Rezept für den besten Pizzateig und eine neapolitanische Pizza
Backrezepte Lieblingsrezepte Pizza und Flammkuchen Vegetarische Rezepte

Neapolitanische Pizza & der beste Pizzateig!

Pizza liebt doch jeder, oder? Irgendwas Mystisches muss eine Pizza jedenfalls haben, wenn sogar mein kleiner einjähriger Sohn, der noch kaum Zähnchen im Mund hat, überglücklich und laut schmatzend an seinem Stückchen Pizzateig knabbert. Dabei reibt er sich das Bäuchlein und macht vergnügt “nomnomnom” Geräusche und Papa sitzt daneben und grinst glücklich wie ein Honigkuchenpferd.

Eine gute selbstgemachte Pizza, mit gelingsicherem Pizzateig macht eben richtig Freude.

Bester Pizzateig von Gennaro Contaldo

Mein Sohn hat natürlich auch Glück, das muss ich mal ganz unbescheiden anmerken, weil sein Papa eine superleckere Pizza mit einem ganz tollen Boden macht. Das Rezept für den Pizzateig wollte ich schon längst verbloggt haben, bin aber bisher nie dazu gekommen. Heute ist es endlich soweit. Das Rezept ist für eine Pizza ohne lange Wartezeit gedacht und der Pizzateig hat entsprechend eine sehr kurze Gehzeit.

Welcher Pizzateig ist der Beste?

Das lässt sich nicht endgültig beantworten, weil es immer davon abhängt, wie viel Zeit du der Pizzaherstellung widmen möchtest. Möchtest du ganz spontan eine leckere Pizza essen, möglichst noch am gleichen Tag oder planst du deine Pizza ein paar Tag im Voraus?

Der Pizzarand wird geformt

Wenn du deine Pizza innerhalb von 1-2 Stunden auf den Teller zaubern möchtest, dann hast du mit dem Pizzateig Rezept in diesem Beitrag dein Rezept gefunden. Dazu gleich mehr. 🙂

Falls du auf der Suche nach einem Pizzateig mit länger Gehzeit bist, dann schau dir das Rezept für meine Pizza “Neapolitana”, mit Zucchini, Tomaten und Pancetta an. Der dort verwendete Pizzateig geht gute 6 Stunden.

Für meine Pizza mit Burrata, Kirschtomaten und Parmaschinken habe ich einen Pizzateig mit einer Gehzeit von 2 Tagen ausprobiert. Ebenfalls ein richtig toller Teig. 🙂

Falls es “schnell” gehen soll, dann probiere unbedingt das heutige Rezept für meinen “schnellen” Pizzateig aus, das vom italienischen TV-Koch Gennaro Contaldo stammt. Alle Jamie Oliver Fans werden bei diesem Namen aufmerken. Gennaro ist ein italienischer Koch und Restaurantbesitzer und früherer Lehrmeister von Jamie und dem deutschen Koch Tim Mälzer.

Laut Jamie ist Gennaro im Laufe der Jahre so etwas wie sein Ziehvater geworden und die beiden haben auch schon diverse Male für Jamies TV-Shows vor der Kamera gestanden. Mittlerweile ist Gennaro selbst eine kleine Berühmtheit geworden.

Der Pizzateig ist nach dem Kneten super alastisch

Ich kannte Gennaro Contaldo vor Jamie Oliver nicht und bin erst durch Jamies Shows und Bücher auf ihn aufmerksam geworden. Seine Leidenschaft für die einfache und gute Küche Italiens hat mich gleich angesteckt und als dann sein Kochbuch “Trattoria Küche” auf deutscher Sprache veröffentlicht wurde, habe ich sofort zugeschlagen und es mir gekauft. Ich bin ja selber großer Fan der italienischen Küche und Gennaro ist ein Meister dieser Küche.

Das Buch hat mich nicht enttäuscht und es gibt einen Grund, warum es mittlerweile immer vergriffen und überall ausverkauft ist. Ich bin froh, noch ein Exemplar erwischt zu haben.

Mittlerweile stehen sämtliche Bücher von Gennaro in meinem Schrank und ich kann jedes einzelne davon empfehlen. 🙂

Bevor ich den Pizzateig von Gennaro entdeckt und ausprobiert habe, hatte ich meinen Pizzateig immer nach einem Jamie Oliver Rezept zubereitet. Sorry mein lieber Jamie, Gennaros Teig ist leider noch besser als deiner und wird ab sofort zu meinem Rezept Nummer 1. Da schlägt der Meister doch noch mal den berühmten Schüler.

Bester Pizzateig

Neben dem Rezept für den tollen Pizzateig gibt es heute auch gleich noch das Rezept für einen Pizzabelag, wie er bei der weltberühmten neapolitanisch Pizza verwendet wird.

Dieser Belag besteht lediglich aus (zerdrückten) Eiertomaten aus der Dose, (Büffel)Mozzarella, Parmesan, Basilikum und Olivenöl. Eine wundervoll einfache Pizza, die ich wirklich über alles Liebe und die ich dir wärmstens ans Herz legen möchte.

Pizza Neapolitana

Sieht sie nicht toll aus? Und sie ist so lecker! Eine schlichte Pizza mit wenigen, aber dafür guten Zutaten, auf einem wirklich guten Pizzaboden. Gutes kann so einfach sein und eine Pizza braucht keine zehn Zutaten!

