Im Test die Thomy Grillbox

Thomy Grillbox getestet! {sponsored}

Heute bin ich mal wieder als Produkttester unterwegs und werfe einen etwas genaueren Blick in eine Grillbox von THOMY. Diese hat man mir zugesandt mit der Frage, ob ich mir die Produkte nicht mal anschauen und euch vorstellen mag. Ich gehöre ja bekanntermaßen nicht zu den Hobbyköchen, die immer alles selbst und frisch machen müssen und nutze regelmäßig auch das ein oder andere Fertigprodukt. Und eine Grillbox klingt doch so, als wäre das was für mich.

Nach dem Auspacken der Box war ich dann aber doch etwas überrascht, so richtig passte der Name Grillbox nicht zum Inhalt. Ich hatte aber trotzdem meinen Spaß beim Testen der Produkte und habe richtig lecker gegessen. 🙂

Im Test die Grillbox von Thomy
Der Inhalt der Thomy Grillbox

In der Grillbox waren 2 Mayonnaisen enthalten, einmal die klassische Mayonnaise von THOMY und einmal eine Chilli Mayo. Die klassische Mayo kenne ich bereits, sie liegt regelmäßig bei mir im Kühlschrank. Auf die Chilli Mayo und ob sie ihren Namen auch verdient, war ich sehr gespannt. Dazu später mehr!

Neben den Mayonnaisen war noch ein mittelscharfer Senf enthalten, den ich ebenfalls schon kenne und auch häufiger mal kaufe sowie eine Knoblauchsauce, bei der ich aber leider raus bin. Ich mag leider keine Knoblauchsaucen als Grillsaucen, das ist irgenwie so gar nicht mein Fall.

Zum guten Schluss war noch eine neuer THOMY Ketchup in der Box enthalten, der mit extra viel Tomate (80%) ausgezeichnet ist sowie die klassische und sicherlich vielen schon bekannte Salatcreme Sylter Art. Ich habe schon ewig keinen Kartoffelsalat mit Salatcreme mehr gegessen und beim Auspacken der Creme war sofort klar, dass ich endlich mal wieder einen leckeren Kartoffelsalat machen werden. Da habe ich mich richtig darauf gefreut. 🙂

Ich musste auch nicht lange nach einem passenden Rezept suchen, weil ich große Lust auf einen klassischen Kartoffelsalat hatte. So wie ich ihn früher immer gegessen und geliebt habe. Mit ordentlich viel und sehr knusprig ausgebratenen Speck und Schnittlauch. Dazu die Salatcreme und fürs Auge etwas Kresse, mehr braucht es da nicht.

Mein klassischer Kartoffelsalat mit Salatcreme nach Sylter Art

Salatcreme, Bacon, Schnittlauch und Kresse gehören zu diesem Kartoffelsalat Sylter Art

Zum Kartoffelsalat habe ich mir ein leckeres Entrecote gegönnt, medium gebraten und war total happy mit dem Ergebnis. Zuletzt habe ich ja immer mehr zu Kartoffelsalaten ohne Mayo tendiert, aber ich muss sagen, ab und zu ist so ein cremiger Kartoffelsalat etwas wirklich großartiges. Die Salatcreme von THOMY war auch nicht zu schwer, hatte eine schöne Säure, war cremig, dazu der salzige und knusprige Speck, mir hat es super geschmeckt.

Kartoffelsalat mit Steak

Das Rezept für den Kartoffelsalat mit Salatcreme nach Sylter Art gibt es am Ende des Artikels. Nachkochen empfohlen!

Ein paar Tage später habe ich mich dann den beiden Mayos gewidmet. Natürlich hätte ich mir einfach ein Klecks Mayo auf den Löffel drücken können um sie zu probieren, aber das fand ich dann doch ziemlich langweilig. Außerdem isst man sonst Mayo auch nicht pur und lecker wird es ja erst in Verbindung mit zum Beispiel Pommes. Auf Pommes hatte ich aber wenig Lust, die finde ich mittlerweile auch schnarchig.

Was ich immer schon mal selbst machen wollte waren Kartoffelchips, da habe ich jedoch bisher den Aufwand gescheut. Zum Mayo testen würden Kartoffelchips aber ziemlich super funktionieren, also gibt es jetzt keine Ausrede mehr. Ich mache Kartoffelchips!

Kartoffelscheiben
Die Kartoffelscheiben werden vor dem Frittieren 1 Stunde gewässert.
Getrocknete Kartoffelscheiben
Streets of Kartoffelscheibe. Die Scheiben werden nach dem Wässern gut abgetrocknet / abgetupft.

So groß war der Aufwand dann auch gar nicht (Rezept am Ende des Beitrags) und das Ergebnis konnte sich sehen lassen. Hier mal ein paar Fotos!

Selbstgemachte Kartoffelchips mit Chilli Mayo von Thomy
Selbstgemachte Kartoffelchips mit Chilli Mayo und klassischer Mayo von Thomy.

Selbstgemachte Kartoffelchips mit Chilli Mayo

Die Chilli Mayo von THOMY verdient übrigens definitiv ihren Namen. Da ist ordentlich Feuer drin und so scharf hätte ich sie gar nicht erwartet. Meistens sind die Produkte ja doch auf einen breiten Geschmack abgestimmt, aber hier war man mutig genug und hat mit Chilli-Schärfe nicht gespart. Meine Frau konnte nach dem Probieren erstmal nichts mehr sagen, ein toller Nebeneffekt! Haha! Äh, ja. 😀

Knusprige Kartoffelchips mit Mayonnaise

Zur klassischen Mayonnaise von THOMY muss ich nicht mehr viel sagen, oder? Die meisten von euch kennen sie bestimmt schon und neben der Mayo liegt bei mir auch die Thomy Remoulade immer im Schrank. Mir schmecken beide sehr gut und da ich Mayo so gut wie nie selbst mache, weil ich sie dafür dann doch zu selten und in zu kleinen Mengen esse, ist das ein Fertigprodukt mit dem ich gut leben kann.

