Rezept Nordhessischer Schmandkuchen
Köche Mario Kotaska Süßes & Gebäck

Nordhessischer Schmandkuchen {nach Mario Kotaska}

Das mit Abstand beliebteste Kuchenrezept auf diesem Blog! Lasse dich von diesem Traum von einem Kuchen verwöhnen und genieße die wunderbar cremigen Schmandstückchen mit Zimtzucker.

Update 06.09.17

Nachdem es im Rezept doch ein paar Unklarheiten über die Mengenangaben für den Schmandkuchen gab, habe ich den Kuchen heute noch einmal neu gebacken und die Rezeptangaben aktualisiert. 🙂

Als ich 2015 diesen wunderbaren Schmandkuchen zum ersten Mal backte, konnte ich nicht ahnen das er sich zu dem vielleicht beliebtesten Rezept überhaupt auf meinem Blog entwickeln würde. Das er absolut großartig schmeckte, war sofort nach dem ersten Bissen klar und das Blechkuchen generell sehr beliebt sind, wusste ich auch. Aber das er wie ein Bombe einschlagen würde und mittlerweile Jahr für Jahr zu den am häufigsten aufgerufen Rezepten gehören würde, hat mich im Nachhinein dann doch überrascht.

Aber er ist völlig zu Recht bei euch so beliebt, weil er eben unglaublich lecker und wirklich etwas ganz besonderes ist. Wer ihn bis heute noch nicht gebacken hat, der sollte noch schnell bis zum Ende lesen und sich dann umgehend in den Einkauf der Zutaten stürzen und diesen “Fehler” schleunigst korrigieren. Ihr werdet es nicht bereuen, versprochen!

Nordhessischer Schmandkuchen

Warum etwas so richtig lecker und so beliebt ist, lässt sich manchmal nur schwer beschreiben. In Fall des Schmandkuchens ist das anders, hier ist der Fall mal sowas von klar. Ein weicher biskuitartiger und buttriger Boden, ein super-cremiger Belag mit Zitronenaroma und als Häubchen eine großzügige Portionen Zimt und Zucker. Aber Hallo! Das kann ja nur lecker sein und (fast) süchtig machen.

Ich wünschte natürlich dieser Traum von einem Blechkuchen wäre auf meinem eigenen Mist gewachsen, aber leider gehört das ganze Lob einem Herrn Mario Kotaska. Der Gute hat mit dem Teil mal richtig einen rausgehauen und ich habe das Rezept 2015 in seinem Kochbuch Kochbuch “Street Food” von Mario Kotaska entdeckt und es nachgebacken.

Street Food
Street Food * - Gebundene Ausgabe (240 pages)
Von Mario Kotaska
Preis: EUR 13,90
5 neu von EUR 12,9012 gebraucht von EUR 2,43
(* = Affiliate-Link / Bildquelle: Amazon-Partnerprogramm)

Mario Kotaska ist euch sicherlich ein Begriff, wahrscheinlich aus der TV-Show “Die Küchenchefs” oder aus der Show “Die Kochprofis”. Mit gerade mal 33 Jahren hat er sich seinen ersten Michelin-Stern erkocht und gehört zu den Besten seiner Zunft. Auf mich macht er immer einen sehr bodenständigen Eindruck und ich finde ihn sehr sympatisch und habe mir deshalb (und weil ich ein bisschen süchtig nach Kochbüchern bin) auch damals sein Kochbuch zugelegt, durchgeblättert und mich sogleich in den Schmandkuchen verliebt.

Es sind dann doch immer wieder diese süßen Sachen, besonders leckere Kuchen, die bei mir die Liebe auf den ersten Blick erzeugen. Ein bisschen zu oft vielleicht, flüstert mir mein leicht spannendes Hemd gerade leise zu.

Leckerer Schandkuchen mit Zimt und Zucker

Damit sind wir dann auch gleich bei den Nachteilen des Schmandkuchens und da schicke ich besser mal eine Warnung voraus, nicht das ich nachher noch Ärger bekomme und mir vorgeworfen wird, ich hätte euch nichts gesagt! Also, hier kommt sie: “Achtung, Achtung!” Dieser Kuchen eignet sich nicht zum Abnehmen! Im Gegenteil, er garantiert “Hüftgold” pur.

