Rezept Rindfleisch mit Zwiebeln
Fleisch Schnelle Rezepte

Zartes Rindfleisch aus dem Wok mit Zwiebeln & Paprika

Ein echter Klassiker aus der chinesischen Küche der in unter 30 Minuten zubereitet wird. Die würzige Sauce und das zarte Rindfleisch machen dieses Gericht zu einem echten Lieblingsessen.

Heute heize ich mal wieder den Wok vor und koche mir eines meiner absoluten Lieblingsgerichte, wenn es um die asiatische Küche geht. Es gibt superzartes Rindfleisch, in diesem Fall ein Stück Rinderhüfte, mit reichlich angebratenen Zwiebeln und etwas knackiger Paprika. Ich liebe es!

Zartes Rindfleisch mit Zwiebeln

Das Gericht ist wirklich extrem schnell zubereitet und braucht im Wok vielleicht 10-15 Minuten, höchstens. Dafür braucht es etwas Vorbereitungszeit, weil das Rindfleisch mindestens 2, besser noch 4-6 Stunden mariniert werden sollte. Nur so wird es so butterzart, wie man es von Rindfleisch in einem guten chinesischen Restaurant gewöhnt ist.

Das Geheimnis der Zartheit liegt übrigens in der Stärke, in diesem Fall in ganz gewöhnlicher Maisstärke. Das Fleisch wird in einer Mischung aus dunkler Sojasauce, Reisessig, Sake und eben Stärke eingelegt und die Stärke lässt das Fleisch wirklich zart wie Butter werden. Welche chemischen Prozesse dabei ablaufen, kann ich euch leider nicht sagen. Chemie 5! Immer schon. Ist aber auch wurscht, alles was zählt ist das Ergebnis auf der Zunge und die wird jubeln, über so ein schönes zartes Stück Fleisch.

Rindfleisch mariniert in Stärke

Rind mit Zwiebeln und Paprika

Neben dem leckeren Rindfleisch ist es besonders die schöne Sauce, die das Gericht bei uns Zuhause so beliebt macht. Dabei ist die überhaupt kein Hexenwerk und ruckzuck zusammengemischt. Sie besteht aus heller Sojasauce, Qystersauce, Mirin, Reisessig und Sesamöl sowie aus ganz fein gehacktem Ingwer. Einfach und lecker!

Wie immer bei asiatischen Gerichte stellt sich oft die Frage, wo man die Zutaten herbekommt. Ich habe einen asiatischen Großmarkt um die Ecke, also Glück gehabt! Wer die Zutaten gar nicht besorgen kann, wird sicher bei Amazaon fündig. Da gibt es ja nahezu alles, was man benötigt. Ich habe euch mal eine Liste der wichtigsten Zutaten verlinkt.

Sojasauce und Sesamöl bekommt man ja mittlerweile auch im Supermarkt, deswegen fehlt beides in der Liste. Amazon ist im Vergleich zum Supermarkt immer ein wenig teurer, deswegen sollte man dort nur die Zutaten bestellen, die man sonst nicht bekommen kann.

Hat man dir Sauce zusammengerührt und die Zutaten vorbereitet, wird dann in Windeseeile gewokt. Ich brate zuerst das Fleisch in etwas Sesamöl an, halte es 5 Minuten im Ofen bei 70 Grad warm und brate in der Zeit die Zwiebeln, Knoblauch und Paprika und würze alles mit Szechuan-Pfeffer. Dann kommt das Fleisch zurück in den Wok und die Sauce wird hinzugefügt und kann kurz andicken. Dann kann auch schon angerichtet werden. Ich gebe beim Anrichten gerne noch ein paar rohe Frühligszwiebeln über das Fleisch. Am liebsten mag ich Reis dazu oder gebratene Udonnudeln.

Noch ein kleiner Tipp, aus meiner Wok-Erfahrung. Falls euer Wok eher klein ist, bratet das Fleisch und die weiteren Zutaten portionsweise an. Ein Wok ist nicht dazu gedacht, bis zum Rand gefüllt zu werden. Damit die Hitze stark bleibt und die Zutaten in so kurzer Zeit garen, sollte man immer mit kleinen Portionen arbeiten.

