Tarte Rustique mit Spinat, Tomaten und Hirtenkäse

Tarte Rustique mit Spinat, Tomaten & Hirtenkäse

Wir nähern uns dem Osterfest mit großen Schritten und heute habe ich ein schönes Rezept für dich, dass du sowohl kalt als auch warm servieren kannst. Meine knusprige Tarte Rustique mit Spinat, Tomaten, Hirtenkäse und Pinienkernen sieht aus wie kleine Osternester. Die Tarte ist perfekt für ein Buffet oder ein Brunch mit deinen Liebsten geeignet und dazu auch noch total einfach zu machen.

Tarte Rustique mit Spinat, Tomaten & Hirtenkäse

Das Wunderbare an der Tarte Rustique ist der unheimlich knusprige Teig, der von der Konsistenz fast ein wenig an Blätterteig erinnert. Er ist aber viel einfacher als Blätterteig oder Mürbeteig, den man klassischerweise für eine Quiche verwendet, herzustellen. Die Zutaten für den Teig werden nämlich nur gemixt und nicht geknetet.

Klingt einfach? Ist es auch! Aber es ist nicht nur der Teig, der meine hübschen Nester so lecker macht. Auch die Füllung aus Spinat, Tomaten und vor allem Hirtenkäse wird dich ganz sicher begeistern. Beim Hirtenkäse gibt es heute sogar mal eine Kaufempfehlung für einen richtig tollen Käse. Der beste Hirtenkäse, den ich kenne. 🙂

Tarte Rustique mit Spinat und Tomaten

Hinweise und Tipps zu den Zutaten

Wenn du meinen Tarte Rustique nachbacken möchtest, brauchst du u.a. diese Zutaten:

Für den Teig

  • Butter
    Sie muss eiskalt sein und kommt daher vorher ins Gefrierfach!
  • Hartweizengrieß
    Bekommst du in jedem Supermarkt, steht meist beim Mehl.
  • Wasser
    Ebenfalls eiskalt, so bekommt der Teig die perfekte Konsistenz
  • Mehl
    Ich backe die knusprigen Osternester mit Weizenmehl Typ 405.
  • Essig
    Hilft dem Teig, seine feine Konsistenz zu bekommen. Keine Sorge, man schmeckt den Essig nicht raus. Ich nehme einen hellen Essig für das Rezept.

Für die Spinatfüllung

  • Spinat
    TK oder frischer Spinat. Ich nehme gerne den Gefrorenen, weil er nicht mehr geputzt werden muss.
  • Zwiebeln, Knoblauch, Muskat
    Für die Würze beim Spinat.
  • Schmand und Ei
    Kommt als cremiger Guss über den Spinat.
  • Hirtenkäse von Züger
    Zu diesem tollen Käse muss ich gleich unbedingt noch ein paar extra Worte verlieren.
  • Pinienkerne
    Die Tarte ist zwar schon knusprig, aber ein bisschen extra Crunch kann nicht schaden. Außerdem liebe ich die Kombination von Pinienkernen und Spinat.
  • Cocktailtomaten
    Die fruchtige Tomate passt sowohl geschmacklich als auch optisch wunderbar in das Nest.

Meine Empfehlung: Bio-Hirtenkäse von Züger

Neben dem knusprigen Teig ist der Bio-Hirtenkäse von Züger für mich die wichtigste Zutat und der Star der Show bei meiner Tarte. Der Weichkäse aus pasteurisierter Kuhmilch schmeckt wunderbar cremig und hat ein ganz tolles Aroma!

Bio-Hirtenkäse von Züger

Im Gegensatz zu Feta, der aus Schafs- und Ziegenmilch hergestellt wird, ist der Bio-Hirtenkäse von Züger milder im Geschmack und etwas fester in der Konsistenz, da man hierfür Kuhmilch verwendet. Backt man den Käse im Ofen, wie bei meiner Tarte Rustique, gratiniert er ganz wunderbar an der Oberfläche.

Ich mag Hirtenkäse und habe schon viele probiert, von unterschiedlichen Herstellern und der Bio-Hirtenkäse von Züger schmeckt mir mit Abstand am besten. Ich mag den milden, milchigen Geschmack und die feste und doch cremige Konsistenz. Da gibt es ganz klar eine Kaufempfehlung von mir.

