Gefüllte Roastbeefröllchen mit Erdnuss-Kokos-Sauce

Erdnussbutter! Es gibt nichts was mit Erdnussbutter nicht geil schmeckt. Ich liebe das Zeug total  :wub: aber lei­der führt diese Liebe viel zu häu­fig dazu, dass ich bei Erdnussbutter kein Maß mehr finde. Ich könnte sie löf­felnd aus dem Glas fut­tern, bis das Glas leer ist und dann würde ich wahr­schein­lich noch mit lan­ger Zunge (AC/DC mäßig :rocka:  ) ver­su­chen das Zeugs vom Boden des Glasses wegzulecken.

So ein Leben als Erdnussbutter-Opfer ist nicht immer ein­fach. :help: Völlig egal, wel­ches Rezept mir mit Erdnussbutter begeg­net, ich möchte es umge­hend aus­pro­bie­ren. Ich könnte Tonnen an Kuchen, Plätzchen, Muffins backen, mich nur noch davon ernäh­ren und glück­lich und zufrie­den FETT werden.

Nicht sehr fotogen aber sehr lecker, die Erdnussbutter Roastbeefröllchen

Das möchte ich nicht. Deshalb blät­tere ich bei dem gan­zen Erdnussbuttersüßkramszeug ganz schnell wei­ter, weine still in mich hin­ein und moti­viere mich damit, dass ich nur einen Bierbauch und kei­nen Fettbauch habe. Immerhin!

Bei herz­haf­ten Gerichten mit Erdnussbutter werde ich aber regel­mä­ßig schwach und als ich die mit Erdnussbutter gefüll­ten Roastbeefröllchen in der Jubiläumsausgabe der Lecker ent­deckte, war es um mich gesche­hen. Roastbeef mit Erdnussbutter gefüllt und dazu eine Erdnussbutter-Sauce? Halleluja!

Aus der Erdnussbutter-Sauce wollte ich aber unbe­dingt einen Erdnussbutter-Kokos-Sauce machen, weil  ich das immer so mache und Erdnussbutter-Kokos-Saucen unmög­lich 3-mal schnell feh­ler­frei hin­ter­ein­an­der schrei­ben oder spre­chen kann total geil finde.

Die Röllchen sind ruck­zuck zube­rei­tet. Es geht damit los, dass man die Röllchen (ganz dünn — 3mm — schnei­den las­sen!) dünn mit Erdnussbutter bestreicht, Frühlingszwiebeln dar­auf ver­teilt und sie wie ein Roulade zusam­men­rollt. Jetzt die Röllchen mit (vor­her gewäs­ser­ten) Holzspießchen zuste­cken und dann könne sie auch schon in die Pfanne.

Das Roastbeef wird mit Erdnussbutter bestrichen

Bei ordent­li­cher Hitze in Erdnussöl kräf­tig anbra­ten, dann die Hitze redu­zie­ren, die Röllchen leicht! sal­zen und pfef­fern und mit 200 ml Rinderfond ablö­schen und kurz auf­ko­chen las­sen. 1 EL Erdnussbutter sowie 2 EL Kokosmilch in die Sauce ein­rüh­ren und alles zuge­deckt für ca– 3–5 Minuten schmor­ren las­sen. Fertig. Wer mag, kann auch noch ein paar zuvor gerös­tete Erdnüsse mit in die Sauce geben.

Was soll ich sagen: Die Röllchen sind zwar nicht sehr foto­gen, aber dafür schme­cken sie geil  :sabber: Das ist mal volle Möhre Erdnussbutter!

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

  • 8 dünne Scheiben Rumpsteak
  • 2–3 Frühlingszwiebeln
  • 200 ml Rinderfond
  • 4–5 EL Erdnussbutter
  • 2 EL Kokosmilch

Honigglasierter Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Heute gibt es mal wie­der ein Fischgericht mit mei­nem Lieblingsfisch Lachs. Ich liebe Lachs, weil er so unkom­pli­ziert zube­rei­tet wer­den kann und weil man ihn mit so vie­len unter­schied­li­chen Aromen kom­bi­nie­ren kann.

