Rezept für schnelle Pasta mit Speck und Zwiebeln
Neuste Rezepte Pasta, Reis & Getreide Schnelle Rezepte

Schnelle Pasta mit Speck und Zwiebeln

Ein Klassiker aus meiner Kindheit und immer noch unheimlich lecker. Nudeln mit Speck und Zwiebeln! Super schnell zubereitet und in 20 Minuten auf dem Teller.

Kaum scheint für ein paar Tage die Sonne, packt mich sofort das Pasta-Fieber und ich könnte jeden Tag eine neue Pasta-Variante kochen. Pasta ist sowas von genial, so ein schönes Essen und man kann so unglaublich viele Varianten davon zubereiten. Und von einem leckeren Teller Nudeln kann man auch nie genug bekommen, das wird auch nie langweilig.

Schnell Pasta Variante mit Speck und Zwiebeln

Das ich Pasta so liebe, kam aber mit Verspätung. In meiner Kindheit gab es selten Pasta, da meine Mutter eher die alte deutsche Schule kochte. Viel Kartoffeln und Klöße, ab und zu mal Reis. Nudeln (damals hieß das noch nicht Pasta) gab es als Hauptmahlzeit so gut wie nie. Und wenn es sie mal gab, dann ausschließlich als Variante mit Butter und Speck.

Tellerweise habe ich diese Nudeln verdrückt und auch heute esse ich sie immer noch unheimlich gerne. Allerdings nicht mehr nur in Butter geschwenkt und mit knusprigem Speck, sondern mit ein wenig Olivenöl, mit roten Zwiebeln, etwas Knoblauch und Parmesan. Heute findet meine Variante endlich den Weg in diesen Blog und ich hoffe, sie wird dir so gut wie mir schmecken. 🙂

Pasta mit Pancetta und Zwiebeln

Wenn ich plane, diese super schnelle Pasta Variante zu kochen, dann stellt sich natürlich als erstes die Frage nach dem Speck, den ich dabei verwenden möchte. Der Speck ist das absolut Wichtigste bei diesem Gericht und der Hauptgeschmacksträger. Ich bin ein großer Freund des italienischen Pancetta, weil dieser ein ganz besonderes und für mich unvergleichliches Aroma hat. Oft ist der Pancetta mit Kräutern wie Rosmarin oder Salbei gewürzt und dieses Aroma findet sich dann natürlich auch später im Essen wieder. Einfach lecker!

Leider ist er bei uns in Deutschland nicht so leicht zu bekommen. Ich kaufe ihn bei meinem liebsten italienischen Feinkostgeschäft Valdani, das glücklicherweise direkt bei mir um die Ecke ist. Daneben gibt es Pancetta mittlerweile auch schon häufiger in einem gut sortierten EDEKA und auch in der Metro. Und natürlich auch online, da bekommt man heutzutage ja fast alles.

Wenn du ihn gar nicht bekommen kannst, dann schmeckt das Gericht natürlich auch mit normalem Bacon immer noch gut. Oder mit Tiroler Bauchspeck, den man fast immer bei EDEKA bekommt. Oder auch mit einem Schwarzwälder Schinken oder einer anderen geräucherten Variante.

Pasta mit Pancetta und Parmesan

Die Zubereitung geht bei so wenigen Zutaten natürlich richtig fix und meine schnelle Pasta mit Speck und Zwiebeln sollte nach maximal 20-25 Minuten auf dem Tisch stehen. Mit diesem tollen Essen kann man wirklich nichts falsch machen und es ist ein perfektes Gericht, für die Feierabendküche. 🙂

» Wie ist dein Verhältnis zur Pasta? Kochst du häufig Pasta-Gerichte und hast du bestimmte Lieblingsgerichte, die du immer wieder und gerne kochst? Gehören Nudeln für dich auch zu den absoluten Grundnahrungsmitteln, auf die du niemals verzichten könntest? Sollen wir gemeinsam nach Italien auswandern? 

