Rezept für selbstgemachte Köfte Ekmek
Fleisch Grillrezepte sponsored

Leckere Köfte Ekmek vom Grill

Dieser Beitrag enthält Werbung für Matador’s BBQ Crunches

Vor zwei Wochen war das Wetter so schön, dass ich unbedingt den Grill entstauben und eine neues Grillrezept ausprobieren musste. Seit letztem Jahr hat mich das Grillfieber endgültig gepackt und sobald es auch nur halbwegs sonnig werden soll, legt sich in meinem Kopf ein Schalter um und vor meinen Augen tauchen Grillflammen auf.

Es macht aber auch riesig Spaß, sobald man sich etwas intensiver damit auseinander setzt und mehr als nur Würstchen auf den Rost wirft.

Köfte Ekmek vom Grill

Mein letztjähriges Grill Highlight waren die Hähnchen-Lollies mit Tortila-Kruste. Knaller!

Mein heutiges Rezept könnte tatsächlich schon das Highlight für dieses Jahr sein, weil es extrem lecker geschmeckt hat. Also so richtig, richtig lecker. 

Es gab saftige, knusprige, rauchige Köfte vom Grill, serviert in einem leckeren Fladenbrot, zusammen mit gehacktem Salat, einer Knoblauchsauce und Fetakäse. Dazu ein eiskaltes Bier und die Vorfreude auf einen hoffentlich tollen Sommer und eine möglichst lange Grillsaison. Dieses Jahr wird mein Grill-Jahr und ein neuer Gasgrill ist auch schon im Anflug, da freue ich mich jetzt schon sehr darauf.

Köfte Spieße

Köfte wollte ich schon länger mal selbst zubereiten, weil ich diese türkischen Frikadellen einfach Klasse finde. Sie sind oft so schön gewürzt und wenn man Gute erwischt, auch extrem saftig. Ich lebe ja im Ruhrgebiet und habe im Prinzip an fast jeder Ecke einen türkischen Imbiss, der Döner, Falafel und Köfte anbietet. Das ist mittlerweile ein fester Bestandteil unserer Esskultur und ich habe aufgehört zu zählen, wie viele Döner und Köfte Ekmek (Köfte im Brot) ich schon gegessen habe.

Jetzt war endlich mal der Moment gekommen, es selbst zu machen und ich habe mir vorher noch schnell ein paar Tipps von meinem Lieblingsimbiss geholt. Nun kenne ich das Geheimnis, warum Köfte immer so super saftig sind und du kennst es gleich auch. 🙂

Der “Trick” liegt natürlich in der speziellen Art der Zubereitung der Köfte. Während bei unseren “deutschen” Frikadellen die Zutaten, wie zum Beispiel Zwiebeln und Knoblauch, gehackt unter die Hackfleischmasse gegeben werden, wird bei meinen Köfte das Gemüse (u.a rote Spitzpaprika, rote Zwiebel, Knoblauch, Petersilie) zusammen mit Öl zu einem Püree gemixt.

Paste für Köfte

Diese sehr saftige Gemüsemasse wird dann unter das Rindfleisch gemischt. Wow! So einfach und gleichzeitig genial. Das mag ich und das werde ich garantiert auch mal mit “deutschen” Frikadellen probieren.

Meine Köfte habe ich auf dem Kugelgrill gegrillt, aber natürlich funktioniert das auch auf einem Gasgrill. Ich hatte aber Lust mit ein bisschen Kohle zu grillen, weil ich finde, dass Hackfleisch diesen speziellen Kohlegrill-Geschmack immer so schön annimmt. Außerdem wollte ich meinen Köfte heute auch noch eine Extra-Portion Rauch verpassen und sie quasi ein wenig smoken.

Wenn Gegrilltes ein leichtes Raucharoma hat, dann schmeckt es mir meistens doppelt so gut.

Matador's BBQ Crunches zum Rächern

Normalerweise benutzt man zum Räuchern ja Räucherhölzer, also Chips oder Pellets, die man einweicht und dann entweder direkt auf der Glut verteilt oder in eine Räucherbox packt und auf die Kohlen legt. Ich habe heute etwas anderes benutzt und zwar granulierte Olivenkerne, sogenannte Crunches.

