Gebackenes Porridge mit Äpfeln, Rosinen und Nüssen

Gebackenes Porridge mit Äpfeln, Rosinen und Nüssen

Bevor ich mit dem ersten Rezept des Jahres starte, möchte ich dir noch ein gesundes, neues Jahr wünschen! 🙂 Weil Gesundheit das Wichtigste ist, beginne ich auch mit einem gesunden Frühstück, ein gebackenes Porridge mit Äpfeln, Rosinen und Nüssen. Süß, saftig, kernig und ganz sicher das richtige Frühstück, um mit ausreichend Energie in den Tag zu starten.

Gebackenes Porridge aus dem Ofen mit Äpfeln, Zimt, Rosinen und Nüssen.

Wir sind zwar nicht auf den Zug mit den guten Vorsätzen aufgesprungen und wollen jetzt unbedingt nur noch healthy und clean essen. Das schaffen wir sowieso nicht. Dafür kochen wir zu gerne mit Butter und Fett, weil das tolle Geschmacksträger sind. Aber gerade mit Blick auf meinen Sohn ist es mir schon wichtig, dass wir uns gesund ernähren. Gerade nach den Feiertagen, an denen sich die Tage gefühlt nur ums Essen drehten, ist das Bedürfnis nach gesünderer Ernährung da. Mal sehen, wie lang das hält!

Gebackenes Porridige ist gesund und nahrhaft

Beim Thema gesunder Ernährung kommt mein gebackenes Porridge jedenfalls genau richtig. Das Porridge gesund ist, ist schon lange kein Geheimnis mehr und zwischendurch ist es bei uns auch ein sehr willkommenes Frühstück. Als ich Kind war, hieß das Ganze noch Haferschleim und das klang für meine Ohren nicht lecker. Da hört sich das „moderne“ Porridge doch gleich viel besser an, oder? 😀

Gebackenes Porridge mit Äpfeln

Gut zu wissen!

Das gebackene Porridge hat mit dem Trend zum Clean Eating unheimlich an Popularität gewonnen. Es ist auch unter seinem englischen Namen „Baked Porridge“ oder „Baked Oatmeal“ bekannt. Es wird häufig mit natürlichen Süßungsmitteln wie Datteln, Agavendicksaft oder Ahornsirup gesüßt. Als Milch wird gerne eine pflanzliche Milch (Hafermilch, Sojamilch) verwendet. Das Baked Oatmeal wird dadurch vegan.

Das Schöne an selbst gemachten Porridge ist ja, dass man es in verschiedenen Varianten servieren kann. Es gibt einmal die klassische Variante, die mit Milch oder Wasser angerührt und warm gegessen wird. Dann gibt es Porridge overnight (auch bekannt als Overnight Oats), welches am Abend zuvor in ein Glas gegeben wird und über Nacht dann vor sich hin quillt. So kann man es gut mitnehmen und dann auf Arbeit oder in der Schule kalt essen. Mein Sohn bekam schon im Kindergarten ab und zu Overnight Porridge mit und mochte es immer sehr.

Die dritte Variante ist dann das gebackene Porridge, wie bei meinem heutigen Rezept. Keine Sorge! Es ist genau so einfach und schnell gemacht wie normales Porridge und lässt sich auch super gut vorbereiten.

Leckeres Porridge ganz einfach selber machen

Das Rezept für mein gebackenes Porridge ist wirklich kinderleicht. Es eignet sich auch wunderbar, um es schon am Abend vorzubereiten. Das mache ich meist unter der Woche, denn wenn das Kind zur Schule und wir zur Arbeit müssen, ist die Zeit am Morgen knapp. So gesehen ist es also auch ein Overnight Porridge – quasi ein Overnight Baked Oatmehl. 🙂 Ich fülle dafür einfach am Abend schon alle trockenen Zutaten in die Auflaufform. Dann spare ich mir das Abwiegen und Abmessen am Morgen.

Zutaten für das Porrdige

Ich nehme für mein gebackenes Porridge normale Haferflocken und keine zarten Haferflocken. Dazu kommen gehackte Pekannüsse, weil die nicht ganz so bitter sind wie Walnüsse und mein Sohn sie daher lieber mag. Ebenfalls fürs Kind kommen süße Rosinen ins Porridge. Ginge es nach mir, könnte ich darauf verzichten. Rosinen und ich sind keine Freunde, aber Mann und Sohn mögen sie. Dazu kommt noch gemahlener Zimt, denn Äpfel und Zimt passen das ganze Jahr über zusammen, finde ich. Zum Schluss noch eine Prise Salz und dann ist die Vorbereitung getan. Diese Mischung lasse ich dann über Nacht in der Küche stehen und muss am Morgen nur noch die feuchten Zutaten hinzu geben. Das dauert dann keine 5 Minuten mehr.

Direkt nach dem Aufstehen entkerne ich einen Apfel und schneide ihn in kleine Würfel. Die Würfel können auch krumm und schief sein und müssen nicht alle exakt 12 mm breit sein. Das interessiert um halb Sieben am Morgen niemanden. 🙂 Einen Apfel zu würfeln bekomme ich als Aufsteh-Zombie gerade noch so hin. Ebenso Apfelmus zu den Haferflocken zu geben sowie etwas Milch.

Gebackenes Porridge mit Milch oder Wasser?

