Lauchpuffer mit Kräuter-Dip

Von wegen, den Kerl kriegt man nur mit Fleisch so richtig glücklich. Mit viel Fleisch, möglichst gegrilltes Fleisch! Natürlich stehen die Chancen jetzt nicht so schlecht, dass ich beim Anblick eines Dry Aged Rib-Eye vom Beefer die Englein singen hören, aber Hallo – ich kann auch anders. Ich kann sogar ohne Fleisch und das heutige Rezepte beweist das aber mal sowas von.

Leckere Lauchpuffer mit cremigen Kräuter-Dip

Die Lauchpuffer nach einem Rezept von Yotam Ottolenghi aus seinem fantastischen Kochbuch “Genussvoll vegetarisch” sind ein absolutes Lieblingsessen von mir geworden. Die sind so lecker, ihr glaubt es nicht und so, so toll gewürzt. Zusammen mit dem Kräuter-Dip machen sie mich total (fleischlos) glücklich und nicht nur mich. Meine Frau steht auch total drauf und der kleine Pups will auch nicht mehr aufhören, sich die Pufferchen reinzuschmatzen.

Im Vergleich zu “normalen” Puffern ist der Aufwand hier eine Ecke größer, aber ich verspreche hoch und heilig, es wird sich lohnen. Macht am besten gleich die doppelte Menge, ihr ärgert euch sonst.

Meine derzeit liebsten Puffer, Lauchpuffer!

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.
Solltest du dieses Rezept ausprobiert haben, tagge doch bitte Fotos davon mit: #MALTESKITCHEN

Bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 4

1288

Lauchpuffer mit Kräuter-Dip

30 minVorbereitung

30 minKochzeit

1 hrGesamtzeit

Recipe Image

Zutaten

Für die Lauchpuffer:

500 g Lauch, nach dem Putzen

5 Schalotten, fein gehackt

25 g glatte Petersilie, fein gehackt

1 rote Chillischote, Samen entfernt u. fein gehackt

ca. 150 ml Olivenöl

120 g Weizenmehl

1 leicht gehäufter EL Backpulver

150 ml Milch

50 g geschmolzenen Butter

1 Ei

1 Eiweiß

3/4 TL gemahlener Koriander

1 TL Kreuzkümmel

2 Prisen Kurkuma

2 Prisen gemahlener Zimt

1 TL Zucker

ca. 1/2 TL Salz

Für den Kräuter-Dip:

100 g Schmand

100 g griechischer Joghurt

2 EL Zitronensaft

3 EL Olivenöl

2 kleine Knoblauchzehen, gepresst

30 g glatte Petersilie, fein gehackt

20 g Schnittlauch, fein gehackt

ca. 1/2 TL Salz

Zubereitung

    Lauchpuffer:
  1. Den Lauch in ca. 1 cm dicke Ringe Schneiden, waschen und abtropfen lassen. Eine große Pfanne aufsetzen, auf mittlerer Hitze heiß werden lassen und die Schalottenwürfel sowie den Lauch in 75 ml Olivenöl etwa 15 Minuten braten, bis beides weich ist.
  2. Die Lauch-Zwiebelmischung in eine Schüssel umfüllen, Chilli, Petersilie, Zucker, Salz und die Gewürze untermischen und die Masse abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit das Eiweiß schlagen, bis weiche Spitzen stehen bleiben und unter die abgekühlte Lauchmasse heben. In einer zweiten Schüssel das Mehl mit dem Backpulver vermischen, Ei, Milch und Butter zufügen und zu einem Teig verrühren. Den Teig behutsam unter die Lauchmasse ziehen.
  4. Eine große Pfanne bei mittlerer Hitze aufsetzen, jeweils 2-3 EL Olivenöl in die heiße Pfanne geben und die Puffer portionsweise 2-3 Minuten von jeder Seite braten, bis sie eine schöne goldbraune Farbe und eine leicht knusprige Oberfläche bekommen haben.
  5. Mit dem Kräuter-Dip (Rezepte siehe unten) servieren.
  6. Kräuter-Dip:
  7. Alle Zutaten für den Dip in eine Küchenmaschine oder einen Mixer geben und fein pürieren. Wer keinen Mixer hat, der hackt die Kräuter fein von Hand und vermisch sie dann mit den weiteren Zutaten.

