Schweinefleiscs mit Süß-Saurer Soße

Knuspriges Schweinefleisch süß-sauer aus dem Wok

Was würde ich nur ohne meinen Wok machen? Wahrscheinlich tonnenweise schlechtes Chinafood vom Imbiss bestellen oder gleich jeden dritten Tag nach Düsseldorf fahren (dort gibt es noch gute Chinarestaurants!) und mich an Dim Sum und Co. kugelrund (und arm) essen. Ich weiß nicht woran das bei mir liegt, aber ich brauche 1 mal pro Woche irgendwas Asiatisches auf meinem Teller. Heute ist es Schweinefleisch süß-sauer.

Paniertes Schweinefilet in einer süß-sauren Soße

Das heutige Rezept, Schweinefleisch süß-sauer, ist bei uns ein ewiger Dauerbrenner und wird regelmäßig gekocht bzw. gewokt. Wir lieben das zarte Fleisch in knuspriger Hülle und sind alle süchtig nach der tollen süß-sauren Soße.

Ich verwende für das Schweinefleisch süß-sauer am liebsten Schweinefilet, weil das immer ganz besonders zart wird. Wer durchwachsenes Fleisch liebt, kann bei diesem chinesischen Klassiker auch Schweinenacken verwenden.

Schwein Süß-Sauer
Das Schweinefleisch mit einer knusprigen Hülle aus Stärke.

Mal bekommt das Schweinefilet eine knusprige Hülle aus Stärke, mal paniere ich es mit einer Mischung aus Semmelbrösel und Panko. Mein heutiges Rezept ist für die Variante mit Stärke, die so auch in den meisten chinesischen Restaurants serviert wird.

Die süß-saure Soße unterscheidet sich ein wenig von der süß-sauren Soße die ich beim frittierten Schweinefleisch schon mal verbloggt habe und kommt ohne Ketchup aus. Stattdessen wird Tomatenmark und u.a Orangensaft verwenden.

Ich liebe bei dem Schweinefilet süß-sauer, Ananas in der Soße. Deswegen darf frische Ananas auf keinen Fall fehlen und zur Not tut es auch Ananas aus der Dose. Kaum ein chinesisches Restaurant verwendet frische Ananas, insofern ist das auch Zuhause vollkommen ok. Auch Möhre, Sellerie (Stange) und Paprika gehören für mich bei dieser Variante unbedingt hinein.

Süß-sauere Soße mit Schweinefleisch
Das Schweinefleisch mit einer Panade aus Semmelbrösel und Panko.

Noch ein schnelles Wort zur Soße, bzw. zu den Mengenangaben, die nur als grobe Richtwerte zu verstehen sind. Je nach Säuregehalt vom Essig und der Süße des Orangensaftes ist evtl. etwas mehr Zucker nötig.

Wer es gerne tomatiger mag, kann gerne die Menge an Tomatenmark erhöhen, was dann wiederum zu etwas mehr Säure führen wird. Auch die Sojasauce ist je nach Marke mehr oder weniger salzig. Deshalb würde ich empfehlen, die Soße einfach nach dem persönlichen Geschmack abzuschmecken. Ausgehend von meinen Mengenangaben, kannst du da ruhig etwas verändern, bis du die Sauce köstlich findest.

Leckeres Schweinefleisch nach süß-sauer Art

Ich hoffe, dass dir die Fotos jetzt gehörig Lust aufs Nachkochen gemacht haben.Vielleicht bist du ja eh schon ein Fan der typischen süß-sauer Gerichte, dann wird dir mein Schweinefleisch süß-sauer aus dem Wok garantiert sehr gut gefallen und schmecken. Mir schmeckt es übrigens am Besten mit einem Schälchen Basmati- oder Jasminreis. Der darf auch gerne kleben. 🙂

Wenn dir mein Rezept gefällt, freue ich mich sehr über eine Bewertung und dein Feedback. Schreibe mir also gerne einen Kommentar, wenn du es probiert hast oder wenn du noch Fragen zum Rezept haben solltest. Dankeschön!

