Leckere Makkaroni mit Speck

Zu meinen liebsten Gerichten gehören Aufläufe jeglicher Art, wenn und das ist wirklich ein Muss, wenn sie genügend Käse enthalten und goldgelb überbacken sind. Ich liebe Käse, der sich mit lange Fäden vom Teller auf die Gabel oder den Löffel zieht. Dabei darf er gerne auch Geschmack haben, ein frisch geriebener Appenzeller zum Beispiel oder zur Not auch ein guter Emmentaler. Kein Gouda und um Gottes Willen kein geriebener Mozzarella aus der Tüte, bei diesem geschmacklosen Etwas kann man den Käse auch gleich weglassen.

Manchmal kann ich auch mit Parmesan leben, auch wenn er in den seltensten Fällen wirklich schmilzt und eher für ein knusprige Oberfläche sorgt. Das ist ok, wenn sich unter der Oberfläche etwas Cremiges verbirgt, so wie die üppige Bechamel-Sauce bei meinen Makkaroni mit Speck.

Makkaroni mit cremiger Bechamael-Sauce

Da die restliche Zubereitung relativ flott von der Hand geht, mache ich die Bechamel für den Auflauf selber. Ich probiere mal eine neue Variante aus und mische ordentlich Parmesan unter die Sauce. Die Variante stammt aus dem Kochbuch What Katie Ate, der bekannten Foodbloggerin.

[asa book]3865287840[/asa]

Genauso wie die Idee Parmesankäse mit Semmelbrösel zu vermengen und den Auflauf damit zu bestreuen. Ich nehme Panko anstelle vom Semmelbrösel, weil es knuspriger wird.

Es kommt auch noch ein kleine handvoll gehacktes Basilikum in die Sauce, wobei ich da eher skeptisch bin, ob man vom Basilikum am Ende noch viel rausschmecken wird. Das ist so ein feines Kraut, dass verträgt die Hitze nicht so gut und entfaltet sein Aroma am Besten ganz frisch vom Stiel geschnitten. Aber probieren geht über studieren.

Cremige Sauce, knusprige Brösel, leckere Makkaroni

Das sieht schon ordentlich lecker aus, oder? Und es hat auch ziemlich gut geschmeckt. Die Bechamel-Sauce ist wirklich sehr reichhaltig und supercremig, wandert aber auch direkt von der Zunge auf die Hüfte. Das Basilikum kann man wie erwartet auch weglassen oder einfach 2-3 dicke Zweige beim Kochen der Bechamelsauce mit in die Sauce geben, da hat man wahrscheinlich mehr davon. Der Speck gefällt mir super zur Sauce, ich mag dieses leichte Räucheraroma. Im Originalrezept wird übrigens ungeräucherter Pancetta verwendet.

Also ich würde sagen, mach mal! Schöne Makkaroni-Variante und ein richtiges Wohlfühlessen noch dazu. Das Beste, es schmeckt auch am nächsten Tag noch super!

Machst du deine Bechamel-Sauce eigentlich auch selber? Verrate mir in den Kommentaren doch bitte mal dein Rezept! Ich variiere bei der Bechamel sehr gerne und freue mich übe jede neue Anregung. 🙂 Dankeschön!

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 4-6

11385

Makkaroni mit Speck

35 minVorbereitung

25 minKochzeit

1 hrGesamtzeit

Recipe Image

Zutaten

Für die Makkaroni:

400 g Makkaroni

200 g geräucherten Speck

40 g Parmesan, frisch gerieben

40 g Panko

1 große handvoll Basilikum, fein gehackt

Für die Bechamel-Sauce:

100 g Mehl

100 g Butter

850 ml Milch

250 ml Sahne

40 ml Weißwein

160 g Parmesan, frisch gerieben

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Zubereitung

  1. Den Speck in Streifen schneiden und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze knusprig ausbraten und dann beiseite stellen. Den Parmesan reiben und in einer Schüssel mit dem Panko vermischen. Das Basilikum fein hacken. Den Backofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen.
  2. Die Butter in einem Topf bei kleiner Hitze zerlassen und das Mehl mit einem Schneebesen unterrühren und 3-4 Minuten farblos anschwitzen. Nach und nach unter Rühren die Milch und die Sahne angießen und dabei alles zum Köcheln bringen. Den Weißwein zufügen und die Bechamelsauce 15 Minuten leise köcheln lassen, dabei immer mal wieder umrühren, damit nichts anbrennt.
  3. Nach 15 Minuten den Parmesan einrühren, bis er sich aufgelöst hat, die Bechamel vom Herd nehmen, gehackten Basilikum unterrühren und mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
  4. Die Nudeln nach Packungsangabe kochen, abgießen und zusammen mit dem Speck in eine große Schüssel geben, gut miteinander vermischen. Die Bechamelsauce zugießen und mit der Nudel-Speck-Mischung vermengen. Die Parmesan-Panko-Brösel über die Makkaroni verteilen und die Makkaroni im Ofen ca. 25 Minuten backen, bis die Brösel goldgelb gebräunt sind.
7.8.1.2
41
https://www.malteskitchen.de/makkaroni-mit-speck/

über

Ich koche mit viel Leidenschaft und liebe die einfache Küche. Schnell und lecker schließen sich nicht aus und genau das versuche ich auf meinem Blog zu zeigen. Neben meiner Leidenschaft für das Kochen bin ich glücklicher Papa des tollsten Jungen auf der Welt und ein unverbesserlicher Optimist.

5 Kommentare zu “Makkaroni mit Speck

  1. Klingt super lecker und" Easy Peasy".Mache meine Bechamel so wie deine, jedoch ohne Weißwein.
  2. Pingback: Der linkische Mittwoch | ° Verenas Welt °

  3. Hallo, bin gerade dabei Makkaroni zu machen. Bin nur nicht sicher, ob man die vorkochen soll oder gehen die roh in die Auflaufform?! Danke schön.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.