Rezept Beef Welllington

Beef Wellington – saftiges Rinderfilet im Blätterteigmantel

Weihnachten ist die Zeit des Jahres, in der wir uns alle gerne mal etwas Besonderes gönnen möchten. Wir kochen schließlich auch für unsere Lieben und möchten sie gerne verwöhnen und manchmal auch überraschen. Beides gelingt dir garantiert mit einem Beef Wellington, das mit seinem beeindruckenden Aussehen und wunderbarem Geschmack perfekt zu diesem festlichen Anlass passt.

Beef Wellington an Weihnachten.

Ich liebe es, an Weihnachten für meine Familie zu kochen. Im hektischen Alltag sind normalerweise ja eher schnelle Gericht gefragt, aber an Weihnachten kann man(n) sich Zeit nehmen und auch mal aufwändiger kochen. Der beste Geschmack zählt, man muss keine Abkürzungen nehmen und das ist auch mal ganz schön.

Was ist das Beef Wellington?

Das Beef Wellington wurde nach dem Herzog von Wellington (ein berühmter britischer Staatsmann) benannt und ist insbesondere in der englischen Küche ein großer Weihnachtsklassiker. Es besteht aus einem saftigen Rinderfilet, das in eine schmackhafte Pilzmischung und Schinken gewickelt und in einen knusprigen Blätterteigmantel gehüllt wird. Es sieht fantastisch aus und sorgt am Tisch garantiert für begeisterte Blicke.

Beef Wellington

Meine Empfehlung: Rinderfilet von Château Boeuf®

Die wichtigste Zutat bei diesem berühmten Klassiker ist selbstverständlich das Rinderfilet. Meine Wahl fiel wieder auf ein Rinderfilet von Château Boeuf®. Das Fleisch von Château Boeuf® wird exklusiv in den REWE-Märkten verkauft und du findest dort in der Fleischtheke eine große Auswahl an unterschiedlichen Fleischstücken.

Ich werde oft gefragt, warum ich Fleisch im Supermarkt kaufe und warum ich dann kein deutsches Fleisch nehme. Die Antwort ist einfach: Der Supermarkt ist viel näher als mein Metzger und das Jungbullenfleisch von Château Boeuf® ist dem deutschen Jungbullenfleisch aus meiner Sicht deutlich überlegen.

Rinderfilet

Es schmeckt mir viel besser und hat ein besseres Preis-Leistungs-Verhältnis. Die größere Qualität liegt unter anderem an:

  • Fleischrassen: Château Boeuf® setzt z.B. bei der Auswahl der Tiere auf Fleischrassen und Zweinutzungsrassen. Milchrassen (wie in Deutschland üblich) sind ausgeschlossen.
  • Haltung: Die Tiere werden in traditionellen, bäuerlichen Erzeugerbetrieben gehalten (maximale Herdengröße sind 12 Tiere). Es gibt keine präventive Medikation, keine Anbindehaltung und eine überwiegende Weidehaltung in der Vegetationsperiode.
  • Fütterung: Die Fütterung erfolgt mit Futtermitteln aus gentechnikfreiem eigenen Anbau und ist rein pflanzlich.

Das Fleisch ist entsprechend mit Haltungsform 3 ausgezeichnet worden. Für Fleisch von der Fleischtheke im Supermarkt ist das doch wirklich beachtlich.

Mehr Infos zum Fleisch von Château Boeuf® findest du unter: https://www.chateau-boeuf.de/herkunft-haltung/

Ich koche, brate und grille seit 2019 mit dem Fleisch von Château Boeuf® und habe damit auch schon sehr schöne Rezepte veröffentlicht. Schaue sie dir gerne mal an: Château Boeuf® Rezepte.

Infos & Tipps zu den Zutaten

Neben dem zarten Rinderfilet brauchst du u.a. noch die folgenden Zutaten:

  • Duxelles
    Eine Masse aus fein gehackten Pilzen, die mit Zwiebeln zubereitet wird.
  • Prosciutto oder Schinken nach Wahl
    Der Schinken ummantelt das Rinderfilet, hält es zusammen und gibt zusätzlich einen wunderbaren Geschmack.
  • Blätterteig
    Der Blätterteig bildet die buttrige und knusprige Außenhülle.
  • Crêpes
    Damit wird das Rinderfilet ebenfalls umwickelt. Die Crêpes sorgen in erster Linie dafür, dass auslaufender Fleischsaft aufgesaugt wird. Dadurch bleibt auch der Boden des Blätterteiges knusprig.
  • Dijon-Senf
    Zum Würzen des angebratenen Rinderfilets.