Bio-Hirtenkäse von Züger

Den Käse bekommst du in Bio-Supermärkten wie Alnatura, denns oder Bio Company.

Was ist beim Zubereiten der Tarte Rustique zu beachten?

  • Bei der Teigzubereitung ist es wichtig, dass Butter und Wasser wirklich eiskalt sind. Dadurch bekommt der Teig später seine blättrige Konsistenz.
  • Rolle den Teig direkt auf dem Backpapier aus.
  • Falte die Teigränder sorgfältig über den Spinat, sodass ein geschlossener Rand entsteht. Damit verhinderst du, dass dir die Füllung während des Backens ausläuft.
  • Egal, ob TK-Spinat oder frischer Spinat, nach dem Anbraten muss dieser (im abgekühlten Zustand) gut von dir ausgedrückt werden.
  • Du kannst den Teig und den Spinat auch schon am Vortag zubereiten und am nächsten Tag direkt mit dem Füllen der Nester beginnen.

Sehen sie nicht hübsch aus? Da freut sich doch auch der Osterhase, wenn er sowas Leckeres zum Knabbern bekommt. Für mich ist diese Tarte Rustique mit Spinat, Tomaten und Hirtenkäse wirklich das perfekte Brunch-Gericht. Leicht zu machen, schmeckt warm und kalt, ist knusprig und cremig. Du wirst es lieben, versprochen!

Auch toll zum Brunch: Frischkäsebällchen

Wo wir gerade beim Thema Brunch sind, muss ich dir auch noch schnell meine leckeren Frischkäsebällchen empfehlen. Die kommen nämlich immer sehr gut bei meinen Gästen an und sind ebenfalls recht schnell gemacht. Sie sehen hübsch aus und sie sind eine liebevolle Alternative dazu, einfach einen Becher mit Frischkäse auf den Tisch zu stellen.

Leckere Frischkäsebällchen zum Brunch an Ostern.

Für meine Bällchen verwende ich den laktosefreien Züger Frischkäse Nature, der ebenfalls einen ganz tollen, milchigen Geschmack hat. Züger macht richtig guten Frischkäse, dass muss ich mal sagen.

  • Für die Frischkäsebällchen mit Kräutern gebe ich getrocknete italienische Kräuter zum Frischkäse, ergänze mit etwas Senf und Knoblauch, Salz und Pfeffer und forme kleine, walnussgroße Bällchen, die ich dann durch geschnittenen Schnittlauch rolle.
  • Für die Frischkäsebällchen mit Möhren schwitze ich (150 g) fein geraspelte Möhre mit einer Schalotte an und würze die Masse mit etwas Currypulver. Diese Masse mische ich mit gemahlenen Haselnüssen, Salz, Pfeffer und etwas Honig unter den Frischkäse und forme kleine walnussgroße Bällchen, die ich dann durch gerösteten Sesam rolle.

Die Bällchen sind wirklich eine nette Spielerei, die sich gut auf dem Tisch machen und den Spaßfaktor beim Brunchen erhöhen.

Jetzt wünsche ich dir schonmal schöne Ostern und solltest du brunchen, freue ich mich, wenn du meine Ideen mal ausprobierst!

Knusprig und lecker und toll zum Osterbruch: Tarte Rustique.

Wenn dir mein Rezept gefallen hat, freue ich mich über einen Kommentar und auch über eine Bewertung. Dazu klickst du einfach auf die Sternchen in der jetzt folgenden Rezeptkarte. Damit hilfst du mir und auch allen anderen Lesern. Vielen Dank!

Mein griechischer Bauernsalat mit dem Hirtenkäse von Züger schmeckt auch ganz toll. Exotisch lecker wird es mit dem Paneer in Butter Marsala Sauce. Mehr leckeren Spinat gibt es bei meinen Blätterteigschnecken mit Spinat.

Tarte Rustique mit Spinat, Tomaten und Hirtenkäse

Tarte Rustique mit Spinat, Tomaten & Hirtenkäse

Probiere unbedingt diese knusprige Tarte Rustique, lecker belegt mit Spinat, Tomaten und Hirtenkäse. Die Tarte schmeckt warm und kalt und ist z.B. absolut perfekt für den Osterbrunch geeignet.

Jetzt bewerten!