Natürlich und das ist völlig klar, ist frisch und selbstgemacht immer „leckerer“. Das geht auch gar nicht anders. Das trifft selbstverständlich auch auf Ketchup zu, den ich ebenfalls so gut wie nie selbst zubereite. Ich esse sehr wenig Ketchup und pur höchstens mal auf dem Stadtfest auf einer Bratwurst. Ansonsten verwende ich Ketchup sehr gerne für Marinaden oder als Basis für selbstgemachte Saucen und Dips. Trotzdem hält bei mir eine Flasche Ketchup im Schrank ewig und da reicht mir ein gutes Fertigprodukt allemal aus.

Der Ketchup von THOMY kommt übrigens in einer kleinen 225 ml Flasche daher und wie erwähnt, enthält er 80% Tomate. Das schmeckt man dann auch heraus und neben dem tomatigen Geschmack gefällt mir auch das Verhältnis zwischen Süße und Säure. Manche Ketchup-Sorten sind viel zu sauer, das passt hier deutlich besser.

Nach dem Probelöffel wollte ich den Ketchup gleich mal in „verarbeiteter“ Form probieren und weil in der Grillbox ja auch noch eine Tube Senf enthalten war, habe ich beide gleich zusammen gepackt und einen klassischen Cheeseburger nachgebaut. Ich liebe Burger!

Klassischer Cheeseburger
Mein klassischer Cheeseburger mit Rindfleisch, sauren Gurken, Senf und Ketchup sowie Cheddar Käse.

Ob der Cheeseburger lecker war? Ich glaube, das Bild sagt mehr als tausend Worte! Ein selbstgebackenes Burger Bun, 100% Rindfleisch, guter Senf und leckerer Ketchup, Gurken und Cheddar-Käse. Da bin ich im Himmel! Ehrlich, ich stehe da so sehr drauf. 🙂 das Rezept für den Burger und die Buns liefere ich bei Gelegenheit auch noch nach!

Gerne hätte ich euch noch etwas zum Geschmack der Knoblauchsauce aus der Grillbox erzählt, aber da wäre ich nicht objektiv. Ich habe zwar einen Kleks probiert, aber das ist einfach nicht mein Ding. Bei den restlichen Produkten liefert THOMY meiner Meinung nach die bekannte Qualität und wenn man sie auch noch mit frischen Produkten kombiniert, wie bei den Kartoffelchips oder dem Burger, dann kommt da immer etwas Leckeres bei rum.

Jetzt kommen noch die versprochenen Rezepte für den Salat und die Kartoffelchips. Viel Spaß damit!


Anzeige

Zubereitung • Kartoffelchips •

Die Kartoffeln schälen und in möglichst feine Scheiben hobeln. Die Kartoffelscheiben in eine Schüssel mit kaltem Wasser legen und 1 Stunde wässern. Zwischendurch 1-2 Mal das Wasser wechseln und die Kartoffelscheiben nach einer Stunde abgießen und auf Küchenpapier sorgfältig abtupfen. Das ist wichtig für den Frittiervorgang, weniger Wasser bedeutet auch weniger Spritzer.

Die Kartoffelscheiben in einer Friteuse oder wie in meinem Fall in einem Topf in ausreichend Öl bei 175 Grad frittieren, bis sie goldbraun geworden sind. Die Chips auf Küchenpapier abtropfen lassen und mit Salz und Paprikapulver würzen.

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 20 Minuten • Wartezeit ca. 60 Minuten

  • 320 g festk. Kartoffeln, möglichst große.
  • Paprikapulver, edelsüß
  • Salz
  • Öl zum Fritieren

Zubereitung • Kartoffelslat mit Sylter Salatsauce •

Die Kartoffeln mit Schale gar kochen, abgießen und abkühlen lassen. Dann pellen, in ca. 1 cm dicke Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Den Bacon in kleine Würfel schneiden und in einer Pfanne bei mittlerer Hitze sehr knusprig braten. Abkühlen lassen und in die Schüssel zu den Kartoffeln geben.

Den Schnittlauch in feine Röllchen schneiden und zu den Kartoffeln geben. Die Salatcreme zufügen und alle Zutaten vorsichtig miteinander vermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken und den Salat etwas ziehen lassen. Danach noch einmal abschmecken und mit ein wenig Kresse dekoriert servieren.

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

  • 500 g kleine Kartoffeln
  • 100 g Bacon
  • 1 Glast THOMY Salatcreme Sylter Art (250 ml)
  • kleines Bund Schnitltauch
  • etwas Kresse zum Garnieren
  • Salz und weißer Pfeffer

*Sponsored Post: Dieser Beitrag entstand mit freundlicher Unterstützung von THOMY.

2 Kommentare zu “Thomy Grillbox getestet! {sponsored}

  1. Die Saltcreme Sylter Art mag ich gern an so klassischem Kartoffelsalat, aber ich steh auch auf Sylter Dressing wenns mal schnell gehen muß.
    • Die Salatcreme fand ich wirklich richtig gut, so lecker hatte ich das gar nicht mehr in Erinnerung. Was ist denn das Sylter Dressing genau`?

Gefällt dir mein Rezept oder magst du es gar nicht? Du hast es schon nachgekocht? Dir fehlt eine Zutat oder du hast eine tolle Idee, die gut zu meinem Rezept passt? Dann schreibe mir jetzt und lass uns über leckeres Essen und gutes Kochen plaudern. Ich freue mich darauf.

%d Bloggern gefällt das: