Hackfleisch in die Pfanne geben. Unter gelegentlichem Rühren rundum anbraten, bis es anfängt Röststoffe zu bilden.
  • Das Tomatenmark zufügen und untermischen. Unter Rühren 3 Minuten anschwitzen und den Rotwein angießen. Den Rotwein 15 Minuten einköcheln lassen und die Tomaten sowie den Fond (Brühe oder Wasser) angießen. Einmal aufkochen lassen.
  • Die Parmesanrinde und das Lorbeerblatt zufügen und die Sauce leicht salzen und pfeffern. Zugedeckt für 2 Stunden köcheln lassen, dann den getrockneten Oregano zufügen und die Sauce weitere 30 Minuten köcheln lassen.
  • Den Deckel entfernen und die Bolognese für weitere ca. 30 Minuten offen köcheln lassen, bis sie die gewünschte Konsistenz erreicht hat. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  • Die Spaghetti nach Packungsangabe al dente kochen und mit der Bolognese Sauce servieren. Mit dem Parmesan bestreuen.