Fleisch Gemüse

Souvlaki, Bifteki und Kartoffeln nach kretischer Art

Rezept für Souvlaki und Bifteki

In ein paar Stunden spielt die deutsche Mannschaft ihr Viertelfinale gegen Griechenland. Grund genug, heute griechisches Essen auf den Tisch zu bringen, um sich schon Mal auf das große Spiel einzustimmen.

Wenn ich beim Griechen esse, dann gibt es meistens den Plaka- oder Rhodosteller. Mit Gyros, Zaziki, Souvlaki und Bifteki. Für mein griechisches EM-Menü heute, habe ich mich für Souvlaki, Bifteki, Zaziki und Kartoffeln nach kretischer Art entschieden.

Mein griechisches EM Menü - Souvlaki, Bifteki, Zaziki und Kartoffeln nach kretischer Art

Sieht doch aus wie beim Griechen oder nicht? Geschmeckt hat es mir sehr gut und ich liege wie Garfield auf dem Sofa und bin pappsatt, aber sehr zufrieden. Griechisches Essen ist einfach Männeressen und ich bin ein kleines bisschen stolz auf mich, dass mir alle vier Gerichte doch so gut gelungen sind.

Das Zaziki schmeckt wie beim Griechen umme Ecke. Die Spieße sind sogar besser als beim Griechen umme Ecke und der Auflauf ist wunderbar cremig. Einzig das Bifteki trifft bei mir nicht voll ins Schwarze, mich stört so ein bisschen das Piment. Da würde ich beim nächsten Mal etwas weniger von nehmen.

Ich hoffe, die deutsche Elf betreibt heute Abend einen ähnliche Aufwand wie ich in der Küche, dann ist das Halbfinale schon gebucht.


Zubereitung • Zaziki •

Zuerst wird die Salatgurke geschält, geviertelt, die inneren Kerne entfernt (einfach mit einem Löffel aushöhlen) und dann in ganz dünne Streifen geschnitten. Danach die Gurkenstreifen salzen und abwarten, bis der Saft austritt.

In der Zwischenzeit die Knoblauchzehen schälen und ganz fein hacken. Normalerweise sollte lauft Originalrezept der Knoblauch gepresst werden, aber meine Presse habe ich irgendwann mal entsorgt, weil sie nix taugte. Also gaaaaaaanz fein hacken.

Danach den griechischen Joghurt ordentlich umrühren und den Knoblauch dazu geben. Die Gurkenstreifen mit einem Küchentuch abtupfen und sie dann zum Joghurt geben. Alles richtig gut umrühren und schon ein bisschen salzen und pfeffern. Durchziehen lassen und danach noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken – fertig.

Rezept Zutaten für 2 Personen(Originalrezept: Chefkoch – User Jamaica

  • 250 g griechischer Joghurt
  • 1/2 Salatgurke
  • 2 Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer

Zaziki gehört einfach zu einem griechischen Essen dazu.

Zubereitung • Souvlaki •

Im Originalrezept wird Hühnchenbrust verwendet, aber ich kenne das Souvlaki beim Griechen immer nur mit Schweinefleisch. Daher wollte ich auch Schweinefleisch nehmen und habe mich für Schweinerücken entschieden.

Angefangen habe ich hier mit der Marinade. Dafür zuerst die Zitrone pressen und den Saft (3 EL) in eine Schüssel geben. Das Olivenöl und den Oregano dazu geben und alles gut miteinander verrührt. Nun die Marinade noch salzen und dann kann man sich auch schon um das Fleisch kümmern.

Den Schweinerücken in flache, mundgerechte Stücke (ca. 1 cm dick) schneiden und in die Marinade geben. Schüssel abdecken und für mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank stellen.

In einer heißen Pfanne, mit 1 TL Olivenöl kurz von beiden Seiten braten.

[asa book]3862441369[/asa]

Rezept Zutaten für 2 PersonenOriginalrezept: monambelles.de

  • 300 g Schweinerücken
  • 1,5 EL gutes Olivenöl
  • 3 EL Zitronensaft, frisch gepresst
  • 1/2 TL getrockneter Oregano
  • ca. 1 TL Salz

Souvlaki ist einfach immer lecker und wirklich schnell zubereitet.


Zubereitung • Bifteki •

Ich bin nicht der große Fan von Fetakäse und habe deshalb nur ein wenig Feta in das Bifteki gegeben. Wer sehr gerne Feta isst, der kann auch mehr Feta verwenden.

Die Zwiebel schneiden und in 1 EL Olivenöl auf mittlerer Hitze anschwitzen, bis sie glasig ist. Das Brötchen in Wasser einweichen, danach auspressen und in kleine Würfel reißen. Die Petersilie fein hacken.

Alle Zutaten, bis auf den Schafskäse, zusammen mit dem Hackfleisch in eine Schüssel geben gut miteinander vermengen. Salzen und pfeffern und zur Sicherheit einen kleinen Probeklops braten. Da später noch der Fetakäse in die Mitte des Bifteki kommt, das Hack nicht zu stark salzen.

Klops probiert und schmeckt? Dann Hände mit Wasser nass machen und versuchen halbwegs ansehnliche, leicht längliche und flach gedrückte Bifteki-Klopse zu formen.