Zartes Rind mit Zwiebeln aus dem Wok

Ein Wort zum Szechuanpfeffer, der auch Anispfeffer genannt wird und den ich gerne bei meinen asiatischen Gerichten verwende. Er ist sehr würzig, nicht übermäßig scharf und hat leichte Zitronennoten im Geschmack. Er verfügt über ein sehr eigenes Aroma und schmeckt schon anders, als ein schwarzer Pfeffer. Solltet ihr jedoch keinen Szechuanpfeffer im Haus haben, schmeckt das Gericht auch mit normalem schwarzen Pfeffer sehr lecker.

Damit bin ich auch eigentlich schon wieder am Ende und kann euch nur empfehlen selber schnellstmöglich den Wok anzuwerfen und das Rind mit Zwiebeln und Paprika nachzukochen. Ihr mögt doch sicherlich die asiatische Küche sehr gerne, oder? Dann könnt ihr damit wirklich nichts falsch machen und es wird euch sicher schmecken. Hatte ich schon erwähnt das es auch noch blitzschnell zubereitet ist?

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.
Solltet ihr dieses Rezept ausprobiert haben, tagt doch bitte Fotos davon mit: #MALTESKITCHEN

Bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 2 große Portionen

Zartes Rindfleisch aus dem Wok mit Zwiebeln & Paprika

10 minVorbereitung

15 minKochzeit

25 minGesamtzeit

Save RecipeSave Recipe
Recipe Image

Zutaten

300 g Rinderhüftsteak, in dünne Scheiben geschnitten

4 Zwiebeln, geachtelt

1 große rote Paprika, in dünne Scheiben geschnitten

2 Knoblauchzehen, in dünne Scheiben geschnitten

Reis als Beilage

Für die Marinade:

2 EL dunkle Sojasauce

1 TL Reisessig

1 TL Sake

1 TL Speisestärke

Für die Sauce:

8 EL helle Sojasauce

3 EL Oystersauce

1 EL Reisessig

1-2 EL Mirin (alternativ 1 EL Zucker verwenden)

1 TL Sesamöl

1 daumengroßes Stück Ingwer, sehr fein gehackt

Zubereitung

  1. Für die Marinade die Sojasauce, Reisessig, Sake und Speisestärke in einer kleinen Schüssel verrühren. Das Fleisch in eine große Schüssel geben, die Marinade zufügen und die Marinade sorgfältig ins Fleisch massieren. Das Fleisch für mindestens 2 Stunden abgedeckt beiseite stellen.
  2. Den Backofen auf 70 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Zutaten für die Sauce miteinander verrühren.
  3. Den Wok auf starke Hitze aufheizen, 1 TL Sesamöl in den Wok geben und das Fleisch unter Rühren 2 Minuten anbraten. Herausnehmen und im Backofen kurz warm halten.
  4. 1 EL Erdnussöl in den Wok geben und die Zwiebeln 2 Minuten unter Rühren anbraten. Die Paprika zufügen und weitere 2 Minuten anbraten. Den Knoblauch zufügen und 1 weitere Minute anbraten, dann mit Szechuanpfeffer oder schwarzem Pfeffer würzen.
  5. Das Fleisch zurück in den Wok geben, durchschwenken und die Sauce angießen. Kurz andicken lassen und zusammen mit Reis und ein paar Frühlingszwiebeln servieren.

Hinweise

Das Fleisch sollte mindestens 2 Stunden marinieren, besser 6 Stunden.

7.6.8
230
https://www.malteskitchen.de/zartes-rindfleisch-aus-dem-wok-mit-zwiebeln-paprika/

Lust auf noch mehr Leckeres aus dem Wok?