Als Beilage zum Beef Wellington gibt es bei mir ein sehr leckeres Kürbis-Kartoffel-Püree.

Beef Wellington: Hinweise zur Zubereitung

Die Zubereitung erfordert auf jeden Fall Zeit und Geduld. Damit dir das Beef Wellington gelingt, musst du einige Pausen bei der Zubereitung einplanen.

Vorbereitung des Rinderfilets

  • Anbraten: Das Filet wird zuerst scharf angebraten.
  • Kühlen: Vor dem Einwickeln sollte das Fleisch abkühlen und rundum trocken sein, damit kein auslaufender Saft später den Blätterteig durchweichen kann.

Herstellung der Duxelles

So nennt sich die leckere Pilzmasse, die das Rinderfilet zärtlich umschließt.

  • Pilze zerkleinern: Die Pilze sollten sehr fein gehackt werden.
  • Anbraten: Zwiebeln und wer mag, nimmt auch Knoblauch, verfeinern den Geschmack. Es ist wichtig, die Pilze so lange zu braten, bis sie ihre Flüssigkeit abgegeben haben. Auch das sorgt dafür, dass keine austretenden Säfte den Blätterteig aufweichen.
Duxelle

Zusammenbau

Das ist wahrscheinlich der „komplizierteste“ Teil der Zubereitung, aber mit ein wenig Geschick funktioniert das eigentlich problemlos. Wichtig ist die Frischhaltefolie, auf die die Zutaten gelegt werden und mit deren Hilfe alles zu einer Rolle gerollt wird. Die Reihenfolge dabei ist:

  • Frischhaltefolie: Die Folie wird großzügig auf die Arbeitsfläche gelegt.
  • Crêpes, Prosciutto und Duxelles: Zunächst werden die Crêpes auf der Folie verteilt. 4-6 Stück, abhängig von der Größe des Rinderfilets. Auf die Crêpes werden die Schinkenscheiben gelegt, die leicht überlappen. Zum Schluss wird die Pilzmasse gleichmäßig auf dem Schinken verteilt.
  • Einwickeln: Auf die Pilzmasse wird das Rinderfilet gelegt. Nun wird alles fest in die Folie gewickelt und dann mindestens 2 Stunden kalt gestellt, damit sich die Zutaten kompakt verbinden können.

Der Blätterteigmantel

Jetzt geht es in den Endspurt und das schön eingepackte Rinderfilet bekommt die Blätterteighülle verpasst.

  • Mein Rinderfilet war gut 1 kg schwer und ich habe zwei Blätterteigrollen aus dem Kühlregal verwendet, damit das Rinderfilet auch rundum eingepackt werden konnte.
  • Die Enden des Blätterteiges werden abgeschnitten und alle offenen Stellen werden zugeklappt, damit keine Luft hinein- und kein Saft mehr hinauskommt.

Ja, ich gebe zu, so ein Beef Wellington ist schon ein wenig Aufwand, aber das richtige Einwickeln des Rinderfilets ist das A und O bei der Zubereitung. Je besser es eingewickelt wurde, umso schöner wird das Endergebnis werden.

Nach dem Einwickeln geht es dann noch an die Verzierung. Es soll beim Servieren besonders schön aussehen und alle Gäste am Tisch verzaubern. Deshalb geb ich mir auch ein wenig mehr Mühe und steche schöne Weihnachtsterne aus dem Blätterteig aus. Ich schneide ihn zusätzlich in Streifen und flechte daraus schöne Zöpfe.

Blätterteig ausstechen
Rinderfilet im Blätterteigmantel

Das sieht doch jetzt schon wirklich hübsch aus, oder? Wenn man diesen Klassiker zum ersten Mal zubereitet, dann braucht man selbstverständlich etwas länger, bis das Paket geschnürt ist. Aber ich kann dir versprechen, schon beim zweiten Mal hat man den Dreh raus und dann geht es eigentlich auch recht flott. Ich bin wirklich nicht außergewöhnlich geschickt in der Küche und wenn ich das gut hinbekomme, schaffst du das auch. 🙂

Beef Wellington backen

Nachdem die Verzierung angebracht wurde, wird der Blätterteig noch rundum mit Ei eingepinselt, damit er beim Backen auch eine schöne Farbe bekommt.

