589 Bewertungen in der Kategorie "Plätzchen Rezepte"
(Durchschnitt: 4,71)

Weihnachtsplätzchen backen – knusprige Klassiker für das Fest

In der Weihnachtszeit duftet es oft nach Zimt, Vanille und anderen Gewürzen. Die Vorbereitungen für das Fest beginnen bereits Wochen vorher und eine Tradition, die in vielen Familien dazu gehört, ist das Plätzchenbacken. Egal ob man sie selbst backt oder sie als Geschenk bekommt, Weihnachtsplätzchen gehören einfach dazu.

Omas Spritzgebäck

Eines der schönsten Dinge beim Plätzchenbacken ist der Duft, der durch das Haus strömt, wenn die Plätzchen im Ofen backen. Der Geruch von Zimt, Vanille und Lebkuchen kann so verlockend sein, dass man das Backen kaum abwarten kann.

Natürlich gehört auch das Naschen dazu! Wer kann schon widerstehen, einen Löffel mit rohem Plätzchenteig zu naschen oder ein paar Schokoladenstückchen oder Nüsse zu knabbern? Das Naschen ist ein großer Teil des Spaßes und der Freude beim Plätzchenbacken. Wenn Kinder mitmachen, wird diese Freude für alle noch größer!

Ich würde mich sehr freuen, wenn dir meine Plätzchen Rezepte gefallen und bin mir sicher, dass du die ein oder andere Inspiration zum Nachbacken finden wirst.

Omas beste Weihnachtsplätzchen

Obwohl es viele verschiedene Arten von Plätzchen gibt, gibt es einige beliebte Weihnachtsplätzchen wie Vanillekipferl, Zimtsterne und Lebkuchen, die unverzichtbar in der Weihnachtszeit sind. Plätzchen Rezepte, die unsere Omas über Jahrzehnte mit viel Liebe gebacken haben.

Zu den beliebtesten Weihnachtsplätzchen zählen:

  1. Vanillekipferl: Diese Plätzchen dürfen auf keinem Plätzchenteller fehlen. Sie sind aus einem Mürbeteig aus Mehl, Butter, Zucker, Vanillezucker und gemahlenen Mandeln geformt und werden in Puderzucker gewälzt.
  2. Zimtsterne: Der Teig besteht aus Eiweiß, Zucker und gemahlenen Mandeln und wird mit Zimt verfeinert. Nach dem Ausstechen werden die Sterne mit einer Zuckerglasur überzogen.
  3. Lebkuchen: Es gibt viele Varianten von Lebkuchen, aber alle enthalten Gewürze wie Zimt, Ingwer und Nelken sowie Honig und Mehl. Oft werden sie mit Zuckerglasur oder Schokolade verziert.
  4. Spitzbuben: Diese Plätzchen werden aus einem Mürbeteig aus Mehl, Butter, Zucker und Eiern hergestellt und mit Marmelade gefüllt. Die typische Form ist eine Rautenform.
  5. Ausstechplätzchen: Diese Plätzchen sind sehr vielseitig, da sie in verschiedenen Formen ausgestochen und verziert werden können. Der Teig besteht aus Mehl, Butter, Zucker, Eiern und Backpulver.
  6. Kokosmakronen: Diese Plätzchen bestehen aus Eiweiß, Zucker und Kokosraspeln und sind sehr einfach herzustellen.
  7. Dominosteine: Diese Plätzchen bestehen aus drei Schichten: Lebkuchen, Aprikosenmarmelade und Schokolade. Sie sind sehr aufwendig, aber lohnen sich in jedem Fall.
  8. Bethmännchen: Diese Plätzchen stammen aus Frankfurt und bestehen aus Marzipan, Mandeln und Puderzucker. Sie werden mit einem halben Mandelstück verziert.
  9. Nussplätzchen: Diese Plätzchen bestehen aus einem Mürbeteig aus Mehl, Butter, Zucker und gemahlenen Nüssen. Sie werden oft mit Schokolade verziert.
  10. Heidesand: Diese Plätzchen sind sehr einfach herzustellen, da der Teig aus Mehl, Butter, Zucker und Vanillezucker besteht. Sie haben eine sandige Textur und werden oft mit Puderzucker bestäubt.

Viele dieser Plätzchen Klassiker findest du in Rezept Form auch bei mir. Backe unbedingt die Rosmarin-Heidesand-Plätzchen nach oder probiere meine saftigen Nussecken.

Die verschiedenen Teige zum Plätzchen backen

Es gibt so verschiedene Teige, aus denen man wunderbare Plätzchen für das Weihnachtsfest backen kann. Knusprige oder saftige Plätzchen. Mit Zuckerguss dekoriert oder mit Marmeladen gefüllt.

Zu den beliebtesten Teigen für Plätzchen an Weihnachten gehören:

  1. Mürbeteig: Ein Mürbeteig besteht aus Mehl, Butter und Zucker. Er hat eine krümelige Konsistenz und eignet sich daher gut für Plätzchen, die zart und bröselig sein sollen, wie z.B. Vanillekipferl oder Spitzbuben.
  2. Hefeteig: Hefeteig enthält Hefe, Zucker, Mehl, Butter und Milch oder Wasser. Der Teig muss aufgehen, bevor er weiterverarbeitet werden kann. Hefeteig eignet sich gut für Plätzchen wie Stollen oder Lebkuchen.
  3. Biskuitteig: Ein Biskuitteig besteht aus Eiern, Zucker und Mehl. Er ist luftig und leicht, eignet sich aber nicht gut für Plätzchen, die ihre Form behalten müssen, da er beim Backen stark aufgeht.
  4. Nuss- oder Mandelteig: Ein Nuss- oder Mandelteig besteht aus gemahlenen Nüssen oder Mandeln, Zucker und Eiweiß. Er eignet sich gut für Plätzchen wie Makronen oder Nussplätzchen.

Wir backen sehr gerne Plätzchen aus dem Mürbeteig, weil das unheimlich einfach funktioniert und man den Teig wunderbar weiterverarbeiten kann. Die einfachstes Weihnachtsplätzchen sind Plätzchen aus Mürbeteig.

Die richtigen Zutaten zum Plätzchen backen

Die Wahl der Zutaten ist natürlich entscheidend für den Geschmack udn die Konsistenz der Plätzchen. Gerade an Weihnachten kann man bei den süßen Zutaten aus dem Vollen schöpfen. Auch Gewürze machen sich ganz wunderbar in den knusperigen Plätzchen.

Weihnachtsplätzchen backt man am besten mit Zutaten wie:

  1. Schokolade: Schokolade ist eine beliebte Zutat für Plätzchen. Sie kann geschmolzen und in den Teig gemischt oder als Verzierung verwendet werden.
  2. Nüsse: Mandeln, Haselnüsse, Walnüsse und Pistazien sind beliebte Nüsse für Plätzchen. Sie können gemahlen oder gehackt verwendet werden.
  3. Marmelade: Marmelade kann als Füllung für Plätzchen wie Spitzbuben oder Linzer Augen verwendet werden.
  4. Marzipan: Marzipan ist eine beliebte Zutat für Plätzchen wie Dominosteine oder Marzipankartoffeln.

Für unsere Plätzchen Rezepte verwenden wir gerne Gewürze wie: Zimt, Ingwer, Nelken, Muskatnuss und Kardamom.

Plätzchen backen mit Kindern

Wer an seine eigenen Kindheit zurückdenkt und das Glück hatte, mit Mama oder Oma an Weihnachten backen zu dürfen, der wird diese gemeinsame Zeit niemals vergessen. Gemeinsam mit deinen Kindern Plätzchen Rezepte zu backen und dabei Weihnachtsmusik zu hören macht die Vorweihnachtszeit zu einer ganz besonders wertvollen Zeit.

Zusammen mit den Kleinen kann man seine Fantasie spielen lassen und verschiedene Formen und Dekorationen ausprobieren kann. Vom verzierten Weihnachtstern bis hin zu aufwendig dekorierten Lebkuchen-Häusern gibt es unzählige Möglichkeiten, den Plätzchenteig kunstvoll zu gestalten.

Damit das Plätzchen backen mit Kinder auch Freude macht, empfehle ich die folgenden Tipps:

  • Wähle einfache Rezepte aus, die nicht zu viele Zutaten oder Schritte erfordern.
  • Lasse die Kinder bei der Vorbereitung helfen, z.B. beim Ausstechen oder Verzieren der Plätzchen.
  • Benutze sichere Hilfsmittel, z.B. Plätzchenausstecher mit stumpfen Kanten.
  • Sei geduldig und lasse die Kinder ihr eigenes Tempo und ihren eigenen Stil beim Verzieren der Plätzchen wählen.

Unser Sohn freut sich jedes Jahr sehr auf die Vorweihnachtszeit und kann es kaum erwarten, wenn wir gemeinsam in der Küche stehen und uns neue Plätzchen Rezepte vornehmen.


FAQ Plätzchen Rezepte

Die Haltbarkeit von Plätzchen hängt von der Art der Plätzchen und der Lagerung ab. Einige Plätzchen halten länger als andere und einige müssen schneller verzehrt werden.

In der Regel können Plätzchen bis zu mehrere Wochen im Voraus gebacken werden, solange sie richtig gelagert werden. Luftdichte Behälter oder Beutel sind die beste Wahl für die Aufbewahrung von Plätzchen. Sie halten die Feuchtigkeit fern und verhindern, dass die Kekse austrocknen oder ihre Knusprigkeit verlieren.

Einige Plätzchensorten, wie Lebkuchen oder Pfeffernüsse, können sogar noch länger aufbewahrt werden. In der Tat wird ihr Geschmack oft besser, wenn sie einige Tage oder Wochen durchziehen.

Die beliebtesten Weihnachtsplätzchen sind unter anderem Zimtsterne, Vanillekipferl, Lebkuchen, Ausstechplätzchen, Spitzbuben, Dominosteine, Nussmakronen, Florentiner, Linzer Plätzchen und Butterplätzchen.