Rezept für einen Gurkensalat mit Joghurt und Sahne

Heute habe ich mal einen echten Klassiker für dich, der untrennbar mit Sommer und Sonne verbunden ist. Der gute alte Gurkensalat, der so wunderbar erfrischend schmeckt und erst dann richtig gut kommt, wenn die Sonne so richtig vom Himmel ballert. Meine Variante vom Gurkensalat ist eine ziemlich klassische Variante, angemacht mit saurer Sahne, Joghurt und (viel) Dill. So kenne ich ihn aus meiner Kindheit und so mag ich ihn am liebsten.

Ganz wichtig ist für mich die Sauce, die muss reichhaltig vorhanden sein und die Gurkenscheiben dürfen gerne ihren Freischwimmer in der Schüssel machen. Nah am Süppchen, aber that’s the way, aha aha, i like it.

Ein sehr leckerer, klassischer Gurkensalat

Fazit: Der Gurkensalat ist mal wieder ein perfektes Beispiel dafür, dass Gutes nicht immer aufwendig sein muss. Die Zubereitung ist so easy und das Ergebnis so verdammt erfrischend lecker. Toll.

Es gibt ja zig Varianten vom Gurkensalat, z.B mit Öl und Essig oder mit Äpfel und Zwiebeln. Was ist deine liebste Variante vom Gurkensalat? Rück raus mit der Sprache und mit dem Rezept. :eyebrows:


Zubereitung • Gurkensalat •

Mit einem Hobel die Gurke in feine Scheiben hobeln, die Scheiben in eine Schüssel geben und leicht salzen. Mindestens 30 Minuten beiseite stellen, damit die Gurkenscheiben ausreichend Wasser verlieren können. Nach 30 Minuten das überschüssige Wasser abgießen und die Gurkenscheiben zusätzlich noch leicht ausdrücken. Je weniger Wasser gleich in der Sauce landet, umso besser.

Für die Sauce die saure Sahne und den Joghurt in eine Schüssel geben, Weißweinessig hinzufügen und gut durchrühren. Den Dill und die Gurkenscheiben unterheben und den Salat für 10-15 Minuten kalt stellen. Danach den Gurkensalat mit Salz, Pfeffer und einer guten Prise Zucker abschmecken und sofort servieren.

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 15 Minuten • Wartezeit ca. 45 Minuten

  • 1 große Schlangengurke
  • 50 g griechischer Joghurt
  • 150 g saure Sahne
  • 2-3 EL Weißweinessig
  • 3-4 Zweige Dill, fein gehackt
  • gute Prise Zucker, Salz und Pfeffer

über

Ich koche mit viel Leidenschaft und liebe die einfache Küche. Schnell und lecker schließen sich nicht aus und genau das versuche ich auf meinem Blog zu zeigen. Neben meiner Leidenschaft für das Kochen bin ich glücklicher Papa des tollsten Jungen auf der Welt und ein unverbesserlicher Optimist.

8 Kommentare zu “Gurkensalat

  1. Ich mag Gurkensalat am liebsten mit Essig und Öl. 1 Gurke 5 EL Salatöl 3 EL Kräuteressig Salz, Pfeffer, Petersilie Schmeckt toll :wub: Viele Liebe Grüße, Claudia
  2. Diese klassische variante mag ich auch, wobei mir noch eine Prise Zucker fehlt. Mir schmeckt auch meine Verbesserung eines Rosin-Gurkensalats. :-) https://www.rezeptwiese.de/rezepte/111620-gurkensalat_asiatisch
    • Uuuh. Den Zucker habe ich vergessen anzugeben, der gehört natürlich mit hinein. Danke dir! Deine Variante sieht super interessant aus, wird bald ausprobiert :)
  3. Mach das unbedingt, sehr lecker und eben auch sehr frisch! Überhaupt bin ich heute auf dem Frischetripp. In so einem Ökosupermarkt auf dem Weg zu meiner Mutter gibt es einen Sonderposten leckeren Cidere: http://www.kelterei-elm.de/index.php/product/detail/29 Keine Ahnung, ob die das zeug auch verschicken, aber wenn ich meinen Vorrat aufgebraucht habe, ruf ich die sicher an und ordere sicher gleich eine Palette... :lol: Eisgekühlt ist der Stoff der Hammer. Dann habe ich gleich auch noch frische selbstgemachte Zitronenlimonade und Himbeereistee auf Roibuschbasis angesetzt. Und Gazpacho. Das ist jetzt wundervoll durchgekühlt. Die sabbern hier schon alle... :-)
    • Ich glaube, ich muss mich unbedingt mal bei dir einladen Atze :biggrin: Gazpacho ist bei mir dieses Jahr auch noch Pflicht, da habe ich auch voll Bock drauf und für ein paar Gläser leckeren Cidre bin ich immer zu haben!
  4. Lieber Malte, gerne gebe ich dir mein Rezept. Probiere es einmal aus, es wird dir bestimmt schmecken. Rezept: 2 Salatgurken Salz Zucker Pfeffer 1 Schalotte 2 El Weißweinessig 5 El Schlagsahne 1/2 Bund Dill Grüsse, Eva
  5. Hallo Malte, ich habe dein Rezept gerade nachgemacht. Megalecker! Als sehr faulem und stets hungrigem, daher auch immer ungeduldigem Koch ist mir praktisch aber eine kleine technische Ungereimtheit aufgefallen: Feine ganze Gurkenscheiben sollte man nicht entwässern. Das macht allenfalls Sinn, wenn man die Gurke halbiert und den besonders wässrigen Kerneteil auskratzt. Sonst suppt doch vor allem der aus! :-) Ich habe trotzdem die Scheibenvariante genommen und halt aufs entwässern verzichtet. Die Geduld hätte ich jetzt ohnehin nicht aufgebracht. :-) Selbst zum durchziehen lassen bedurfte es einer gesteigerten Willensanstrengung. Dann aber war es auch so megalecker! :-)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.