Ist so. 5 Becher Schmand, ordentlich Butter, reichlich Zucker. Das ist jetzt kein Fitness-Food. Eher so die Richtung “wir geben Kalorien ein Zuhause”. Aber besser ein bisschen Hüftgold, als gar kein Reichtum und man kann ja auch Wasser dazu trinken. Das löscht ja Durst und Kalorien.

 

Ich habe den Kuchen nun schon etliche Male gebacken und man kann ihn auf Backpapier backen oder auf einem gebutterten Backblech. Auf einem mit Backpapier ausgelegtem Blech wird der Boden wunderbar fluffig, während er auf einem vorab gebutterten! Backblech etwas fester wird, dafür aber am Boden leicht karamellisiert. Das hat auch etwas und ist wie die fluffige Variante ebenfalls ziemlich lecker.

Ob mit oder ohne Backpapier, diese Entscheidung möchte ich euch nicht abnehmen. Vielleicht probiert ihr gleich beide Varianten aus, es sind ja nur läppische 5 Becher Schmand pro Kuchen und wir können das doch locker vertragen!

Nordhessischer Schmandkuchen mit Zimtzucker bestreut

So, ihr Naschkatzen. Ich habe auch fototechnisch alles gegeben, damit euch beim Anblick des nordhesssischen Schmandkuchen das Wasser im Mund zusammenläuft. Ihr müsst ihn einfach backen, sonst quält euch der Gedanke an dieses Schätzen auf immer und ewig und ihr werdet keine Nacht mehr in Ruhe schlafen können. Also los. Packt das Backblech aus: 🙂

Wer ihn schon Nachgebacken hat, darf mir sehr gerne einen Kommentar hinterlassen. Ihr wisst ja, dass ich mich darüber immer sehr freue und mich sehr gerne mit euch über so schöne Rezepte austausche.

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.
Solltet ihr dieses Rezept ausprobiert haben, tagt doch bitte Fotos davon mit: #MALTESKITCHEN

Bis demnächst mal wieder,

Malte.

Nordhessischer Schmandkuchen {nach Mario Kotaska}

20 minVorbereitung

30 minKochzeit

50 minGesamtzeit

Save RecipeSave Recipe
Recipe Image

Zutaten

Für den Boden:

200 g weiche Butter

130 g Zucker

200 g Mehl

2 TL Backpulver

4 Eier

Saft + Abrieb 1 großen Bio-Zitrone

6 EL Zitronensaft

1 Prise Salz

Für den Belag:

5 Becher Schmand a 250 g

2 Eier

125 g Zucker

5 gestrichene EL Speisestärke

1 TL abgebriebene Zitronenschale

Zucker und Zimt, germischt, zum Bestreuen

Anzeige

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Butter zusammen mit dem Zucker und einer Prise Salz in einer Schüssel schaumig schlagen. Nach und nach die Eier sowie abgeriebene Zitronenschale und Zitronensaft zufügen und die Zutaten gut miteinander verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und mit in die Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren.
  2. Den Teig gleichmäßig auf ein zuvor gefettetes Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen auf der zweiten Schiene von unten etwa 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit für den Belag den Schmand mit dem Zucker, der Zitronenschale- sowie Saft, den Eiern sowie der Speisestärke verrühren.
  3. Nach 20 Minuten Backzeit den Belag auf dem Kuchenboden gleichmäßig verteilen und weitere 15 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.
7.6.8
9
https://www.malteskitchen.de/nordhessischer-schmandkuchen-nach-mario-kotaska/

Lust auf noch mehr leckeren Kuchen?