Beef Wellington

Ich backe das Beef Wellington bei 190 °C Umluft, bis der Teig goldbraun und knusprig ist.

Die Backzeit richtet sich aber auch ein wenig nach der Größe des Rinderfilets. Ein kleines, dünneres Filet gart schneller durch. Für mein 1 kg Filet betrug die Backzeit ca. 40 Minuten. Ich nehme es bei einer Kerntemperatur von 40 Grad aus dem Ofen. Es gart sehr stark nach und ist dann wunderbar Rare / Medium Rare, wie ich es mag.

Beef Wellington

Diese Kombination aus saftigem Rinderfilet, aromatischem Pilzgeschmack, salzigem Schinken und knusprigem Blätterteig schafft wirklich ein fantastisches Geschmackserlebnis. Das Rinderfilet von Château Boeuf® war auch wieder exzellent und butterweich. Da hat sich die Arbeit wirklich gelohnt.

Dazu das leckere Kürbis-Kartoffel-Püree und ein wenig Rotkohl und dann kann Weihnachten kommen. Mit diesem Essen mache ich meine Familie und Freunde garantiert glücklich.

Damit komme ich zum Schluss und würde mir wünschen, dass ich bei dir Neugierde auf diesen englischen Klassiker wecken konnte. Ich wünsche dir gutes Gelingen beim Nachkochen!

Probiere auch mal mein saftiges Roastbeef mit Café de Paris Butter, das an Weihnachten ganz besonders gut schmeckt. Falls du es an den Festtagen gerne klassisch magst, ist mein Rinderschmorbraten bestimmt auch eine gute Wahl.

Wenn dir mein Beitrag gefallen hat, würde ich mich sehr über einen Kommentar freuen. Du kannst das Rezept auch auf der jetzt folgenden Rezeptkarte bewerten, indem du auf die Sternchen klickst. Das hilft nicht nur uns, sondern auch den anderen Lesern. Vielen Dank!

Rezept Beef Welllington

Beef Wellington | saftiges Rinderfilet im Blätterteigmantel

Der englische Klassiker Beef Wellington wird deine Familie und Gäste an Weihnachten begeistern. Saftiges Rinderfilet im knusprigen Blätterteigmantel.

Jetzt bewerten!

5 von 12 Bewertungen
Vorbereitung 1 Stunde 30 Minuten
Koch- / Backzeit 1 Stunde
Kühlzeit 2 Stunden 20 Minuten
Gericht Hauptgericht
Küche Englisch
Anzahl

Personen
4

Rezept Zutaten
 

  • 1 kg Rinderfilet von Château Boeuf®
  • 2 EL Dijon-Senf
  • 200 g Schinken (Prosciutto), ca. 16 Scheiben
  • 1-2 Pk. Blätterteig aus dem Kühlregal
  • 2 Eigelb
  • 2 EL Sahne
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
  • 2 EL Rapsöl oder Butterschmalz
Crêpes
  • 100 g Mehl
  • 160 ml Milch
  • 1 Prise Salz
  • 1-2 EL Pflanzenöl
Duxelles Pilzmasse
  • 800 g Champignons, sehr fein gewürfelt
  • 250 g geschälte Zwiebeln, fein gewürfelt
  • 2-3 EL Pflanzenöl
Kürbis-Kartoffel-Püree
  • 600 g geschälter Hokkaido-Kürbis, grob gewürfelt
  • 300 g geschälte Kartoffeln, grob gewürfelt
  • 30 ml Milch
  • 20 g Butter
  • Muskatnuss
  • Salz
  • schwarzer Pfeffer
Salbei-Butter
  • 50 g Butter
  • 16 Blätter Salbei

