Es ist schon eine ganze Weile her das ich mir die Zeit für ein ausgiebiges Frühstück genommen habe. Zuletzt im Oktober, um genau zu sein, als ich mir die sehr leckeren Schinken-Käse-Muffins einverleibte. An den vergangenen Wochenenden war Plätzchen backen angesagt, worüber ich mich auf keinen Fall beschweren möchte.

Heute morgen stehe ich aber endlich mal wieder an einem schweren Topf rührend am Herd und erfreue mich an den intensiven Farben glänzender, geschmorter Paprika. Es ist nicht das Schnellste aller Frühstücke, die Zwiebeln und Paprika brauchen ihre Zeit um ganz langsam herrlich süß und weich geschmort zu werden, aber die investierten Minuten werden sich lohnen.

Süß-saures Paprikagemüse

Die Kombination aus langsam geschmorten Zwiebeln und Paprika begeistert mich immer wieder, nicht nur bei dem von mir so sehr geliebtem Shakshuka. Auch in der heutigen Variante, einer Art Peperonata nur ohne Tomaten, finde ich diese Kombination erstaunlich lecker. Ich werfe schnell noch ein paar Oliven und einige Kapern in das Paprikagemüse und werde es sauer-süßlich abschmecken.

Ein Spiegelei würde sich hierzu ganz sicher hervorragend machen, aber ich schneide mir einfach 2 dicke Scheiben Bauernbrot herunter und toaste sie kurz auf. Wer nicht ganz so heißhungrig unterwegs ist, der röstet das Brot noch kurz in der Pfanne in reichlich Olivenöl an. Dafür finde ich heute allerdings keine Zeit, zu groß ist bereits der Appetit und die Vorfreude auf mein Frühstück!

Leckeres Paprikagemüse zum Frühstück
Anzeige

Am Besten schmeckt mir das Paprikagemüse lauwarm aus der Pfanne, aber auch kalt ist es wirklich gut. Die Paprika sollten noch einen ganz leichten Biss haben, aber das ist Geschmackssache. Viel wichtiger ist es die Zwiebeln ganz langsam in reichlich Olivenöl zu schmoren und mit dem guten Öl nicht zu geizen. Die Zwiebeln sollen möglichst alles davon aufsaugen und sich goldgelb, aber nicht dunkelbraun, färben.

Geschmorte Paprikas süß-sauer

Was soll ich euch noch erzählen? Die Bilder sprechen hoffentlich eine deutliche Sprache und wenn ihr süßliche Paprikas mögt, dann sprintet in die Küche und kocht euch eine große Portion davon. Viel Freude beim Nachkochen.

Anzeige
Rezept für ein süß-saures Paprikagemüse ala Peperonata

Paprikagemüse süß-sauer

Mein heutiges Frühstück mag nicht ganz der Jahreszeit entsprechen und würde sich wohl eher im heißen Sommer wohlfühlen, aber mein Appetit kennt keine Jahreszeiten. Die süßlich geschmorten Paprika mit Zwiebeln, Oliven und Kapern auf frischem Bauernbrot sind auch viel zu lecker, um nicht zu jeder Jahreszeit genossen zu werden.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitung 10 Min.
Koch- / Backzeit 40 Min.
Arbeitszeit 50 Min.
Gericht Frühstück
Land & Region Italienisch
Portionen 4

Zutaten
  

  • 3 Paprika, rot, gelb, grün
  • 1 große Zwiebel
  • 1 große Knoblauchzehe
  • 12 schwarze oder grüne Oliven
  • 2 TL Kapern, abgetropft
  • 6 EL Olivenöl
  • 4 EL weißer Balsamico oder Weißweinessig
  • 1 TL Zucker
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Anleitungen
 

  • Die Zwiebel abziehen und in feine Streifen schneiden. Den Knoblauch schälen und fein würfeln sowie die Paprika entkernen und in feine Streifen schneiden. Die Petersilie fein hacken.
  • Einen großen Topf aufsetzen und die Zwiebeln in 5 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze sanft schmoren, bis sie weich geworden sind, dabei häufig umrühren. Das kann gut 20 Minuten dauern. Die Paprikastreifen, den Knoblauch und 1 EL Olivenöl zufügen und 5 Minuten dünsten. Den Zucker zufügen und 1-2 Minuten karamellisieren lassen.
  • Das Gemüse mit dem Weißwein ablöschen, die Hitze auf kleine Hitze reduzieren, die Oliven und Kapern unterrühren und zugedeckt so lange schmoren lassen, bis die Paprika die gewünschte Konsistenz erreicht haben. Mit Salz und Pfeffer evtl. Zucker abschmecken und die Petersilie unterrühren.

Notizen

Wer es gerne fruchtig mag, der mischt sich zusammen mit den Paprikas Tomatenwürfel unter. Hierfür die Haut der Tomaten abziehen, Tomaten entkernen und würfeln.
Anstelle von Petersilie schmeckt auch frischer Thymian oder Oregano prima dazu.
Cayennepfeffer sorgt für eine Prise Schärfe, wenn das gewünscht wird.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

Möchtest du noch mehr Rezepte?

Eifeler Kartoffelsalat und Hähnchenbrust mit Paprikagemüse
Dieses schöne Gericht schmeckt groß und klein und bringt den Sommer auf den Teller. Der Kartoffelsalat ist eine Mischung aus heiß und kalt, aus Bratkartoffeln und Blattsalat und das Hähnchen wird mit einem schnellen Paprikagemüse serviert.
Schau dir das Rezept an!
Rezept Eifeler Kartoffelslat mit Hähnchenbrust und Paprikagemüse
Pikante Hackfleischpfanne mit Gnocchi, Spitzpaprika und Feta
Diese schnell gemachte und sehr leckere Hackfleischpfanne mit Gnocchi ist aktuell bei uns zu Hause ein echter Dauerbrenner. Pikant gewürztes Hackfleisch vereint sich mit Zucchini, Spitzpaprika, Ajvar und Tomaten und wird überbacken mit Feta Käse. Richtig lecker!
Schau dir das Rezept an!
Rezept Hackfleischpfanne mit Gnocchi und Feta
Brotaufstrich mit Bacon, getrockneten Tomaten und Basilikum
Diese Brotaufstrich wird alle freuen, die es auch gerne mal herzhaft auf der Schnitte mögen. Die Basis ist Frischkäse und das wichtigste der knusprige Bacon. Hinzu kommen getrocknete Tomaten und Basilikum.
Schau dir das Rezept an!
Rezept für einen Aufstrich mit Bacon, Tomate und Basilikum