Gemüse Pasta, Reis & Getreide Schnelle Rezepte Vegetarische Rezepte

Tagliatelle mit veganem Pesto, grünen Bohnen & Kirschtomaten

Rezept für Tagliatelle mit Pesto, Bohnen und Kirschtomaten

Enthält Werbung für Barilla Pesto Basilico Vegan

Hallo, ihr lieben! Heute und in den nächsten paar Tagen gibt es eine kleine Premiere für mich und zwar werde ich euch 3 Rezepte vorstellen, die ich komplett vegan zubereitet habe. Anlass dafür ist eine Zusammenarbeit mit Barilla, auf die ich ziemlich stolz bin, wenn ich ehrlich sein darf. Ihr wisst ja, dass ich großer Pasta-Fan bin und auch schon viele Pastagerichte im Laufe der Zeit auf meinem Blog veröffentlicht habe und damit gehört Barilla automatisch zu den Marken die ich selbst schon seit Jahren kaufe.

Umso mehr habe ich mich gefreut das man dort auf meinen kleinen Blog aufmerksam geworden ist und mich gefragt hat, ob ich nicht Lust hätte mir mal eines ihrer neuen Produkte anzuschauen und damit etwas Schönes zu kochen.

Tagliatelle mit veganem Pesto von Barilla

Ich musste nicht lange überlegen, obwohl ich dann doch kurz durchatmen musste, als mich das Päckchen mit dem neuen Pesto Basilico vegan von Barilla erreichte. Pesto mag ich sooo gerne und das ist ja eigentlich auch eines dieser Produkte, bei denen ich immer dazu raten würden, sie selbst herzustellen. Eben weil es so einfach geht. Zudem sind meine Kenntnisse auf dem Gebiet der veganen Küche, na sagen wir mal, eher suboptimal. Hüsterchen!

Aber ich setze mir beim Kochen ungern Grenzen und ich koche und esse viel zu gerne, als das ich nicht auch Lust hätte vegetarische und vegane Gerichte auszuprobieren und zu genießen. Zumal viele unserer alltäglichen Gerichte ja ohnehin schon vegan oder vegetarisch sind, Pizza, Pasta, Risotto und Co. zum Beispiel. Im ersten Moment musste ich dann auch erstmal darüber nachdenken, was an einem klassischen Pesto eigentlich nicht vegan ist, bevor mir der Parmesan einfiel. Käse! Na logisch, aber das ist so “normal” für mich, dass ich darüber überhaupt nicht mehr nachdenke.

Tagliatelle, Pesto, Bohnen und Tomaten

Das neue vegane Pesto von Barilla ist dagegen rein pflanzlich und enthält italienischen Basilikum, Cashewnüsse und hochwertiges Natives Olivenöl Extra. Kein Käse und mein erster Gedanke war dann auch, ob Pesto ohne Käse schmeckt? Schmeckt man das raus?

Um das herauszufinden, habe ich mich direkt an einen Klassiker gewagt. Tagliatelle mit Pesto und grünen Bohnen. Oft werden diesem Gericht noch Kartoffeln beigemischt, aber ich habe mich für eine fruchtige Variante mit Kirschtomaten entschieden. Für die Pasta habe ich die Tagliatelle Collezione von Barilla verwendet, die schon in knappen 6 Minuten al dente gekocht sind. Perfekt, wenn es schnell gehen soll. Und das ist ein superschnelles Essen! Wenn man sich ranhält, dann braucht man vielleicht 15-20 Minuten und schon hat man einen wunderbar dampfenden Teller guter Pasta auf dem Tisch stehen. Das schafft kein Lieferdienst, außer ihr wohnt direkt über einer Dönerbude.