66 Kommentare zu “Nordhessischer Schmandkuchen {nach Mario Kotaska}

  1. Hallo Malte, das Rezept klingt lecker und ich möchte direkt mit dem Nachbacken loslegen. Wieviel von jedem hast du denn für die Zucker-Zimt-Mischung genommen? Viele Grüße Simone
    • Hallo Simone, jetzt hast du mich erwischt! Den Zimtzucker habe ich nach Gefühl und Geschmack gemischt. Ich würde schätzen so 2 EL Zucker und 1 TL Zimt. Aber eigentlich bist du da völlig frei und kannst das so zusammen mischen, wie es dir am Besten schmeckt. Beste Grüße Malte
  2. Für ein anderes Kuchenrezept habe ich neulich 4 El. Zucker mit 1/2 Teel. Zimt mischen müssen... Das fand ich auch schon recht zimtig. Ansonsten muss ich hier eher passen. Ich habe eigentlich gar keinen richtigen Blechkuchen-Favoriten. Überhaupt bin ich nicht so der Bäckertyp gewesen. Das hat vor allem 2 Gründe. Zum einen mansche ich unglaublich ungern mit bloßen Händen in Teig herum, egal ob Kuchen-, Pizza- oder Fleischteig. Ich hasse es, wenn alles sich an den Finger festsetzt. :-) Zum anderen ist Kuchen meistens immer auch eine Kalorienbombe. Auch daher mache ich meistens eher einen großen Bogen drum. Gegen das Fingerproblem habe ich mich mittlerweile mit Einweghandschuhen ausgerüstet. Seither ist das kein Problem mehr. Da ich mich ein wenig mehr um meine alte Mutter kümmern muss und die am WE sehr gerne Kuchen isst, ist auch der Anreiz größer geworden, selber mal zu backen. Und nicht zuletzt diese Seite und viele schöne Backrezepte in meiner Lieblingskochzeitschrift "e & t. Für jeden Tag" haben mich da zuletzt ein wenig Fahrt aufnehmen lassen. Zuletzt habe ich mal einen sehr einfachen, leichten aber auch leckeren Mohn-Käsekuchen ohne Boden (also auch ohne dessen Kalorien... :-) ), einen witzigen Hefe-Aprikosen-Schichtkuchen in einer Kastenform gebacken und ein sehr schönes Low-Carb-Brot aus geschrotetem Leinsamen, dass man mit Gewürzen sicher noch ausbauen kann und ideal zu Sandwichen passt. Früher habe ich gelegentlich mal einen Apfelblechkuchen gemacht, der mir sehr gut gefallen hat... Das Rezept könnte ich mal zur nächsten Apfelernte wieder hervorkramen. Ich wiederum könnte mir sehr gut vorstellen, dass dieser scheinbar auch sehr zitronige Schmandkuchen schnell top gerankt wird von mir. Zitronig kommt bei mir immer sehr gut an! :-) Der steht jetzt für das kommende WE auf dem Zettel! :-)
  3. helena schuh
    HEy, der sieht mal lecki aus :biggrin: wird auf alle Fälle nachgebacken, wenn die Temperaturen nicht so heiß sind :zwinker: aber ich will mich nicht beschweren, wir wollten ja den Sommer haben, ne?!?!? :rocka: also mein liebster Blechkuchen, ist aus meiner Heimat (Kirgisien, in Asien) dort heißt er wörtlich übersetzt "fauler Student" und die wichtigste Zutat ist Milchmädchen = gezuckerte Kondensmilch UND Wahlnüsse :rocka: falls du es wirklich nachbacken möchtest, dann werde ich dir gerne das Rezept zukommen lassen, da ich meinen Blog, wahrscheinlich nie anfangen werde :cry: mangels Zeit ich wünsche dir auf alle Fälle weiter viel Erfolg und bitte genau so weiter machen :happy:
    • Uuuh. Milchmädchen! Das kann ja nur lecker schmecken. Wenn es nicht zu viele Umstände macht, schieb das Rezept rüber! Einfach an malte@malteskitchen.de. Danke dir! :)
    • Hallo Helena, ich hätte echt gerne dein Rezept, wenn es kein Geheimnis ist ;-) ... habe schon das ganze Web nach dem "faulen Studenten" durchsucht :-)
    • Hallo , würdest du mir auch dein Rezept für den „ faulen Student“ schicken :-) hört sich sehr lecker an ... Herzlichen Dank
    • Der faule Student würde mich auch interessieren. Wo findet man denn das Rezept? Danke im Voraus.
  4. helena schuh
    OMG sorry für die Rechtschreibung ! es wird ja Walnüsse geschrieben :blink: ups
  5. Huhu :) also den Kuchen werde ich machen wenn es kühler ist. Aber mein Lieblings blech kuchen ist der blitzmandel kuchen. Den habe ich früher in der schule gelernt.Der geht sau schnell und soooo lecker . Wenn du das Rezept haben möchtest lass ich es Ferne zu dir kommen! Schönen sonnigen Tag wünsche ich :wink:
    • Hallo Silvia :) Blitzmandelkuchen klingt ja fantastisch. Wenn es nicht zu viel Umstände macht freue ich mich sehr über dein Rezept. Einfach an malte@malteskitchen.de schicken, Dankeschön!
  6. Claudia
    Sieht unglaublich lecker aus dein Schmandkuchen. Ich liebe Pflaumenkuchen vom Bleck mit Butterstreuseln. Total lecker. Viele Liebe Grüße, Claudia
    • Danke Claudia :) der hat auch wirklich lecker geschmeckt. Gegen ein Stück Pflaumenkuchen mit großer Portion Streuseln habe ich aber auch nix einzuwenden. Imme her damit!
  7. Margrit Schulz
    Hallo, ich habe heute den Schmandkuchen gebacken. Er ist nur halb so hoch wie deiner. Meinem Mann schmeckt er sehr gut. Für mich ist zu viel Zitrone zu schmecken. Viele Grüße Margrit
    • Hallo Margrit, vielen Dank fürs Nachbacken! Wir Männer wieder, lieben es gerne richtig sauer. Grüße an deinen Mann und Danke für deinen Kommentar. :)
  8. Hallo, werde den Kuchen sicherlich backen, aber erst wenn es keine gefühlten 40° Grad mehr hat. Stellst Du den Milchmædchenkuchen von Helena dann auch ein? Ich liebe Milchmädchen. Viele Grüße Melanie
    • Hallo Melanie, ich denke schon das ich ihn einstelle. Ich muss nur mal schauen das ich die Zeit finde ihn nachzubacken. Ist gerade schwierig mit der Zeit, aber ich bleibe dran. Viele Grüße Malte
  9. 5 Becher Schmand??? Wahnsinn, muss ich ausprobieren!!
  10. Hi Malte, bin grad auf dein Rezept gestoßen 😍😍😍 Den nordhessischen Schmandkuchen werde ich definitiv nachbacken. Bin gespannt auf den Milchmädchenkuchen 😊 VG aus Mittelhessen Senay
  11. Taschentante
    Habe gerade den Kuchen im Ofen- nach 10 min. Ist der Schmand noch flüssig.... Bleibt jetzt noch ne Weile drin, schmecken wird er trotzdem. Der Teig war schon lecker. Grüße aus dem heute sehr sonnigen Südhessen
  12. Hey, ich möchte den Kuchen schnellstmöglich nachbacken! Verrätst Du mir die Blechgröße? Dafür verrate ich Dir, dass mein Lieblingsblechkuchen ein Schokokuchen mit Streuseln ist :)
    • Oh. Ich hab dich vergessen, sorry. :-( Das Blech war ca. 44 x 37 cm. Liebe Grüße Malte
      • Ulla Gottschlich
        so...die neu angegebe n Blechmaße hab ich grad erst gelesen und bin direkt reingefallen im soeben gebackenen Kotaska-Schmandkuchen-Rezept mit "normalem Backblech", der Teig ging wohl auf, aber er ist leider nicht hoch geworden, eher dünn (da verteilt), dafür ist die Schmandmasse doppelt so hoch geworden...schmeckt sicher auch so, aber schade, dass ich dies nicht vorher gelesen habe...LG Ulla G.
  13. Habe den Kuchen gerade gebacken und musste auch gleich probieren.....noch ein bisschen warm weil ichs nicht abwarten konnte. Sehr seeeeehr fein!! Durch die Zitrone auch erfrischend. Vielen dank für das tolle Rezept 😊
  14. Pingback: Küchenteufels Blechkuchen: Hessischer Schmandkuchen mit Zimt-/Zuckerbelag nach Mario Kotaska – Kieler Küchenteufel

