Spaghetti mit Pistazien-Pesto

Eigent­lich ist ja gerade eher die Zeit für Ente, Gans und Klöße und weni­ger für Pasta. Aber die heu­tige Pasta muss ich euch unbe­dingt vor­stel­len, weil sie so lecker ist! Außerdem wer­den Pistazien ver­wen­det und die nicht zu knapp und Pistazien gehen im Dezember immer, wenn auch auf Plätzchen!

Auf jeden Fall sind die Spaghetti mit Pistazien-Pesto, getrock­ne­ten Tomaten und kros­sem Bacon echt ein Gedicht und es wäre schade, wenn nur ich mir damit den Bauch voll­schla­gen dürfte. Ich habe so viele Frauen unter mei­nen Lesern (Ha! Siehste Mama! Dein Junge!) und ich bin mir sicher, ihr wer­det das Gericht lie­ben! Das Rezept stammt übri­gens aus der Zeitschrift „deli“.

Superleckeres Pistazien-Pesto mit Spaghettis

Zubereitung • Pistazien-Pesto •

Für das Pesto die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrös­ten und bei­seite stel­len. Die Pistazienkerne aus der Schale befreien, was ja mal voll ner­vig ist :shocked: aber lei­der unver­meid­bar. Also puh­len bis die Finger blu­ten! Die Blättchen von der Petersilie und vom Basilikum zup­fen und die Zitrone auspressen.

Die Pinienkerne, Pistazien, Kräuter, Knoblauch, 1 EL Zitronensaft und 50 ml Olivenöl (wenn du magst, auch nach und nach angie­ßen) in einen Mixer geben und mit­tel­f­ein pürie­ren. Abschmecken, evtl. sal­zen und ein etwas zuckern.

Je nach per­sön­li­chem Geschmack noch mehr Olivenöl und Zitronensaft hin­zu­ge­ben, bis die von dir gewünschte Konsistenz erreicht ist. Ich mag mein Pesto lie­ber, wenn es nicht ganz so flüs­sig ist.

Zubereitung • Pasta •

Den Bacon in einer Pfanne ohne Fett lang­sam knusp­rig aus­bra­ten und dann auf Küchenpapier ent­fet­ten. Wenn du magst, kannst du spä­ter über die Pasta noch einige unge­hackte Pistazien streuen, dann soll­test du sie jetzt schä­len und bei­seite stel­len. Die getrock­ne­ten Tomaten fein wür­feln und den Parmesan frisch reiben.

Die Spaghetti nach Packungsanweisung in gut gesal­ze­nem Wasser gar kochen und etwas von dem Kochwasser auf­he­ben. Die Spaghetti abgie­ßen und mit 3–4 EL Kochwasser in eine Pfanne geben. Die gewünschte Menge Pesto in die Pfanne geben, die Tomatenwürfel hin­zu­fü­gen und die Spaghetti gut durch­schwen­ken. Auf einem Teller anrich­ten, mit dem Parmesan und den Pistazienkernen bestreuen und servieren.

Spaghetti mit Pistazien-Pesto, krossem Speck und getrockneten Tomaten

Fazit: Pesto liebe ich ja sowieso und das Pistazien-Pesto macht da auch keine Ausnahme. Ich finde die Pasta super und ich mag auch den kros­sen Speck dazu sehr, den meine Frau wie­derum über­flüs­sig fand. Aber ich finde, er hat gut dazu gepasst. So wie die fruch­ti­gen Tomaten auch. Tolle, schnelle Pasta, die wird es jetzt häu­fi­ger geben.

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 45 Minuten

Für das Pistazien-Pesto:

  • 200 g Pistazien, gerös­tet und gesal­zen mit Schale
  • 2 EL Pinienkerne
  • 6 Stiele Petersilie, abgezupft
  • 2 Stiele Basilikum, abgezupft
  • 1 kleine Knoblauchzehe
  • 2 EL Zitronensaft
  • 50–150 ml Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Zucker

Für die Pasta:

  • 200–240 g Spaghetti
  • 4 Scheiben Bacon
  • 6 getrock­nete Tomaten
  • 40 g Parmesan
  • bei Bedarf eine kleine Handvoll Pistazien, gerös­tet und gesal­zen mit Schale

Penne mit Pesto Rosso

Heute gibt es eine Ruckizucki Pasta, nach­dem ich euch vor kur­zem schon die Pesto Rosso Varainte von Cornelia Poletto vor­ge­stellt hatte. Eigentlich ist die­ses Rezept auch irgend­wie über­flüs­sig, wenn man bereits das Rezept für das Rote Pesto kennt.

Aber die Pasta sieht so schön aus und ich schaue mir doch so gerne schö­nes Essen an.

Penne mit Pesto Rosso

Sieht das nicht lecker aus? Siehste!

