Lasagnesuppe mit Hackfleisch

Schnelle Lasagnesuppe mit Hackfleisch

Heute habe ich mal wieder das perfekte Essen für dich, wenn es wirklich schnell gehen muss und trotzdem richtig lecker sein soll. In solchen Fällen hat meine Lasagnesuppe ihren großen Auftritt! Sie ist im Gegensatz zu einer echten, geschichteten Lasagne aus dem Backofen so richtig schnell gekocht und dazu auch viel unkomplizierter in der Zubereitung. Und weil die Lasagnesuppe den Geschmack von Italien auf den Teller bringt, stehen die Chancen ganz gut, dass sie auch der ganzen Familie schmeckt.

Lasagnesuppe mit Hackfleisch

Ich liebe eine gute Lasagne Bolognese und mag sie auch gerne als vegetarische Lasagne. Aber eine goldgelb überbackene Lasagne aus dem Backofen ist natürlich kein Essen, für das man sich mitten in der Woche und nach Feierabend in die Küche stellt. Dafür ist der Aufwand bei der Zubereitung einer Lasagne dann doch zu groß und deshalb gibt es Lasagne bei uns ausschließlich am Wochenende. Oder wenn es gut läuft, habe ich am Wochenende eine zweite Auflaufform gefüllt, in den Kühlschrank gestellt und kann sie dann unter der Woche in den Ofen schieben. Aber frisch zubereitet nach einem stressigen Arbeitstag? Bitte nicht. 😀

Umso schöner finde ich dann die Variante der Lasagnesuppe. Ich würde zwar nicht behaupten, dass sie genau wie eine Lasagne mit langsam eingekochter Bolognese und mit frischer Bechamelsauce schmeckt. Aber es geht in diese Richtung und sie ist wahnsinnig schnell gekocht, was unter der Woche so unglaublich wichtig ist. Auch wenn wir sehr viel und fast täglich kochen, entscheiden wir uns oft spontan für ein Essen und bei der Lasagnesuppe kann man auf dem Rückweg von der Arbeit oder der Schule schnell in den Supermarkt hüpfen und die paar Zutaten einkaufen, die man für diese leckere Suppe braucht. Oft haben wir sogar die meisten Zutaten im Haus und brauchen nur das Hackfleisch einzukaufen.

Lasagnesuppe mit Tomaten und Hackfleisch.

Für die Lasagnesuppe musst du dich als Erstes um die Lasagneplatten kümmern. Anders als bei einer normalen Lasagne werden die Platten für die Suppe in kleine Stücke gebrochen. So kann man sie später gut mit dem Löffel essen. Ich breche die Lasagneplatten in ca. 2 bis 3 cm große Stücke. Wenn sie in der Flüssigkeit gekocht werden, verdoppeln sie fast ihre Größe.

Bei der Wahl der Lasagneplatten habe ich zu der Bio Hartweizen Lasagne von ALB-GOLD gegriffen, denn ich mag die Nudeln von ALB-GOLD einfach total gerne. Alle Sorten, die ich bisher probiert habe, hatten einen tollen Biss und Geschmack und beides ist mir bei Pasta total wichtig. Auf meinem Blog findest du auch schon einige Rezepte mit den Nudeln von ALB-GOLD. Zum Beispiel ein sehr leckeres rotes Thai Curry oder einen ganz tollen Nudelauflauf mit Kürbis, Salbei und Hackfleisch.

Mir gefällt aber nicht nur der Geschmack der Nudeln, sondern auch der nachhaltige Ansatz bei der Produktion. Die Bio Lasagneplatten von ALB-GOLD bestehen 100% aus ökologisch angebautem Hartweizen und werden in einer reinen Papierverpackung verkauft. Diese wird aus nachhaltiger Forstwirtschaft produziert und die Druckfarbe ist auf Wasserbasis. So kann die Verpackung bedenkenlos im Altpapier entsorgt und recycelt werden. Gerade in Zeiten, wo der Planet in Plastik zu ersticken scheint, ist eine reine Papierverpackung für mich ein gutes Kaufargument.