  15. Backe grade dein Kuchen nach....der Schmandbelag kommt mir sehr flüssig vor 😮
  16. Hallo Malte, habe jetzt erst das Rezept für den Schmandkuchen gefunden... und heute gleich gebacken. Er sieht schon mega-lecker aus, allerdings war bei mir der Schmand auch nach 10 Minuten backen noch flüssig. Ich habe ihn also so ca. 15 Minuten im Backofen gelassen und jetzt wird probiert - lecker.... 100 Punkte für das Rezept. Den wird es jetzt sicherlich öfter geben.
    • Hallo Claudia, vielen Dank fürs ausprobieren. :) Ich freue mich, dass er dir geschmeckt hat und das er noch fest geworden ist! Nun habe ich auch wieder Lust darauf bekommen und schreibe ihn mir mal für das kommende Wochenende auf den Zettel. :)
  17. Ruth Moreno
    Hallo, habe heute dein Rezept ausprobiert, was soll ich sagen. Wir sind begeistert, schön frisch einfach nur yummy. Selbst Männe, der kein so großer Kuchenfreund ist, meinte nur :den kannste öfter machen. Vielen Dank
    • Das freut mich aber sehr Ruth, uns Männer zu überzeugen ist ja schwierig genug. :) Vielen Dank für deinen Kommentar und beste Grüße an den Mann!
  18. Cordula
    Malte, das ist ein tolles Rezept. Für die Großblechbacker: Die Teigmenge ist auch für ein großes Blech ausreichend. Ich habe den Teig nur 15 Minuten backen lassen und für den Belag 2 kg Schmand, 200g Zucker und 9 Eßlöffel Speisestärke genommen. Eier hätte ich nur noch zwei übrig, hat so gepasst.Sehr lecker!
  19. Super leckerer kuchen....schnell gemacht und trotz des Zimts einfach auch lecker im Sommer bei 30 grad....
  20. Hallo Malte, Dein Kuchen sieht sehr lecker aus, morgen möchte ich ihn gerne backen, aber ich habe vorher noch einige Fragen, ich werde nämlich aus dem Bild, verbunden mit dem Text nicht schlau :-) Auf den Bildern sieht der Boden recht flach aus, auf welchem Blech hast Du den damals gebacken? Im Text oben schreibst Du, der erste Versuch war auf einem großen Blech, da wurde Dir der Teig zu hoch, aber auf einem kleineren Blech war er dann genau richtig? Das verstehe ich nicht, müsste er dann nicht noch höher sein als beim ersten mal? Oder hast du nur die 2/3 Menge Teig genommen? Cordula schreibt, sie hat für ein großes Blech 2 kg (!!!) Schmand genommen, reicht dann Deine Menge Schmand überhaupt für das große Blech? Ich habe jetzt auch nur 1,25 kg Schmand gekauft.... Oder vielleicht nehme ich 2/3 Teig, normale Menge Creme und backe alles in einer DIN A4 großen eckigen Backform...
    • Hallo Denise, ich habe den Schmandkuchen noch einmal gebacken und die Mengenangeben im Rezept jetzt aktualisiert. Sie passen nun perfekt für ein handelsübliches Backblech! :) Liebe Grüße Malte
  21. Probier den mal, mit Apfelstiften im Teig ....das ist dann mit Schmand und dem Zimt und Zucker Gemisch so bisschen Weihnachtlich. Schmeckt auch sehr lecker!
  22. Daniela Marth
    Hallo Malte! Ich hab gerade gesehen, du hast das Rezept etwas verändert. Was genau hast du verändert? Ich habe mir das alte Rezept nicht aufgeschrieben und das war für uns schon perfekt.
    • Hallo Daniela, ich habe die Mengen für den Teig (gebacken auf einem handelsüblichen Backblech) angepasst, so das man jetzt ein besseres Verhältnis zwischen Teig und Belag hat. Im vorherigen Rezept konnte es sein das der Teig ein wenig zu dick wurde. Jetzt passt das besser. :)
  23. Hallo Malte , dein Kuchen ist super lecker ! Für meine Backform hatten die alten Mengenangaben prima funktioniert! Bei den geänderten Mengenangaben ist mir der Boden viel zu dünn & zu klein geraten und wäre fast verbrannt! Könntest du die alten Angaben trotzdem nochmal schreiben? Das wäre super,vielen Dank
    • Hallo Sandine,