Rezept Zubereitung
 

Duxelles Pilzmasse
  • Die fein gewürfelten Zwiebeln in etwas Öl kurz anschwitzen. Anschließend die sehr fein gewürfelten (per Hand oder Mixer) Champignons zufügen und unter gelegentlichem Rühren braten, bis die gesamte Flüssigkeit ausgetreten und verkocht ist. Die Masse sollte so trocken wie möglich sein und wird sehr dunkel.
    Salzen und pfeffern. Flach ausbreiten und für ca. 20 Minuten kaltstellen.
Rinderfilet
  • Das Rinderfilet gut salzen und pfeffern und in einer sehr heißen Pfanne rundum scharf anbraten. Aus der Pfanne nehmen, kurz abkühlen lassen und rundum mit dem Senf bestreichen.
    Im Kühlschrank 1 Stunde abkühlen lassen.
Crêpes
  • Mehl, Salz und Milch mit dem Schneebesen klümpchenfrei verrühren. Die Crêpes in etwas Öl hauchdünn ausbacken und beiseite stellen, sie müssen komplett ausgekühlt sein.
Rinderfilet einwickeln
  • Die Arbeitsfläche mit Frischhaltefolie auslegen.
    Schinken für Beef Wellington
  • 4-6 Crêpes (nach Größe des Filets) auf der Frischhaltefolie auslegen und leicht überlappen lassen. Die Schinkenscheiben auf Breite des Filets auf den Crêpes auslegen und ebenfalls leicht überlappen lassen.
    Zum Schluss die Pilzmasse gleichmäßig und in Breite des Filets auf dem Schinken verteilen.
  • Das Rinderfilet auf die Pilzmasse legen und mithilfe der Folie straff einrollen. Die Enden der Folie durch Drehen verschließen und das Filet richtig stark einrollen, damit es sehr fest und mit Spannung umwickelt wird.
    1 Stunde in den Kühlschrank legen.
Rinderfilet in Blätterteig wickeln
  • Den Blätterteig 10 Minuten vor dem Einwickeln aus dem Kühlschrank nehmen und entrollen. Bei einem großen Filet die beiden langen Seiten von zwei Blätterteigrollen überlappen lassen und leicht andrücken, damit die Fläche größer wird. Das Filet muss ohne Lücke eingewickelt werden können!
  • Das Rinderfilet von der Folie befreien und auf den Blätterteig legen. Fest einrollen und die Ende an der Seite des Blätterteiges gut verschließen und andrücken, anschließend unter die Rolle schlagen/umklappen. Den überschüssigen Blätterteig abschneiden und für die Verzierungen benutzen.
  • Nochmal ausreichend Frischhaltefolie auslegen und das eingewickelte Filet darin straff einrollen. So bekommt der Blätterteig einen festen Halt. Für 30 Minuten zur Seite stellen, nicht mehr kühlen.
  • Den Backofen auf 190 °C Umluft vorheizen.
  • In der Zeit mit Plätzchenausstechern Motive aus dem Blätterteig ausstechen oder Stränge flechten, lass deiner Fantasie freien Lauf.
    Das Filet von der Folie befreien, auf ein Backblech mit Backpapier setzen und die Verzierung vorsichtig andrücken.
  • Die Eigelbe mit der Sahne verrühren und den Blätterteig gleichmäßig damit bestreichen.
  • Das Beef Wellington im vorgeheizten Ofen für ca. 40 Minuten backen. Der Blätterteig sollte eine schöne Farbe bekommen haben.
  • Herausnehmen und 15-20 Minuten ruhen lassen. Dann in 2 cm dicke Scheiben schneiden und servieren.
Kürbis-Kartoffel-Püree
  • Die Kartoffeln in kochendem Salzwasser 15 Minuten gar kochen (abhängig von der Größe). Nach 5 Minuten Kochzeit die Kürbiswürfel zufügen.
    Abgießen, kurz ausdampfen lassen und Milch und Butter zufügen. Mit dem Kartoffelstampfer auf die gewünschte Konsistenz stampfen. Für ein feines Püree die Masse durch ein Sieb streichen. Mit Salz, Pfeffer und frisch geriebener Muskatnuss abschmecken.
Salbei-Butter
  • Vor dem Servieren die Butter in einer Pfanne zerlassen und die Salbeiblätter darin frittieren. Den Salbei auf ein Küchenkrepp legen und salzen. Etwas von den Blättern und der Butter beim Anrichten über das Püree geben.

Dieser Beitrag wurde von Château Boeuf® gesponsert und enthält Werbung für Château Boeuf® Produkte. Auf den Inhalt des Beitrages wurde keinerlei Einfluss genommen. Ich bedanke mich bei meinem Sponsor für die Unterstützung von MaltesKitchen.de.