Wenn wir schon nicht auf den Weihnachtsmarkt gehen können, dann holen wir uns eben das Weihnachtsmarktfeeling nach Hause! Jedenfalls ein kleines Bisschen davon. Ganz ersetzen können wir die Sause nicht, aber dafür freuen wir uns einfach umso mehr auf das nächste Jahr, an dem hoffentlich wieder alles besser sein wird…

Selbstgemachte Gebrannte Mandeln

Wir drei lieben gebrannte Mandeln und kommen an keinem Stand vorbei, der sie anbietet. Sogar auf Mallorca, bei 40 Grad im Schatten, mussten wir auf dem Markt eine Tüte voll mitnehmen. Es roch halt soooo lecker und der Verkäufer wusste genau, dass er uns mit Probierportionen zu seinen Kunden macht. 😀

Ich wollte schon vor einiger Zeit selbst gebrannte Mandeln zu Hause machen und fabrizierte dabei nichts Gutes. Irgendwie ist es mir gelungen, die Mandeln samt Zucker so richtig schön dunkelbraun werden zu lassen. Mein Mann würde jetzt sagen, ich habe es “mal wieder” verbrennen lassen. 😛 Ich war stinkig, musste ich doch den ganzen Pfanneninhalt in die Mülltonne werfen. Schade um die Zutaten.

Leckere gebrannte Mandeln.
Anzeige

Ich fragte dann meine Insta Community um Rat und 90% der Leute sagten mir, ich hätte nicht genug gerührt. Allerdings fand ich, ich war die Rührqueen! Und ich hatte die Pfanne nicht aus den Augen gelassen, was sonst so gar nicht meine Art ist. Normalerweise hänge ich noch eine Maschine Wäsche auf und gieße die Blumen, bis mir das Essen so richtig schön anbrennt. Bei den Mandeln stand ich die ganze Zeit daneben.

Mir war also nicht klar, wo das Problem lag und ich hatte erst einmal keine Lust mehr auf gebrannte Mandeln. Nun stand die Weihnachtszeit vor der Tür und meine Lust auf die kleinen harten Dinger stieg und so probierte ich mich nochmal daran. Und endlich funktionierte es! Ha! Ich machte so viele Mandeln, ich konnte die halbe Stadt versorgen. Als ich den Dreh raus hatte, versuchte ich mich an verschiedenen Geschmäckern und eine Variante war besser als die andere.

Gebrannte Mandeln aus der Pfanne.

Ich war im Fieber! Und bin es immer noch! Es ist sogar soweit, dass in diesem Jahr die Nachbarn und Freunde an Nikolaus von mir keine Plätzchen vor die Tür gestellt bekommen, sondern gebrannte Mandeln. Und Cashewkerne gibt es auch. Meine Variante mit Curry und Vanille ist göttlich! Wer vielleicht die klassischen Variante mit Zimt nicht so gerne mag, sollte unbedingt mal die mit Curry ausprobieren. Und wer keine Cashewkerne mag, nimmt eben Walnüsse. Oder Erdnüsse. Oder Mandeln. Oder, oder, oder!

Gebrannte Mandeln und Cashew Nüsse selbstgemacht.

Das Prinzip für gebrannte Nüsse ist immer das gleiche. Die Gewürze werden mit Zucker in Wasser in einer beschichteten Pfanne (!) aufgekocht. Der Zucker löst sich dadurch auf und die Nüsse können hinzu gegeben werden. Durch stetiges Rühren (ich empfehle einen Silikonspatel) verdampft das Wasser schneller und nichts brennt an. Hat sich das gesamte Wasser verflüchtigt, bleibt der Zucker als bröckelige Schicht an den Mandeln, bzw. Nüssen hängen.

Kurz darauf beginnt sich diese Schicht wieder zu verflüssigen. Dies ist der Moment, die Mandeln aus der Pfanne zu nehmen! Mein Fehler damals war, die bröckelige Bröckelmasse weiter in der Pfanne zu verührren, so dass der gesamte Zucker wieder schmolz und kurz darauf anbrannte. Das roch gar nicht mehr so lecker, kann ich dir sagen. 😀 Wiederhole nicht meinen Fehler und rette deine Nüsse beim Brocken-Stadium!

Wenn du das hinbekommst – und ich bin sicher das wirst du – dann kannst du mit den Gewürzen fröhlich experimentieren. Die klassische Variante für gebrannte Mandeln ist mit Zimt und Vanille, toll schmeckt es auch mit Kakaopulver. Oder wer es gerne scharf mag, nimmt Chili oder Cayennepfeffer. Ebenfalls herzhaft lecker wird es mit geräuchertem Salz oder mit Knoblauchpulver und Kräutern. Oder du machst wie ich mit den Curry-Vanille-Cashews eine Mischung aus herzhaft und süß.

Gebrannte Curry Cashews Nüsse.
Gebrannte Mandeln Zuhause selbermachen.

