Backrezepte Kuchen

Double Cheesecake mit Karamell- und Schokoguss

Rezept für einen Double Cheesecake mit Karamell- und Schokoladenguss

Ich weiß ja nicht wie ihr 2014 verabschiedet habt, ich habe kalorientechnisch noch einmal so richtig auf die Kacke gehauen und getreu dem Motto “Kalorienbomben statt Böller” einen ordentlichen Silvesterkuchen gebacken. Als großer Cheesecake-Fan habe ich das neue Jahr mit einem Double Cheesecake mit Karamell- und Schokoguss begrüßt und mich daran ein bisschen knubbelig gefuttert. Der ist aber auch lecker!

So darf ein Cheesecake gerne immer ausschauen!

Der Käsekuchen bekommt einen Karamellguss

Cheesecake mit doppelter Frischkäsefüllung, Karamellguss und Schokoguss

Tropft euch bei diesem Anblick der zwei Frischkäse-Schichten und dem herauslaufenden Karamell nicht auch der Zahn? Ich war vor dem Anschneiden etwas nervös und nach dem Anschneiden echt richtig happy. Man soll sich ja nicht selbst loben, aber beim letzten Gericht des Jahres darf man davon bestimmt mal eine Ausnahme machen. Der Cheesecake ist mir echt gut gelungen oder nicht? 

Ihr habt ihn auf meiner Facebookseite auch ordentlich gefeiert und deshalb habe ich mich auch beeilt das Rezept zu verbloggen. Das kommt jetzt, es stammt übrigens aus der Zeitschrift “Lecker – Backery”.

Double Cheesecake mit Karamell- und Schokoguss

60 minKochzeit

1 hrGesamtzeit

Recipe Image

Zutaten

Für den Keksboden:

175 g Butterkekse

125 g Butter

Sonnenblumenöl

Für die zwei Frischkäseschichten:

800 g Doppelrahmfrischkäse

200 g Sahne

200 g Zucker

30 g Speisestärke

3 Eier

40 g Backkakao

Für den Karamellguss:

125 g Zucker

25 g Butter

75 g Sahne

Für den Schokoguss:

100 g Zartbitter Kuvertüre

15 g Butter

100 g Sahne

Zubereitung

  1. Den Boden der Springform (ca. 26 cm Durchmesser) dünn mit Öl bestreichen und die Butter in einem kleinen Topf schmelzen. Die Kekse in der Küchenmaschine oder mit dem Nudelholz und einer Plastiktüte fein zerkleinern und mit der flüssigen Butter mischen. Bei mir haben die im Rezept angegebenen 75 g Butter nicht ausgereicht, um den Boden zu formen, die Masse war noch viel zu trocken. Deshalb habe ich ca. 50 g Butter zusätzlich hinzugefügt. Danach konnte ich die bröselige Masse ohne Probleme in der Springform zu einem Boden zusammendrücken.
  2. Gute Hilfe hat mir dabei übrigens mein runder Fleischklopfer geleistet, damit wurde der Boden sehr gleichmäßig angedrückt. Mit den Fingern andrücken gibt bei mir immer kleine Mulden und der Boden wird lange nicht so schön eben. Den Boden nach dem Andrücken für 30 Minuten im Kühlschrank kalt stellen.
  3. Noch ein Wort zum Boden. Für meinen Geschmack ist der Boden ein wenig zu dick geworden und er wäre noch dicker geworden, wenn ich den Cheesecake in einer 22 cm Form gebacken hätte, wie im Rezept vorgesehen. Ich glaube, 125 g Butterkekse wären auch ausreichend gewesen.
  4. Zwei Bahnen Alufolie über Kreuz auf auf die Arbeitsfläche legen und die Springform in die Mitte der Alufolie stellen. Die Folie an der Außenwand der Form hochziehen, am oberen Rand umschlagen und andrücken, um die Form abzudichten. Der Cheesecake wird im Wasserbad gebacken und wir wollen ja nicht das Wasser in die Form läuft.
  5. Den Backofen auf 175°C vorheizen. Für die beiden Käsecremes den Frischkäse, 200 g Zucker und die Stärke mit dem Schneebesen der Handrührgeräts verrühren. Die Eier kurz unterrühren und 1/3 der Käsecreme abnehmen und mit Kakao verrühren. 200 g Sahne steif schlagen und 1/3 der Sahne unter die Kakaocreme heben. Die Kakaocreme in die Form geben und gleichmäßig verteilen.
  6. Den Rest der Sahne unter die übrige Käsecreme heben und die Käsecreme gleichmäßig auf der Kakaocreme verteilen. Die Creme vorsichtig glatt streichen und die Springform auf eine ofenfeste Form oder auf die Fettpfanne des Backofens geben. So viel heißes Wasser angießen, bis die Form ca. 2,5 cm hoch im Wasser steht. Im vorgeheizten Ofen für ca. 60 Minuten backen, bis die Creme bei leichtem Rütteln an der Form kaum noch wackelt.
  7. Nach 60 Minuten den Ofen ausschalten und den Kuchen im Ofen bei geöffneter Tür ca. 30 Minuten ruhen lassen. Herausnehmen, die Alufolie entfernen und den Kuchen in der Form auskühlen lassen, danach mit Folie bedeckt für mindestens 5 Stunden, am Besten über Nacht, kalt stellen.
  8. Für den Karamellguss 125 g Zucker in einem Topf goldgelb karamellisieren, vom Herd ziehen und erst die Butter (25 g), dann die Sahne (75 g) unterrühren. Wieder auf den Herd stellen und bei mittlerer Hitze ca. 2 Minuten unter Rühren köcheln, bis ein dickflüssiger Karamell entstanden ist. Das Karamell etwas abkühlen lassen und mit einer Palette auf dem Cheesecake verteilen. Den Kuchen für mindestens 20 Minuten kalt stellen, bevor es dann mit dem Schokoguss weiter geht.
  9. Für den Schokoguss sollte laut Rezept 100 g Zartbitterschokolade zusammen mit 10 Kokosfett in 100 g erhitzter Sahne aufgelöst werden.
  10. Davon bin ich aber abgewichen und habe die Ganache mit Zartbitter Kuvertüre und Butter anstelle von Kokosfett zubereitet. Zudem habe ich den Schokoguss auch über dem Wasserbad zubereitet, das klappt gut und wenn etwas gut klappt, braucht man es ja nicht zu ändern. Ich habe die Zutaten in den Rezeptangaben entsprechend angepasst.
  11. Die Schokolade hacken und in einer Metallschüssel zusammen mit der Butter über dem Wasserbad bei geringer Temperatur langsam schmelzen lassen. Sobald die Schokolade geschmolzen ist, die Schüssel vom Wasserbad nehmen und die Sahne nach und nach einrühren. Die Ganache unter Rühren etwas abkühlen lassen und dann gleichmäßig auf dem Karamellguss verstreichen. Den Käsekuchen für weitere endlos lange 30 Minuten kalt stellen, bis die Schokolade angezogen ist.
7.8.1.2
32
https://www.malteskitchen.de/double-cheesecake-mit-karamellguss-schokoguss/