Klar, ich mag auch mal üppig belegte Pizzen. Vielleicht mit Parmaschinken, Parmesan und Rucola oder mit Hühnchen und Rucola, gerne auch mal mit scharfer Sucuk oder Peperoni-Salami und natürlich dann auch mit viel Pizza-Käse. Aber die neapolitanische Pizza ist in ihrer Schlichtheit einfach grandios. Da passt alles zusammen, ein echter Genuss!

Wie backe ich meine Pizzen?

Als jemand der wirklich jeden Monat 2-3 mal Pizza und Pizzateig selbst zubereitet, bin ich ein großer Fan vom Pizzastein. Ich backe seit Jahren alle Pizzen nur noch auf einem Pizzastein und nicht mehr auf einem Backblech.

Pizza vom Meateor Helios Beef Maker

Der Stein nimmt die Hitze wunderbar auf und backt die Pizza von unten. Das hat den großen Vorteil, dass der Pizzateig sehr schnell gar ist und wunderbar knusprig wird. Zudem bleiben die Zutaten durch die kurze Backzeit herrlich saftig.

Wenn ich Pizza im Backofen backe, benutze ich einen Schamotte-Stein, heize ihn 60 Minuten vor und backe in 10-12 Minuten die knusprigsten Pizzen. Wirklich toll!

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Am liebsten backe ich meine Pizzen jedoch auf dem Pizzastein von meinem Oberhitzegrill Meateor Helios. Der ist zwar eigentlich für saftige Steaks mit toller Kruste bekannt, aber er backt traumhaft gute Pizzen.

(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)
×
Produktpreise und -verfügbarkeit sind zum angegebenen Datum / Uhrzeit korrekt und können sich ändern. Alle Preis- und Verfügbarkeitsinformationen auf https://www.amazon.de/ zum Zeitpunkt des Kaufs gelten für den Kauf dieses Produkts.

Der Grill erreicht 800 Grad und durch diese enorme Hitze, heizt sich der Pizzastein sehr schnell und stark auf. Nach 20 Minuten kann ich mit dem Backen anfangen und die Pizzen sind in 3-5 Minuten fertig gebacken. Das ist einfach grandios und macht richtig viel Spaß.

Aber natürlich schmeckt die Pizza auch sehr lecker, wenn sie ganz normal auf dem Backblech im Ofen gebacken wird. Eien gute Pizza braucht einen tollen Pizzateig un einen leckeren Belag und dann schmeckt sie immer, oder nicht? 🙂

Super leckere Pizza Neapolitana mit Mozzarella, Parmesan, Basilikum

Jetzt bin ich aber auch neugierig auf deine liebste Pizza. Womit belegst du sie am liebsten und machst du deinen Pizzateig auch selbst oder greifst du lieber auf ein Fertigprodukt zurück? Machst du überhaupt Pizza selber oder reicht dir auch eine gute Pizza vom Lieferdienst (Die es bei mir selbstverständlich auch mal gibt!)?

Viel Spaß bei der nächsten Pizza-Party! 🙂

Rezept für den besten Pizzateig und eine neapolitanische Pizza

Neapolitanische Pizza & der beste Pizzateig!

Diese Pizza besticht durch einen sehr leckeren und knusprigen Pizzaboden, der immer gelingt und in der Zubereitung total unkompliziert ist. Ein Teig, für eine schnell gemachte Pizza, nach Rezept des italienischen Star-Kochs Gennaro Contaldo.
4.33 von 53 Bewertungen
Vorbereitung 1 Std. 20 Min.
Zubereitung 15 Min.
Gehzeit 45 Min.
Gericht Hauptgericht, Pizza
Land & Region Italienisch
Portionen 4

Zutaten
  

Für den Pizzateig:

  • 500 g Mehl Typ 550 + etwas Mehl zum Bestäuben
  • 10 g frische Hefe
  • 10 g Salz
  • 325 ml warmes Wasser
  • Semmelbrösel

Belag neapolitanische Pizza:

  • 200 ml passierte oder Eiertomaten, aus der Dose
  • 200 g Büffelmozzarella, grob zerkleinert
  • 30 g Parmesan, frisch gerieben
  • 4 EL Olivenöl
  • Salz, Zucker und Pfeffer

Anleitungen
 

Pizzateig:

  • Das Mehl zusammen mit dem Salz in einer großen Schüssel vermengen und die Hefe in 325 ml lauwarmen Wasser auflösen. Die aufgelöste Hefe nach und nach unter das Mehl mischen und in der Schüssel zu einem glatten Teig vermengen.
    Wer darin nicht so geübt ist, vermengt die Zutaten kurz in der Schüssel und knetet den Teig auf der leicht bemehlten Arbeitsfläche. Sollte der Teig zu klebrig sein, noch etwas Mehl zufügen.
  • Nachdem der Teig glatt ist, den Teig (in der Schüssel) zu einer Kugel formen und mit einem Tuch abdecken und für 5 Minuten ruhen lassen. Den Teig auf die Arbeitsfläche geben und 10 Minuten kneten und danach in 2 Hälften teilen und jede Hälfte noch einmal 5 Minuten kneten. Danach die Hälften zu 4 Kugeln formen.
  • Ein sauberes Küchentuch auf ein Backblech geben und mit etwas Mehl bestäuben. Die Kugeln darauf legen und mit einem feuchten Tuch abdecken und für 30 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen. Danach kann der Teig ausgerollt und belegt werden, siehe nachfolgendes Rezept.

