Fleisch Jamie Oliver

Überbackenes Schweineschnitzel

Überbackene Schweineschnitzel nach einem Jamie Oliver Rezept

Vor ein paar Tagen wurde meine Bestellung des schwäbisch-hallischen Hausschweins geliefert und vor lauter Aufregung habe ich glatt vergessen, die 1 kg Schnitzelfleisch portioniert einzufrieren. Ein zweites Mal einfrieren geht nicht, also musste ich armer Bub 2 Tage hintereinander Schnitzel verdrücken. Schreckliche Sache.

Am ersten Tag gab es ganz klassische Schnitzel, paniert und in Butterschmalz ausgebacken. Für den zweiten Tag wollte ich aber etwas Neues ausprobieren und ein bisschen variieren. In Jamie Olivers Buch “Jamies Amerika” fand ich ein Rezept für überbackene Kalbsschnitzel, welches mich echt anmachte. Geht sicher auch mit Schweineschnitzel (stand sogar im Rezept, wie ich später feststellte), also keine Zeit vertrödeln, mir tropfte schon der Zahn.

Überbackene Schweineschnitzel nach einem Jamie Oliver Rezept

Die Schnitzel werden mit Mozzarella und Basilikum belegt
Die Schnitzel werden mit Mozzarella und Basilikum belegt – tolle Farben oder?
Das überbackene Schweineschnitzel in seiner ganzen Schönheit
Sonne, diese leckeren überbackenen Schweineschnitzel, ein eiskaltes Weizen und das Leben ist schön.

Das Wetter war toll, der erste richtig schöne sonnige Tag seit Wochen. Da haben die überbackenen Schweineschnitzel wirklich wie Urlaub geschmeckt. Das schwäbisch-hallische Hausschwein war zart, die Panade lecker würzig und die Sauce tomatig-fruchtig. Die Schnitel waren dazu noch lecker überbacken mit dem guten Büffelmozzarella – ich könnte mich buchstäblich hinein legen. Tolles Rezept. Danke Jamie, das gibt es garantiert häufiger.

Wie mögt ihr eigentlich eure Schnitzel? Klassisch paniert nach Wiener Art mit Zitrone, als Jägerschnitzel oder Zigeunerschnitzel? Und variiert ihr bei der Zubereitung häufiger mal?


Zubereitung • Überbackenes Schweineschnitzel •

Wie im Rezept vorgegeben, habe ich mich zuerst um die Sauce gekümmert. Jamie hackt für die Sauce einige Basilkum-Stiele, das habe ich nicht gemacht. Dafür habe ich später in die Sauce 2 Basilkum-Zweige samt Blätter gegeben und mitgekocht. Das habe ich aus einem Rezept von Cornelia Poletto und das hat mir ganz gut gefallen.

Los geht’s! Einen Topf aufsetzen, heiß werden lassen (mittlere Stufe) und einen guten Schuss Olivenöl hinein geben. Den Knoblauch (die Basilikumstiele und die Sardellenfilets) einige Minuten anschwitzen und die Chillischote mitbraten. Die gehackten Tomaten in den Topf geben (in meinem Fall die Basilikumstiele ebenfalls in den Topf geben), aufkochen lassen und dann auf kleiner Stufe ca. 20 Minuten köcheln lassen. Jetzt noch mit Salz und Pfeffer abschmecken und schon ist die Sauce fertig.

Schnitzel – jetzt! :rocka: (Aber vorher noch schnell den Ofen auf 200 ° C vorheizen.)

Die Schnitzel habe ich platt geklopft und dann in 8 Portionen geteilt, sonst hätten sie nicht in die Auflaufform gepasst. 3 tiefe Teller hingestellt und in Teller 1 die Semmelbrösel gegeben, den Thymian, den Zitronenabrieb und den geriebenen Parmesan untergemischt. In Teller 2 die Eier und in Teller 3 das Mehl gegeben und das Mehl mit Salz und Pfeffer gewürzt.

