Burger & Sandwiches Fleisch Schnelle Rezepte

Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit

Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit

Vor einiger Zeit hat mir meine Frau das Weber’s Burger Buch gekauft und mir damit durch die Blume zu verstehen gegeben, dass es mal wieder Zeit für ein paar selbstgemachte Burger ist.

Anders als bei der Aufforderung den Müll runter zu bringen, habe ich hier umgehend reagiert und deshalb gibt es heute das Rezept für einen Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit. Der Würzketchup und die Würzung der Hackfleischmasse stammt vom toskanischen Burger, der ebenfalls im Buch vertreten ist.

Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit

Als erstes habe ich mich um das Zwiebelconfit gekümmert, das braucht nämlich ein bisschen, so eine knappe halbe Stunde insgesamt. Die geschnittenen Zwiebeln werden zunächst zusammen mit dem Zucker und dem Olivenöl bei mittlerer Hitze ca. 15 Minuten gebraten. Dabei immer mal wieder die Zwiebeln umrühren.

Nach 15 Minuten sind sie schon ein bisschen weich und nun kann man den Balsamico und den Rotwein hinzugeben und die Flüssigkeit in weiteren ca. 15 Minuten fast komplett einköcheln lassen. Auch hier zwischendurch immer mal wieder umrühren. Zum Schluss das Zwiebelconfit salzen und warm stellen und sich ans Hackfleisch schmeissen.

Eigentlich gehört der Burger ja auf den Grill, aber in diesem Fall funktioniert es auch, wenn das Fleisch zunächst in der Pfanne gebraten und dann im Ofen überbacken wird. Dafür schon mal den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Das Rinderhack wird mit 2 EL Balsamico (kauft guten Balsamico – zum Beispiel den Giusti Il Denso Balsamico von Gustini!), 2 TL fein gehackten Rosmarinnadeln (Thymian passt auch!), 2-3 klein gehackten Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer vermischt. Am besten einen Probeklobs braten, damit die Würze auch stimmt.

Das Hackfleisch dann zu einem Patty formen. Dazu benutze ich seit Neustem ein spezielle Burgerpresse und zwar die folgende:

[asa]B0016N1QVW[/asa]

Gleichmäßig große und schwere Pattys gefallen mir, da bin ich Perfektionist.

Der Burger brutzelt in der Pfanne

Die Pattys in der Pfanne bei mittlerer Hitze kurz von beiden Seiten braten, ca. 3-4 Minuten von jeder Seite. Eine genaue Zeitangabe kann ich hier nicht geben, das hängt ein bisschen von der Größe der Pattys, von der Art der Pfanne, von der Hitze in der Pfanne ab. Nun das Patty mit dem Camembert belegen und zum überbacken in den vorgeheizten Ofen geben.

Wenn der Käse geschmolzen ist, ist der Burger fertig. Er darf auch noch ganz leicht rosa in der Mitte sein, also nicht zu lange in der Pfanne braten.

Der Würzketchup besteht aus 4 EL Ketchup, 2 EL Balsmico, 1 El Dijon Senf und 1 1/2 TL Mayonnaise. Alles gut miteinander vermischen und abschmecken. Es sollte eine gute süß / saure Mischung sein.

Der Burger kommt ohne Burgerbrötchen daher und wird auf geröstetem Brot / Baguette / oder wie in meinem Fall Ciabatta (mit Oliven) serviert.

Der Burger bekommt ein Bett aus Würzketchup und Zwiebelconfit

Das Baguette mit Olivenöl beträufeln und in der Pfanne bei nicht zu starker Hitze goldgelb rösten. Mit dem Würzketchup bestreichen und mit dem Zwiebelconfit und Rucola belegen. Warm halten oder das Brot erst rösten, wenn das Hackfleisch zum Überbacken im Ofen landet.

[asa book]3833833351[/asa]

Ist der Burger im Ofen fertig überbacken, darf er sich auf das Brot betten und der Rest ist genießen. Der Burger schmeckt Klasse, versprochen.


Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Für das Hackfleisch-Patty:

  • ca. 600 g Rinderhackfleisch
  • ausreichend Camembert zum überbacken
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 2 TL fein gehackte Rosmarinnadeln
  • 2-3 fein gehackte Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer

Für den Würzketchup:

  • 4 EL Ketchup
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1 1/2 TL Mayonnaise

Für das Zwiebelconfit:

  • 2-3 große rote Zwiebeln
  • 180 ml Rotwein
  • 3 EL Zucker
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz

Weitere Zutaten:

  • 1 Baguette / Brot / Ciabatta
  • 2-3 Handvoll Rucola
  • Olivenöl

14 Kommentare zu “Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit

  1. Sieht das lecker aus! :sabber: :blink: :wub:
  2. Sieht echt lecker aus........ mhhhhh Das Buch muss ich mir auch Besorgen.
  3. Da läuft mir das Wasser im Mund zusammen :sabber:
  4. Ausprobiert und für fabelhaft befunden!
  5. Von Haus aus bin ich eigentlich kein Burger-Fan. Man kann aus Hackfleisch Frikadellen, Bifteki oder Köfte machen. Wozu braucht man da noch Burger...? Insbesondere, wenn man dann auch nur diese Industrieteile von MC King oder so kennt... Aber das Rezept liest sich so verheißungsvoll und die Fotos sehen so Klasse aus, dass einem unwillkürlich der Zahn tropft. Also gleich mal nachkochen. Und das Ergebnis ist einfach der Hammer! Die einzelnen Bestandteile greifen so idealtypisch ineinander, dass man ein traumhaftes Geschmackserlebnis im Mund hat! Ich kann mir nicht vorstellen, jemals wieder einen Industrieburger zu essen, aber die Teile wird es ab jetzt öfter mal geben! Auch meine Ma, bei der ich die gemacht habe, war absolut begeistert!
    • Da freue ich mich, dass dir der Burger geschmeckt hat. Ich bin totaler Burger-Fan (selbstgemacht, nicht die Dinger der Burgerketten), weil man da eben so viele Geschmackskomponenten zusammen bringen kann. Und wenn das klappt und man reinbeißt und alles verbinden sich gut miteinander, dann macht mich das echt glücklich (und fett :biggrin: ).
  6. Dir als Burgerfan dürfte das hier gefallen... https://www.youtube.com/watch?v=m9FRSghXhDM :lol:
  7. Die roten, süssen Zwiebeln passen ideal zum Ruccola. Der Burger ist Bombe :rocka:
    • Danke dir! Ich muss das teil auch mal wieder machen, ich fand ihn damals auch richtig gut und hab Bock drauf :eyebrows:
  8. Hallo! Das liest zwar eh kein Mensch, weil das Rezept schon so alt ist *g* .... aber: Das hat mich wieder einmal auf eine meiner Lieblingspizzen gebracht: Nur Mozzarella (bei Bedarf auch "normalen" Pizzakäse), Camembert und dazu dann Preiselbeeren (bzw. einen Preiselbeer-Dip, wenn man mag). Das hört sich so läppisch an, schmeckt aber großartig. Ich hätte es auch nie gedacht, aber meine Stammpizzeria hatte die irgendwann, und seitdem habe ich sie mir selbst auch schon ein paar Mal gemacht. Wobei nun zum Thema komme: Camembert am Burger ist irgendwie nix für mich :(. Ich kann's nicht erklären, da ich die Einzelteile liebe.... es bleibt ein Mysterium. Aussehen tut der "Burger" aber Weltklasse ;) Greez, Werner *g*
    • Hallo Werner! Ich lese auf jeden Fall, wenn auch mit etwas Verspätung *g* Versuche mal Tallegio für deinen Burger, vielleicht geht das. Und deine Pizza liest sich sehr außergewöhnlich. Unter den Käse kommt also nix? Also nur Käse als Belag auf den Pizzaboden und dann Camembert und Preiselbeeren? Ich bin verrückt genug, das mal zu testen! Beste Grüße Malte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.