Zubereitung • Penne mit Pesto Rosso •

Die wich­tigste Zutat für diese Pasta ist natür­lich das Pesto Rosso. Wenn man das her­ge­stellt hat (Rezept für Pesto Rosso!) braucht man nur noch das Basilikum fein hacken und die Penne nach Packungsangabe kochen. Abgießen, auf den Teller geben und mit dem roten Pesto gut ver­mi­schen. Fertig.

Fazit: :wub: <= Leibgericht!

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 10 Minuten

  • 200 g Penne
  • 1/2 hand­voll Basilikum
  • 4 EL Pesto Rosso
  • Hunger!

Spargelsalat mit Pesto

Endlich wie­der Spargelzeit und die­ses Jahr möchte ich ein paar neue Spargelrezepte aus­pro­bie­ren. Den Anfang macht heute ein Spargelsalat mit Pesto, bei dem der Spargel fast roh gelas­sen wird. Darauf war ich gespannt, habe ich Spargel bis­her doch immer nur fer­tig gegart zubereitet.

Das Rezept für den Spargelsalat habe ich aus de Zeitschrift „Lecker — Das Beste aus 10 Jahren“. Na, das ver­spricht ja einiges.

Spargelsalat mit Basilikum Pesto

Zubereitung • Spargelsalat mit Pesto •

Zunächst die Pinienkerne in einer Pfanne ohne Fett anrös­ten und bei­seite stel­len. Dann wird schnell das Pesto zube­rei­tet. Den Parmesan rei­ben und das Basilikum waschen und tro­cken schleu­dern. Das Basilikum zusam­men mit  40 g Pinienkerne im Mixer fein hacken. Den Parmesan, 3 EL Olivenöl sowie Salz und Pfeffer hin­zu­ge­ben und alles mit­ein­an­der ver­rüh­ren.  Das Pesto in die­sem Rezept hat eine dickere Konsistenz und ist weit­aus weni­ger flüs­sig, als „nor­ma­les“ Pesto.

Als nächs­tes den Spargel waschen und den wei­ßen Spargel schä­len und die hol­zi­gen Enden abschnei­den, beim grü­nen Spargel nur die Enden abschnei­den. Beide Sorten mit dem Sparschäler längs in Scheiben hobeln. Das ist echt über­haupt kein Spaß und man hobelt sich wirk­lich einen Wolf! Einen gro­ßen Wolf!

Die Spargelscheiben wer­den jetzt für 10 Sekunden in kochen­dem Salzwasser gekocht, abge­gos­sen und kön­nen abtrop­fen.  In der Zwischenzeit wer­den die Kirschtomaten hal­biert und die getrock­ne­ten Tomaten (kurz abtrop­fen las­sen) klein geschnit­ten. Dann kann man sich auch schon an die Vinaigrette machen und den Zitronensaft mit Salz, Pfeffer und einer Prise Zucker ver­rüh­ren und die 4 EL Olivenöl einrühren.

Alles was man nun noch machen muss, ist eine Pfanne auf­set­zen, die Baguettescheiben mit ein biss­chen Olivenöl beträu­feln und sie in der Pfanne bei mitt­le­rer Hitze gold­braun rös­ten. Dann kann auch schon ange­rich­tet wer­den. Dazu die Spargelscheiben, die Kirschtomaten, die Pinienkerne sowie die getrock­ne­ten Tomaten mit­ein­an­der ver­mi­schen und die Vinaigrette hin­zu­ge­ben. Sorgfältig untermischen.

Wenn ihr kein schö­nes Foto schie­ßen müsst, könnt ihr das Pesto auch gleich unter den Salat mischen und noch einen Klecks Pesto auf das Baguette streichen.

Der Spargelsalat mit Kirschtomaten, Pesto, Pinienkernen

Mein Fazit. Hm. Okay, aber mehr auch nicht. Natürlich fehlte mir der Rucola und somit die nus­sige Note, aber so viel mehr hätte Rucola hier auch nicht raus­ge­holt. Der Salat schmeckt nicht schlecht, auf kei­nen Fall, aber er ist mir ins­ge­samt zur pur, zu roh und hat zu wenig Pfiff. Klar, mit dem Pesto zusam­men schmeckt er gut, aber das Pesto domi­niert halt auch den Geschmack. Die Vinaigrette ist eben auch ein­fach gehal­ten, hier hätte man mal ein biss­chen mehr Stoff geben können.

Und der rohe Spargel? Ist nicht meins! Er war mir dann doch zu Roh und in die­sem Zustand fehlt ihm ein­fach Geschmack. Das geht bes­ser. Oder mögt ihr rohen Spargel genauso gerne wie gegar­ten Spargel?