Die Crunches sind ein ganz neues Produkt auf dem Markt, das ein Bekannter von mir (mit)entwickelt hat. Er hat sich übrigens auch schon auf meinem Blog verewigt, mit seinen super leckeren und butterzarten » Spare Ribs aus dem Ofen. Das Rezept ist zwar schon 7 Jahre alt, aber immer noch mein Lieblingsrezept, wenn ich Lust auf leckere Spare Ribs habe und nicht den Grill anheizen möchte. Ich kann es sehr empfehlen!

Nun hat Bouba seine Leidenschaft für das Grillen genutzt und die Matador’s BBQ Crunches entwickelt, die es in drei Sorten gibt. Als granulierten Olivenkerne, granulierte Walnusschalen und granulierte Kakaoschalen

Matador's BBQ Crunches zum Smoken

Ich finde die Idee richtig Klasse, anstatt Hölzer quasi “Abfall”, also Schalen und Kerne, zu verwenden und damit zu Räuchern. Nachhaltigkeit wird immer mehr zum Trend und wenn das dann auch noch so wunderbar funktioniert wie bei den Crunches, dann ist das doch eine sehr gute Sache, oder nicht?

Mit den Crunches funktioniert das Räuchern genau so, wie man es bei Holz gewohnt ist. Die Crunches werden für 30 Minuten in Wasser eingeweicht und können dann entweder in einer Räucherbox verwendet oder direkt über die Kohlen gestreut werden.

Matador's BBQ Crunches

Bei den Crunches aus Olivenkernen riecht man tatsächlich Olive, was natürlich logisch ist, aber was mich bei der ersten Verwendung trotzdem überrascht hat. Es riecht schon anders, als man das von Holzchips gewohnt ist.

Für meine Köfte habe ich rund 2 große handvoll Olivenkerne verwendet, weil die Grillzeit der Köfte ja eher kurz ist (insgesamt vielleicht 10-15 Minuten) und ich in dieser kurzen Zeit reichlich Rauch produzieren wollte, damit auch genug davon ins Fleisch übergeht. Das hat dann auch sehr gut geklappt und ich habe den Balkon quasi mit Rauch geflutet! 😀

Matador's BBQ Crunches aus Kakaoschalen

Das Fleisch hat trotz der kurzen Grillzeit den Rauchgeschmack gut angenommen und sehr gut geschmeckt. Jetzt freue ich mich schon darauf, als nächstes mit den Kakaoschalen zu räuchern. Ob man tatsächlich ein Kakaoaroma schmecken können wird? Ich werde auf jeden Fall berichten. 

Mehr Infos zu den Crunches und natürlich auch Bezugsmöglichkeiten und Preise gibt es im Matador’s BBQ Shop, falls sie dich interessieren. 🙂

Die Köfte habe ich von jeder Seite 2-3 Minuten angegrillt und dann habe ich sie von der direkten Hitze entfernt und über indirekter Hitze garen lassen. Wie immer, wenn es um das Thema grillen geht, empfehle ich ein Grill-Thermometer zu nutzen. Damit kann man die Kerntemperatur des Grillgutes innerhalb weniger Sekunden feststellen und Fleisch nicht mehr übergaren. So bleibt alles was man grillt schön saftig und man ärgert sich später nicht über die Schuhsohle auf dem Teller. Ich verlinke dir mal ein Thermometer, das ich aktuell benutze und mit dem ich sehr zufrieden bin. Gut angelegtes Geld!

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Ich habe die Köfte so bei 70 Grad Kerntemperatur vom Grill genommen, sie ziehen ja auch noch leicht nach und das Ergebnis war wirklich super saftig. Die Köfte haben uns dann auch extrem gut geschmeckt.

Wir hatten Besuch von einem Freund und der war sogar der Meinung, er geht jetzt nicht mehr zum “Türken”, sondern kommt nur noch bei mir vorbei. Allerdings sollte ich auch noch Falafal mit ins Angebot aufnehmen, weil das sein zweites Lieblingsgericht beim Türken sei. Ich arbeite daran, versprochen!

Köfte auf dem Grill

Aber ich war auch wirklich super zufrieden mit meinen Köfte vom Grill. Die Köfte waren super saftig und die Würze passte perfekt. Dazu der schöne rauchige Geschmack, der nochmal diesen extra Kick brachte, da habe ich tatsächlich schon wesentlich schlechtere Köfte beim Imbiss gegessen.

Manchmal läuft’s einfach und man landet gleich beim ersten Mal einen Treffer.

