Fleisch Johann Lafer Köche

Polentaschnitten mit Schinken-Lauch-Ragout {nach Johann Lafer}

Rezept Polentaschnitten mit Schinken-Lauch-Ragout nach Johann Lafer

In meiner Küche wurde mal wieder gelafert und ich habe ein Gericht vom großen Johann Lafer nachgekocht. Es gab Polentaschnitten mit einem Schinken-Lauch-Ragout aus seinem Buch “Gut Kochen – preiswert & schnell“, das mit richtig gut gefällt. Im Buch sind ein paar richtig schöne Gerichte, die ich im Laufe der Zeit bestimmt noch nachkochen werde.

Auch wenn ich nicht der größte Polenta Fan bin, hat mich das Gericht auf Anhieb sehr angemacht. Ich liebe Lauch und Schinken und ich war sehr gespannt darauf, wie es mir schmecken wird. Aber eigentlich ist der Johann Lafer fast eine sichere Bank bei mir und bisher waren seine Gerichte immer lecker.

Polentaschnitten mit Schinken-Lauch-Ragout

Das Polentagrieß kommt für 2 Stunden in den Kühlschrank

Sehr leckere Polentaschnitten mit Schinken und Lauch

Mein Fazit: Der Johann Lafer hat es echt drauf. Ich war ja ein bisschen skeptisch bei diesem Gericht, aber die Zutaten harmonieren wirklich gut miteinander. Ich bin ohnehin großer Lauch Fan und zusammen mit der Sahnesauce und dem Schinken kommt er super zur Geltung. Dazu die würzige und knusprige Polenta, gefällt mir sehr.


Zubereitung • Polentaschnitten •

Die Polenta muss nach der Zubereitung und vor dem Braten in der Pfanne ca. 2 Stunden auskühlen und deshalb fangen wir auch zunächst mit der Zubereitung der Polenta an. Hierfür 500 ml Wasser, 3 EL Olivenöl, etwas Salz und Pfeffer aufkochen lassen und dann 150 g Polentagrieß dazugeben und bei kleiner Hitze unter häufigen Rühren ca. 10 Minuten quellen lassen. Den Topf vom Herd nehmen und 2 Eigelbe unter die Masse rühren.

Ein kleines Backblech mit 1 TL Öl ausfetten und die Polentamasse ca. 1 cm dünn aufs Backblech streichen. Mit Frischhaltefolie zudecken, in den Kühlschrank geben und 2 Stunden auskühlen lassen. Wenn sie ausgekühlt ist, die Polenta in Rauten oder Kreisen ausstechen, damit sie später in der Pfanne gebraten werden kann.

Zubereitung • Schinken-Lauch-Ragout •

Während die Polenta im Kühlschrank ein Päuschen einlegt, kann man schon mal alles für das Schinken-Lauch-Ragout vorbereiten. Dazu 1 Schalotte fein würfeln, 150 g gekochten Schinken klein würfeln und von 2 Tomaten das Kerngehäuse entfernen und das Fruchtfleisch in feine Würfel schneiden. Johann Lafer enthäutet die Tomaten vorher, darauf habe ich dieses Mal verzichtet. Das wird ein herzhaftes Gericht, da stört mich das bisschen Tomatenhaut nicht. Jetzt noch 350 g Lauch in ca. 1 cm dicke Ringe schneiden und die Vorarbeit ist erledigt.

Die Schalottenwürfel bei kleiner Hitze in 1 EL Butterschmalz glasig andünsten, die Sahne und den Geflügelfond angießen und die Flüssigkeit auf ca. die Hälfte einköcheln lassen. Den Lauch in kochendem Salzwasser bissfest blanchieren, ich habe wie immer nicht auf die Uhr geschaut und denke es werden so knappe 3 Minuten gewesen sein. Also zwischendurch mal Reinbeissen um zu testen – Wow – was für ein Profitip! 

Den Lauch kurz abschrecken und ihn zusammen mit den Tomatenwürfeln und dem Schinken in die Sahnemischung geben. Mit Salz, Pfeffer und einer guten Prise Muskatnuss abschmecken und 1 El gehackte Petersilie hinzugeben. Dann warm stellen.

Ausreichend Olivenöl (3-4 EL) in die Pfanne geben und die Polentaschnitten bei mittlerer Hitze von beiden Seiten goldgelb braten. Die Schnitten kurz nach dem Braten auf Küchenpapier entfetten und zusammen mit dem Schinken-Lauch-Ragout anrichten.

[asa book]3898833291[/asa]

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 90 Minuten • Kühlzeit ca. 2 Stunden

Für die Polentaschnitten:

  • 150 g Polentagrieß
  • 2 Eigelbe
  • 6-8 EL Olivenöl
  • 1 TL Öl
  • 500 ml Wasser
  • Salz und Pfeffer

Für das Schinken-Lauch-Ragout:

  • 350 g Lauch
  • 200 g Sahne
  • 100 ml Geflügelfond
  • 150 g gekochten Schinken
  • 1 Schalotte
  • 2 Tomaten
  • 1 EL Butterchmalz
  • 1 EL gehackte Petersilie
  • Salz, Pfeffer, Muskatnuss

2 Kommentare zu “Polentaschnitten mit Schinken-Lauch-Ragout {nach Johann Lafer}

  1. Hehe, dem Foto zufolge hast du ja eine recht freie, eigentümliche Interpretation von "Raute"... :zwinker:
  2. Haha :biggrin: Der Lafer wollte Rauten, aber ich hatte kein rautenförmiges Förmchen :lol:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.