Die Bifteki bei mittlerer Hitze in 2 EL Olivenöl langsam von beiden Seiten braten. Nicht zu viel Hitze geben, sonst wird es Außen zu dunkel und innen noch roh. Langsam braten, dann werden die Bifteki wunderbar saftig.

[asa book]3775004807[/asa]

Rezept Zutaten für 2 PersonenOriginalrezept: Chefkoch – User WindandWaves

  • 300 g Rinderhack
  • 100 g Feta aus Kuh- und Schafsmilch
  • 1 mittelgroße Zwiebel, in Würfel
  • 2 Eier
  • 1 Brötchen, altbacken
  • halbes Bund glatte Petersilie
  • 1/2 TL getrockneter Oregano
  • 1 TL Kreuzkümmel, gemahlen
  • 1 TL Piment, gemahlen
  • Salz und schwarzer Pfeffer

Bifteki gehört zum Standard-Programm, wenn ich beim Griechen essen gehe.

Zubereitung • Kartoffeln nach kretischer Art •

Das Rezept zu diesem Kartoffel-Auflauf habe ich vor längerer Zeit mal in einer Zeitschrift entdeckt und es notiert. Leider weiß ich nicht mehr welche Zeitschrift das war.

Zunächst habe ich mich um die Sour Creme-Sahne-Mischung gekümmert und in einer Schüssel die Sour Creme mit der Sahne und der Majonaisse verrührt.

Den Ofen auf 200 °C vorheizen. Die Kartoffeln schälen, waschen und mit einem Hobel in ganz dünnen Scheiben schneiden. Eine ofenfeste Auflaufform mit dem (geschälten) Knoblauch ausreiben und mit gutem Olivenöl auspinseln.

Die Kartoffeln in die Form geben und salzen und pfeffern. Nun die Sour Creme-Sahne-Mischung über die Kartoffeln verteilen und die Form in den Ofen geben. Die Kartoffeln ca. 60 Minuten im Ofen backen, bis die Oberfläche goldbraun geworden ist.

Rezept Zutaten für 4 Personen • Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

  • 500 g Kartoffeln, festkochend
  • 300 g Sour Creme
  • 5 EL Sahne
  • 2 EL Mayonnaise
  • 1 Knoblauchzehe
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Das EM-Gericht - Souvlaki, Bifteki, Zaziki und Kartoffenl nach kretischer Art

über

Ich koche mit viel Leidenschaft und liebe die einfache Küche. Schnell und lecker schließen sich nicht aus und genau das versuche ich auf meinem Blog zu zeigen. Neben meiner Leidenschaft für das Kochen bin ich glücklicher Papa des tollsten Jungen auf der Welt und ein unverbesserlicher Optimist.

10 Kommentare zu “Souvlaki, Bifteki und Kartoffeln nach kretischer Art

  1. Wow! Sieht sehr lecker aus! Ich wünschte bei einem Griechen hier würde es so etwas geben, dann würde der mich auch öfter sehen. :smile:
    • Du meinst sicher den Kartoffelauflauf? Beilagen sind bei unserem Griechen auch nicht so der Knaller. Da gibt es meistens nur öde Pommes oder Reis.
  2. Was für ein Aufwand für ein Fussball-Abendessen - wahnsinn. Sieht aber toll aus und liest sich lecker. Und der Aufwand hat sich ja für Deutschland gelohnt :happy:
    • Was macht man nicht alles für den ersten Titel seit 96. Wenn es nicht klappt, an mir liegt es jedenfalls nicht. Und sollte es klappen, habe ich moralisch eigentlich Anspruch auf einen Teil der Titelprämie und die ist mindestens so gesalzen wie griechisches Essen!
  3. Also die Mengenangaben bei den Bifteki stimmen bei deinem Rezept mal ganz und gar nicht mit dem original über ein Da sind statt 300g Rinderhack 400g drin ... ich habe das ganze auf Basis deines Rezeptes gemacht und mich an deine Rezeptes gehalten und muss sagen, dass es Furchbar geschmeckt hat und ich somit Lebensmittel im wert von 10 Euro in die Tonne werfen durfte, weil es niemand essen mochte.
    • Hi Markus, die unterschiedliche Mengenangabe ergibt sich daraus, dass mein Rezept nicht für 4 Personen, sondern für 2 gedacht ist. Schade, dass es dir nicht geschmeckt hat.
  4. Hehe, das Rezept habe ich in seine Einzelteile "zerlegt" und erstmal die Souvlaki nachgemacht. Geht einfach schnell und ist sehr lecker. Dazu gab es ... ich nenne sie "Jamie Oliver-Fritten". Neulich in einer Kochsendung des Meisters gesehen: Kartoffeln schälen und durch vierteln, fünfteln etc. in ungefähr gleich große Spalten bringen. Diese in kochendes Salzwasser für 5 Minuten geben. Anschließend in einem Sieb abtropfen lassen und in einer Schüssel durch etwas mit Rosmarin gewürztes Olivenöl (1 - 2 El.) schwenken. Auf ein mit Backpapier ausgelegtes Bachblech geben, salzen und für 25 Minuten in den vorgeheizten Backofen auf die mittlere Schiene bei 200 Grad. Der Effekt: Duch das Vorkochen werden sie äußerlich gar und etwas ditschig. Beim Backen wird dann daraus eine knackige Kruste. Miam! :-)
  5. Plakafarbenteller ist der Beste!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.