Neapolitanische Pizza:

  • Die Eiertomaten in eine Schüssel geben und mit einer Gabel leicht zerdrücken, mit Salz, Zucker und Pfeffer würzen und gut durchmischen. Den Backofen auf 250 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und 2 Backbleche mit Semmelbröseln bestreuen.
  • Alternativ den Pizzastein (sehr empfohlen) im Backofen auf höchster Stufe für 1 Stunde vorheizen.
  • Den Pizzateig ausrollen und jede Portion auf einer leicht bemehlten Fläche möglichst dünn zu einem Kreis von ca. 20 cm Durchmesser ausrollen und dabei aufpassen, dass er nicht reißt. Den Rand ruhig etwas dicker lassen.
  • Etwas von der Tomatensauce auf der Pizza verteilen und mit ein wenig von dem frisch geriebenen Parmesan bestreuen. Den Mozzarella zupfen und auf der Pizza verteilen.
  • Ich backe die Pizzen nacheinander auf dem Pizzastein des Meateor Helios. Hier sind sie nach 4-5 Minuten schon perfekt. Auf dem Pizzastein im Backofen sollten sie ca. 10-12 Minuten benötigen und auf dem mit Semmelbröseln belegten Backblech gebacken, brauchen sie ca. 25-30 Minuten.
  • Nach dem Backen die Pizzen mit Basilikumblättern belegen und mit etwas Olivenöl beträufeln.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

Lust auf noch mehr Pizza?

Pizza mit Burrata, Kirschtomaten & Parmaschinken
Eine fantastische Pizza für alle Liebhaber der italienischen Küche. Sahniger Burrata sorgt auf dieser Pizza für den Überraschungseffekt.
Schau dir das Rezept an!
Rezept Pizza mit Burrata, Parmaschinken & Kirschtomaten
Orientalische Pizza mit Hackfleisch, Zucchini und Taleggio vom Grill
Diese Pizza ist eine absolute Lieblingspizza von mir. Durch das mit Zimt, Piment und Kreuzkümmel gewürzte Hack und dem aromatischen Taleggio Käse schmeckt sie wirklich außergewöhnlich gut.
Schau dir das Rezept an!
Rezept orientalische Pizza mit Hackfleisch, Zucchini und Taleggio vom Grill
Hausgemachte Pizza “Neapolitana”, mit Zucchini, Tomaten und Pancetta
Dieser Pizzateig ist wirklich grandios und schmeckt unvergleichlich gut. Er braucht seine Zeit, um zu reifen, aber das lohnt sich.
Schau dir das Rezept an!
Selbstgemachte Pizza Neapolitana

Mache mit und schreibe deine Meinung.

  1. Hallo!
    Also bei uns gibt es nie mehr Fertigpizza, und auch keine mehr vom Lieferdienst! Ich weiß, dass jeder so seine Rezeptur hat, so wie ich auch! Ich lasse meinen Pizzateig bei der Verwendung von viel weniger Hefe ganz lange ruhen! So wird der Teig bekömmlicher! Und so viel Arbeit ist es denn auch nicht mehr, finde ich ;-) Toll, dass Ihr für Euch ein gutes Rezept gefunden habt! ;-)

    Lieben Gruß, Emmi!
    1. Malte sagt:
      Hey Emmi! :)

      wie viel Hefe nimmst du denn und wie lange lässt du ihn dann ruhen? Fertigpizza gibt es bei uns auch nicht mehr, aber der Lieferdienst wird ab und zu immer noch genutzt. Wir haben auch eine gute Pizzeria in der Nähe, die ganz ordentliche Pizza liefert. Aber die Selbstgemachte schmeckt tatsächlich besser, zumindest wenn sie auch noch vom Pizzastein kommt. 95% der Pizza-Lieferdienste im meiner Umgebung sind auch keine echten italienischen Restaurants oder Pizzarias mehr, sondern irgendwelche Imbisse die lustigerweise meistens von Indern betrieben werden und die dann Querbeet Alles anbieten. Vom halben Hähnchen über Chicken Masala bis zur Pizza und da kriegt man dann auch nur noch die 08/15 Pizzen. Ne Weltklasse-Pizza gibt es in meiner Stadt leider nicht, daher wird sie meistens auch selbst gemacht.

      Liebe Grüße
      Malte
  2. Ilka sagt:
    Für alles was mit Teig zu tun hat ist mein Mann zuständig, der ist mittlerweile auch der Pizzaexperte und nimmt am liebsten auch den Jamie Oliver Teig. Ich muß ihm das Rezept hier aber mal zeigen. Allerdings haben wir orginal Pizzamehl Typ 00, gibts mittlerweile auch im Supermarkt von deutschen Mühlen, er bestellt aber immer das italienische bei Gustini, ist super für Pizza und helle Brote und er schwört drauf. :D

    Ich mag meine Pizza am liebsten auch ganz einfach belegt, Tomatensoße, Mozarella vielleicht bissel Pesto und dann frisch drauf Parmesan und Basilikum.
    1. Malte sagt:
      Das Pizzamehl Typ 00 finde ich auch super, das konnte ich eine zeitlang bei unserem italienischen Feinkostgeschäft um die Ecke kaufen. Mittlerweile hat er das aber nicht mehr, weil es wohl außer mir niemand gekauft hat.
      Jamie Pizzateig ist auch super, da gibt es nichts. Aber Gennaros ist noch ein wenig elastischer, geschmeidiger und ich mag den puren Geschmack sehr gerne. Dein Mann soll mal einen Versuch wagen und mir dann mal seine Meinung schreiben.

