Rezept für einen Tiroler Nusskuchen mit Schokoraspeln
Backrezepte Kuchen Lieblingsrezepte Neuste Rezepte

Herrlich saftiger Nusskuchen mit Schokostückchen

Dieser Beitrag enthält Werbung für Aurora Helles Vollkornmehl

Im Moment ist wirklich die Zeit der Lieblingsgerichte auf meinem Blog angebrochen. In den letzten Tagen gab es Rezepte für meine liebsten Butterhörnchen, meine heiß geliebten Fischfrikadellen, die grandiose bayerische Creme, die ich als Kind so geliebt habe und last but not least, der König unter den Rinderbraten: mein butterzartes Bœuf Bourguignon.

Tiroler Nusskuchen

Und es geht genau so weiter, mit einem der leckersten Rührkuchen, die ich kenne. Der Nusskuchen mit Schokoraspeln ist seit meiner Kindheit einer meiner absoluten Lieblingskuchen und ich backe ihn bestimmt 4-5 mal im Jahr. Er ist saftig, nussig und schokoladig und hat damit alles, was ich bei einem Kuchen mag. Heute backe ich ihn mit einem ganz besonderen Mehl und zwar mit dem neuen, hellen Vollkornmehl von Aurora.

Das erste Mal habe ich im April mit dem hellen Vollkornmehl von Aurora gebacken und war von dem Ergebnis total überrascht. Ich hatte mich an süßen Spiegeleiern mit Puddingfüllung versucht. Also an einem süßen Teilchen, das man normalerweise nicht so gerne mit Vollkornmehl backen würde.

Zutaten für den Tiroler Nusskuchen

Vollkornmehl ist zwar gesund, weil es noch alle Nährstoffe des ganzen Korns enthält, aber es verleiht süßem Gebäck immer eine herbe, kernige Note. Man kann es auch nicht als einziges Mehl verwenden, weil es sehr dicht und fest ist und dem Gebäck, seien es Teilchen oder auch Kuchen, keine schöne fluffige Konsistenz verleiht. Man muss es also immer mit anderen Mehlsorten mit besseren Backeigenschaften mischen, um eine lockere Konsistenz zu bekommen.

Mit dem “hellen” Vollkornmehl hat Aurora jetzt ein Mehl auf den Markt gebracht, das sich eben auch für das “süße” Backen eignet. Meine süßen Spiegeleier hatten eine tolle Konsistenz und einen wunderbar milden Geschmack und wer die Teilchen probiert hat, ist nicht darauf gekommen, dass sie aus 100% Vollkornmehl gebacken wurden.

Nach dem ersten Mal backen waren wir total begeistert. Danach habe ich dann mürbe Shortbread Kekse mit dem hellen Vollkornmehl gebacken, die ebenfalls großartig gelungen sind und sogar eine gefüllte Biskuitrolle, die richtig schön fluffig geworden ist. Eine Biskuitrolle aus 100% Vollkornmehl, eigentlich unmöglich!

Biskuitrolle mit Erdbeeren und Mascarpone

Nachdem ich jedes Mal von dem Mehl begeistert war und ich es tatsächlich bei allen Rezepten 1:1 gegen mein vorheriges Weizenmehl Typ 405 oder 550 austauschen konnte, ist es mittlerweile dauerhaft bei uns eingezogen und wir backen fast nur noch damit. Sogar die Pfannkuchen für das Sonntagsfrühstück.

Aktuell gibt es für das helle Vollkornmehl sogar eine sehr schöne Gratis-Testen-Aktion von Aurora . Damit kannst du das Mehl mit dem “Gratis-Testen”-Sticker im Supermarkt  (u.a bei REWE; Edeka, Globus oder Kaufland) kaufen und den Kassenbon auf der Webseite von Aurora hochladen, danach bekommst du dein Geld zurück erstattet.

Kostenlos das Helle Vollkornmehl testen

Auf der Webseite von Backmomente.de läuft zusätzlich noch eine Produkttester-Aktion und du kannst dort eines von 50 Aurora Helles Vollkornmehl Testpaketen gewinnen und so quasi selber zum Tester werden. Vielleicht magst du ja mal dein Glück versuchen. 🙂 

 

Ich kann dir das Mehl nur wärmstens ans Herz legen, weil es das einzige Vollkornmehl ist das ich kenne, das so backstark und gleichzeitig so mild im Geschmack ist, dass ich damit wirklich alles backen kann, was ich mag.

