Was war das für ein wunderschönes Wochenende, Leute! Endlich hat sich die Sonne in ihrer vollsten Pracht präsentiert, das Thermometer stieg auf herrliche 24 Grad und ich hatte das Gefühl die Vogel zwitscherten ausschließlich für mich. Haltet mich für bekloppt, aber Sonnenstrahlen verändern alles bei mir. Ich höre, sehe, rieche, schmecke besser, wenn die Sonne mein Herz und meine Seele wärmt. Ich bin 100% Sonnenkind! 🙂

Als ob ich durch das Wetter nicht schon euphorisiert genug gewesen wäre, hat mir mein heutiges Gericht auch noch jede Menge Glückgefühle beschert. Wenn ich für meinen Blog Essen anrichte und alles fertig angerichtet vor mir steht, dann trete ich vor dem ersten Foto immer einen Schritt zurück, atme einmal tief durch und lasse das angerichtete Essen auf mich wirken. Schaue nach, ob alle passt und ob es auch lecker aussieht. Und was soll man fühlen, wenn man dann auf so etwas wie das Folgende blicken kann:

Gerösteter Blumenkohl-Paprika-Salat mit Bulgur & Teriyaki-Lachsspieße

Wow! Ich war so happy. Ist das nicht einfach nur wunderschön?

Du kannst mir glauben das ich alle Fotos mit einem Lächeln auf dem Gesicht geschossen habe. Wenn Essen so aussieht, dann kann man sich wirklich glücklich schätzen und auch mal Dankbar dafür sein, dass es einem doch so gut geht und das man zudem auch noch so großes Glück hat so viele Menschen mit einem kleinen Blog zu erreichen. Mittlerweile schauen hier fast schon 100.000 Menschen jeden Monat vorbei, was komplett irre ist! Danke dafür. 🙂

Blumenkohl, Paprika und Bulgur zu saftigem Lachs!

Aber lasse dich von der umwerfenden Optik nicht täuschen, der Salat ist extrem einfach in der Zubereitung. Dazu schreibe ich gleich noch etwas mehr, aber ich muss das auf jeden Fall jetzt schon erwähnen. Wenn etwas so umwerfend aussieht, denkt man ganz oft das der Aufwand dafür riesig wäre. Ist er aber nicht. In Wahrheit ist das eines der unkompliziertes Gerichte, die ich in den letzten Monaten zubereitet habe. Das ist so easy und mit so wenig Aufwand verbunden das man kaum glauben kann, wie lecker das Ganze doch schmeckt!

Die Idee zu diesem tollen Salat stammt aus einem Kochbuch mit dem Namen „Big Flavour„, das mittlerweile zu meinen All-Time-Favorits in meiner Kochbuchsammlung gehört. Das Buch enthält Rezepte aus dem kleinen Lokal Chriskitch im Norden Londons, das mittlerweile über die Stadtgrenzen hinaus für seine unkomplizierte und geniale Küche bekannt ist.

Big Flavour: Moderne Rezepte mit Aroma & Biss
Big Flavour: Moderne Rezepte mit Aroma & Biss * - Gebundene Ausgabe (224 pages)
Von Chris Honor (Autor), Laura Washburn Hutton (Autor)
Preis: 9,99 €
(Stand von: 2021/11/30 4:24 pm - Details
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
)
4 neu von 9,47 €1 gebraucht von 12,89 €
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Chris Honor, der Inhaber und Koch des Chriskitch, wurde in der Times bereits als kulinarisches Genie gefeiert und die Rezepte im Buch sind wirklich fantastisch. Sie kombinieren fast immer die Geschmacksrichtungen süß, salzig, würzig-scharf, sauer und bitter und haben gleichzeitig eine tolle Textur zwischen weich, cremig und knackig. Ich habe schon sehr viele Gerichte aus dem Buch nachgekocht und bin immer wieder vom Essegefühl und Geschmack begeistert. Das die Gerichte dann auch noch so unkompliziert in der Zubereitung sind, ist wirklich der Knaller. Das Lokal Christkitch ist eben klein, mit schmaler Küche und da ist kein Platz für aufwendige Gerichte.

