Enthält Werbung für Diamant-Mehl

So langsam neigt sich 2017 seinem Ende zu und damit geht auch mein bisher vielleicht schönstes Projekt seinem Abschluss entgegen. Fünf tolle Rezepte habe ich mir in diesem Jahr schon für Diamant-Mehl einfallen lassen und durch diese Zusammenarbeit so viel gebacken wie noch in keinem Jahr zuvor.

Ich würde sogar so weit gehen zu sagen, dass ich in diesem Jahr meine Backfähigkeiten deutlich verbessert habe, weil ich mich viel mehr mit dem Thema Mehl auseinander gesetzt habe und jetzt auch darauf achte den richtigen Mehltypen zu verwenden. Ich bin auch mutiger geworden und mische mal verschiedene Mehltypen untereinander, was ich vorher nie gemacht habe.

Vielleicht habt ihr meine Backexperimente ja auch ein wenig verfolgt und solltet ihr sie verpasst haben, zeige ich sie euch hier nochmal. 🙂

Falls ihr Lust bekommen solltet etwas davon nachzukochen bzw. zu backen, findet ihr hier nochmal alle Rezepte in der Übersicht.

Mein sechstes und leider schon letztes Rezept ist ein weihnachtlich angehauchtes Hefebrot mit viel Butter und Zimt. Ein Zupfbrot, weil ich Zupfbrote schon alleine aufgrund ihrer Optik als total verführerisch empfinde. Wenn man so ein Brot auf den Tisch stellt sind erstmal alle davon begeistert. Die Optik knallt!

Zupfbrot mit viel Zimt und Zucker
Anzeige

Meine Nachbarin, die mittlerweile meine persönliche Verkosterin Nummer 1 geworden ist, kannte Zupfbrote noch nicht und ihr erster Eindruck war ein „Oohh, wie schön!“. Mir geht es auch immer noch so, auch wenn ich schon ein paar Zupfbrote gebacken habe.

Basis für das schicke Brot ist ein Hefeteig, für den ich das Mehl Typ 550 verwende, weil es sich perfekt für süßen Hefeteig eignet. Bei den Diamant-Mehlen findet man nun auch schon auf der Verpackung Hinweise zu den Eigenschaften des jeweiligen Mehltyps und wofür er sich besonders gut eignet. Was schon hilft, wenn man sich damit nicht so gut auskennt. 

Diamant-Mehl Typ 550

Das Diamant-Mehl ist übrigens hier in meiner Region NRW als Diamant-Mehl bekannt und ich kenne es schon seit frühster Kindheit, weil meine Mutter damit immer gebacken hat. Je nach dem wo ihr lebt, ist es euch vielleicht eher unter den Mehlmarken wie Aurora, Rosenmehl, Goldpuder oder Gloria bekannt. Ich empfehle auch nochmal einen Besuch der Produktseite von Diamant-Mehl, weil ihr dort eine schöne Tabelle zur Verwendung der verschiedenen Mehltypen findet. Sehr nützlich!

Wie immer bei einem Hefeteig muss man etwas Geduld mitbringen, weil der Teig nach dem Kneten eine Weile „gehen“ sollte, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. Bei meinem Zupfbrot beträgt die Gehzeit eine gute Stunde, danach kann er dann ausgerollt und belegt werden. Man kann während der Gehzeit ja glücklicherweise etwas anderes machen und muss dem Teig nicht beim Gehen zugucken. Kann man aber natürlich auch, es ist ja jeder für seine Freizeitgestaltung selber verantwortlich.

Ausgerollter Hefeteig

Nach der Stunde wird der Teig dünn und oval ausgerollt, mit weicher (nicht geschmolzener) Butter bestrichen und mit reichlich Zimt & Zucker bestreut. An dieser Stelle komme ich nicht drumherum ein paar leise Worte bezüglich der Kalorien dieses äußert leckeren Zupfbrotes zu verlieren. Es sind viele. Sehr viele. Auch dieses Jahr fällt die Diät an Weihnachten wohl in den Schnee. Plumps.

Aber in diesem Fall muss das auch einfach so. Das geht nicht anders. Zucker und Butter sorgen hier für den Kick und das bisschen Mascarpone-Creme spielt dann auch keine Rolle mehr. Es ist schließlich Weihnachten und wir haben doch schon das ganze Jahr über total asketisch… Ach, ist auch egal. Ihr wisst, was ich meine. Gönnt euch das. 🙂

Der Hefeteig wird in Streifen geschnitten

Nachdem der Teig bestrichen und bestreut wurde, wird er in 6 halbwegs gleich große Streifen geschnitten, die dann übereinander gelegt werden. Nun wird der Teig noch einmal in 6 Portionen (Quadrate) geschnitten und kommt dann in die Backform, die vorab gebuttert und gemehlt wurde.

Zupfbrot in der Mache

Dann rein in den vorgeheizten Backofen und 40 Minuten backen.

Zimt und Zucker Zupfbrot

Danach folgt die größte Herausforderung überhaupt, das Zupfbrot abkühlen lassen, obwohl man es doch sofort auseinanderzupfen möchte. Aber so 15-20 Minuten sollte man wenigstens warten, eigentlich sogar noch ein wenig länger, aber das wird schwer. Der Duft ist nämlich absolut himmlisch.