Saftiger Nusskuchen aus hellem Vollkornmehl

Sogar meine alten Lieblingsrezepte funktionieren damit prima. Mein Nusskuchen wird super saftig, sehr locker und schmeckt ganz toll mild und nussig. Trotz 100% Vollkornmehl und das finde ich einfach Klasse.

Dieser herrlich saftige Nusskuchen wäre sicher eine schöne Wahl, um das Mehl einmal auszuprobieren. Er ist sehr einfach zu backen und wirklich super lecker. Nusskuchen habe ich immer schon geliebt und der Nusskuchen meine Mutter war ein Knaller. Da war immer ordentlich Rum drin und der dicke Schokoladenüberzug wurde mit reichlich gehackten Nüssen bestreut. Wenn es Nusskuchen gab, war die Welt definitiv in Ordnung.

Bei meinem Nusskuchen lasse ich den Rum weg, damit mein Sohn auch zugreifen kann. Selbst wenn die Menge an Rum gering ist und ich beim Kochen auch Wein verwende, möchte ich ihm beim Backen diesen “alkoholischen” Geschmack ersparen. Und der Nusskuchen schmeckt auch ohne Rum ganz hervorragend.

Nusskuchenteig

Einen dicken Schokoguss gibt es bei meinem Nusskuchen natürlich auch, das muss so! Ich bestreue ihn aber lieber mit gehackten Mandeln, die schmecken uns einen Tick besser, als gehackte Nüsse. Wenn du lieber eine extra Portion Nüsse möchtest, dann ist das natürlich auch ok. Immer druff damit!

Bei dem Schokoguss mache ich mir übrigens wenig Arbeit und schmelze einfach Blockschokolade über dem Wasserbad oder greife zur Kuvertüre aus der Packung. Man könnte auch hochwertige Schokolade schmelzen und sie zusammen mit etwas Butter zu einer Ganasche verarbeiten, aber das hat Mama früher auch nicht gemacht. Manche Klassiker gehören einfach so gebacken, wie sie immer schon gebacken wurden, oder?

Für den saftigen Nusskuchen benötigst du neben dem hellen Vollkornmehl noch gemahlene Haselnüsse oder eine andere gemahlene Sorte Nüsse, Schokoraspel für die Füllung, etwas Milch, Butter, Zucker, Backpulver, Zitronenschale, Eier und ein wenig Zimt.

Nusskuchenteig

Die Butter wird mit dem Zucker schaumig geschlagen, dann kommen die restlichen Zutaten hinzu und zum Schluss wird noch geschlagenes Eiweiß untergehoben. Dann wandert der Teig in die gemehlte Backform und wird bei 180 Grad Ober/Unterhitze für ca. 50 Minuten gebacken. So einfach ist das und der Kuchen gelingt wirklich immer.

Für mich ist dieser Nusskuchen ein absoluter Lieblingskuchen, der mir in der jetzigen Jahreszeit ganz besonders gut schmeckt. Ich übertreibe es gerne und steigere den Genuss noch mit einem Klecks geschlagener Sahne und einem Tässchen Kakao. Man gönnt sich ja sonst wirklich gar nix.

Ich finde ihn auf jeden Fall toll und das ich ihn jetzt auch mit 100% Vollkornmehl backen kann, ist für mich das Icing on the cake. So fällt mir das Sündigen gleich noch leichter. 😀

Super saftiger Nusskuchen

Backe ihn gerne mal nach, wenn du Nusskuchen liebst. Ich würde mich freuen! Und wenn du Lust auf noch mehr Rezepte mit dem hellen Vollkornmehl hast oder generell noch Ideen zum Backen suchst, dann schaue mal auf Backmomente.de vorbei. Da findest du bestimmt ein paar schöne Anregungen.

Dann mal gutes Gelingen und bis zum nächsten Mal. 🙂

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.
Solltest du dieses Rezept ausprobiert haben, zeige mir doch deine Fotos davon unter dem Hashtag: #MALTESKITCHEN

Bis demnächst mal wieder,

Malte.