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.
Solltest du dieses Rezept ausprobiert haben, zeige mir doch deine Fotos davon unter dem Hashtag: #MALTESKITCHEN

Bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 2 Portionen

Schnelle Pasta mit Speck und Zwiebeln

5 minVorbereitung

15 minKochzeit

20 minGesamtzeit

Recipe Image

Zutaten

240 g kurze Nudeln (z.b Penne)

100 g Pancetta oder Speck nach Wahl, in feine Scheiben geschnitten

1 kleine rote Zwiebel, geviertelt und in feine Streifen geschnitten

2 Zweige Rosmarin

1 Knoblauchzehe, in feine Scheiben geschnitten

2 EL Olivenöl

20-40 g Butter (je fetter der Speck, umso weniger Butter ist nötig!)

Frisch geriebener Parmesan

Salz und Pfeffer

Zubereitung

  1. Die Pasta in reichlich gesalzenem Wasser nach Packungsangabe al dente kochen und in einem Sieb abgießen.
  2. In der Zwischenzeit eine große Pfanne bei mittlerer Hitze aufsetzen und heiß werden lassen. Das Olivenöl sowie die Butter in die Pfanne geben und den Speck sowie den Rosmarin zufügen. Unter Rühren knusprig braten, dann die Zwiebeln und den Knoblauch zugeben und 5 Minuten anschwitzen.
  3. Die abgetropfte Pasta in die Pfanne geben und gut durchschwenken. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und bei Bedarf mit etwas frisch geriebenen Parmesan servieren.
7.8.1.2
405
https://www.malteskitchen.de/schnelle-pasta-speck-zwiebeln/

Lust auf noch mehr Pasta?

über

Ich koche mit viel Leidenschaft und liebe die einfache Küche. Schnell und lecker schließen sich nicht aus und genau das versuche ich auf meinem Blog zu zeigen. Neben meiner Leidenschaft für das Kochen bin ich glücklicher Papa des tollsten Jungen auf der Welt und ein unverbesserlicher Optimist.

7 Kommentare zu “Schnelle Pasta mit Speck und Zwiebeln

  1. Barbara Piele
    Guten Morgen Malte.
    Da ich im Moment der ausgiebigen Kocherei nicht "frönen" kann, kommt dieses Rezept gerade richtig.
    Aber mal am Rande bemerkt: Ich wäre gerne Dauergast bei Deiner Mutter gewesen und hätte mir den Ranzen mit selbstgemachten Klößen vollgehauen. Ich liiiiiebe homemade dumplings!!!!!!
    Lieben Gruß Barbara
    • Hallo Barbara,

      für selbstgemachte Dumplings könnte ich töten! Unglaublich lecker. Eigentlich müsste ich dir auch mal wieder machen, wenn es nur nicht immer so viel Arbeit wäre. Womit füllst du deine Dumplings?
      Liebe Grüße zurück, Malte.
      • Barbara Piele
        Habe ein Rezept aus Frankoforte (Main): Deftig, tödlich lecker. Und zwar füllen die da mit grober Leberwurst. Mampf. Danach liegst Du erschlagen beim Apfelwein oder besser Äppler. Leider kann ich das nur empfehlen. Seufz.
        • Das liest sich schon so unglaublich lecker, ich kann es fast schmecken. Das hätte ich jetzt gerne, zusammen mit 20 Grad Wärme und Sonne. :)
          • Barbara Piele
            Malte, bloß keine 20 Grad. Das ist ein richtiges "Winter-Fressen". Dick, bräsig, vollgefressen. Bis März klappt das. Ab Sommer: Nee, nee, nee. Ach übrigens: Freu mich immer über Deine Kommentare zu meinen Kommentaren. Hab noch eine schöne Rest-Woche. LG B
  2. Daaaas wird unbedingt mal ausprobiert :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.