      leider habe ich das jetzt erst entdeckt, aber vielleicht liest du es ja doch noch:

      300 g weiche Butter, 200 g Zucker, 6 Eier, 300 g Mehl, 3 TL Backpulver, 2 TL Zitronenabrieb, 8 EL Zitronensaft, 1 Prise Salz
  24. Hallo Malte, habe das Rezept gestern ausprobiert. Allerdings wurde meine Schmandmasse nicht cremig wie bei dir auf den Bildern, sondern sie war total flüssig. Beim Backen wurde sie zwar fest, aber ich bin mir nicht so sicher, ob der Kuchen wirklich gelungen ist.
    • Oh, das ist aber Schade. Ich hatte das Problem bisher noch nicht und habe ihn wirklich schon oft gebacken. Vielleicht gibt es unterschiedliche Konsistenzen bei Schmant?
      • Obwohl die Konsistenz flüssig war, wurde der Schmand beim Backen ja doch fest. Also hat es doch geklappt zum Glück. Hat auch super geschmeckt der Kuchen. :) Super Rezept.
  25. Kann man den Kuchen auch in einer 28er Springform backen?weil da hätte ich alles ,nur mein Backblech ist gerade belegt.sonst würde ich direkt los legen
    • Das habe ich noch nicht versucht, deswegen kann ich dazu auch nicht viel sagen. Ich denke schon, dass es geht, aber ohne Gewähr. :D
  26. Super leckeres und einfaches Rezept...macht süchtig
  27. Hi Malte ,das Rezept wurde ausprobiert,mega lecker hat es geschmeckt.Super👌🏼🙂
  28. Pingback: Warten auf den Frühling mit einem Zimt-Schmand-Kuchen | Kamafoodra

  29. Hallo Malte, auch ich habe heute dein Rezept nachgebacken und dabei ist mir etwas witziges passiert. Das Ergebnis ist mein persönlicher Ostertraum! Der Boden war bereits im Ofen und ich rührte die Zutaten für den Belag zusammen, kam mir alles irgendwie sehr flüssig vor.... kurzerhand entschied ich, Eischnee aus 3 Eiweiß (soviele Eier waren gerade noch in meiner Eierschachtel :-P) unterzuheben. Währenddessen ich diesen schlug, überflog ich dein Rezept nochmal und siehe da, hatte ich doch prompt die Speisestärke vergessen.... Nunja der Eischnee war fertig, die Speisestärke hat ihren Weg zu den anderen Belagzutaten mittlerweile dann auch gefunden und so erschreckend flüssig wars dann ja garnicht mehr... aber hey... Eischnee unterheben, kann ja nicht schaden, dacht ich so... :-P Ich war echt neugierig, auf das Endergebnis...

    Lange Rede kurzer Sinn... ich persönlich finde, ohne das Original (ohne Eischnee) zu kennen, dass dieser Kuchen einfach traumhaft lecker schmeckt. Das Blech ist sogut wie leer und morgen back ich wieder :-)

    Lg Hanne
  30. M. Teichert
    Hi Da wir gerade unseren Urlaub in Hessen verbringen u ich beim Stöbern nach einem passenden Kuchenrezept für die letzten Tage, auf eben jenes gestossen bin, wurde es prompt nachgebacken. Jetzt hatten wir vom Nachtisch noch etwas Milchreis übrig, welchen wir kurzerhand mit unter die Schmandmasse gerührt haben. Was soll ich sagen...Mega lecker😋 Danke fürs teilhaben lassen LG

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.