Saftiger Nusskuchen mit Schokostücken

15 minVorbereitung

50 minKochzeit

1 hr, 5 Gesamtzeit

Recipe Image

Zutaten

200 g weiche Butter

100 g Zucker

6 Eier

250 g gemahlene Haselnüsse

125 g Mehl

1 TL Backpulver

4 EL Milch

200 g geraspelte Schokolade

geriebene Schale 1 Zitrone

1 TL Zimt

Salz

200 g Kuvertüre

Mandeln oder Nüsse zum Dekorieren, alternativ Puderzucker

Zubereitung

  1. Backofen auf 180 Grad Ober-/Unterhitze vorheizen. Eine Kastenform (30 cm) buttern und mehlen.
  2. Die weiche Butter mit dem Zucker mit dem Mixer schaumig rühren, bis sich der Zucker halbwegs gelöst hat.
  3. Die Eier trennen, das Eiweiß beiseite stellen. Das Eigelb nach und nach zur Butter-Zucker-Mischung geben und unterrühren.
  4. Anschließend Nüsse, Raspelschokolade, Mehl, Backpulver, Zimt, Zitronenschale und eine Prise Salz unterrühren. 4 EL Milch dazu geben und nochmal verrühren.
  5. Das Eiweiß mit einer Prise Salz steif schlagen und unter den Kuchenzeig heben. Die Masse in die Kastenform füllen und ca. 50 Minuten backen. Eventuell nach halber Backzeit abdecken, damit der Kuchen nicht zu dunkel wird.
  6. Nach gelungener Stäbchenprobe den Kuchen aus dem Ofen holen und auf einem Kuchengitter aus der Form stürzen und abkühlen lassen.
  7. Kuvertüre schmelzen und auf dem erkalteten Kuchen verteilen, mit gehackten Mandeln oder Nüssen bestreuen. Alternativ ohne Kuvertüre einfach mit Puderzucker bestäuben.
7.8.1.2
4570
https://www.malteskitchen.de/saftiger-nusskuchen-schokostuecken/

Dieser Beitrag wurde von Aurora gesponsert und enthält Werbung für Aurora Produkte. Auf den Inhalt dieses Beitrages sowie auf die Entwicklung des Rezeptes wurde keinerlei Einfluss genommen. Ich bedanke mich bei meinem Sponsor für die Unterstützung von MaltesKitchen.de.

3 Kommentare zu “Herrlich saftiger Nusskuchen mit Schokostückchen

  1. Hallo Malte,

    vielen Dank für das tolle Rezept, der Kuchen ist unglaublich lecker. Hab ihn gestern gebacken und bin sehr begeistert.

    Das Mehl finde ich übrigens auch super, verwende es bereits seit einiger Zeit.

    Viele Grüße
    Krissi
    • Hallo Krissim

      wow, du bist ja echt schnell! :) Ich freue mich total, dass du den Kuchen es so schnell nachgebacken hast und das er dir gut schmeckt. Das ist echt schön. :)

      Das Mehl ist wirklich super. Ich wollte eigentlich immer schon mehr mit Vollkornmehl backen, weil es eben doch gesünder ist. Aber das hat geschmacklich und auch von der Konsistenz her, oft nicht so richtig geklappt. Jetzt bin ich super zufrieden und benutze es so oft ich kann. :)

      Mache bei der Testaktion mit! :) Einfach eine kurze Mail abschickene (Infos hier= https://www.backmomente.de/artikel/helles-vollkornmehl) und wenn du Glück hast, bist du unter den ersten 50 und bekommst eine Packung Mehl und eine schöne Mehldose zugeschickt. :)

      Liebe Grüße Malte
  2. Ulla Moser
    Hallo Malte,
    Dein Nusskuchen reizt mich sehr und ich würde ihn gerne ausprobieren. Da wir inzwischen aber keine Kinder mehr im Haus haben, würde ich gerne den Kuchen mit Rum backen. damit er so wie in deiner kindheit schmeckt.
    Würdest du mir bitte die Menge Rum angeben, sie sinnvoll ist ?
    Ich danke Dir und wünsche Dir eine schöne Advendszeit.
    Herzlichst
    Ulla

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.