15 Kommentare zu “Zartes Rindfleisch aus dem Wok mit Zwiebeln & Paprika

  1. Saulecker! Ich nehme immer Steak oder Rinderfilet dafür und mariniere es nur ein paar Minuten mit Stärke und einem Löffel Backpulver. Das Fleisch wird damit auch Super zart. Ich brate es immer eine Minute, und halte es dann im Ofen bei 80° warm, bis es zum Schluß wieder hinzu kommt. Rindfleisch mit Zwiebeln könnte ich 3x die Woche essen !
    • Das ist auch echt ein geniales Essen! Den Tipp mit Backpulver merke ich mir mal und probiere ich bei Gelegenheit auch aus! Danke dir.
  2. Diese schnellen Wok-Gerichte aus der Szechuan-Küche sind eh genial. Ich glaube, das mache ich heute! Guck doch mal, ob Dein Asia-Laden Shaoxing-Wein hat. Den mach‘ ich auch gerne ans Schweinefleisch süß-sauer, weil er so einen ganz typischen „China-Geschmack“ hat. Und ein Tipp meiner Asia-Verkäuferin: Tapioka- statt Maisstärke. Die wirkt noch stärker und du brauchst weniger. Aber eigentlich solltest Du alles so lassen. Sieht nämlich mega aus!!
    • Danke Julia! Da werde ich beim nächsten Einkauf direkt mal schauen, ob ich beides bekommen kann. Das ist ein Großmarkt, die haben nahezu alles was man sich vorstellen kann, also sollte das klappen. Ich probiere das sicher sofort aus, weil ich so großer Fan der asiatischen Küche bin und da auch immer gerne nach neuen Ideen und Produkten schaue. :)
      • Klasse, da findest Du das sicher beides. Shaoxing-Wein ist echt genial für die Szechuan-Küche. Ich bin sehr gespannt, was Du sagst. Danke jedenfalls für die Anregung - und habt ein schönes Wochenende!!
  3. hallo malte, ich möchte dieses Rezept gerne nachkochen, das schaut nämlich megalecker aus! wenn ich aber keinen reisessig und oystersauce habe (und das leider auch nicht ums eck bekomme ..), was nehme ich da als ersatz? muss auch nicht asiatisch angehaucht sein. oder kann ich ganz einfach einen "normalen" Essig und sojasauce zum marinieren nehmen? vielen dank für deine hilfe und die tollen Rezepte! sg andrea
    • Hallo Andrea, du kannst auch normalen Essig nehmen und auch Sojasauce, das ist kein Problem. Die Oystersauce wird aber schon fehlen, weil die der Sauce dieses ganz bestimmten Geschmack gibt.
  4. Pingback: Friday Night Dinner Date: Maltes Rindfleisch aus dem Wok – Germanabendbrot

  5. Hallo Malte, ich habe das Rezept letzte Woche gekocht - war leider total versalzen. Was ist da nur schief gelaufen? Hab mich genau an dein Rezept gehalten....
    • Hallo Sabine,

      das ist aber sehr schade und kann nur an der Sojasauce gelegen haben. Es gibt große Unterschied im Salzgehalt zwischen den verschiedenen Sorten und Herstellern, japanische Sojasaucen sind zum Beispiel meiner Erfahrung nach immer deutlich salziger als chinesische Saucen. Da hilft wirklich nur vorher und zwischendrin abschmecken und dann die Menge an Sojasauce langsam erhöhen, bis man das gewünschte Ergebnis hat. Und erst wenn es passt, gibt man die Sauce dann in den Wok. So hat man auch die Möglichkeit beim letzten Abschmecken evtl. noch etwas Wasser an die Sauce zu geben, falls es doch zu salzig erscheint.

      Hattest du die Sauce den vorher abgeschmeckt, bevor du sie in den Wok gegeben hast? Gerade bei asiatischen Gerichte wo Sojasauce, Hoisinsauce, Oystersauce etc. verwendet wird, sollte man immer noch einmal probieren, bevor man dann damit kocht. Sonst passiert das wirklich schnell mal das es zu würzig oder salzig wird. Tut mir natürlich leid, dass es bei dir versalzen war, weil das wirklich ein sehr leckeres Gericht ist und ich bisher auch jede Menge positives Feedback dazu bekommen habe. Vielleicht klappt es ja beim zweiten Versuch besser!
  6. Schmeckt "hammer", die ganze Familie ist Fan davon... würzig ist es, aber versalzen war es noch nie, trotz verschiedenen Sojasaucen und immer dreifacher Menge! Danke für diesen lukulischen Genuß!
  7. Hallo Malte,
    das gefällt mir sehr gut und ich werde es nachkochen!
    Hast du schon mal die koreanische Art, Fleisch zart zu marinieren versucht?
    Da funktioniert es über die Enzyme in der Kiwi oder Papaya.....man reibt ein bißchen Fruchtfleisch in des geschnittene Fleisch und lässt es ca. 1 Stunde ziehen - es wird phänomenal zart :)
    • Das klingt großartig und ich werde es sicher mal ausprobieren, ich bin ja immer offen für neue Ideen! :) Gottseidank habe ich gerade deinen Kommentar noch entdeckt, der ist mir im März anscheinend durchgerutscht. Sorry!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.