      Da wären wir ja bei den Pizzen schon Mal ein gutes Team. Mit Pesto müsste ich mal versuchen, ich liebe ja Pesto. Evtl. teste ich das bei der nächsten Pizza mal.
  3. Klaus-Peter sagt:
    Also, ich glaube, dass ich auf Dein Rezept zurückkommen werde, ich habe es nämlich wiederauffindbar bei mir verlinkt. Vielleicht solltest Du als Profi-Pizzabäcker ;-) auch mal ein Wort zu Vollkorn oder nicht, Dinkel und anderen Mehlalternativen sagen.
    1. Claudia sagt:
      Ich habe deinen teig gestern ausprobiert und bin begeistert !!! Danke für das Rezept! Ich esse Pizza immer mit Schinken und Ananas so lecker! Viele Liebe Grüße, Claudia
      1. Malte sagt:
        Danke fürs Ausprobieren Claudia. Ich freue mich, dass dir der Teig gefällt. :) Viele Grüße Malte
    2. Malte sagt:
      Ich habe ehrlich gesagt noch nie mit Vollkorn, Dinkel oder anderen Mehlsorten gebacken. Empfehlen kann ich das spezielle Mehl vom Typ 00, damit habe ich gute Erfahrungen gemacht.
    3. Atze sagt:
      400 g Weizenmehl Type 450 100 g Vollkornbrotbackmischung 15 g Salz 10 g Hefe 100 Milliliter warmes Wasser 200 Milliliter kaltes Wasser 1 Prise Zucker 1 Esslöffel Olivenöl Alles zusammenkneten und 30 Minuten ruhen lassen. Das ist der Turboteigvorschlag des Pizzaweltmeisters. Schmeckt etwas brotig, gefällt mir aber auch sehr gut!
      1. Malte sagt:
        Danke dir Atze. Ich werde das Rezept ganz sicher ausprobieren!
  4. Atze sagt:
    Na ja, das mit dem "besten Pizzateig der Welt" kommentiere ich jetzt nicht weiter (Nase rümpf)...:-)))

    Björn Freitag hat mal 2 Teigrezepte vom amtierenden (oder zumindest damaligen) Pizzaweltmeister vorgestellt. Einen sehr schnellen und eben auch einen, der Emmis Idee entsprechend 24 h reift! Der Weltmeister setzt für die gleiche Menge Mehl und 300 ml Wasser wie bei dir 3 g Hefe für diese 24 h-Pizza ein (15 satt 10 g Salz). Zusätzlich zu deinem Rezept noch einen Schluck Öl und eine Prise Zucker.

    Ferner habe ich die Idee abgespeichert, die sich ebenfalls auf den Weltmeister beruft, an den Teig statt Oliven- Rapsöl zu geben. Das würde den Teig knuspriger machen...

    Pizzamehl habe ich neulich auch mal gesucht, aber in den hiesigen Supermärkten noch nicht auftreiben können. Hmm, wäre eigentlich auch ein schöner Anlass, mal wieder den italienischen Großhändler anzusteuern...

    Zuletzt habe ich mal einen Pizzateig nach Tim Mälzer gemacht. Der hatte einfach deutlich mehr Hefe genommen (20 g) auf die Menge deiner Zutaten, um so einen amerikanischen Pizzateig zu produzieren.

    Letztlich klappen aber alle mit den gleichen Zutaten in leicht variablen Größen. :-)

    Ich wiederum mag nicht so gerne in Teig herummanschen und überliste mich deshalb jetzt immer selber mit Einweghandschuhen. Aber weil das so ist, kenne ich durchaus auch die fertigen Pizzateige und halte sie für eine taugliche Alternative.

    Für Normalos ohne Pizzastein und lediglich Elektrobackofen hängt wohl noch mehr vom "richtigen" backen ab...Der Weltmeister z.B. backt die mit etwas Tomatensoße bestrichene Pizza auf der mittleren Schiene bei maximaler Temperatur erstmal 10 Minuten vor, um sie dann zu belegen und weitere 5-7 Minuten weiterzubacken...

    Eine sehr schöne Fingerfoodvariante von Pizza ist auch, Blätterteig mit einem Glas auszustechen, in eine Muffinform zu legen, mit würziger Tomatensoße zu bestreichen, mit was auch immer zu belegen, mit Käse zu bestreuen und bei 200 Grad ca. 12-15 Minuten auszubacken und dann bei einem Bulispiel zu verputzen...:-)

    Pizzabelage mag ich besonders, wenn sie paprikalastig sind. Pizza Hawei macht mich auch immer glücklich, Thunfisch orientierte Belage ebenso.

    Empfehlenswert auch, Rahmspinat auftauen zu lassen, kleingeschnittene Zwiebeln und Knoblauch kurz anzuschitzen, mit dem Spinat, abgezogenen und leicht gesalzenen wie gezuckerten Minitomaten und kleingehackten Backplaumen sowie angerösteten Pinienkerne vermischen, damit die Pizza belegen und mit Mozzarella/Parmesanmischung zu überbacken.
    1. Malte sagt:
      Den Tipp mit dem Olivenöl statt Rapsöl versuche ich mir mal zu merken. Generell bin ich bei Pizzateig immer bereit neue Varianten zu testen und es ist ja nie verkehrt, mehrer gute Rezepte zur Hand zu haben. Das Pizzamehl gibt es übrigens bei uns im Kaufland, vielleicht hast du ja ein Kaufland in deiner Nähe.

