Heute wird es mal exotisch auf meinem Blog und es gibt ein Gericht, das sich in der orientalischen Küche großer Beliebtheit erfreut und das seinen Siegeszug mittlerweile auch nach Europa angetreten hat. Hummus wird auch hierzulande immer bekannter und beliebter und ich sehe es ganz oft bei anderen deutschen Foodblogger, in meinem Feed bei Instagram.

Super leckerer Humus nach Ottolenghi mit pikantem Topping.

Meine Erfahrungen mit Hummus haben sich bisher in Grenzen gehalten, was sicherlich auch daran liegt, dass mir die typischen “deutschen” Beilagen wie Kartoffelbrei, Salzkartoffeln, Reis etc. einfach sehr ins Blut übergegangen sind. Wenn ich etwas koche das eine Beilage erfordert, dann fällt mir Hummus spontan halt eher weniger ein.

Ich habe Hummus bisher einmal selbst zubereitet und das war ok. Es hat mich nicht umgehauen, aber ich habe auch den Fehler gemacht, es isoliert zu kochen und zu probieren. Hummus schmeckt aber ganz sicher wesentlich besser, wenn er von weiteren Leckereien begleitet wird. So wird er ja auch in entsprechenden Restaurants serviert.

Das Hummus aber auch ganz hervorragend schmecken kann, wenn man nur ein bisschen Brot als Beilage dazu reicht, beweist das Rezept das ich dir heute vorstellen möchte. Ein Kichererbsen Hummus mit einem wunderbaren Topping aus Öl, Knoblauch, Chili, Ingwer und Zimt. Das hat mich tatsächlich so richtig umgehauen.

Hummus mit genialem Topping von Ottolenghi.
Anzeige

Dieses Rezept stammt von Yotam Ottolenghi und aus seinem wunderbaren Kochbuch “Flavor”. Als ich es im Kochbuch entdeckt, war ich von der tollen Optik sofort ergriffen und wusste, dass ich es ganz sicher nachmachen würde. Ich hatte auch keinen Zweifel daran, dass es mit gut schmecken würde. Es ist ein Ottolenghi Rezept und dieser Mann ist ein Gott in der Küche. Ich kann mich an kein nachgekochtes Gericht von ihm erinnern, das mir nicht geschmeckt hätte. Nigel Slater und Ottolenghi sind eine sichere Bank, wenn es um meinen Geschmack geht.

Yotam Ottolenghi bereitet seinen Hummus aus getrockneten Kichererbsen zu, die er über Nacht einweicht und dann am nächsten Tag kocht. Das kann man machen, aber für meinen zweiten Hummusversuch überhaupt, wäre mir das doch zu aufwendig geworden. Deshalb habe ich zu Kichererbsen aus der Dose gegriffen, die ich gut abtropfen lies. Da mir dieses Hummus so gut gefallen hat, folgt ganz bald ein Versuch mit frisch gekochten Kichererbsen. Mal schauen, wie sehr der Geschmack davon profitieren wird.

Die Kichererbsen werden mit Tahin, Ingwer, Knoblauch, Zitronenabrieb und Zitronensaft, Olivenöl, Salz und einskaltes Wasser im Mixer zu einem feinen Mus gemixt. Das Hummus wird durch das Mixen sehr schön cremig, besonders wenn man einen leistungsstarken Mixer benutzt. Ich empfehle hier auf den Fall einen Standmixer zu benutzen und keinen Pürierstab. Die Konsistenz wird beim Mixen mit dem Standmixer deutlich feiner und cremiger.

Ein Wort zu Tahin. Das ist ein Sesammus, dass es mittlerweile sogar in den Drogeriemärkten zu kaufen gibt. Dem Healthy Eating Trend sei Dank. Es schmeckt pur zum Weglaufen und verklebt einem ordentlich die Schnute, aber in Kombination mit den weiteren Zutaten gibt es dem Hummus eine ganz tolle Sesamnote.

Hummus mit Chili, Knoblauch und Ingwer.

Das Hummus von Ottolenghi schmeckt pur bereits richtig lecker. Die Kombination der Zutaten macht es einfach und die hat er hier sehr schön ausgewählt. Das Ingwer in das Hummus kommt, hat mich total überrascht, aber es schmeckt großartig. Ich bereite von nun an jedes Hummus mit Ingwer zu.