Neben den Lasagne gibt es noch weitere Sorten, die in der Papierverpackung verkauft werden. Schaue gerne mal im ALB-GOLD Shop nach, wenn du neugierig auf die Nudeln geworden bist. Es gibt sie auch im Handel und zwar u.a. bei Kaufland, dm, Globus, real und teilweise auch bei Edeka, Rewe und Wasgau.

Bio Hartweizen Lasagne von ALB-GOLD.
Lasagneplatten

Ich habe ja schon versprochen, dass meine Lasagnesuppe recht fix gekocht ist und entsprechend braucht es auch kaum Vorbereitung. Die Lasagneplatten in Stücke brechen, eine Zwiebel und ein wenig Knoblauch würfeln und dann geht es auch schon ans Kochen. Als Erstes brate ich das Hackfleisch richtig schön scharf an, damit es reichlich Röststoffe entwickelt. Ich habe mir angewöhnt, die Zwiebeln nicht direkt mit dem Hackfleisch anzubraten, weil diese sonst schnell mal verbrennen. Deshalb trenne ich das lieber. Dadurch brauche ich zwar 5 Minuten mehr Zeit, aber diese investiere ich gerne, wenn ich dafür keine angebrannten Zwiebeln im Essen habe.

Nachdem ich das Hackfleisch angebraten habe, stelle ich es kurz beiseite und schwitze die Zwiebelwürfel im Bratensatz an. Hierbei salze ich die Zwiebel direkt, weil das Salz die Feuchtigkeit aus der Zwiebel zieht und sie so besser im eigenen Saft schmort. Sobald sie anfängt weich zu werden, gebe ich den Knoblauch hinzu und brate ihn eine Minute an.

Angebratenes Hackfleisch.

Jetzt kann das Hackfleisch auch schon wieder zurück in die Pfanne und der Großteil der Arbeit ist erledigt. Nun kommen die Dosentomaten in die Pfanne. Zwei ganze Dosen von den gehackten Tomaten. Ebenfalls dazu kommt 1 Liter Rinderfond. In der Pfanne ist nun richtig viel Flüssigkeit und die wird auch gebraucht, damit die Nudeln richtig garen können. Sie sollen ja al dente werden und am Ende muss auch immer noch genug Flüssigkeit in der Pfanne sein, sonst ist es keine Suppe.

Nun fehlen nur noch die Gewürze und da kann man eigentlich nehmen, was man gerne zu einem italienischen Gerich mag. Bei mir sind meist Thymian, Oregano und Rosmarin am Start und jetzt im Winter auch häufiger in der getrockneten Variante.

An frischen Kräutern nehme ich Basilikum, weil ich das in frischer Form sehr liebe und weil es für mich untrennbar mit einem italienischen Gerich verbunden ist. Basilikum gibt es ja auch das ganze Jahr über und bei mit steht immer ein Töpfchen auf der Fensterbank.

Wenn du magst, kannst du gerne auch ein oder zwei Stängel davon in die Pfanne geben und mitkochen lassen, dass sorgt immer für ein schönes Aroma, egal ob Tomatensauce oder wie hier bei einer „Tomatensuppe“. Ich lasse die Flüssigkeit gute 10 bis 15 Minuten mit Deckel kochen, damit sich das Aroma der Tomaten schön entfalten kann. Danach gebe ich die Lasagneplatten hinzu, sie brauchen 10 bis 12 Minuten um weich zu sein. Die Kochzeit für meine Lasagnesuppe beträgt insgesamt ca. 25 Minuten. Sie ist fertig, wenn die Lasagnestücke die richtige Konsistenz haben, du darfst also schon mal probieren. 🙂

Während die Lasagneplatten vor sich hin köcheln, ist es wichtig, dass ab und zu umgerührt wird. Sonst verkleben die Platten miteinander und das wollen wir ja nicht.

Lasagnesuppe mit Hackfleisch und Tomaten.