      Meinen Pizzastein möchte ich nicht mehr missen. Man muss ihn zwar immer 45-60 Minuten vorheizen, aber dafür geht es dann auch ruckzuck und man hat nahezu immer einen tollen Boden. Auf dem Backblech back eich ganz selten Pizza, da muss ich schon richtig faul sein und wenig Zeit übrig haben.

      Thunfisch aus der Dose mag ich leider überhaupt nicht, dafür finde ich deine Variante Mit Rahmspinat und den Backpflaumen ziemlich Klasse. Da könnte ich mir gut vorstellen bei der nächsten Pizzaparty mal eine Pizza in dieser Art zu belegen.
  5. Hi Malte,
    ich habe viel mit Pizzateig rumprobiert, der von Jamie War auch lange Zeit mein Favorit, den von Gennaro habr ich auch schon ausprobiert und für gut befunden. Ein richtiger Pizzateig a la Neapolentana braucht 3 Dinge:
    1. viel Feuchtigkeit
    2. kaum Hefe
    3. Einen Pizzastein und viel Temperatur.
    Ich habe einen neuen Teig ausprobiert nachdem ich bei 485° in Köln Pizza essen war. Der Teig ist ziemlich klebrig und wird auch nicht knusprig, da dies nicht bei einer Pizza Neapolentana erwünscht ist, dafür super fluffig und elastisch.
    Das Rezept dazu: 1000g Mehl Typa 00 33g Meersalz 0,5g Hefe 750g kaltes Wasser Semola Grana Duro (feiner Hartweizengrieß

    Salz und Hefe im Wasser auflösen. Mehl nach und nach dazugeben. Am besten mit der Hand vermischen. Den Teig direkt a 200-250g portionieren und mit Folie abgedeckt für 72h ruhen lassen. Die Teiglinge in einen Teller mit Semola oder 00 Tunken und mit der Hand inform bringen. Nicht ausrollen, dadurch wird die Struktur zerstört. Pizza dann wie gewohnt backen.
    Backofen auf Vollgas mit Pizzastein stellen und wie immer backen. Ein mega leckerer Teig. Das 00 Mehl kann man übrigens auch bei Amazon bestellen. Es kommt kein Öl on den Teig, sondern vor dem Backen auf die Pizza (natürlich nur bestes Olivenöl!) Fotos findest du davon bei meinem Instagram Account @frickelmaster

    Schönen Gruß

    Stefan
    1. Malte sagt:
      Hey Stefan!

      schönen Dank für das Rezept! Das liest sich auf jeden Fall mal sehr interessant und ich bin mir ziemlich sicher, dass ich es irgendwann austesten werden. Das wäre der erste Teig den ich zubereite, der so wenig Hefe enthält udn das Alleine macht mich schon neugierig. Ich sage dann natürlich auch Bescheid, wie er mir gelungen ist. Schönen Sonntag wünsch ich euch!
  6. Gery sagt:
    Leider gerade diesen Teig getestet. Der unterscheidet sich NULL von den ganzen Basic-Hefeteigrezepten bei Chefkoch.de o.Ä. Wieso du den Teig so hypest versteh ich jetzt ehrlich gesagt gar nicht! Nur weil Jamie Oliver draufsteht? Nur zur Info: Jamie Oliver wurde als Küchenhilfe von einem englischen TV-Sender entdeckt, weil er dort den Pausenclown gegeben hat und man der Meinung war, er hätte mit seiner Art eine TV-Karriere vor sich, was sich ja auch bewahrheitet hat. Das befähigt einen aber noch lange nicht zum "Chef", was sich leider auch in seinen Büchern widerspiegelt und wer einmal in einem seiner Restaurant war (ich noch nicht, aber man hört es so), geht dort auch nicht wieder hin.

    Meine Kritik: der Teig ruht viel zu kurz, in 30 Minuten kann die Hefe nicht die Gase entwickeln, die später dafür sorgen, dass er im Ofen diese wunderbaren Blasen wirft. Dazu muss er mindestens 12 Stunden, besser noch 24 gehen, idealerweise im Kühlschrank. Der Teig war auch trotz Pizzastein und 550er Mehl überhaupt nicht knusprig, das bekomme ich mit dem stinknormalen 405er für 35 Cent vom Discounter wesentlich besser hin als mit dem teueren 550er oder gar dem Abzockmehl Tipo 00, was nix anderes ist, als ein 405er vom Mahlgrad her, halt nur das 6-fache kostet. Sorry, dass ich das so sage: das Rezept ist ein Reinfall und schenkt sich gar nix mit den hunderten anderen "Original italienischen" Pizzateigrezepten, die man massenweise im Internet findet. Ich habe locker 10 Jahre verschiedenste Rezepte getestet, optimiert, verworfen bis ich das ideale und meiner Meinung nach beste Pizzateig Rezept gefunden habe, und zwar auf einer Website, die zufälligerweise auch noch Perfekte Pizza heißt. Das ist für mich und meine Möglichkeiten mit Stein und Ofen, der nur 250° packt, das unwiderruflich beste Pizzateigrezept für den Heimgebrauch und in Zukunft verzichte ich auch wieder auf Experimente. Evtl. kann ich aus diesem Teig jetzt noch etwas rausholen, indem ich das bis morgen noch gehen lasse und dann einfriere und beim langsamen Auftauen nochmals gehen lasse. Man wird sehen... Wo Jamie Oliver seine Finger im Spiel hat, sollte man tunlichst die seinigen davon lassen... auch eine Erfahrung der letzten Jahre, der Typ ist "overrated" und soweit von einem Koch entfernt, wie mein Hund vom Physik Nobelpreis!
    1. Malte sagt:
      Hallo Gery,

      der Teig ist nicht von Jamie Oliver, sondern von dem italienischen Koch Gennaro Contaldo aus seinem Kochbuch Trattoria-Küche.

      Du brauchst dich übrigens nicht zu entschuldigen, wenn das Rezept aus deiner Sicht ein Reinfall ist. Geschmäcker und Meinungen sind verschieden und man muss es auch mal aushalten, wenn jemand anderer Meinung ist. Insofern ist das schon völlig ok so.

      Ich mag den Teig so gerne, weil er eben perfekt in meine Alltagsküche passt und eben nicht 12 oder 24 Stunden gehen muss. Er funktioniert als schnelle Variante für mich sehr gut und darauf kam es mir hier an. Wenn ich Pizza mache, dann ist das meistens eine eher spontane und ungeplante Idee. Wenn ich Feierabend habe, will ich schnell den Teig ansetzen, um dann frisch geduscht die Pizza belegen zu können. Das funktionier mit Gennaros Teig sehr gut.

      Natürlich kann man Pizzateig auch länger gehen lassen und dadurch bestimmt bessere Ergebnisse erzielen. Das ist ja beim Brot backen auch so, wo eine längere Teigführung dem Brot auch mehr Charakter verleiht. Das ist dann aber auch keine ungeplante oder schnelle Nummer mehr, was für mich bei meinem Alltagsteig eben doch wichtiger ist. Im übrigen muss man Formulierungen wie "der beste" auch nicht so ernst nehmen. Den besten Teig gibt es eh nicht, weil das immer auch vom persönlichen Geschmack und den eigenen Vorlieben abhängt.

      Ich habe viele schnelle Teige ausprobiert und der Teig von Gennaro ist bisher mein Favorit. Irgendwann nehme ich mir sicher auch mal mehr Zeit und probiere mal eine längere Gehzeit aus. Hier in den Kommentaren gab es ja auch schon genug Anregungen in diese Richtung. Du darfst mir auch gerne dein Rezept für deinen besten Pizzateig geben, ich bin diesbezüglich immer experimentierfreudig.

      Beste Grüße
      Malte
      1. Gery sagt:
        Hi Malte,

        das ist ja das schöne am Pizzateig: man macht's mit 1 Kilo Mehl und bekommt je nach gewünschter Größe 5-8 Portionen raus. Die lassen sich problemlos einfrieren, der Hefe macht das gar nix und wenn man spontan Bock auf Pizza hat, dann ist das auch sehr schnell bei Raumtemperatur aufgetaut. Mein Pizzastein muss eh ca. 1 Stunde heizen, in der Zeit taut auch der Teig auf... oder wenn's nicht schnell genug geht, bei niedriger Wattzahl in der Mikrowelle. Glaub mir, da rentiert sich das lange Gehenlassen des Teigs. Ich persönlich lege dann den Teig aus der TK morgens oder mittags in den Kühlschrank und 1 Stunde bevor ich die Pizza mache, kommt er aus dem Kühlschrank und geht nochmal richtig auf. Ich liebe es einfach, dann in diese luftigen Blasen zu beißen :)

        Das Rezept, das ich verwende, findest du unter www.perfekte-pizza.de. Ich halte mich strikt daran, knete aber etwas länger, da ich für mich herausgefunden habe, dass sich der Teig dann irgendwie besser mit den Händen flachziehen lässt. Ist allerdings meine subjektive Erfahrung.

        Aber du hast schon Recht, wenn man ein schnelles Pizzateigrezept sucht, dann kann man mit dem nix falsch machen... allerdings mit denen von chefkoch.de halt auch nicht ;)
        1. Malte sagt:
          Hi Gery,

          tausend Dank für den Link! Meine nächste Pizza wird dann mal eine geplante Pizza und ich lasse dem Teig seine Zeit. Ich bin schon gespannt! Einfrieren ist eine gute Idee. Ich denke da irgendwie nie daran, aber wenn der Teig durch das Auftauen nicht leidet, dann macht das auf jeden Fall Sinn.