Gegrillte Köfte

Das Rezept möchte ich dir daher auch sehr ans Herz legen. Es wäre toll, wenn du es mal ausprobieren würdest und mir vielleicht auch deine Meinung dazu als Kommentar hinterlässt. 🙂

Ich hatte übrigens einige Kommentare auf meinem Instagram-Account bekommen, nachdem ich dort eine Story von meinen Köfte gezeigt hatte. Überwiegend natürlich von meinen türkischen Lesern, die mir auch gleich ihre Rezepte für die Originalen Köfte geschrieben haben.

Natürlich war jedes Rezept unterschiedlich. 😀 Das zeigt ganz deutlich, Köfte sind wie deutsche Frikadellen. Es gibt tausende Rezepte und wahrscheinlich sind alle auf ihre Art einfach nur lecker.

Selbstgemachte Köfte im Fladenbrot

Dann mal viel Spaß beim Nachmachen! Das Wetter soll ja diese Woche ganz schön werden, das wäre doch eine prima Gelegenheit den Grill anzuheizen. Wobei die Köfte sicher auch in der Pfanne / Grillpfanne funktionieren, dann natürlich ohne Rauch, sonst kommt die Feuerwehr und du musst die Köfte am Ende noch teilen.

Rezept für selbstgemachte Köfte Ekmek

Leckere Köfte Ekmek vom Grill

Diese Köfte gehören zu meinen absoluten Lieblingsgerichten vom Grill und sie machen jedem türkischen Restaurant Ehre. Super saftige, türkische Frikadellen, wunderbar gewürzt, im Fladenbrot mit Salat und Knoblauchsauce serviert.
5 von 2 Bewertungen
Vorbereitung 45 Min.
Zubereitung 25 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Türkisch
Portionen 4

Zutaten
  

Köfte:

  • 500 g Rinderhackfleisch
  • 2 mittlere Spitzpaprika, grob gewürfelt
  • 1/2 Bund Petersilie, Blätter gezupft
  • 1 rote Zwiebel, geachtelt
  • 1 Knoblauchzehe, geschält
  • 1/2 TL Kreuzkümmel
  • 1/2 TL Kümmel
  • 1 TL Sumach, optional
  • 1/2 TL scharfe Harissa-Paste
  • 20 ml Pflanzenöl
  • Salz und Pfeffer

gehackter Salat:

  • 2-3 Tomaten, gewürfelt
  • 1/2 Schlangengurke, gewürfelt
  • 1 rote Zwiebel, in feine Ringe geschnitten
  • 1/2 Bund Petersilie, Blätter gezupft und gehackt
  • 3 EL mildes Olivenöl
  • 1 EL Zitronensaft
  • Salz und Pfeffer

Knoblauch-Minz-Joghurt:

  • 100 Joghurt
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 Knoblauchzehe
  • 2 Zweige Minze, Blätter fein gehackt
  • Salz, Pfeffer und Zucker

weitere Zutaten:

  • 1 großes Fladenbrot oder 2 große Ekmek Brote
  • 80 g Fetakäse, gewürfelt
  • eingelegte Jalapenos oder 1 frisch geschnittene Chilischote

Anleitungen
 

Vorbereitung:

  • 30 Minuten vor Grillbeginn die Matador’s Crunches in eine Schüssel mit Wasser geben und einweichen. Die Crunches kurz vor dem Grillen in ein Sieb abgießen, abtropfen lassen und in eine Räucherbox füllen. Die Räucherbox auf die glühenden Kohlen legen und erst mit dem Grillen beginnen, wenn sich ein schöner, dichter Rauch gebildet hat. Alternative die Crunches direkt über die bereits glühenden Kohlen streuen.

Köfte:

  • Alle Zutaten der Köfte, bis auf das Rindfleisch, in den Behälter der Küchenmaschine (Food Processor) geben und einige Minuten bei mittlerer Stufe zu einem flüssigen (aber nicht super feinen) Püree mixen. Alternativ den Zauberstab benutzen. Das Püree kräftig mit Salz und Pfeffer abschmecken und zusammen mit dem Rindfleisch in eine Schüssel geben und 5-10 Minuten miteinander vermengen.
  • Zur Sicherheit einen kleinen Probeklops formen, in der Pfanne braten und probieren. Die Masse bei Bedarf mit Salz, Pfeffer und den Gewürzen nachschmecken.
  • Aus der Masse mit feuchten Händen rund 70 g schwere Klopse formen, diese auf flache Spieße oder Doppelspieße stecken und dabei mit der Hand andrücken und zu ovalen Köfte formen.
  • Den Kugelgrill mit einer direkten und indirekten Zone einrichten und auf eine Temperatur von 180 – 200 Grad aufheizen. Die Crunches auflegen und mit dem Grillen beginnen, sobald sich der Rauch gut entwickelt hat.
  • Vor dem unmittelbaren Grillen den Rost mit einer Bürste reinigen und gut mit Öl bestreichen, damit nichts anhaftet. Die Köfte 2-3 Minuten von jeder Seite über direkter Hitze grillen, dann in die indirekte Zone legen und auf eine Kerntemperatur von 70 Grad garen.