Das sieht doch zum Auslöffeln aus, oder nicht? Ich serviere die Lasagnesuppe gerne mit etwas Schmand oder Creme Fraiche. Ich mag es gerne leicht cremig und je nach dem, ob du mehr oder weniger Chili bei der Zubereitung verwendest, mildert der Schmand auch die Schärfe ab. Natürlich darf auch ein wenig Parmesan nicht fehlen, den ich einfach grob über dem Teller verteile.

Ich hoffe, ich konnte dir jetzt Lust auf diese tolle Suppe machen. Wir mögen sie wirklich sehr gerne und es ist eines dieser Gerichte, auf das wir uns als Familie immer einigen können. Das ist nicht selbstverständlich, weil wir schon sehr unterschiedliche Geschmäcker und Vorlieben haben, aber die Lasagnesuppe geht immer.

Lasagnesuppe.

Das war es auch schon wieder für heute. Ich wünsche dir viel Freude beim Nachkochen und freue mich sehr über einen netten Kommentar oder eine Bewertung meines Rezeptes. Vielen Dank dafür!

Lasagnesuppe mit Hackfleisch

Schnelle Lasagnesuppe mit Hackfleisch

Italien auf dem Teller! Diese leckere Lasagnesuppe mit Tomaten und Hackfleisch ist richtig schnell und einfach gekocht und sie schmeckt garantiert der ganzen Familie.
4.6 von 5 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Koch- / Backzeit 35 Min.
Zeit Gesamt 40 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Italienisch
Anzahl

Personen
4

Zutaten
 

  • 8 ALB-GOLD Lasagneplatten
  • 500 g gemischtes Hackfleisch
  • 1 Zwiebel, fein gewürfelt
  • 1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt
  • 2 Dosen stückige Tomaten, 800 g
  • 1000 ml Rinderfond
  • 1-2 TL Zucker
  • 1 TL Thymian, getrocknet oder frisch
  • 1 TL Oregano, getrocknet oder frisch
  • 1/2 TL Rosmarin, getrocknet oder frisch
  • Salz, Pfeffer
  • Öl zum Braten
  • 100 g Schmand oder Creme Fraiche
  • Parmesan
  • Chilliflocken, bei Bedarf

Zubereitung
 

  • Die Lasagneplatten in 2-3 cm große Stückchen brechen und zur Seite stellen.
  • Etwas Öl in einer großen Pfanne mit passendem Deckel erhitzen und das Hackfleisch darin anbraten, bis es eine schöne Farbe bekommt, dabei zerkleinern. Das Hackfleisch aus der Pfanne nehmen und beiseite stellen.
  • Nochmal etwas Öl erhitzen und die Zwiebeln hinzu geben. Die Zwiebeln salzen und bei mittlerer Hitze weich schmoren lassen. Kurz bevor die Zwiebeln Farbe annehmen, den Knoblauch hinzu geben und 1 Minute mitbraten.
  • Das Hackfleisch wieder in die Pfanne geben und die stückigen Tomaten sowie den Rinderfond angießen. Die Kräuter zufügen sowie einen 1 TL Zucker, etwas Salz und frisch gemahlenen Pfeffer. Mit dem Deckel verschließen und 10 bis 15 Minuten köcheln lassen.
  • Die zerbrochenen Lasagneplatten in der Pfanne verteilen und gut unterrühren, damit sie nicht miteinander verkleben. Für gute 10 Minuten geschlossen köcheln lassen und dabei immer mal wieder umrühren, bis die Nudeln weich gekocht sind. Mit Salz und Pfeffer abschmecken, wer mag gibt noch Chiliflocken für etwas Schärfe hinzu.
  • Die Suppe mit einem Klecks Schmand sowie etwas geriebenen Parmesan servieren.

Dieser Beitrag ist in Zusammenarbeit mit ALB-GOLD entstanden. Auf den Inhalt wurde keinerlei Einfluss genommen. Ich bedanke mich bei meinem Sponsor für die Unterstützung von MaltesKitchen.de