          Habe gerade gelesen, dass der Teig durch die Ruhezeit doch noch ganz okay für dich war. Immerhin. :) Dann war es nicht umsonst, freut mich!
      2. Gery sagt:
        Ach ja... ich habe den Teig dann wirklich noch ein paar Stunden gehen lassen, ging dann noch gut auf und habe ihn dann gleich eingefroren. Samstag gibt's wieder Pizza und ich bin gespannt auf das Ergebnis :)
  7. Gery sagt:
    Heute war es so weit... Fazit: Die Ruhezeit macht's! Der Teig ging schön auf und wurde fluffig, so wie er sein soll. Einziger Unterschied zu "meinem": er war nicht so knusprig, das mag aber wohl auch jeder anders. Ich geh trotzdem wieder zu meinem Rezept über ;)
  8. Ingo sagt:
    Hallo Malte, will das Rezept auf jeden Fall ausprobieren, habe aber noch nicht ganz verstanden, was ich mit den Semmelbröseln anstellen soll. Kommen die mit in den Teig? Wenn ja, wieviel? Grüße aus der Küche, Ingo
    1. Malte sagt:
      Hallo Ingo,

      die Semmelbrösel streust du auf das Backblech, bevor du die Pizza auf das Blech legst. Das Blech einfach gleichmäßig damit ausstreuen, so bekommt der Boden von unten noch extra Knusper. Das entfällt natürlich, wenn du die Pizza auf dem Pizzasstein backst, dann ist der Boden aber ja eh knusprig genug.

      Beste Grüße Malte
      1. Ingo sagt:
        Ohje, wer lesen kann, ist klar im Vorteil. 😉 Steht ja auch so in Deinem Rezept. Danke für die schnelle Antwort. Grüße, Ingo
  9. Petra sagt:
    Hallo Malte, ich wollte heute mal Dinkelpizza testen. Ob das Rezept auch mit Dinkelmehl funktioniert? Hast du schon Erfahrungen damit gemacht? Liebe Grüße, Petra
    1. Malte sagt:
      Mit 630er Dinkelmehl sollte das eigentlich funktionieren. Aber ausprobiert habe ich es noch nicht. Liebe Grüße, Malte
  10. Yorick sagt:
    Hallo Pizzafreunde! Als leidenschaftlicher Hobby–Pizzabäcker bin auch ich natürlich immer auf der Suche nach neuen Anregungen. Deshalb probiere ich auch immer sehr gern neue Rezepte aus, um der optimalen Pizza vielleicht immer noch ein Stückchen naher zu kommen :–).

    Wie wir sicher alle wissen, ist – neben dem richtigen Grundrezept – eine möglichst hohe Backtemperatur eines der wesentlichen Faktoren, warum es beim guten Italiener „um die Ecke“ eben so schmeckt, wie es schmeckt. Der Pizzastein hat auch mir hier sehr gute Dienste geleistet, aber ich habe natürlich meine Suche nach noch idealeren Lösungen nicht aufgegeben :–).

    Der ein oder andere wird vielleicht schon drauf gestossen sein: es gibt mittlerweile einige Anbieter von Pizzaöfen auf dem Markt, die mit unter 200,–€ in einem recht erschwinglichen Preisbereich liegen. Das Besondere an diesen neuen Öfen: sie heizen bis zu 350 Grad hoch! Und damit kommen wir natürlich schon in sehr interessante Dimensionen für eine sehr gute Pizza–Backtemperatur.

    Weiss nicht, ob Links hier erlaubt sind (wenn nicht, bitte einfach rausnehmen), hier ist mal einer dieser Öfen: https://www.amazon.de/Ridgeyard-elektrische-thermometer-kommerzielle-Restaurant/dp/B06XJ3X5CR/ref=sr_1_1?ie=UTF8&qid=1507279695&sr=8-1&keywords=ridgeyard+pizzaofen

    Man findet dieses Produkt unter verschiedenen Markennamen unterschiedlicher Anbieter und zu entsprechend unterschiedlichen Preisen. Es scheint demnach einen Hersteller in China zu geben, der die Dinger als sog. OEM–Ware anbietet, die Abnehmer können dann Ihre eigenen Markennamen drauf“klatschen“. Einfach mal ein bisschen googeln, da stösst man dann auf die diversen Angebote des im Prinzip gleichen Produkts :–)

    Wie dem auch sei, ich habe mir einen solchen Ofen besorgt und kann tatsächlich nur Gutes darüber berichten, die Erfahrungsberichte, zB. bei Amazon, kann ich so bestätigen. Pizza gelingt wirklich super, bei voller Leistung ist meine Pizza in ca. 2,5 Minuten fertig und wirklich bestens im Ergebnis!

    Checkt es mal aus, ich denke, das ist für uns Heim–Pizzabäcker eine wirklich neue, interessante Alternative. Gruss, Yorick
  11. Elli sagt:
    Genau so muss es schmecken. Bei meinem ersten Biss war ich wieder in Neapel. Eine perfekte Pizza ohne viel Schnickschnack.
    1. Malte sagt:
      Es freut mich sehr, dass sie dir so gut geschmeckt hat!
  12. Steffen sagt:
    Allein deine Fotos lassen mir das Wasser im Mund zusammen laufen. Und ich hab gerade erst gegessen und bin noch pappsatt. Ich finde besonders deine Käsemischung sehr spannend - das probiere ich mal aus!
  13. Alex sagt:
    Super Rezept und tolle Bilder! Ich nutze ebenfalls weniger Hefe, meist etwa so 3 bi 7 g auf 1 Kg Mehl. Je nach dem wie lange ich Zeit habe, um den Pizzateig gehen zu lassen. Liebe Grüße, Alex
    1. Malte sagt:
      Hallo Alex,

      je weniger Hefe, je länger die Gehzeit, umso besser wird ja der Teig auch. Der großartigste Teig, den ich bisher zubereitet habe, war ein Teig der 3 Tage Gehzeit hatte. Aber das ist dann für die spontane Lust auf Pizza natürlich nicht mehr geeignet. Aber besser schmeckt es auf jeden Fall.