Dieses Mal wird er asia­tisch ange­haucht, mit Sojasauce und Honig, süß-sauer zube­rei­tet. Dazu gibt es einen Gurkensalat mit einem Erdnuss-Pesto und ver­bro­chen hat die­ses Rezept Tim Mälzer. Gefunden habe ich es in sei­nem Buch „Tim Mälzer — Born to Cook“.

Honigglasierter Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto nach Rezept von Tim Mälzer

Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Zutaten Lachs

  • 2 Lachsfilet mit Haut, ca. 160–200 g
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Weißweinessig
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 EL flüs­si­ger Honig
  • Olivenöl oder Erdnussöl
  • Pfeffer, evtl. Salz

Zutaten Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

  • 1 Salatgurke
  • Zucker, evtl. Salz
  • 75 g gesal­zene Erdnüsse
  • 1 Chillischote
  • 1/2 Bund fri­scher Koriander
  • Weißweinessig
  • Olivenöl
  • evtl. Salz

Zubereitung Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Die Gurke schä­len, hal­bie­ren (oder im Ganzen las­sen) und mit einem Gemüsehobel fein hobeln. Mit etwas Zucker bestreuen (ich salze auch immer ein wenig) und die Gurkenscheiben kurz bei­seite stel­len und Wasser zie­hen lassen.

Das Erdnuss-Pesto passte super zum Gurkensalat

Inzwischen die Chillischote ent­ker­nen und fein hacken sowie den Koriander grob durch­ha­cken. Beides zusam­men mit den Erdnüssen in einen Mörser geben und zer­sto­ßen. 3–4 EL gutes Olivenöl und 1 EL Weißweinessig unter­rüh­ren, bis die gewünschte Konsistenz des Pesto erreicht wird. Evtl. mit Salz abschme­cken, sofern noch nicht genug Salz durch die Nüsse vor­han­den ist.

Die Gurkenscheiben kurz aus­drü­cken und / oder das Wasser abgie­ßen und die Gurken auf einem Teller anrich­ten. Das Erdnuss-Pesto ruhig groß­zü­gig über die Gurkenscheiben ver­tei­len, das passt echt super dazu.

Zubereitung gla­sier­ter Lachs

Die Knoblauchzehe schä­len und sehr fein hacken. Zusammen mit dem Honig, dem Essig und der Sojasauce in eine Schüssel geben und ver­rüh­ren. Die Sauce mit Pfeffer würzen.

Ein Pfanne auf etwas mehr als mitt­lere Hitze stel­len, heiß wer­den las­sen und 1–2 El Öl hin­ein geben. Den Lachs bei Bedarf leicht sal­zen (Hängt auch ein biss­chen davon ab, ob die zuvor ver­wen­dete Sojasauce sehr sal­zig ist oder nicht.) und dann auf der Hautseite scharf anbraten.

Solange bra­ten, bis die Haut rich­tig schön kross ist und dann den Lachs wen­den. Die Soja-Honig-Sauce über den Lachs gie­ßen (die kara­mel­li­siert jetzt in der Pfanne) und kurz wei­ter­bra­ten, bis der Lachs gar ist. Jetzt noch etwas von der kara­mel­li­sier­ten Sauce, die mitt­ler­weile siru­par­tig ein­ge­kocht ist, über die Haut geben und zusam­men mit dem Gurkensalat und Pesto servieren.

Der honigglasierte Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Mein Resümee:

Super. Stehe ich total drauf. Ich mag ein­fach den Geschmack von Lachs und diese Süß-Sauer-Komponente geht bei mir auch immer. Das schmeckt zusam­men ein­fach toll.

Nach Erdnüsse bin ich eben­falls fast schon süch­tig und des­we­gen kommt das Erdnuss-Pesto bei mir auch sofort gut an. Am bes­ten packt man sich die Gurkenscheiben, das Erdnuss-Pesto und den süß-saueren Lachs zusam­men auf eine Gabel, dann hat man ein rich­tig lecke­res Geschmackserlebnis im Mund.

Nachkochen, kann ich hier abso­lut emp­feh­len! Zumal es unkom­pli­ziert und rich­tig schnell geht. Und Lachs mag doch eigent­lich jeder oder nicht?