Ich sehe es übrigens wie die „Times“, der Mann ist ein Genie und wenn ich in meinem Leben irgendwann mal so genial kochen kann, werde ich ein glücklicher Mensch sein.

Bulgur-Salat mit Blumenkohl und Paprika

Chris Honor verwendet in seinem Originalrezept Quinoa, während ich zu Bulgur gegriffen habe. Meine Geschmacksnerven und Quinoa werden in diesem Leben wahrscheinlich keine Freunde mehr, für mich schmeckt das Zug einfach nur erdig. Vielleicht bereite ich es auch nicht richtig zu und falls du das ultimative Quinoa-Rezept kennen sollten, DAS Rezept, durch das ich zum Quinoa-Fan werde, dann immer her damit. Solange greife ich aber noch weiter zu Couscous und Bulgur.

Couscous mag ich sogar noch einen Tick lieber als Bulgur, aber Bulgur finde ich auch ziemlich cool. Einfache Zubereitung, schöne körnige Konsistenz, i like. Meistens, heute auch, mache ich ihn mit Tomatenmark, Ajvar, Limettensaft und Granatapfelsirup oder Ahornsirup oder Weintraubensirup etc. an. Pur ist er ja doch eher geschmacksneutral.

Zutaten für den Salat

Jetzt zur easypeasy Zubereitung! Der Blumenkohl, die Paprika und reichlich Knoblauch werden mit Olivenöl vermischt, mit Salz und Pfeffer gewürzt, kommen auf ein Backblech und werden im Ofen gegart. Nachdem alles gar ist, wird es beim Anrichten zusammen mit dem Bulgur (Quinoa) Joghurt, Minze, Granatapfelkernen, Zitronensaft und Abrieb, Minze, Pistazien und etwas Harissa-Paste angerichtet. Super einfach. Wirklich super einfach, das kann jeder genau so zubereiten, ohne in Schwierigkeiten zu kommen.

Die halbierten Knoblauchknollen sind übrigens eher Deko als „essbar“. Sie sehen natürlich grandios aus, aber sie sind schon sehr stark im Geschmack. Wenn du sie wirklich mitessen möchtest, dann solltest du sie noch vor dem anderen Gemüse im Ofen über einen längeren Zeitraum (ca. 90 Minuten bei 160 Grad) weich garen lassen. 

Saftig krosse Lachsspieße Teriyaki Art

Zusätzlich zum Salat habe ich noch ein paar gegrillte Lachsspieße zubereitet, weil ich am Morgen so ein schönes Stück Lachsfilet auf dem Markt bekommen konnte. Die Spieße habe ich für 2 Stunden in einer Art Teriyaki-Marinade eingelegt und dann einfach in einer gusseisernen Grillpfanne kurz von allen Seiten gegrillt, so das sie innen noch leicht glasig waren. Das geht ja auch immer ratzfatz, Lachs braucht ja nur 3-4 Minuten.

Die Marinade enthält Mirin, den du aber im Zweifelsfall auch weglassen kannst, weil es ihn nicht überall zu kaufen gibt. Schmecke die Marinade dann einfach mit mehr Ahornsirup ab, sie sollte schön süßlich schmecken, mit einer leichten (Limettensaft)Säure.

Leckere Lachsspieße, leckerer Salat

Der Salat würde aber auch als vegetarische Variante super schmecken und definitiv satt machen, so hatte ich ihn eigentlich auch geplant, nur mit etwas Brot als Beilage.

Hoffentlich konnte ich dir mit meinen Fotos Lust auf diesen grandiosen Salat machen und dich dafür begeistern. Das ist ein toller Salat, optisch rockt er alles weg und der Geschmack bringt auch richtig viel Spaß. Ich würde mich freuen, wenn du ihn mal probierst und mir dann deine Meinung dazu verrätst! Aber der kann dir nur schmecken, geht gar nicht anders.

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.
Solltest du dieses Rezept ausprobiert haben, tagge doch bitte Fotos davon mit: #MALTESKITCHEN

Bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 4 Portionen als Hauptspeise

184

Gerösteter Blumenkohl-Paprika-Salat mit Bulgur & Teriyaki-Lachsspieße

30 minVorbereitung

25 minKochzeit

55 minGesamtzeit

Recipe Image

Zutaten

Für den Gemüse-Salat:

1 großer Blumenkohl, Röschen in 2 cm Scheiben geschnitten

2 große rote Paprika, in breite Streifen geschnitten

6 Knoblauchzehen, mit dem Messer angedrückt

2 ganze Knoblauchknollen, halbiert (optional, da Deko!)

