Heute habe ich mal einen echten Klassiker für dich, der untrennbar mit Sommer und Sonne verbunden ist. Der gute alte Gurkensalat, der so wunderbar erfrischend schmeckt und erst dann richtig gut kommt, wenn die Sonne so richtig vom Himmel ballert. Meine Variante vom Gurkensalat ist eine ziemlich klassische Variante, angemacht mit saurer Sahne, Joghurt und (viel) Dill. So kenne ich ihn aus meiner Kindheit und so mag ich ihn am liebsten.

Ganz wichtig ist für mich die Sauce, die muss reichhaltig vorhanden sein und die Gurkenscheiben dürfen gerne ihren Freischwimmer in der Schüssel machen. Nah am Süppchen, aber that’s the way, aha aha, i like it.

Ein sehr leckerer, klassischer Gurkensalat

Fazit: Der Gurkensalat ist mal wieder ein perfektes Beispiel dafür, dass Gutes nicht immer aufwendig sein muss. Die Zubereitung ist so easy und das Ergebnis so verdammt erfrischend lecker. Toll.

Es gibt ja zig Varianten vom Gurkensalat, z.B mit Öl und Essig oder mit Äpfel und Zwiebeln. Was ist deine liebste Variante vom Gurkensalat? Rück raus mit der Sprache und mit dem Rezept. :eyebrows:

[grey_box]

Zubereitung • Gurkensalat •

Mit einem Hobel die Gurke in feine Scheiben hobeln, die Scheiben in eine Schüssel geben und leicht salzen. Mindestens 30 Minuten beiseite stellen, damit die Gurkenscheiben ausreichend Wasser verlieren können. Nach 30 Minuten das überschüssige Wasser abgießen und die Gurkenscheiben zusätzlich noch leicht ausdrücken. Je weniger Wasser gleich in der Sauce landet, umso besser.

Für die Sauce die saure Sahne und den Joghurt in eine Schüssel geben, Weißweinessig hinzufügen und gut durchrühren. Den Dill und die Gurkenscheiben unterheben und den Salat für 10-15 Minuten kalt stellen. Danach den Gurkensalat mit Salz, Pfeffer und einer guten Prise Zucker abschmecken und sofort servieren.

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 15 Minuten • Wartezeit ca. 45 Minuten

  • 1 große Schlangengurke
  • 50 g griechischer Joghurt
  • 150 g saure Sahne
  • 2-3 EL Weißweinessig
  • 3-4 Zweige Dill, fein gehackt
  • gute Prise Zucker, Salz und Pfeffer

[/grey_box]

Anzeige