Gehackter Salat:

  • Für die Vinaigrette das Olivenöl mit dem Zitronensaft verrühren und mit Salz und Pfeffer würzen.
  • Alle weiteren Zutaten für den Salat in eine Schüssel geben, die Vinaigrette zufügen und alles gut miteinander vermischen. Mit Salz und Pfeffer und eventuell einer Prise Zucker abschmecken.

Knoblauch-Minze-Joghurt:

  • Den Joghurt zusammen mit dem Olivenöl in eine Schüssel geben und glatt rühren. Die Knoblauchzehe fein hacken und zusammen mit etwas Salz mit dem Messerrücken zu einer Paste verreiben. Die Knoblauchpaste unter den Joghurt mischen und die gehackten Minzeblätter unterrühren. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Köfte Ekmek:

  • Das Brot in ausreichend große Portionen schneiden, eine Tasche für die Füllung hineinschneiden und am besten auf einem Kontaktgrill antoasten. Falls der nicht vorhanden ist, kurz auf dem Grill von beiden Seiten anrösten.
  • Das Brot innen mit dem Knoblauch-Minz-Joghurt bestreichen, etwas Salat hineingeben und mit 3 gegrillten Köfte füllen. Mit Fetakäse und bei Bedarf Jalapenos oder Chili belegen und dann genießen.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

Dieser Beitrag enthält unbezahlte Werbung für Matador’s BBQ Crunches. Die Crunches wurden mir zum Testen kostenfrei überlassen. Auf den Inhalt dieses Beitrages sowie auf die Entwicklung des Rezeptes wurde keinerlei Einfluss genommen.

Noch mehr Leckeres für den Grill:

Pulled Pork Burger mit amerikanischem Coleslaw
Ein saftiges Pulled Pork gehört zu meinen absoluten Lieblingsgerichten vom Grill. Saftiges Schweinefleisch mit würziger Kruste. Dieser Pulled Pork Burger wird mit amerikanischem Krautsalat und leckerer Würzsauce serviert.
Schau dir das Rezept an!
Rezept Pulled Pork Burger vom Elektrogrill
Philly Cheese Steak Sandwich vom Grill
Ein absoluter Traum von einem Sandwich und angelehnt an das weltberühmte Cheese Steak Sandwich aus Philadelphia. Saftiges Rindersteak, aromatischer Taleggio Käse und eine schnelle Knoblauch-Mayo machen dieses Sandwich vom Grill zu einem Hochgenuss.
Schau dir das Rezept an!
Rezept Philly Cheese Steak Sandwich vom Grill
Süßkartoffelspieße und gefüllte Feta-Päckchen
So schön und leckere kann vegetarisches Grillen sein! Meine Süßkartoffelspieße mit Paprika und Zwiebeln, werden vor dem Grillen in einer Orangen-Senf-Marinade mariniert. Serviert werden sie mit gefüllten Feta-Päckchen und leckerem Couscous-Salat.
Schau dir das Rezept an!
Rezept Süßkartoffelspieße mit Feta-Päckchen

Mache mit und schreibe deine Meinung.

  1. ubi sagt:
    Boah, das sieht ja meeeega lecker aus :o) Das sollte ich definitiv mal nachgrillen; mal schaun. Vielleicht klappt es ja mal im kommenden Urlaub. Da könnten die Dinger nämlich auf dem Kohlegrill zubereitet werden...

    Bei deinem Blog, lieber Malte, schaue ich doch immer gern wieder rein. Weiter so!

