Rezept Teres Major Steak mit Kaffeekruste, Spargel und gegrillten Tomaten
Fleisch Grillrezepte Neuste Rezepte Sommer Rezepte

Teres Major Steak mit Kaffeekruste, Spargel im Speckmantel und gegrillten Tomaten

Manchmal muss es einfach ein gutes Steak sein. Gerade jetzt, wo das Wetter passt und mein Grill mich jeden Tag anlächelt, komme ich an einem saftig gegrillten Steak mit schöner Kruste nicht vorbei. Es gibt wenige Dinge, die mich so zufrieden machen, wie an einem heißen Tag mit einem kühlen Bier am Grill zu stehen und für meine Familie und Freunde tolle Steaks zu grillen.

Super leckeres Steak von Chateau Boeuf.

Vergangene Woche hatte ich sogar das große Glück, etwas ganz Neues ausprobieren zu können. Ein Steak von Château Boeuf®, das ich bisher noch nicht kannte und folglich auch noch nie zubereitet oder gegessen hatte. Und als Foodblogger kommt das gar nicht mehr so häufig vor, weil ich mich fast täglich mit dem Thema Essen auseinandersetze.

Umso erfreuter und neugieriger war ich, als mir Château Boeuf® das Teres Major Steak zuschickte. Ein ganz besonderes Stück Fleisch, aus dem hinteren Teil der Schulter geschnitten, das ich bisher noch nie in der Fleischtheke finden konnte. Auch nicht bei meinem Metzger. Nun gibt es diesen besonderen Zuschnitt (eng. auch als Cut bezeichnet) exklusiv bei REWE.

Teres Major.

Bevor ich auf das Teres Major eingehe, noch kurz ein paar Worte zum Fleisch der französischen Jungbullen, das unter der Marke Château Boeuf exklusiv bei REWE angeboten wird. Seit nunmehr 3 Jahren koche und grille ich immer wieder mit dem Fleisch von Château Boeuf® und veröffentliche die Rezepte auf meinem Blog. Ich habe mich mittlerweile fast durch das ganze Sortiment probiert und bin bisher von diesem Fleisch noch nicht enttäuscht worden.

Das Fleisch von Château Boeuf® wird in Frankreich produziert und Frankreich gilt als ein Land mit den besten Fleischrassen weltweit.

Das gemeinsam mit der REWE entwickelte Premium-Fleischkonzept Château Boeuf® bekam jetzt das Label der Initiative Tierwohl für die „Haltungsform 3 – Außenklima“: Heißt für Euch, dass Ihr mit Château Boeuf® jetzt auch ganz offiziell :-)) ein hochwertiges Stück Fleisch erwerbt. Die Tiere, ausgewählte Fleisch- und Zweinutzungsrassen wie Limousin, Charolais oder Salers, haben mehr Platz im Stall als Tiere der Haltungsstufen 1 oder 2. Sie leben überwiegend in Weidehaltung während der Vegetationsperiode oder in einem überdachten Außenbereich am Stall.

Mehr Infos dazu, findest du unter: https://www.chateau-boeuf.de/herkunft-haltung/

Auf der Webseite von Château Boeuf® findest du zudem ganz viele weitere Informationen über die nachhaltige Fleischproduktion, zum Thema Tierwohl und welche Rassen für die Produktion verwendet werden.

Wenn du meine bisherigen Rezepte anschauen möchtest, dann findest du sie hier: Rezepte mit Château Boeuf.

Das Teres Major wird auch als Metzgerstück bezeichnet. Es ist so zart und und fein, dass der Metzger es sich früher für sich selbst reserviert hat – daher auch dieser Name. Diese Zartheit kann man auch ertasten und merkt sofort, dass man es mit einem besonderen Stück Fleisch zu tun hat. Meine Vorfreude auf ein saftiges und zartes Steak war jedenfalls richtig groß, nachdem ich das Fleisch auspackte.

Grundsätzlich bin ich beim Thema “Steak” gerne als Purist unterwegs und verwende zum Würzen nur Salz und einen guten Steakpfeffer. In letzter Zeit habe ich aber auch wieder meine Liebe zu einer schönen Steakbutter entdeckt und da empfehle ich dir direkt mal eines meiner letzten Steakrezepte. Das Entrecôte mit einer super leckeren Rotwein-Schalotten-Butter.

Saftiges Entrecote mit Rotwein-Sachalotten-Butter.

Auch beim Entrecôte habe ich zum Fleisch von Château Boeuf® gegriffen, weil es meiner Meinung nach ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis hat. Es schmeckt um Welten besser als das deutsche Jungbullenfleisch und überzeugt mit einem fairen Preis. Das Entrecôte ist eines meiner Lieblingsstücke zum Grillen. Durch die schöne Marmorierung bleibt es wunderbar saftig und das Fett sorgt natürlich für jede Menge Geschmack.

Ist es nicht super, wie groß die Auswahl an verschiedenen Fleischstücken mittlerweile ist? Gerade von Château Boeuf® gibt es viele verschiedene Cuts, vom Rumpsteak über das Filet, bis zum Onglet, Bavette oder eben das außergewöhnliche Teres Major.