Tagliatelle, grüne Bohnen, veganes Pesto

Damit es auch wirklich schnell zubereitet ist, müsst ihr bei diesem Gericht ein wenig koordiniert vorgehen. So röste ich zunächst die Pinienkerne an , während ich das Nudel- und Bohnenwasser zum Kochen bringe und stelle sie kurz beiseite. Dann koche ich die Bohnen und bereitet beinahe gleichzeitig die Tagliatelle und die Kirschtomaten zu. Ihr könnt die Kirschtomaten auch einfach halbieren und roh unter die Pasta mischen, ich mag es aber ganz gerne, wenn sie in der heißen Pfanne leicht aufplatzen. Und eine Pfanne brauchen wir ja sowieso, um am Ende die Tagliatelle, die Bohnen, die Tomaten, Pinienkerne und das Pesto zusammenzubringen. Vermischt wird in der Pfanne, nur so ist es richtig!

Ganz wichtig, wenn man Pasta zubereitet und bei Pesto sowieso! Bevor ihr die Pasta abgießt, nehmt euch 1-2 Kellen Kochwasser ab und stellt es beiseite. Das Kochwasser enthält die von der Pasta abgegebene Stärke und kommt zusammen mit den Tagliatelle und dem Pesto in die Pfanne, das gibt bereits eine leichte und schöne Bindung. Wie viel Kochwasser ihr verwenden wollt, hängt von der Menge an Pesto ab, die ihr in die Pfanne gebt und wie immer von eurem persönlichen Geschmack und euren Vorlieben. Ich möchte bei diesem Gericht die Bohnen herausschmecken und die fruchtige Säure der Tomaten und halte dementsprechend mein Pesto etwas dünner. 2-3 EL Pesto, 1/2 bis 1 Kelle Kochwasser, so ungefähr. Ihr seht ja welche Konsistenz eure Pasta in der Pfanne annimmt und könnt das dann nach Lust und Laune an euren Geschmack anpassen.

Tagliatelle mit Barilla veganes Pesto

Und wie schmeckt es nun, das vegane Pesto? Meine erste Befürchtung, dass mir der Parmesan fehlen würde, war unbegründet. Das vegane Pesto schmeckt intensiv nach Pesto und mit der Pasta vermischt, schmeckt man kaum oder nur schwer einen Unterschied zum “üblichen” Pesto. Es muss also nicht immer Käse sein! Für meinen persönlichen Geschmack hat es “pur” vielleicht einen Tick zu viel Salz, vermischt mit der Pasta, dem Kochwasser, Bohnen und Tomaten ist es dann wieder genau perfekt. Ich brauchte nach dem Vermischen der Zutaten in der Pfanne dann auch nicht mehr nachsalzen, was ich bei meinem selbst hergestellten Pesto schon häufiger mal mache. Aber Salz ist eh wieder ein Thema für sich, da hat auch fast jeder ein eigenes Geschmacksempfinden.

Jetzt zeige ich euch noch eine kleine Vorschau auf meine nächstes Rezept mit dem veganen Pesto von Barilla. Dieses Mal habe ich gebacken!

Zupfbrot mit veganem Pesto

Es gibt ein echt leckeres Zupfbrot mit Pesto, Oliven und getrockneten Tomaten. Die perfekte Beilage für jedes Grillfest, schmeckt auch fantastisch mit diversen Dips und es sieht auf den Tisch gestellt einfach richtig schön aus. Ich kann euch jetzt schon versprechen das es ein simples Rezepte sein wird, das jeder Nachbacken kann. Wenn ich das hinbekomme, mit meinem doch eher beschränkten handwerklichem Geschick, um das mal nett auszudrücken, dann schafft ihr das locker. Da nehme ich jede Wette an!

Nun aber erstmals das Rezept für die heutige Pasta. Gutes Gelingen beim Nachkochen!