Die Schnitzel zuerst im Mehl wenden (überschüssiges Mehl abschütteln), dann durch das Ei ziehen (abtropfen lassen) und zum Schluss in die Semmelbröseln legen. Mit den Bröseln bestreuen und leicht andrücken. Kurz überschüssige Panade abschütteln, durchatmen, Schnitzel anschauen, lächeln, Schluck Wein trinken und eine Pfanne auf mittlere Hitze aufsetzen.

Pfanne heiß werden lassen und einen großen Schuss Olivenöl hinein geben. Jetzt die Schnitzel nacheinander hellbraun (Nicht vergessen, die kommen noch in den Ofen und bräunen dort nach!) braten und auf Küchenpapier legen.

Endspurt. Die Tomatensauce in die Auflaufform verteilen und die Schnitzel auf die Sauce legen. Den Mozzarella und die Basilikumblätter über die Schnitzel geben und die Form für 20 Minuten in den Ofen packen. (Vor)Freuen!

[asa book]3831015562[/asa]

Rezept Zutaten für 4 Portionen

In Klammern stehen die Angaben aus dem Original-Rezept.

Für die Tomatensauce

  • 2 Dosen gehackte Tomaten
  • 2 Knoblauchzehen, geschält und in feine Scheiben geschnitten (3 Knoblauchzehen)
  • (3 Sardellenfilets, gehackt) – die musste ich weglassen, meine Frau findet sie ganz schrecklich)
  • 1 kleines Bund Basilikum
  • 1 frische rote Chillischote, fein gehackt
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Für die Schweineschnitzel

  • 4 große Schweineschnitzel je 200 g, auf ca. 2 cm flach geklopft (Kalbsschnitzel)
  • 200 g Semmelbrösel (frische Brotbrösel)
  • einige Zweige frischer Thymian, Blätter abgezupft
  • 1 handvoll frisch geriebener Parmesan
  • Abrieb einer halben Bio-Zitrone (Abrieb einer ganzen Zitrone)
  • 2 große Freiland Eier, verquirlt
  • 150 g Mehl
  • 125 g Büffelmozzarella, in Stücke zerpflückt
  • Salz und Pfeffer

7 Kommentare zu “Überbackenes Schweineschnitzel

  1. Klingt toll,daß das nach Urlaub schmeckt,glaube ich dir aufs Wort :-) Ich mag Schnitzel am liebsten paniert,aber nicht so gern in bzw auf der Soße,dann weicht die schöne Panade auf.Lieber die Soße separat dazu :smile: Lg Elke
    • Da hat meine Frau immer Anfälle gekriegt, wenn sie in der Pommesbude ein Schnitzel bestellt hat und das Ding unter der Sauce suchen musste. Das kannte sie so nicht, aber hier im Ruhrpott ist das völlig normal.
  2. Hmm ich liebe Schnitzel in allen möglichen Varianten, aber am liebsten auch ganz klassisch paniert, mit Kartoffeln und nem Gemüse dazu. Und ich könnt auch drei Tage hintereinander Schnitzel essen ;-) Liebe Grüße und noch einen schönen Sonntag Alice
  3. Kurze Frage - das Rezept ist doch nie und nimmer für 2 Personen, oder? Das sind ja nach meinen Berechnungen 800 g Fleisch und mit dem ganzen Drumherumgedöns macht das locker ein Kilo Material. Ne, das glaub ich nicht, dass ihr das zu zweit weggeputzt habt. Zeig mal Deinen Bauch! :zwinker:
  4. Du hast natürlich Recht, da hat sich ein Fehler eingeschlichen :blush Das ist das Originalrezept und das ist für 4 Personen gedacht. Wir haben 2 Tage davon gegessen. Danke für den Hinweis!
  5. Nachgekocht und für sehr lecker befunden. Wird bestimmt noch mal gemacht :-)
    • Uii, da freue ich mich aber. :-) Das Rezept ist ja nicht von mir, aber es ist immer schön wenn es anderen auch so gut schmeckt wie einem selbst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.