4.4 von 20 Bewertungen
Vorbereitung 40 Minuten
Koch- / Backzeit 30 Minuten
Kühlzeit 1 Stunde
Zeit Gesamt 1 Stunde 10 Minuten
Gericht Snack
Küche Deutschland
Anzahl

Personen
5

Rezept Zutaten
 

Teig
  • 125 g Butter
  • 185 g Mehl, Typ 405
  • 2 TL Hartweizengrieß
  • 1 TL Salz
  • 1 TL Essig
  • 60 ml Wasser, eiskalt
Füllung
  • 400 g TK Spinat, oder 500 g frischen Spinat
  • 1 Zwiebel
  • 2 Knoblauchzehen
  • 100 g Schmand
  • 2 Eier, Größe M
  • 150 g Züger Hirtenkäse
  • 8 Cocktailtomaten
  • 25 g Pinienkerne
  • 1 EL Milch
  • Salz
  • Schwarzer Pfeffer
  • Muskatnuss
  • 2 EL Olivenöl, zum Braten

Rezept Zubereitung
 

Teig
  • Die Butter in Würfel schneiden und für 30 Minuten ins Eisfach legen.
  • Die trockenen Zutaten, also Mehl, Hartweizengrieß und Salz, mit der Butter in einen Mixer (Zerkleinerer) geben und kurz durchmixen, sodass die Butter nur noch als feine Streusel erkennbar ist.
  • Essig und Wasser zufügen und mixen, bis sich die Zutaten zu einem Teig verbunden haben.
  • Den Teig in 5 Portionen zu je 80 g teilen und mit der Hand rund formen, flach drücken und in Frischhaltefolie einschlagen. Für mindestens 30 Minuten kühlen. Im optimalen Fall gerne auch über Nacht.
  • Den Teig auf leicht bemehltem Backpapier auf 3 mm Dicke ausrollen. Dabei darauf achten, eine runde Form zu erhalten.
    Die Teigränder ringsum vom Backpapier anheben und somit leicht lösen. So kann der Teig dann belegt werden.
Füllung
  • Die Zwiebel und den Knoblauch in feine Würfel schneiden.
  • Eine große Pfanne mit passendem Deckel aufsetzen, Olivenöl hineingeben und heiß werden lassen. Die Zwiebel in die Pfanne geben, leicht salzen und 3-4 Minuten anschwitzen, ohne dass sie Farbe bekommt. Den Knoblauch dazu geben und kurz mitbraten.
  • Den TK-Spinat zufügen und 100 ml Wasser angießen. Einen Deckel aufsetzen und bei mittlerer Hitze, unter gelegentlichem Umrühren, ca. 10 Minuten garen lassen.
    Bei frischem Spinat genau so vorgehen, nur kein Wasser dazu geben. Der Spinat fällt von selbst zusammen.
  • Den Spinat mit Salz, Pfeffer und Muskat würzen. Zur Seite stellen und abkühlen lassen. Nach dem Abkühlen gut ausdrücken.
  • Den Backofen auf 190 °C Ober-/Unterhitze vorheizen.
  • Den Hirtenkäse in Würfel schneiden und die Tomaten halbieren.
  • Den Schmand mit einem Ei verrühren, salzen und pfeffern.
  • Den Spinat mittig auf dem Teig verteilen, dabei einen Rand von ca. 1,5 cm lassen. Den Rand nach innen klappen, dabei entsteht ein Fünf- oder Sechseck. Darauf achten, dass alle Lücken geschlossen sind, damit später nichts auslaufen kann.
  • 4-5 TL der Schmandmischung auf dem Teig verteilen. Anschließend den Hirtenkäse und die Tomaten und zum Schluss die Pinienkerne darüber verteilen.
  • Ein Ei mit einem EL Milch verquirlen und den Teigrand damit einpinseln.
  • Die Tartes für 25 bis 30 Minuten backen, bis sie goldbraun sind.
Ungefähre Nährwerte pro Portion
Kalorien: 527kcal | Kohlenhydrate: 37g | Eiweiß: 14g | Fett: 37g | Zucker: 3g

Dieser Beitrag wurde von Züger gesponsert. Auf den Inhalt dieses Beitrages wurde keinerlei Einfluss genommen. Ich bedanke mich bei meinem Sponsor für die Unterstützung von MaltesKitchen.de.