Das es bei mir auf dem Teller komplett Fleisch- oder Fischlos zugeht, hat ziemlichen Seltenheitswert. Wenn man böse wäre, könnte man auch sagen eher friert die Hölle zu, fällt Weihnachten und Ostern auf einem Tag, wird Schalke Meister oder trifft Mia Live einen Ton. Vielleicht hat mich meine Frau deswegen auch so verstört angeguckt (ich glaube, sie wollte Fieber messen), als ich ihr sagte, dass ich morgen etwas komplett vegetarisches kochen werden.

Aber irgendwie machte mich das Rezept des Rote Bete Salat mit Sellerie-Püree in Frank Rosins Buch „Neue deutsche Küche“ total an. Sellerie-Püree mag ich gerade wirklich sehr gerne und mit Roter Bete wollte ich ohnehin mal wieder etwas kochen. Immerhin habe ich Rote Bete erst einmal gegessen, bei meinem Rote Bete-Tomaten-Salat.

Schmackhaftes Sellerie-Püree mit Rote Bete Salat und Röstzwiebeln

Beim Nachkochen habe ich mich nicht ganz an das Rezept gehalten, insbesondere bei der Butter Menge habe ich mich ein bisschen zurückgehalten. Zudem habe ich an das Püree später keine Gemüsebrühe mehr gegeben, weil das Püree schon meine gewünschte Konsistenz hatte. Aber die grobe Richtung stimmt. Let’s cook.

Zubereitung • Rote Bete Salat •

Für den Rote Bete Salat zunächst die Schalotten fein würfeln und danach die vorgekochte Rote Bete in grobe Würfel schneiden. Die Schalottenwürfel in 50 g Butter leicht glasig anschwitzen und dann die Rote Bete Würfel hinzugeben. Einmal umrühren, vom Herd nehmen und in eine Schüssel zum Auskühlen geben.

Die Kresse und den fein gehackten Koriander (laut Rezept auch noch 1 TL Kerbel, den habe ich nicht bekommen) in eine Schüssel geben und mit Salz und Pfeffer würzen. Laut Rezept die Kräuter nun mit 2 EL Essigessenz vermischen und unter die Rote Bete geben. Essigessenz nehme ich aber sonst nur zum Putzen und fand die Vorstellung merkwürdig, das nun an meinen Salat zu geben. Stattdessen habe ich lieber 4 EL Weißweinessig genommen, was meine Frau wie folgt kommentierte: «Jaaaaaa, richtig. Ist ja nur ein Rezept vom Frank Rosin, was weiß der schon? Hat ja nur 2 Sterne!»  :biggrin:

Egal, jetzt war der Weißweinessig schon im Salat, wird schon schmecken. Den Salat Abdecken und laut Rezept  2 Tage ziehen lassen. Bei mir mussten 12 Stunden reichen und haben es auch.

Die Rote Bete wird in Essig 2 Tage mariniert

Zubereitung • Sellerie-Püree •

Den Sellerie in grobe Würfel schneiden und zusammen mit 400 ml Gemüsebrühe in einen Topf geben und aufkochen, dann ca. 10-15 Minuten gar köcheln lassen. Die Selleriewürfel durch ein Sieb abgießen und zusammen mit 60 g Butter (laut Original Rezept 100 g) und 50 g Creme Fraiche in eine Schüssel geben. Alles mit dem Stabmixer fein pürieren und das Püree mit dem Zitronensaft, mit Salz, Pfeffer, einer Prise Zucker und 1 TL Cayennepfeffer abschmecken.

Zubereitung • Röstzwiebeln •

Laut Rezept wird das Püree mit Röstzwiebeln aus Schalotten serviert. Ich habe hier normale Zwiebeln genommen und daraus Röstzwiebeln gemacht. Geschmacklich hat das auch gepasst. Für die Röstzwiebeln habe ich eine mittelgroße Zwiebel in feine Streifen geschnitten, diese dann in Mehl gewälzt sowie gesalzen und gepfeffert. Nun habe ich einen kleinen Topf aufgesetzt und ihn zur Hälfte mit Erdnussöl gefüllt. Das Öl heiß werden lassen und darin die Zwiebeln portionsweise frittieren, auf ein Küchentuch geben und entfetten lassen.

[asa book]3831024359[/asa]

An das Püree kommen laut Rezept auch noch 125 g braune Butter, aber irgendwo ist dann auch mal gut mit der ganzen Butter Herr Rosin 😆 Ich habe lediglich mit 1 EL braune Butter um das Püree einen kleinen, leckeren See gebildet. Das hat ein schönes nussiges Aroma gegeben, auch wenn das Püree ohne braune Butter schon toll geschmeckt hat. Serviert wird das Gericht mit ein bisschen Kresse als Topping.

Hier siehst man schön die braune Butter, die an das Püree gegeben wird.

Fazit: Der Rose weiß schon wie es geht. Das Püree bekommt durch den Zitronensaft eine feine Säure, dazu die leicht säuerliche Süße der erdigen Roten Bete und das Knusprige der Röstzwiebeln. Leck mich am Arsch, ist das lecker! würden wir hier im Pott sagen und Rose ist ja ein Kind des Ruhrgebietes! Also ist das heute auch mal erlaubt.

Die Rote Bete hätte ruhig noch einen Tick säuerlichen sein können, das habe ich aber selbstredend nicht zugegeben und das muss unbedingt unter uns bleiben.  :eyebrows:

[grey_box]

Rezept Zutaten für 3-4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 50 Minuten • Marinierzeit 12 Stunden

Für den Rote Bete Salat

  • 600 g geschälte, gegarte Rote Bete
  • 50 g Butter
  • 1 Schalotte
  • 50 g Kresse
  • 2 TL gehackte Petersilie
  • 4 EL Weißweinessig
  • Salz und Pfeffer

Für das Sellerie-Püree

  • 700 g Sellerie
  • 450 ml Gemüsebrühe
  • 60 g weiche Butter
  • 50 g Crème Fraîche
  • Saft von 1/2 Zitrone
  • 1 TL Cayennepfeffer
  • Salz, Pfeffer und Muskat

Für die Röstzwiebeln

  • 1-2 mittelgroße Zwiebeln
  • 1 1/2 EL Mehl
  • Salz, Pfeffer, Prise Zucker

[/grey_box]

Anzeige