Château Boeuf® Zuschnitte

Mein REWE um die Ecke hat immer richtig viel Auswahl in der Fleischtheke und ich liebe diese Abwechslung total. Zumal jeder Cut auch anders schmeckt und eine andere Konsistenz hat. Für Fleischliebhaber macht das einfach Spaß.

Die Rotwein-Schalotten-Butter würde sicher auch toll zum Teres Major schmecken, aber ich möchte dir heut etwas anderes vorschlagen. Einen selbstgemachten Rub, also eine Gewürzmischung – einen Kaffee-Rub. Ja, genau, jetzt gibt es die Portion Koffein auch zum Essen! 😀 Ich liebe den Geschmack von Kaffee und ohne das ein oder andere Tässchen davon wäre ich nur ein halber Mensch.

Kaffeebohnen für meinen Kaffee-Rub.

Auch wenn es ungewöhnlich klingt, funktioniert die Kombination aus dem leicht herben Kaffeegeschmack mit dem saftigen, roten Rindfleisch einfach super gut. Das passt wie die Faust aufs Auge und wenn du das einmal probiert hast, wirst du das ganz bestimmt häufiger mal zubereiten. Bisher konnte ich meine Freunde damit immer begeistern und deshalb wurde es auch Zeit, diese tolle Kombination mal auf meinem Blog vorzustellen.

Du brauchst auch keine Sorge zu haben, dass dein Steak nach einer Tasse Kaffee schmeckt. Der Geschmack ist sehr dezent und wird eher angedeutet, das macht ihn aber auch so spannend. 🙂

Mein Kaffee-Rub besteht aus sehr fein gemörserten Kaffeebohnen, Kakaopulver, Knoblauchpulver, geräuchertem Paprikapulver, gemörsertem Kreuzkümmel und braunem Zucker. Ich mörsere die Kaffeebohnen selbst, bereits gemahlener Kaffee sollte aber auch funktionieren.

Zutaten für den Kaffee-Rub.

Der Duft des Rubs ist natürlich der Knaller und am liebsten möchte ich mir kochendes Wasser in die Schüssel kippen und sie austrinken. Dann fällt mir aber Gott sei Dank sofort ein, das Knoblauchpulver als Getränk bestimmt kein Knaller ist. Örgs.

Die Marinade darf bei mir zwischen zwei und vier Stunden auf dem Fleisch bleiben. Ich gebe kein Salz an die Marinade und salze das Fleisch erst, nachdem ich es zubereitet und aufgeschnitten habe. Am liebsten mit Meersalzflocken, die durch die Hitze vom Fleisch schmelzen und kleine Salzpfützen darauf hinterlassen. Das ist echt köstlich.

Das marinierte Teres Major Steak.

Zum Glück haben wir endlich den Frühlings-Herbst hinter uns gebracht und gerade allerfeinstes Grillwettter. Da muss so ein schönes Stück Fleisch natürlich auch auf dem Grill landen. Was nicht bedeutet, dass du es nicht auch in der Pfanne anbraten und dann im Ofen garen könntest, aber auf dem Grill macht es mehr Spaß.

Gegrillt wird das Metzgerstück wie jedes andere Steak auch. Zunächst wird es bei sehr hoher Temperatur für kurze Zeit von beiden Seiten angegrillt und dann darf es bei kleiner Temperatur in einer indirekten Zone auf dem Grill nachgaren. Indirekt bedeutet dabei, dass das Steak nicht mehr direkt auf dem Rost über die Kohlen oder den Gasbrennern gelegt wird. Es gart also nicht mehr durch den direkten Kontakt zu einer Hitzequelle, sondern eher durch die Umgebungshitze. Ganz ähnlich wie bei einem Backofen.

Das gegrillte Teres Major.

Wie immer, wenn ich Fleisch zubereite, verlasse ich mich nicht auf mein Gefühl, sondern benutze ein Kernthermometer. Das stecke ich nach dem scharfen Angrillen mittig in das Fleisch und nehme das Fleisch vom Grill, wenn es die von mir gewünschte Kerntemperatur erreicht hat.

Welche Kerntemperatur sollte mein Steak haben?

Ich essen mein Rindfleisch gerne mit einer Kerntemperatur zwischen 56-58°C Grad, wobei ich für das superzarte Teres Major eine Kerntemperatur von 54°C empfehlen würde. Aber das ist natürlich Geschmacksache. 🙂 Im allgemeinen unterscheidet man die folgenden Garstufen.

Rare (Englisch)45-52°C
Medium (Rare)53-56°C
Medium (Rosa)57-59°C
Well Done (Durch)60-63°C

Das Fleisch gart im Regelfall während der Ruhezeit noch um 2-3 Grad nach, so das man es immer 2-3 Grad vor Erreichen der gewünschten Kerntemperatur von der Hitze nimmt.