1 kleiner Granatapfel, Kerne ausgelöst

50 g Pistazien, geröstet, gesalzen und geschält

Abrieb und Saft 1 Bio-Zitrone

1 kleine handvoll frische Minzeblätter

1-2 EL Harissa-Paste

100 g Joghurt

Salz und schwarzer Pfeffer

Für den Bulgur:

200 g Bulgur

Gemüsebrühe

1 EL Tomatenmark

2 EL Ayvar

1 EL Granatapfelsirup

1 EL Pflanzenöl

Natives Olivenöl Extra

Salz

Lachsspieße:

200-240 g frisches Lachsfilet

1 Knoblauchzehe, fein gehackt

1 daumengroßes Stück Ingwer, geschält und fein gehackt

1-2 Frühlingszwiebeln, nur das Weiße in feine Ringe geschnitten

1 Chilischote, entkernt und in feine Würfel geschnitten

3 EL Sojasauce

1 EL Mirin

1-2 EL Ahornsirup

Saft einer kleinen 1/2 Limette

geschälte Sesamkerne

Zubereitung

    Bulgur:
  1. Die Gemüsebrühe aufkochen und kochend heiß über den Bulgur gießen, so das er gerade so bedeckt ist und 10 Min. quellen lassen. Nach 10 Minuten mit einer Gabel lockern und Tomatenmark, Ayvar, Granatapfelsirup und Pflanzenöl unterrühren. Gut mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  2. Gemüse:
  3. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  4. Die Paprikastreifen, die Blumenkohlscheiben sowie den angedrückten Knoblauch in eine große Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Olivenöl zufügen und das Gemüse mit dem Öl behutsam vermischen, bis es rundum mit Öl bedeckt ist. Die Knoblauchknollen mit Olivenöl einpinseln.
  5. Das Gemüse und die Knoblauchknollen auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen und im vorgeheizten Ofen für 20 Minuten garen. Herausnehmen, den Backofengrill anschalten, heiß werden lassen und das Gemüse im Ofen unter dem Grill rösten, bis es eine schöne Farbe hat.
  6. Das Gemüse herausnehmen und zusammen mit dem Bulgur anrichten. Die Granatapfelkerne und Pistazien über den Salat verteilen und mit Zitronenabrieb- und Saft beträufeln. Zum Schluss einige Minzblätter auf dem Salat verteilen und zusammen mit dem Joghurt (auf dem Joghurt ein paar Kleckse Harissa verteilen) servieren.
  7. Lachspieße:
  8. Den Lachs in mundgerechte Würfel schneiden, so das er gut auf die Spieße passt. (Falls du Holzspieße verwendest, die Spieße 2 Stunden vor dem Grillen wässern). Die Zutaten für die Marinade in eine Schüssel geben, gut verrühren, die Lachswürfel hinein legen und für 2 Stunden im Kühlschrank marinieren.
  9. Kurz bevor das Gemüse gar ist, den Lachs aus der Marinade entfernen, mit Küchenpapier trocken tupfen, auf die Spieße stecken und in etwas Erdnussöl (Rapsöl) in einer heißen Pfanne rundum (ca. 20 Sekunden von jeder Seite) anbraten. Vom Herd nehmen und in der Resthitze 1-2 Minuten gar ziehen lassen (ruhig einen Würfel anschneiden, falls du unsicher bist, ob der Lachs gar ist!).
  10. Die Lachspieße auf dem Salat anrichten und mit geschälten Sesamkernen bestreuen.

Hinweise

Die Lachsspieße sollten für mindestens 2 Stunden im Kühlschrank mariniert werden. Die halbierten Knoblauchknollen dienen eher als Deko und werden nicht mitgegessen.

Anzeige
7.8.1.2
305
https://www.malteskitchen.de/geroesteter-blumenkohl-paprika-salat-bulgur-teriyaki-lachsspiesse/