Für das gebackene Porridge nehme ich gerne eine pflanzliche Milch, da ich keinen geschmacklichen Unterschied zu Kuhmilch feststellen konnte. Bei manchen Sachen schmeckt mir Kuhmilch besser, doch bei dem gebackenen Porridge tut es auch eine pflanzliche Milch, finde ich. Man könnte auch Wasser nehmen, sollte dann allerdings etwas mehr Salz hinzugeben, sonst schmeckt es sehr fad. Da wir eh immer pflanzliche Milch da haben, nehme ich diese.

Das Porridge wird im Backofen zubereitet

Nachdem Milch, Apfelmus und die Äpfel zu der vorbereiteten Haferflockenmischung gegeben wurden, rühre ich einmal um und stelle die Auflaufform entweder bei 180 Grad in den vorgeheizten Backofen oder in den Airfryer. Der backt mir das Porridge in 20 Minuten fertig, während der Backofen ca. 35-40 Minuten braucht. Wenn ich eine große Portion mache, backe ich es immer im Backofen. Wenn es schnell gehen muss und ich nur eine kleine Auflaufform nehme, gewinnt einfach der Airfryer. 20 Minuten Unterschied am Morgen sind Gold wert!

Während das Porridge backt, werfe ich mich ins Bad und verwandele mich in einen richtigen Menschen. Bis dahin ist dann auch das Kind fertig angezogen und kann sich an den Tisch setzen.

Je nach Stimmung hat er früh vor der Schule mal mehr und mal weniger Appetit. Ich kann so früh am Morgen auch noch nichts essen, bin aber immer froh wenn er wenigstens eine Kleinigkeit im Bauch hat. Bis zur Frühstückspause ist es dann nämlich noch eine Weile hin und oft reicht sie nicht, um alles aus der Brotdose zu essen. Da ist Mutti dann beruhigt, wenn der Junge schon ein warmes Porridge im Bauch hat.

Leckere Haferflocken zum Frühstück.

Gerade beim gebackenen Porridge greift er immer gerne zu. Er findet auch die Apfelblume immer so toll, die ich manchmal noch als Deko auf die Haferflocken lege. Die Blume erblüht meist am Wochenende, da habe ich etwas mehr Zeit für die Optik. 😉

Am Wochenende essen wir drei das gebackene Porridge gerne als Frühstück, mein Sohn hat es sich aber auch schon mal Nachmittags als Snack gewünscht. Geht auch! Porridge muss ja nicht immer ein Frühstück sein, auch wenn es dort am besten passt, wie ich finde.

Gesundes Frühstück mit Haferflocken und Äpfeln.

Das gebackene Porridge ist auf jeden Fall sehr lecker mit seinen Äpfeln und Nüssen und hat so gar nichts mehr von Haferbrei. Es ist eine feste Masse, die man fast schon schneiden kann und daher auch vom Mundgefühl ganz anderes als gekochtes Porridge. Ich kann dir nur empfehlen es mal auszuprobieren, wir mögen es sehr gerne. Mit etwas Vorbereitung kann man es sogar unter der Woche auf den Tisch stellen, auch wenn nicht sooo viel Zeit ist.

Ich würde mich freuen, wenn das gebackene Porridge mit Äpfeln auch bald so zu deinem Alltag gehört wie bei uns und ich freue mich über dein Feedback, wenn du es ausprobiert hast und natürlich auch über eine Bewertung des Rezepts.

Gebackenes Porridge mit Äpfeln, Rosinen und Nüssen

Gebackenes Porridge mit Äpfeln, Rosinen und Nüssen

Ein ganz tolles Rezept für ein leckeres gebackenes Porridge mit Äpfeln, süßen Rosinen, Pekannüssen und einer Prise Zimt. Einfach gemacht und sehr gesund!
4.8 von 8 Bewertungen
Vorbereitung 10 Min.
Koch- / Backzeit 40 Min.
Zeit Gesamt 50 Min.
Gericht Frühstück
Land & Region England
Anzahl

Personen
4

Zutaten
 

  • 200 g Haferflocken
  • 100 g Pekannüsse
  • 40 g Rosinen
  • 1 TL Zimt
  • 2 Äpfel
  • 4 EL Apfelmus
  • 500 ml Milch, tierisch oder pflanzlich
  • 1 Prise Salz

Zubereitung
 

  • Den Backofen auf 180 Grad Ober-/ Unterhitze vorheizen.
  • 50 g Pekannüsse grob grob hacken und die restlichen Nüsse beiseite legen. Alle trockenen Zutaten, also die Haferflocken, die gehackten Nüsse, Rosinen, Zimt und das Salz, in einer Schüssel (oder direkt in der Auflaufform) sorgfältig miteinander vermischen.
  • Einen Apfel entkernen und in kleine Würfel schneiden. Den zweiten Apfel entkernen, vierteln und in dünne Scheiben schneiden.
  • Die Apfelwürfel zur Haferflocken-Mischung geben und Apfelmus und Milch zufügen. Alle Zutaten gut verrühren. Die Masse in eine Auflaufform füllen und die Apfelscheiben sowie die übrigen Pekannüsse darauf verteilen.
  • Das Porridge für 40 Minuten im Backofen backen. Im Airfryer beträgt die Backzeit bei 180 Grad 20 Minuten.