Die Möglichkeiten sind jedenfalls unendlich und ich möchte dich animieren, es auch einmal zu versuchen! Mach’ dir gebrannte Mandeln zu Hause und hole dir geschmacklich den Weihnachtsmarkt zurück. Vielleicht bist du ja auch schon ein Profi für gebrannte Nüssken und möchtest mir deine Lieblingskombi verraten? Ich bin ganz Ohr! 🙂

Wenn dir mein Rezept gefällt, dann hinterlasse mir gerne einen Kommentar und über eine Bewertung des Rezeptes (Klicke auf die Sternchen in der Rezeptvorlage, die gleich folgt) freue ich mich natürlich auch immer. Dankeschön 🙂

Anzeige
Rezept für selbstgemachte gebrannte Mandeln und Curry-Cashews

Gebrannten Mandeln und Cashewkerne selbstgemacht

Mit dem Rezept für gebrannte Mandeln und Cashewkerne holen wir uns das Weihnachtsmarktfeeling einfach nach Hause. Die Mandeln und Cashews gelingt ganz einfach und schmecken wie vom Weihnachtsmarkt.
4.7 von 23 Bewertungen
Vorbereitung 5 Min.
Koch- / Backzeit 15 Min.
Gericht Kleinigkeit, Süßes
Land & Region Deutschland
Portionen 2 Tüten

Zutaten
  

für die Mandeln

  • 200 g Mandeln mit Schale
  • 200 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 1 TL Zimt
  • 1 TL Vanillezucker
  • 1 Prise Salz, großzügig

für die Curry-Vanille-Cashewkerne

  • 200 g Cashewnüsse, gesalzen
  • 125 g Zucker
  • 100 ml Wasser
  • 1 Vanilleschote
  • 1 TL Currypulver
  • 1/2 TL Salz

Anleitungen
 

Für die gebrannten Mandeln

  • Ein Blech mit Backpapier belegen und beiseite stellen.
  • Das Wasser mit Zucker, Zimt und Salz in einer großen Pfanne aufkochen. Die Mandeln dazu geben und so lange mit einem Silikonschaber rühren, bis das Wasser verdampft ist.
    Der Zucker legt sich als bröckelige Schicht um die Mandeln und beginnt anschließend wieder zu schmelzen. Das ist der Zeitpunkt die Mandeln aufs Backblech zu kippen.

Für die gebrannten Curry-Vanille-Cashewkerne

  • Ein Blech mit Backpapier belegen und beiseite stellen.
  • Das Wasser mit Zucker, Curry, Salz und dem Mark der Vanilleschote aufkochen. Die Cashewnüsse dazu geben und so lange mit einem Silikonschaber rühren, bis das Wasser verdampft ist.
    Der Zucker legt sich als bröckelige Schicht um die Cashews und beginnt anschließend wieder zu schmelzen. Das ist der Zeitpunkt die Cashews aufs Backblech zu kippen.
Rezept bereits ausprobiert?Dann tagge mich doch auf Insta unter @malteskitchen mit dem Hashtag #malteskitchen, damit ich dein Foto nicht verpasse. 🙂
Gefällt dir dieses Rezept? Hast du es ausprobiert? Dann hinterlasse mir doch einen Kommentar. Dein Feedback motiviert mich und interessiert auch meine Leser, die das Rezept vielleicht auch nachkochen möchten.

Mehr Süßes an Weihnachten?

Himmlisch mürbe Cashewtaler und gefüllte Terassenplätzchen
So langsam hat die Weihnachtsbäckerei eröffnet und heute teile ich zwei unserer Lieblingsplätzchen mit dir. Beide Plätzchen sind kinderleicht zu backen und schmecken herrlich zart und mürbe. Die nussigen Cashewtaler und die hübschen Terassenplätzchen dürfen bei uns an Weihnachten nicht fehlen.
Schau dir das Rezept an!
Rezept für mürbe Cashewtaler und gefüllte Terassenplätzchen
Buttrig zartes Spritzgebäck nach Omas Rezept
Das schmeckt nach Kindheit! Das buttrig zarte Spritzgebäck nach Omas Rezept ist einfach zu machen und braucht keine Kühlzeit. Eine Hälfte der Kekse wird in Schokolade getaucht und mit Mandeln oder Pistazien bestreut.
Schau dir das Rezept an!
Rezept mürbes Spritzgebäck mit Schokolade
Weihnachtsplätzchen: mürbe Rosmarin-Heidesand-Kekse
Lieblingsplätzchen! Die leicht würzige Note des Rosmarins gepaart mit der Süße des Zitronenzuckers sowie das heidesandtypische mürbe Essgefühl dieser Plätzchen sind einfach eine Wucht! Dazu sind sie noch unheimlich einfach zu backen.
Schau dir das Rezept an!
Rezept für Plätzchen Heidesand-Rosmarin Kekse