Den richtigen Geschmackskick bekommt das Hummus aber erst durch das geniale Topping. Das bringt so, so viel Aroma und macht auf der Zunge richtig Spaß. Das sind einfach dieses Kleinigkeiten, die ein Gericht auf eine neue Stufe heben und die man bei so großartigen Köchen immer erwarten darf.

Das Topping besteht aus reichlich Chili, ebenfalls Ingwer, aus ordentlich Knoblauch sowie Zimt. Die Zutaten werden in einer ordentlichen Menge Olivenöl quasi frittiert und dadurch nicht nur lecker, sondern gleichzeitig auch schön knusprig. Und genau das sorgt in der Kombination mit dem cremigen Hummus für ein ganz besonderes Esserlebnis. Cremig und knusprig, heiß und kalt (lauwarm). Das macht einfach Spaß beim Essen.

Super leckerer Hummus.

Mehr kann ich dir heute auch nicht erzählen. Das ist ein schlichtes Essen, das trotz seiner Einfachheit fantastisch schmeckt. Ein echter Ottolenghi, der damit wieder zeigt wie genial er darin ist, Geschmäcker zu kombinieren und das Beste aus den Aromen herauszuholen. Ich liebe es und lege dir das Nachkochen heute mal besonders stark ans Herz. 🙂

Falls du deine eigene Hummus-Variante mit mir teilen möchtest, dann freu ich mich sehr über deinen Kommentar und dein Rezept. Genau so sehr freue ich mich, wenn du das Rezept bewertest. Klicke dazu einfach auf die Sterne beim jetzt folgenden Rezept. Dankeschön!

Anzeige
Rezept Hummus nach Ottolenghi mit Chili, Knoblauch und Ingwer

Pikanter Hummus mit Knoblauch, Chili, Ingwer und Zimt

Dieses Hummus nach Ottolenghi schmeckt wirklich fantastisch. Es ist super cremig und bekommt durch ein Topping aus Öl, Chili, Ingwer und Knoblauch einen tollen Geschmack. Mit Fladenbrot geht es auch als Hauptmahlzeit durch und ist gleichzeitig eine perfekte Beilage zu Fleischgerichten.
4.5 von 4 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Koch- / Backzeit 20 Min.
Gericht Beilage
Land & Region Israelisch
Portionen 4

Zutaten
  

Hummus

  • 1 Dose Kichererbsen (400 g Abtropfgewicht)
  • 10 g Ingwer (geschält), gerieben
  • 1 kleine Knoblauchzehe, zerstoßen
  • 1 Bio-Zitrone
  • 1 EL Tahin
  • 1 EL Olivenöl
  • 3 EL eiskaltes Wasser
  • Salz

Topping

  • 90 ml Olivenöl
  • 3 Chilischoten, entkernt und fein geschnitten
  • 3 Knoblauchzehen, in feine Scheiben geschnitten
  • 15 g Ingwer (geschält), in feine Streifen geschnitten
  • 2 Zimtstangen
  • 15 g Petersilie oder Koriander, fein gehackt
  • Meersalzflocken

weitere Zutaten

  • 1 Fladenbrot

Anleitungen
 

Hummus

  • Alle Zutaten für das Hummus im Mixer glatt pürieren und mutig mit Salz abschmecken.

Topping

  • Eine Pfanne bei mittlerer Temperatur erhitzen und sobald sie heiß geworden ist, das Olivenöl angießen. Chili, Knoblauch, Ingwer und die Zimtstangen hineingeben und 4-5 Minuten unter gelegentlichem Rühren frittieren, bis der Knobluch Farbe annimmt.
  • Die Petersilie oder den Koriander in die Pfanne geben udn eine weitere Minuten mitgaren, bis der Knoblauch eine schöne goldbraune Farbe bekommen hat. Die Aromaten mit einem Schaumlöffel aus dem Öl heben und auf einem Küchentuch abtropfen lassen. Mit Meersalzflocken würzen.
  • Das Hummus auf einer großen Schale oder einzelnen Tellern anrichten und die frittierten Aromaten auf dem Hummus verteilen. Mit dem Öl beträufeln udn genießen.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

Mehr Rezepte von Yotam Ottolenghi.

Bulgur mit Tomaten, Auberginen und Joghurt
Diese sehr leckere vegetarische Gericht stammt aus der Feder des berühmten Kochs Ottolenghi, der für seine fantastische Gemüseküche bekannt ist. Es ist sehr einfach in der Zubereitung und schmeckt wirklich ganz wunderbar.
Schau dir das Rezept an!
Rezept Couscous mit Auberginen