Hinweise

Laut Kochbuch reicht der Teig für ca. 8 große Puffer. Das werden dann aber mal richtig große Puffer! Ich habe sicher 12-16 Puffer rausbekommen.

7.8.1.2
29
https://www.malteskitchen.de/lauchpuffer-mit-kraeuter-dip/

über

Ich koche mit viel Leidenschaft und liebe die einfache Küche. Schnell und lecker schließen sich nicht aus und genau das versuche ich auf meinem Blog zu zeigen. Neben meiner Leidenschaft für das Kochen bin ich glücklicher Papa des tollsten Jungen auf der Welt und ein unverbesserlicher Optimist.

10 Kommentare zu “Lauchpuffer mit Kräuter-Dip

  1. Der Auwand lohnt sich immer, wenn man kocht finde ich ;) Dieses Rezept liest sich wunderbar, werde ich ausprobieren. Ich habe das Kochbuch von Ottolenghi schon länger in meinem Einkaufswagen bei Amazon. Bist du zufrieden damit?
    • Ich finde das Buch absolut großartig. Es enthält tolle Rezepte und ist voller interessanter Ideen. Wenn du gerne mit Gemüse kochst, dann kannst du damit echt nichts falsch machen. :)
  2. Super cool! Die Puffer sehen toll aus und die Idee mit dem Lauch ist auch echt gut! Liebe Grüße Mia
  3. Aufwand lohnt sich! Am Wochenende ausprobiert und für sehr lecker befunden. Nächstes Mal wird aber wirklich die doppelte Menge an Teig gemacht.
  4. Hallo Malte,
    bin per Zufall auf deinem Blog gelandet, keine Ahnung mehr was ich eigentlich gesucht habe :-) Jedenfalls bin ich über diese Lauchpuffer gestolpert. Ich lieeeebe ja Gemüseküchlein jeglicher Art, aber was mich davon abgehalten hat, sie öfters zu backen ist der Umstand, dass sie mir einfach oft beim Wenden zerfallen sind. Nun habe ich ich dieses Rezept entdeckt und wollte ich mir nur wieder mal beweisen, dass es zwar lecker klingt auf Fotos immer so toll aussieht. aber bei mir in der Praxis natürlich nicht funktioniert. Tja, es hat funktioniert!!!! Mehr noch, es war null Problem, sie haben uns unsagbar lecker geschmeckt und werden feierlich in meine "Hall of fame" der Rezepte aufgenommen. Freu mich auf weiteres Nachkochen deiner Rezepte. Du hast mich überzeugt bzw. eingekocht :-)

    Liebe Grüße
    Ingrid
    • Hallo Ingrid,

      da machst du mich gerade sehr glücklich, mit deinem Kommentar. Vielen Dank dafür! :) Ich freue mich natürlich sehr, dass sie euch so gut gefallen haben und das das Rezept so gut funktioniert hat. Das ist viel wichtiger als ein schönes Foto. :)

      Liebe Grüße, Malte
  5. Maria Tschaikner
    Hallo Malte,

    ich habe diese Puffer früher schon Mal gemacht und heute wieder. Wie ich sehe, hast du die Größe der Lauchringe gegenüber dem Originalrezept auf 1 cm verändert. Das finde ich sehr vorteilhaft, ich würde bei dicken Lauchstangen sogar nur Halbringe schneiden. Liebe Grüße,
    Mary
    • Hallo Mary,

      ich würde bei dicken Stangen nun auch eher Halbringe nehmen, dass ist vom Essgefühl her einfach schöner und auch einfacher zu garen. Überhaupt, muss ich diese leckeren Puffer bald mal wieder zubereiten. :)
      Liebe Grüße, Malte

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.