Schweinefleiscs mit Süß-Saurer Soße

Knuspriges Schweinefleisch süß-sauer

Eine weitere leckere Variante dieses ewigen Klassikers der europäisch-chinesischen Küche. Das Schweinefleisch paniere ich entweder in Stärke, so bekommt es die typische knusprige Hülle oder auch gerne mal in einer Mischung aus Semmelbrösel und Panko. Süße Ananas in der Soße ist hier Pflicht!
4.6 von 8 Bewertungen
Vorbereitung 25 Min.
Koch- / Backzeit 35 Min.
Gericht Hauptgericht
Land & Region Asiatisch
Anzahl

Personen
4

Zutaten
 

Scheinefleisch
  • 600 g Schweinefilet, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • 2 Eier, verquirlt
  • 3 EL Stärke
Gemüse
  • 200 g frische Ananas, in Stücke geschnitten
  • 1 große Möhre, in Stifte (oder Scheiben) geschnitten
  • 1 große Zwiebel, in Keile geschnitten
  • 1 Stange Sellerie, in dünne Scheiben geschnitten
  • 2 Paprikas, in mundgerechte Stücke geschnitten
  • Erdnussöl oder Pflanzenöl zum Braten
Süß-sauer Soße
  • 6 EL Sojasauce
  • 3 EL Sherryessig
  • 2 EL Tomatenmark
  • 4 EL Orangensaft
  • 2 EL weißer Zucker
  • 2 TL Stärke, in 1 EL Wasser angerührt

Zubereitung
 

  • Das in mundgerechte Stücke geschnittene Fleisch leicht! salzen und die Stücke durch die verquirlten Eier ziehen. In eine Schüssel geben, mit der Stärke bedecken und alle Stücke gut mit der Stärke vermischen. Sie sollten rundum damit bedeckt sein. Die Stücke am besten auf einem großen Teller nebeneinander auslegen, damit sie später gut portionsweise ausgebacken werden können.
  • Die Zutaten für die Soße in einen großen Messbecher oder eine Schüssel geben und gut miteinander vermischen.
  • Den Wok auf mittlerer Hitze aufsetzen, heiß werden lassen und so viel Öl hinein geben das die Fleischstücke komplett mit Öl bedeckt werden. Sobald das Öl heiß genug ist (Holzstäbchen ins Öl halten, sobald sprudelnd Blasen aufsteigen ist die Temperatur richtig), das Fleisch portionsweise im Öl frittieren. Es sollte rundum eine goldgelbe Farbe angenommen haben. Bereits frittierte Fleischstücke auf eine Platte oder Teller legen und warm halten.
  • Nachdem alle Fleischstücke frittiert wurden, das Öl im Wok abgießen und den Wok auf starke Hitze erhitzen. Sobald er richtig heiß geworden ist, 1 EL Öl hinein geben und Sellerie, Möhren und Zwiebeln zufügen und 2 Minuten unter rühren scharf anbraten. Die Paprikastücke zufügen und weitere 2 Minuten unter rühren braten, dann die Ananas in den Wok geben und noch für 1 weitere Minuten mitbraten.
  • Die Hitze reduzieren und die Soße angießen. Kurz aufkochen und leicht andicken lassen, dann den Wok vom Herd nehmen und die Fleischstücke zufügen. 1-2 Mal durchschwenken, so dass die Fleischstücke nur leicht mit der Soße überzogen sind und sofort servieren. Je länger man schwenkt oder wartet, umso schneller weicht die Panade wieder auf. Also ab damit auf den Tisch!

Anmerkungen

Für die Variante mit Semmelbrösel und Panko rund 60 g Semmelbrösel und 60 g Panko in einer Schüssel vermischen. Das Fleisch erst in Mehl, dann im verquirlten Ei (2 Eier) und zuletzt in den Bröseln wenden. In ausreichend Öl im Wok portionsweise ausbacken und kurz auf Küchenpapier entfetten.