Nach dem ersten Bissen muss ich sagen, dass ich absolut begeistert bin von diesem tollen Cut! Das Fleisch trägt seinen Namen nicht ohne Grund und wurde wunderbar zart und saftig. Die Zartheit kommt tatsächlich einem Rinderfilet nahe, was mich echt überrascht hat. Richtig toll! Da gibt es von mir einen klare Kaufempfehlung und ich freue mich schon, dieses Stück mal für meine Freude zu grillen und sie damit zu überraschen.

Ein sehr zarter Cut - das Teres Major von Chateau Boeuf.

Als Beilagen zum Teres Major gab es bei mir leckeren grünen Spargel, der sich einen Baconmantel überziehen durfte. Ist ja kalt auf dem Grill. 🙂

Wir sind gerade ja noch mitten in der Spargelesaison und jetzt schmeckt der Spargel so gut, wie sonst das gesamte Jahr über nicht mehr. Der deutsche grüne Spargel ist immer ein echtes Highlight und er schmeckt wirklich um so viel besser, als der importierte grüne Spargel, den man das ganze Jahr über bekommt. Zusammen mit dem fettigen, salzig-rauchigem Speck ist das eine ziemlich leckere Angelegenheit.

Als weitere kleine Beilage zu Steak und Spargel im Speckmantel empfehle ich gegrillte Kirschtomaten. Ich mag die Kombination aus rotem Fleisch und fruchtigen Tomaten sehr. Wenn dann noch ein Glas Rotwein in Reichweite ist, dann bin ich glücklich und zufrieden.

Außerdem hat man mit den kleinen Geschmacksbomben überhaupt keine Arbeit. Man wirft sie auf den heißen Grill und wartet, bis sie leicht schwarze Stellen bekommen und serviert sie dann mit ein paar Meersalzflocken. Einfach und lecker.

Gegrillte Tomaten.
Super zartes Teres Major.

Es ist immer wieder schön, wenn man neue Produkte für sich entdeckt, an denen man Freude hat. Vielleicht wird es dir mit diesem Steak ja auch so gehen und du hast Lust bekommen, es mal zu testen. Dann ab zu deinem REWE-Markt und das Teres Major kaufen oder vorbestellen, falls es nicht vorrätig sein sollte. In meinem REWE ist das problemlos möglich. 🙂

Ich bin sehr gespannt, wie dir das Steak und mein Kaffee-Rub schmecken werden. Sage mir auf jeden Fall Bescheid, wenn du es ausprobiert hast. Ganz toll wäre es, wenn du mein Rezept auch bewerten würdest. Klicke dazu einfach auf die Sternchen in der nachfolgenden Rezeptvorlage. Danke dir! 🙂

Anzeige
Rezept Teres Major Steak mit Kaffeekruste, Spargel und gegrillten Tomaten

Teres Major Steak mit Kaffeekruste, Spargel im Speckmantel und gegrillten Tomaten

Dieses saftige und wunderbar zarte Stück Rindfleisch ist für mich die Entdeckung des Jahres. Das Teres Major eignet sich toll zum Grillen und schmeckt großartig mit meinem Kaffee-Rub. Serviert wird das tolle Steak mit gerilltem grünen Spargel im Speckmantel sowie gerillten Kirschtomaten.
4.8 von 5 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Koch- / Backzeit 30 Min.
Marinierzeit: 2 Stdn.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Deutschland
Portionen 4

Zutaten
  

Steak

  • 1-2 Teres Major , (insgesamt ca. 800 g)
  • Meersalzflocken

Kaffee-Rub

  • 20 g Kaffeebohnen, sehr fein gemörsert
  • 1 EL brauner Zucker
  • 1 EL Knoblauchpulver
  • 1 TL Kreuzkümmel, fein gemörsert
  • 1 TL geräuchertes Paprikapulver
  • 1 TL Backkakao, (der ohne Zucker)

Spargel und Tomaten

  • 16 Stangen grüner Spargel
  • 16 Scheiben Bacon
  • 600 g Kirschtomaten
  • Meersalzflocken

Anleitungen
 

Teres Major

  • Die Zutaten für das Rub in einer Schüssel vermischen und das Teres Major rundum mit dem Rub einreiben. Das Fleisch für 2-4 Stunden marinieren.
  • Das Fleisch 2 Stunden vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Zimmertemperatur annehmen lassen.
  • Den Grill mit starker Hitze vorheizen und das Steak von beiden Seiten 1 Minute scharf angrillen. Den Grill auf 100-140°C runterregeln und das Steak in der indirekten Zone auf die gewünschte Kerntemperatur garen, dabei ein Kernthermometer benutzen.
  • Das Steak nach Erreichen der Kerntemperatur abgedeckt mindestens 15-20 Minuten ruhen lassen und in der Zwischenzeit den Spargel und die Tomaten grillen.

Spargel und Tomaten

  • Den Spargel mit den Baconscheiben umwickeln.
    Den Grill auf mittlere Temperatur einregeln (180°C – 220°C) und den Spargel sowie die Tomaten, wenn möglich, auf einer Grillplatte grillen. Alternativ auf den heißen Rost legen.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.