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 2 Portionen

0

Tagliatelle mit veganem Pesto, grünen Bohnen & Kirschtomaten

10 minVorbereitung

10 minKochzeit

20 minGesamtzeit

Recipe Image

Zutaten

240 g Barilla Tagliatelle Collezione

2-3 EL Barilla Pesto Basilico vegan

1 EL Pinienkerne

10 Kirschtomaten

60-80 g grüne Bohnen, geputzt und mundgerecht zugeschnitten

Olivenöl

Basilikumblätter zum Dekorieren

Zubereitung

  1. Die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrösten und beiseite stellen.
  2. Die Bohnen in gesalzenem Wasser gar kochen (10 Minuten) und die Tagliatelle in gesalzenem Wasser al dente kochen und etwas Kochwasser beiseite stellen. Kurz bevor die Bohnen und Pasta fertig sind, die Kirschtomaten in etwas Olivenöl in einer heißen Pfanne braten, bis sie aufplatzen.
  3. Die Bohnen und Tagliatelle abgießen und zusammen mit den Pinienkernen in die Pfanne zu den Kirschtomaten geben. Das Pesto sowie etwas Kochwasser zufügen und alle Zutaten miteinander vermischen. Sofort servieren.
7.8.1.2
185
https://www.malteskitchen.de/tagliatelle-bohnen-tomaten-pesto-vegan/

* Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Barilla.

9 Kommentare zu “Tagliatelle mit veganem Pesto, grünen Bohnen & Kirschtomaten

  1. Klingt sehr interessant, aber nun ja... ich muss sagen, dass ich meine Pasta furchtbar gern mit Käse esse und deshalb auch meistens welcher auf dem Tisch steht. Auf das Zupfbrot bin ich schon sehr gespannt... Schönes Wochenende, ubi
    • Ich liebe käse ja auch sehr, wobei ich bei Pesto noch am leichtesten darauf "verzichten" kann. Bei überbackenen Gerichten sieht die Sache dann wieder anders aus, da gehört Käse halt doch dazu. Liebe Grüße, Malte
  2. Schöne Rezepte in dem Blog, vieles klingt super lecker, und die Fotos sind einfach toll. mit was für einer Kamera werden diese Fotos gemacht. Gruß Schnippelboy
    • Vielen Dank Schnippelboy! Das Kompliment von einem so kochbegeisterten Kollegen freut mich natürlich sehr. :) Die Fotos schieße ich mit einer Canon EOS 1100D und einem Tamron 24 - 70 Objektiv, das eigentlich viel zu gut für die kleine Canon ist. Irgendwann kommt nochmal ein neue Kamera ins Haus, aber das dauert noch ein Weilchen.
      • Und haste nun eine neue Kamera? ;) Ich werde mir auch bald eine neue holen. Dein Rezept sieht wie immer super lecker aus. LG claudi
        • Ich habe mittlerweile eine Canon EOS 200D, weil ich die günstig schießen konnten. Aber die ist immer noch vergleichweise "klein", aber im Moment reicht mir das noch.

          Mit welchem Model liebäugelst du denn?
          • Die letzen Tage bin ich als zwischen Canon EOS 800D und 80D hin und her geschwankt und liebäugel jetzt aber die 77D. Mich schreckt halt der Preis noch etwas ab, da es ja nicht nur die Kamera ist, sondern das Objektiv was ich noch will. Fotografiere ja NUR mit der Sony Cybershot, die eigentlich nicht schlecht ist, aber mit der kann man eben auch nicht alles machen. Die EOS 200D ist doch gerade auch im Angebot beim bekannten Markt :) Hatte ich mir vorhin gerade angeschaut.
          • Ich habe auch eine Weile überlegt, ob ich sehr viel Geld in die Hand nehmen sollte und eine richtig "dicke" Kamera samt Objektiv kaufen soll. Aber da ist man ja locker im Bereich 1000+ Euro und ich fotografiere damit ja nur mein Essen. Wenn ich jetzt noch mehr damit machen würde, dann hätte ich das Geld wahrscheinlich auch angelegt, aber so fand ich das doch zu viel. Ich will auch kein superklasse Food-Fotograf werden und möchte lieber das man mich besucht, weil man die Rezepte toll findet. Ein schönes Foto gehört auf jeden Fall dazu, aber ich empfinde meine Fotos auch als schön (genug). Nicht Fotografen schön, aber Hobbykoch schön.
  3. Ups, die 2000D ist im Angebot, kein Vergleich ;)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.