Pasta, Reis & Getreide

Bucatini all’ amatriciana oder so, mit Salsiccia. Geboren aus dem Chaos.

Rezept für Bucatini all’ amatriciana

Manchmal wünsche ich mir tatsächlich, ich hätte eine Glaskugel und könnte damit in die Zukunft schauen. Dann würde ich abends vor dem zu Bett gehen immer noch schnell die Kugel online bringen (die hat WLAN und Bluetooth) und schauen, was der nächste Tag an Überraschungen bereit hält.

An besonders nervigen Tagen würde ich einfach liegen bleiben und auf meiner Glaskugel ein paar Games zocken (die hat eine eingebaute PS3)  oder ein paar Filme bzw. Serien gucken oder gleich den ganzen Tag Sport schauen (habe auf der Kugel Sky abonniert). Über das eingebaute Glöckchen würde ich meine Frau anklingeln, wann immer ich Hunger oder Durst bekäme. Ja, genau so würde das wohl laufen.

Leider hat noch niemand meine Glaskugel erfunden und so bin ich heute morgen, wie an jedem anderen Morgen auch, frohen Mutes aufgestanden und habe mich ahnungslos wie immer in den Tag gestürzt. Der fing auch richtig gut an, mit einer sehr positiven Nachricht aus der Familie (Yes, you can!) So durfte es ruhig weiter gehen und weil ich von guten Nachrichten immer Appetit bekomme, fing ich prompt an über den Essensplan des Tages zu grübeln.

Baked Beans wollte ich mir auf jeden Fall zubereiten, für ein deftiges Abendbrot. Und was es zum Mittag geben sollte, wollte ich spontan entscheiden, wenn ich später auf dem Markt unterwegs war. Kaum zu Ende gedacht, entschied sich der gute Tag spontan dazu nun doch lieber ein richtig Mieser zu werden und das Chaos übernahm die Regie.

Irgendwann, als der Wahnsinn eine kurze Verschnaufpause machte, und der Magen schon knurrte, fielen mir die Baked Beans wieder ein. Komm Malte, die kannst du heute Abend gut gebrauchen – Soulfood und so. Gute Absichten, gemischt mit kompletter gedanklicher Abwesenheit, lässt den Fehlerteufel jauchzen und so schlich sich irgendwie bei der Berechnung der Flüssigkeiten ein Fehler ein und aus den gebackenen Bohnen wurden abgesoffene Bohnen.

Abgesoffene Baked Beans, nicht die beste Variante.

Nach 3 Stunden im Ofen tauchten die Bohnen immer noch in einem Meer aus Flüssigkeit ab.

Gerochen haben sie echt toll, die kleinen Mistviecher. Aber auf eine Bohnensuppe hatte ich dann doch keine Lust. Gibt es zum Abendbrot eben eine Schnitte, da kann ich dann auch mal stur sein.

Mittlerweile war es später Nachmittag und der Hunger zerrte genauso an den Nerven wie der Rest dieses Scheißtages. Der Markt war längst geschlossen und so blieb mir nichts anderes übrig, als in den Kühlschrank zu schauen und irgendetwas aus den vorhandenen Zutaten zu kochen.

Allerdings koche ich wirklich nie spontan und ohne Plan und Rezept schon mal überhaupt nicht – das kann ich nämlich garnicht.

Beim Blick in den Kühlschrank lachten mich noch 3 Salsiccias an und eine leckere Salsiccia liebe ich abgöttisch. Bisher habe ich sie jedoch fast nur als Zugabe für Risotto verwendet.

Salsiccia - hier mit entferntem Darm

Da ich die Salsiccia im Sugo kochen wollte, habe ich die Haut entfernt.

Viel mehr als ein paar Peperonis konnte ich im Kühlschrank jedoch nicht erblicken. Schnell noch in den Vorratsschrank geblickt und ein Päckchen Bucatini entdeckt.