      Liebe Grüße, Malte
  14. Milli sagt:
    Sehr tolles Rezept... einer der besten Pizzateige die ich je gemacht habe .
    1. Malte sagt:
      Hallo Milli, ich danke dir sehr für deinen Kommentar. :) Es ist toll, dass dir der Pizzateig so gut gefallen hat. Das freut mich echt!
  15. Cosima sagt:
    Hi Malte,
    Ich habe am Wochenende deinen Pizzateig für ein Blech Pizza mit Vollkornmehl (aus NL, das war mal vollkornig. Da waren noch ordentlich große Stücke drin. Lecker!) gebacken und er war grandios. Danke für das Rezept, das wird gespeichert für die zukünftigen Pizzen des Hauses.
    1. Malte sagt:
      Hi Cosima,
      das freut mich sehr, dass dir das Rezept so gut gefällt. Dankeschön! :)
      Ist das Mehl in Holland generell anders? Ich bin oft in Venlo, ich werde mal etwas einkaufen und vergleichen. :)
  16. Uta sagt:
    Hallo Malte, ein leckeres Rezept, das ich noch nicht kannte. Da schaue ich gerne wieder vorbei! Liebe Grüße Uta
  17. Maria sagt:
    Griaß Di Malte,

    das 2. Mal probiert und "JA" das ist wirklich der beste Pizzateig. Statt Salz nehme ich selbstgemachtes Kräutersalz. Meine Tochter(8) hat den BPT (besten Pizzateig:-) diesmal dank der einfach und genialen Mengeangabe eigenständig zubereitet.

    Jeder darf den Belag selber gestalten z.B. HalbeOffen/HalbeCalzone-Pizze macht in der heutigen (stressigen) Zeit das Vorbereiten inkl. gemeinsamem Geniessen zu einem schönen Erlebnis. Danke. Die Tiroler-Familie
  18. Tobias sagt:
    Der Trick mit den Semmelbröseln ist mir neu. Das klingt extrem spannend und genial. Sobald ich bei nächsten Wocheneinkauf wieder an Hefe komme, wird das ausprobiert. :-)
    1. Malte sagt:
      Das wird dir bestimmt gefallen. Sage mal Bescheid, wenn du es ausprobiert hast.
  19. Constanze sagt:
    Ich liebe diesen Teig; heute muss ich ihn (danke Corona-Virus) mal mit Trockenhefe probieren zu machen. Bin noch unschlüssig, wieviel Trockenhefe ich nutze....bin gespannt wie das wird.
    1. Malte sagt:
      Und? Wie viel Trockenhefe ist es geworden und hat alles gut geklappt? :)
      1. Constanze sagt:
        Ich habe 5gramm genommen und es hat ganz wunderbar funktioniert!
        1. Malte sagt:
          Super! Das werde ich mir merken und dann brauche ich beim nächsten mal nicht mehr überlegen, wie viel Trockenhefe ich brauche. :) Danke dir!
  20. Birgit sagt:
    Welchen Pizzastein könnt ihr empfehlen?
    1. Peter sagt:
      Wir haben den Vesuvo V38301 und sind sehr zufrieden LG Peter
  21. Peter sagt:
    Hi,
    also auf der Basis hat es jetzt endlich mit einer extrem guten Pizza geklappt. Haben allerdings mehr Salz genommen (18g) und einiges an Oregano und eine wenig Majoran in den Teig gegeben. Dann hatten wir die beiden Kugeln für 2h im Ofen bei 34 Grad und mit feuchtem Tuch drüber. Teig ließ sich ganz leicht und super in Form bringen und würde wirklich super. Danke
    LG
    Peter
  22. Susi sagt:
    Danke für das super tolle Rezept! Ab jetzt mein Nr 1 Pizzateigrezept, werde keine anders mehr benutzen :-)
    1. Malte sagt:
      das freut mich wirklich sehr Susi. :) Ich liebe das Rezept auch total. <3
  23. Aida sagt:
    Hallo,
    ich bin zuerst auf das Video des italienischen Kochs gestoßen und heute Abend gab es sofort Pizza zum Abendessen. Danach entdeckte ich diese tolle Seite und ich kann nur Lob aussprechen. Ich bin begeistert. Meine Pizza war, laut meiner Familie, sehr, sehr lecker.
    Die Pizza habe ich auf Pizzastufe bei 200 Grad ca. 15 Minuten gebacken , aber ich selber war nicht ganz zufrieden.
    Wie lange und bei welcher Temperatur wird Gennaros Pizza im Backofen gebacken?
    Vielen Dank!
  24. Gaby sagt:
    Hi, bin ich blind oder fehlt im Rezept der Hinweis darauf, was mit den Semmelbröseln passiert?
  25. Katharina sagt:
    Fast 4 Jahre nach deinem Post hab ich es gewagt. Und ich muss sagen: da reichen mir die Superlative nicht, wie unfassbar GRANDIOS das war 😍🤩👍🏻 Ich brauch nie mehr Pizza essen gehen- absoluter Foodporn vom Allerfeinsten! Und da die Frage auch gestellt wurde: ich hab Dinkel 630 benutzt, hab kein Weizen im Haus. Ganz ganz herzlichen Dank, you made my day 🙏🏻
    1. Malte sagt:
      Das macht mich richtig happy Katharina. Ehrlich, ich freue mich sehr darüber. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.