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 60 Minuten

Für den Spargelsalat:

  • 500 g wei­ßer Spargel
  • 500 g grü­ner Spargel
  • 200 g Kirschtomaten
  • 100 g getrock­nete Tomaten in Öl
  • Zitronensaft einer hal­ben Zitrone
  • 20 g Pinienkerne
  • 1 Baguette

Für das Pesto:

  • 40 g Parmesan
  • 1–2 Bund Basilikum
  • 40 g Pinienkerne
  • 3 EL Olivenöl
  • Salz und Pfeffer

Honigglasierter Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Heute gibt es mal wie­der ein Fischgericht mit mei­nem Lieblingsfisch Lachs. Ich liebe Lachs, weil er so unkom­pli­ziert zube­rei­tet wer­den kann und weil man ihn mit so vie­len unter­schied­li­chen Aromen kom­bi­nie­ren kann.

Dieses Mal wird er asia­tisch ange­haucht, mit Sojasauce und Honig, süß-sauer zube­rei­tet. Dazu gibt es einen Gurkensalat mit einem Erdnuss-Pesto und ver­bro­chen hat die­ses Rezept Tim Mälzer. Gefunden habe ich es in sei­nem Buch „Tim Mälzer — Born to Cook“.

Honigglasierter Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto nach Rezept von Tim Mälzer

Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Zutaten Lachs

  • 2 Lachsfilet mit Haut, ca. 160–200 g
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Weißweinessig
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 EL flüs­si­ger Honig
  • Olivenöl oder Erdnussöl
  • Pfeffer, evtl. Salz

Zutaten Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

  • 1 Salatgurke
  • Zucker, evtl. Salz
  • 75 g gesal­zene Erdnüsse
  • 1 Chillischote
  • 1/2 Bund fri­scher Koriander
  • Weißweinessig
  • Olivenöl
  • evtl. Salz

Zubereitung Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Die Gurke schä­len, hal­bie­ren (oder im Ganzen las­sen) und mit einem Gemüsehobel fein hobeln. Mit etwas Zucker bestreuen (ich salze auch immer ein wenig) und die Gurkenscheiben kurz bei­seite stel­len und Wasser zie­hen lassen.

Das Erdnuss-Pesto passte super zum Gurkensalat

Inzwischen die Chillischote ent­ker­nen und fein hacken sowie den Koriander grob durch­ha­cken. Beides zusam­men mit den Erdnüssen in einen Mörser geben und zer­sto­ßen. 3–4 EL gutes Olivenöl und 1 EL Weißweinessig unter­rüh­ren, bis die gewünschte Konsistenz des Pesto erreicht wird. Evtl. mit Salz abschme­cken, sofern noch nicht genug Salz durch die Nüsse vor­han­den ist.

Die Gurkenscheiben kurz aus­drü­cken und / oder das Wasser abgie­ßen und die Gurken auf einem Teller anrich­ten. Das Erdnuss-Pesto ruhig groß­zü­gig über die Gurkenscheiben ver­tei­len, das passt echt super dazu.

Zubereitung gla­sier­ter Lachs

Die Knoblauchzehe schä­len und sehr fein hacken. Zusammen mit dem Honig, dem Essig und der Sojasauce in eine Schüssel geben und ver­rüh­ren. Die Sauce mit Pfeffer würzen.

Ein Pfanne auf etwas mehr als mitt­lere Hitze stel­len, heiß wer­den las­sen und 1–2 El Öl hin­ein geben. Den Lachs bei Bedarf leicht sal­zen (Hängt auch ein biss­chen davon ab, ob die zuvor ver­wen­dete Sojasauce sehr sal­zig ist oder nicht.) und dann auf der Hautseite scharf anbraten.

Solange bra­ten, bis die Haut rich­tig schön kross ist und dann den Lachs wen­den. Die Soja-Honig-Sauce über den Lachs gie­ßen (die kara­mel­li­siert jetzt in der Pfanne) und kurz wei­ter­bra­ten, bis der Lachs gar ist. Jetzt noch etwas von der kara­mel­li­sier­ten Sauce, die mitt­ler­weile siru­par­tig ein­ge­kocht ist, über die Haut geben und zusam­men mit dem Gurkensalat und Pesto servieren.

Der honigglasierte Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Mein Resümee:

Super. Stehe ich total drauf. Ich mag ein­fach den Geschmack von Lachs und diese Süß-Sauer-Komponente geht bei mir auch immer. Das schmeckt zusam­men ein­fach toll.

Nach Erdnüsse bin ich eben­falls fast schon süch­tig und des­we­gen kommt das Erdnuss-Pesto bei mir auch sofort gut an. Am bes­ten packt man sich die Gurkenscheiben, das Erdnuss-Pesto und den süß-saueren Lachs zusam­men auf eine Gabel, dann hat man ein rich­tig lecke­res Geschmackserlebnis im Mund.

Nachkochen, kann ich hier abso­lut emp­feh­len! Zumal es unkom­pli­ziert und rich­tig schnell geht. Und Lachs mag doch eigent­lich jeder oder nicht?