Rezept für eine Tarte Tatin

Tarte Tatin mit Blätterteig

Nachtisch Baby! Früher stand ich nicht unbedingt auf Desserts, aber im Laufe der Zeit habe ich mir den Nachtisch quasi antrainiert. Kaum ist der letzte Bissen der Hauptmahlzeit im Mund, schreit mein Körper nach etwas Süßem.

Tarte Tatin nach dem Backen und Stürzen
So sah der fertige Apfelkuchen am Ende aus und nur 10 Minuten später war er auch schon wieder verschwunden. Unglaublich lecker!

Im Normalfall habe ich deshalb immer irgendwas im Haus. Schokoriegel, Eis, Erdnussbutter, das ganz gesunde Zeug halt. Selbst Nachtisch zuzubereiten war bisher nicht so mein Ding. Vor ein paar Tagen habe ich dann aber auf Peters Blog „Aus meinem Kochtopf“ eine Tart Tatin entdeckt – ein kopfüber gebackener Apfelkuchen. Der glänzte ja förmlich vor Karamell – mein Körper schrie „Nimm mich!“.

Auf die Apfelspalten kommt der Zimtzucker und die Butterflocken
Auf die Apfelspalten kommt der Zimtzucker und die Butterflocken, das kann ja nur lecker werden!
Die schön gebräunte Oberfläche der Tarte Tatin
Wen die Oberfläche eine schöne braune Farbe bekommen hat, kann die Tarte aus dem Ofen genommen werden.
Die fertig gebackenene und köstliche Tarte Tatin
So saftig, so viel Karamell, so süß und lecker. Dieser verkehrt herum gebackene Apfelkuchen ist der Oberknaller.

Sieht superlecker aus oder nicht? Da muss man auch nicht viel mehr zu sagen, da reichen die Fotos völlig aus. Danke Peter für die Anregung – das Teil rockt wie Hölle.

Tarte Tatin nach dem Backen und Stürzen

Tarte Tatin mit Blätterteig

Ein kopf­über geba­cke­ner Apfelkuchen, über und über mit goldgelbem Karamell bedeckt. Diese Tarte Tatin ist ein Traum in Blätterteig und mein liebster Apfelkuchen überhaupt. Meine Frau liebt die feine Zimtnote an dieser Tarte.
5 von 1 Bewertung
Vorbereitung 25 Min.
Koch- / Backzeit 20 Min.
Zeit Gesamt 45 Min.
Gericht Kuchen
Land & Region Französisch
Anzahl

Personen
8 Stücke

Zutaten
 

  • 250 g Blätterteig
  • 600 g Apfelspalten
  • 100 g Zucker
  • 25 g Butter
  • 5-6 EL Sahne
  • 2 EL Zimtzucker
  • 20 g Butter in Flöckchen
  • 1 Eigelb

Anleitungen
 

  • Ich habe zuerst die Äpfel geschält und in Spalten geschnitten. Danach habe ich die Tarteform vorbereitet und sie mir Backpapier ausgelegt. Anders als Peter habe ich keine Keramikbackform und meine Form benötigt das Backpapier dringend.
  • Jetzt wird Karamell gemacht! Einen kleinen Topf aufgesetzt, auf hohe Stufe gestellt und den Zucker und die Butter in den Topf gegeben. Sobald der Zucker anfing zu schmelzen, habe ich die Hitze etwas zurückgedreht und das Karamell nicht mehr aus den Augen gelassen. Es sollte dunkel, aber nicht zu dunkel werden. Als der Zustand erreicht war, habe ich die Sahne hinzugegeben und sie bei milder Hitze zusammen mit dem Karamell köcheln lassen, bis beides eine schöne Konsistenz ergab.
  • Das fertige Karamell habe ich vorsichtig in die Tarteform gegossen, verteilt und darauf dann die Apfelspalten gegeben. Schön ringförmig angeordnet, mit Zimtzucker bestreut und die Butterflocken oben drüber gegeben.
  • Jetzt fehlt nur noch der Deckel. Dazu wird der Blätterteig etwas größer als die Form ausgerollt und über die Form gelegt. Der Rand wird fest angedrückt, damit alles gut dicht ist. Erledigt? Dann nur noch kurz den Blätterteig mit dem Eigelb bestreichen und mit einer Gabel Löcher in den Teig stechen.
  • Den Backofen auf 200° vorheizen und die Tarte ungefähr 20 Minuten backen, bis die Oberfläche schön gebräunt ist.
  • Alles was man nun noch machen muss, ist ein paar Minuten zu warten. Dann kann man die Tarte stürzen und wird mit einem köstlichen Anblick verwöhnt.
Gefällt dir dieses Rezept? Dann freue ich mich sehr über deinen Kommentar oder deine Bewertung. Vielen Dank dafür.