 

10 Kommentare zu “Double Cheesecake mit Karamell- und Schokoguss

  1. Absoluter Wahnsinn! :wub: Ich habe mein Jahr auch mit einem Käsekuchen beendet. In dem Käsekuchen war auch Karamell und Schokolade, aber so lecker wie deiner sieht meiner nicht aus. Oder liegt das nur im Auge des Betrachters? Genauso wie du, dachte ich, das man sich am Ende des Jahres nochmal wichtig was gönnen kann. Kalorienbombe hin oder her. :angel: Leckere Grüße, Jasmin www.herdgefluester.de
    • Ich habe direkt mal bei dir nachgeschaut und würde deinen Käsekuchen ganz siche rnicht von der Tellerkante schubsen :biggrin:
  2. Hallo Malte, ich hab heute angefangen deinen Kuchen zu backen. Grade aus dem Ofen geholt und gesehen, dass wohl trotz Alufolie Wasser in die Form gelaufen ist :cry: der Bröselboden ist jetzt ganz weich... Ich hoffe, der trocknet vllt noch ein bisschen über Nacht. So toll wie deiner wird er bestimmt nicht mehr :( Wie war das denn bei dir, war der Boden ganz hart? Liebe Grüße und vielen Dank für deine tollen Rezepte! :wub:
    • Hallo Riccy, bei mir war der Boden schon hart. Der trocknet bei dir bestimmt noch nach, ich drücke fest die Daumen! Und er wird auch mit nicht perfektem Boden schmecken :smile: Danke für dein Feedback, ich freue mich darüber! :wink:
  3. Mein Freund hat mich grad auf das Rezept aufmerksam gemacht. Werde das auf jeden Fall mal selbst backen für ihn. Bin allerdings absolut kein Fan von "Buter/Keks-Boden" (ist mMn was für faule Leute ;) und mir schmeckt das absolut nicht), deswegen werde ich das ganze wohl eher mit nem Mürbeteigboden backen. Finde sowieso, dass das besser passt zum Käsekuchen. Es wäre glaub ich auch nen Versuch wert, den Kuchen einfach nur zu backen, ohne das Wasserbad. Geht sicher schneller und vermutlich ein wenig stressfreier. Mal sehen wie das wird bei mir.
  4. Alter! Wie konnte ich diesen Kuchen nur übersehen!! Weiß gar ned wie ich grad hier zu Dir gestolpert bin, aber von dem Kuchen nehm ich sofort ein Stück, aber ein sehr großes!! ;) Ich glaub ich weiß, was ich jetzt am Wochenende backen muss...... seufz Alice :-)
    • Hey Alice :smile: Nachbacken lohnt sich bestimmt! Besonders diese rauslaufende Karamelleschicht hatte es mir damals angetan. Das war schon lecker! :wink:
  5. OMG!! :O

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.