    Liebe Grüße
    ubi
    1. Malte sagt:
      Vielen Dank liebe Ubi. Du weist ja, dass ich mich immer über deine Kommentare freue und über unseren Austausch über gutes Essen und leckere Gerichte. :)

      Ich kann dir die Köfte wirklich sehr empfehlen. Es wird nicht lange dauern, bis ich sie wieder auf den Grill werfe, weil sie uns allen so gut geschmeckt haben.

      Liebe Grüße, Malte
  2. Cornelia sagt:
    Sachen gibts. Jedenfalls sieht das mega lecker aus. Könnte mir vorstellen, das mal auszuprobieren. Liebe Grüße Cornelia
    1. Malte sagt:
      Ich würde mich ehr darüber freuen Cornelia. Ich habe sie mittlerweile erneut zubereitet, nochmal für Freunde und die waren echt begeistert. :)

      Liebe Grüße, Malte
  3. Michael Schreibweis sagt:
    Hallo Malte,

    danke für das leckere Köfte Rezept. Habe ich Gestern ausprobiert und muss sagen, bereits in der von Dir vorgeschlagenen Grundwürzung sehr, sehr lecker. Die Idee, die Gewürze als Paste zum Fleisch zu geben ist einfach der Hammer. Ich mag es ja etwas schärfer und mit ordentlich Knoblauch, vielleicht mache ich das nächste Mal die verschärfte Version. Werde dann selbst verständlich hier berichten.
    1. Malte sagt:
      Hallo Michael,

      das freut mich sehr, dass die die Köfte gefallen haben. Ich finde die Idee der Paste auch immer noch richtig Klasse und werde das auf jeden Fall noch bei anderen Gerichten ausprobieren.

      Für meinen persönlichen Geschmack, würde ein Tick mehr Schärfe auch funktionieren. Aber Frau und Kind protestieren dann. Ich lege einfach ein paar scharfe Jalapenos oben drauf, dann geht das auch. :) Bin gespannt, wie sie dir in schärfer schmecken werden!
  4. Grillzombie sagt:
    Hallo, hab dein Rezept auch mal ausprobiert - lecker! Allerdings sind mir die Köfte leicht auseinandergefallen. Hatte ich zu viel Flüssigkeit drin? Gruß, Grillzombie
    1. Malte sagt:
      Hallo Grillzombie,
      eigentlich sollte das nicht auseinanderfallen. Ich habe die Köfte jetzt schon 3 mal gegrillt und bisher ist das noch nicht passiert. Normalerweise ist die Hackmasse auch recht kompakt, weil da ja nichts drin ist, um sie zu lockern (Brot, Paniermehl oder ähnliches). Vielleicht knetest du sie beim nächsten Mal etwas länger, damit die "klebriger" wird und natürlich darfst du sie nicht zu früh wenden, die Kruste hält sie auch zusammen.

      Du kannst natürlich auch versuchen, weniger Flüssigkeit zu verwenden. Vielleicht lag es auch daran, das ist immer schwer zu sagen, wenn man nicht dabei war. Aber ich freue mich, dass sie dir geschmeckt haben! :)

      Beste Grüße, Malte
  5. Laura sagt:
    Hallo Malte,
    Wir haben dein Rezept ausprobiert und es war echt sehr lecker! Da wir keinen Grill haben, musste das ganze in der Pfanne gebraten werden. Leider tritt dabei die Flüssigkeit vom Gemüse aus und man kriegt keine richtige Kruste/Röstaromen. Deshalb als Tipp für die Pfannenvariante: Die Flüssigkeit ausdrücken und abgießen. Ich hoffe, das tut dem Geschmack keinen Abbruch.
    Danke für das Rezept!
    1. Malte sagt:
      Hallo Laura,
      Danke für deine Tipp bezüglich der Pfanne und der Flüssigkeit. Das hilft sicher anderen beim Nachmachen sehr. :)
  6. Atze sagt:
    Hmmm, ich hatte das schon letztes Jahr nachgekocht und anscheinend vergessen, es hier zu würdigen...
    Am WE haben wir das bei meinem Bruder und meiner Schwägerin jedenfalls mal wieder gemacht und auch die beiden waren sehr zufrieden! :-)

    Beim ersten Mal habe ich die auch in der Pfanne gemacht. Ich erinnere mich, dass ich die schön saftig fand, aber auch ein wenig mit der Konsistenz haderte. Daher finde ich Lauras Tipp ganz pfiffig. Auf dem Grill wiederum passt das schon. :-)
    Statt Salat und Fladenbrot gab es mein weltbestes Couscous. :-).

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.