Gemüse Johann Lafer Köche Vegetarische Rezepte

Rahmspinat mit Ei im Nudelnest {nach Johann Lafer}

Rezept für Rahmspinat mit Ei im Nudelnest nach Johann Lafer

Manche Gerichte begleiten uns ein Leben lang, kommen wieder und wieder auf den Tisch und werden zu echten Klassikern. Ein solcher Klassiker ist ohne Frage der Rahmspinat mit Spieglei, der Woche für Woche bei etlichen Familien auf den Teller kommt. Ist Spinat mit Spiegelei auch bei dir ein typischen Essen aus deiner Kindheit?

Heute zeige ich dir diesen alten Klassiker mal in einem neuen Gewand und nach einem Rezept von Johann Lafer aus seinem Buch “Kochen für Freunde“. Das neue Gewand besteht hier aus einem Nudelnest, in dem das Ei serviert wird. Wirklich eine hübsche Idee.

Rahmspinat mit Ei, immer wieder lecker!

Ein Klassiker im neuen Gewand. Rahmspinat mit Spiegelei

Was soll man zu diesem Klassiker noch groß schreiben, außer das er immer wieder lecker ist. Auch in dieser Varianten, mit dem Ei im Nudelnest, schmeckt der Rahmspinat mit Ei einfach toll. Die Nudeln passen gut zum Ei und zum Spinat und machen aus diesem Gericht ein richtiges Hauptgericht. Gefällt mir!


Zubereitung • Rahmspinat mit Ei im Nudelnest •

Zunächst 2 Schalotten und 1 Knoblauchzehe fein würfeln und in einem Topf, in 50 g Butter, glasig andünsten. Mit 1 EL Mehl bestäuben und ca. 1 Minuten mitandünsten, dann mit 50 ml Weißwein ablösen. 100 ml Geflügelbrühe und 150 ml Sahne angießen, die Sauce mit Salz, Pfeffer und Muskatnus würzen und bei kleiner Hitze ca. 10 Minuten köcheln lassen.

Inzwischen 500 g Blattspinat in kochendem Wasser ca. 30 Sekunden blanchieren, dann kalt abschrecken und gut abtropfen lassen. Den Ofen auf 160° C vorheizen und ein Muffinblech mit Butter einfetten. Die Nudeln und das Ei kommen gleich in 8 Vertiefungen des Muffinsblechs, also 8 mal einfetten.

Die Nudeln nach Packungsangabe bissfest garen, abgießen, gut abtropfen lassen und zu 8 kleinen Nestern aufrollen. Die Nester in jeweils eine Muffinvertiefung geben, 8 Eier einzeln aufschlagen und jeweils 1 Ei vorsichtig in eine mit den Nudeln gefüllte Vertiefung geben. Die Eigelbe sollten dabei natürlich möglichst unbeschädigt bleiben, weil das am Ende so schön aussieht. Die Eier im Ofen für ca. 10-12 Minuten stocken lassen.

In der Zwischenzeit den Spinat gut ausdrücken, grob hacken und zusammen mit der Sahnesauce und 50 g Butter im Mixer oder mit dem Mixstab fein pürieren. Den Spinat noch einmal mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Die Nudelnester aus dem Ofen nehmen, aus der Form lösen, mit Salz und Pfeffer würzen und zusammen mit dem Spinat servieren.

[asa book]3898833305[/asa]

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 60 Minuten

Für den Rahmspinat:

  • 500 g Blattspinat
  • 2 Schalotten
  • 1 Knoblauchzehe
  • 150 g Sahne
  • 100 g Geflügelbrühe
  • 50 ml Weißwein
  • 100 g Butter
  • Salz, Pfeffer, Muskat

Für die Nudeln mit Ei:

  • 250 g Tagliatelle
  • 8 Eier
  • Butter zum Einfetten der Form

Mache mit und schreibe deine Meinung.

  1. Anna sagt:
    Das ist so ein typisches Essen, was es in meiner Kindheit ständig gab, aber selbst kocht man es nie. Das werde ich demnächst ändern, weil es soo lecker ist :wub:
    1. Malte sagt:
      Ich hatte das auch schon ewig nicht mehr gegessen, aber als es dann auf dem Teller lag, war es wieder richtig lecker :smile:
  2. Toni sagt:
    Kindheitsessen ja... musste aber nicht sein. Muss es heute auch noch nicht. Meine Schwester hat es geliebt. Bei uns war das genau das Standardessen neben Kartoffeln mit Quark und Leinöl (typisch für die Spreewaldregion hier), was eher meins war. Rahmspinat mag ich net, vielleicht liegt es an der Pampe aus dem Kindergarten, aber da nehm ich einfach den ohne Rahm. Spiegelei ist auch nicht meins, aber das hier kann man ja nicht Spiegelei nennen. Und Nudeln sind sowieso mal was anderes als immer nur Kartoffeln zu diesem Gericht (obwohl die sich immer gut mit Spinat vermatschen lassen;)
    1. Malte sagt:
      Normalerweise esse ich auch fast immer nur Blattspinat, kurz in der Pfanne gebraten und nicht püriert. Den Rahmspinat habe ich jetzt zum ersten Mal selbst gemacht, aus frischen Blattspinat und dazu dann eben diese Sahnesauce mit Brühe, Weißwein, Sahne und Butter. Den fand ich richtig gut Kartoffeln mit Quark war natürlich auch bei uns ein Klassiker, aber ohne Leinöl. Das kannte man hier nicht. :wink:
  3. Claudia sagt:
    Ich liebe Rahmspinat mit Spiegelei :wub: Bei mir sieht es aber nicht so schön aus wie bei dir. Toll angerichtet :smile: Viele liebe Grüße Claudia
    1. Malte sagt:
      Danke für das liebe Kompliment Claudia :smile:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.