Himmlisches Zupfbrot mit Mascarponecreme

Bei uns stehen die Planungen schon fest und ich werde das Brot an einem der Feiertagen backen und es zusammen mit Frau und Kind genießen und wir werden dabei „3 Haselnüsse für Aschenbrödel“ gucken. Traditionen müssen schließlich gepflegt werden, so hart das für uns Männer auch wird. 😀 Wobei der Kleine daran bestimmt seinen Spaß haben wird, für ihn ist es ja noch nicht das 542.675 mal. Aber psst! Ganz ohne wäre Weihnachten nicht mehr das selbe. Aber das muss meine Frau ja nicht wissen!

Einfach leckeres Zupfbrot mit Hefe, Zimt und Zucker

Natürlich würde ich mich freuen, wenn ich euch heute Appetit auf das Zimt & Zucker Zupfbrot gemacht habe und noch schöner wäre es, wenn ihr es tatsächlich demnächst mal nachbackt und mir euer Feedback in die Kommentare schreibt. Das ist für mich immer die größte Belohnung und die schönste Freude an dieser ganzen Geschichte hier!

Wenn dir mein Rezept gefällt, freue ich mich über eine Bewertung. Dafür einfach unten auf die Sternchen im Rezeptteil klicken. Dankeschön! 🙂

Anzeige
Rezept für ein Zupfbrot mit Zimt und Zucker

Zupfbrot mit Zimt & Zucker und Mascarpone-Creme

Das perfekte Brot für einen gemütlichen Abend oder einen entspannten Morgen in weihnachtlicher Vorfreude. Fluffiger Hefeteig mit wunderbarem Butteraroma und reichlich Zimtzucker. Serviert mit einer Creme aus Mascarpone und Ahornsirup.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitung 1 Std. 45 Min.
Koch- / Backzeit 40 Min.
Gehzeit 1 Std.
Gericht Kuchen
Land & Region Deutschland
Portionen 1 Zupfbrot

Zutaten
  

Für den Hefeteig:

  • 500 g Diamant-Mehl Typ 550
  • 20 g frische Hefe
  • 1 EL EL Zucker + 40 g Zucker
  • 60 g weiche Butter
  • 2 Eier
  • 150 ml Milch
  • 1 Prise Salz

Für den Zimt-Zucker-Belag:

  • 100 g weiche Butter
  • 100 g Zucker + 1 EL Zimt, vermischen + etwas mehr zum Bestreuen

Für die Mascarpone-Creme:

  • 250 g Mascarpone
  • 40 ml Ahornsirup
  • Prise Zimt

Anleitungen
 

Hefe aktivieren:

  • Die Milch zusammen mit 1 EL Zucker lauwarm erwärmen, vom Herd nehmen und die Hefe hineinbröckeln. Alles verrühren und 15 Minuten stehen lassen.

Hefeteig:

  • Das Mehl in eine Schüssel sieben und mit dem Zucker sowie der Prise Salz vermischen. Die Eier, die Hefemilch sowie die weiche Butter zufügen und mit der Küchenmaschine 5 Minuten (oder per Hand für 10 Minuten) zu einem glatten Teig verkneten. Den Teig abdecken und an einem warmen Ort 1 Stunde gehen lassen.
  • Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und eine 25 cm Kastenform buttern und mehlen.
  • Den Teig nach 1 Stunde auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz durchkneten und dann mit dem Nudelholz dünn zu einem Oval ausrollen. Die weiche Butter gleichmäßig auf dem Teig verteilen und den Zimt-Zucker gleichmäßig über die Butter verteilen.
  • Den Teig in 6 Streifen schneiden (siehe Fotos im Beitrag) und die Scheiben übereinander legen. Den Teig nun in 5 gleich große Portionen (Quadrate) schneiden und in die gefettete Backform legen. Mit etwas Zimt-Zucker bestreuen und im vorgeheizte Ofen für 40 Minuten backen. Herausnehmen und etwas abkühlen lassen.

Mascarponecreme:

  • In der Zwischenzeit die Mascarpone mit der Küchenmaschine aufschlagen und den Ahornsirup untermischen. Vor dem Servieren mit etwas Zimt bestreuen.

Notizen

Der Teig sollte 1 Stunde gehen.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit Diamant-Mehl entstanden. Auf den Inhalt des Beitrages, auf die Rezeptentwicklung und auf meiner Meinung zum Produkt wurde keinerlei Einfluss genommen.

Lust auf noch mehr süße Rezepte?

Saftiger Kirschkuchen mit Baiserhaube
Endlich hat die Kirschsaison begonnen und ich feiere sie mit einem ganz tollen Kirschkuchen mit einem knusprigen Mürbeteigboden, einer fruchtigen Kirschfüllung und einer Haube aus luftigem Baiser. Dieser Kuchen macht einfach Spaß.
Schau dir das Rezept an!
Rezept saftiger Kirschkuchen mit Baiserhaube
Süßes Hefebrot mit dicken Schokoladenstücken
Diese sehr fluffige und einfach zu backende süße Hefebrot mit großen Schokoladenstückchen, ist gerade das Lieblingsbrot meines Sohnes. Es ist nicht zu süß und schmeckt mit etwas Butter bestrichen wunderbar.
Schau dir das Rezept an!
Rezept für ein süßes Hefebrot mit Schokoladenstückchen
Omas ofenfrische Buchteln
Diese super leckeren Buchteln aus Hefeteig werden klassisch mit Puderzucker bestäubt. Sie schmecken wunderbar süß und werden herrlich fluffig.
Schau dir das Rezept an!
Rezept für ofenfrische Buchteln Nach Omas Rezept