Hmmm, irgendwo hatte ich doch mal etwas von Bucatini all’amatriciana (Speck, Zwiebeln, Peperoni) oder so ähnlich gelesen, nur wo? Suchen kam nun wirklich nicht mehr in Frage und nach der ganzen Rezepte-Nachkocherei sollte ich eigentlich auch mal in der Lage sein, ein paar Nudeln mit leckerer Sauce aus dem Stand zu kochen. Anstelle des Specks würde ich halt einfach die Salsiccia nehmen.

Also ran an den Speck, bzw. die Salsiccia, der ich zuerst die Haut abgezogen und sie danach gewürfelt habe. Dann habe ich eine Zwiebel sowie eine Knoblauchzehe geschält und fein gewürfelt sowie eine halbe Peperoni ebenfalls fein gewürfelt. Zuvor habe ich die Kerne der Peperoni entfernt.

Einen Topf auf mittlerer Hitze erhitzen, einen guten Schuss Olivenöl hinein geben und darin nun die Zwiebel, den Knoblauch und die Peperoni kurz (1-2 Minuten) anschwitzen. Als nächsten die Salsiccia in den Topf geben und kurz mitbraten (2-3 Minuten). Sie riecht wirklich toll.

Jetzt ausreichend passierte Tomaten in den Topf geben, die Hitze reduzieren und das Sugo mindestens 30 Minuten langsam kochen lassen. Wer mag (ich mag), kann auch noch einen Stengel Basilkum dazugeben, den man vor dem Servieren aber wieder rausfischt. Nach der Kochzeit das Sugo mit Salz und Pfeffer (und bei Bedarf mit etwas Zucker) abschmecken.

Vor Ende der Kochzeit die Bucatini in reichlich Salzwasser bissfest kochen, abgießen und in eine Sauteuse geben. Das fertigen Sugo dazu geben und mit den Nudeln vermischen (durchschwenken) bis sich Sauce und Nudeln verbunden haben. Mit etwas frisch geriebenen Pecorino oder Parmesan servieren.

Bucatini all amatriciana mit Salsiccia

Meine Bucatini all’amatriciana mit Salsiccia sind sicher nicht die große Kochkunst, aber sie haben gut geschmeckt. Beim nächsten Mal würde ich etwas mehr Peperoni hinein geben (die Schärfe war praktisch nicht vorhanden) und die Salsiccia nicht so fein würfeln. Sie hat dadurch ein bisschen an Geschmack verloren, wie ich finde.

Der heutige Tag ist mal wieder Beweis dafür, dass auch aus dem Chaos etwas Positives entstehen kann und in Zukunft werde ich deutlich häufiger spontan und ohne Rezept kochen. Anscheinend habe ich in den letzten Monaten tatsächlich schon ein wenig Kochen gelernt, also auf zu neuen Ufern.

Ein Früh am Abend

Jetzt wird der Tag mit dem ein oder anderen Früh (Prost Björn!) begraben und morgen früh geht es frohen Mutes in einen neuen Tag.


Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 15 Minuten • Kochzeit ca. 30 Minuten

  • 240 g Bucatini
  • ca. 250 g Salsiccia
  • 1 1/2 bis 2 kleine Dosen passierte Tomaten
  • 1 große Zwiebel
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1/2 Peperoni, bei Bedarf mehr
  • frisch geriebener Pecorino oder Parmesan
  • Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

4 Kommentare zu “Bucatini all’ amatriciana oder so, mit Salsiccia. Geboren aus dem Chaos.

  1. sieht doch nicht schlecht aus was du nach so einem chaostag gekocht hast. hoffentlich wird dein heutiger tag dann auch wirklich besser. nicht das zuviele frühkölsch begraben wurden :biggrin:
    • Davon müsste man wahrscheinlich erstmal eine Badewanne leer saufen, bevor zarte Nebenwirkungen einsetzen. :biggrin:
  2. Hi Malte, was meinst Du mit 2 "kleine" Dosen passierte Tomaten ? Sieht echt super lecker :rocka:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.