Burger auf Italienisch

Schnell fotografiert
Mein Burger auf Italienische Art

Meine Version eines ita­lie­ni­schen Burgers, mit Parmesan, Pestosauce, Rucola, zwie­beln und Tomaten. Dazu selbst­ge­machte Burgerbrötchen — sehr lecker.

Burgersauce {für Rindfleischburger}

Selb­st­ge­machte Burger gehö­ren ja zu mei­nen abso­lu­ten Lieblingen und ich ver­su­che mir jeden Monat min­des­tens einen lecke­ren Burger zu gön­nen. Ein paar die­ser Burger hab ich auch schon veb­loggt, zum Beispiel den Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit oder den Wagyu Cheeseburger. Ein guter Burger lebt von der Qualität des Fleisches, der Brötchen (Buns) und natür­lich auch von der Sauce.

Bei der Sauce bin ich gerne expe­ri­men­tier­freu­dig und pro­biere flei­ßig neue Rezepte aus. Neulich habe ich mir zum Frühstück spon­tan einen klei­nen (ich nenne ihn den Maulsperrer!) Burger gebaut und die Sauce zu die­sem Burger gibt es jetzt. Die war näm­lich sehr lecker und da möchte ich sie natür­lich gerne mit dir teilen.

Ein richtig großer Burger!

Das Rezept stammt aus dem Buch Weber‘s Burger und ist ursprüng­lich für ein Pulled-Pork-Sandwich gedacht. Es passt aber auch super zu einem Rindfleisch-Burger. Auf die Zugabe von Zwiebeln in der Sauce (im Rezept vor­ge­se­hen) habe ich aller­dings ver­zich­tet. Das braucht es für die Burgersauce nicht.

Zubereitung • Burgersauce •

Die Zubereitung ist so ein­fach, dass ich die­sen Platz hier völ­lig unnö­tig mit Text auf­fül­len muss, damit es wenigs­tens nach etwas aus­sieht. Du kannst ja auch nicht nur ein­fach so einen pope­li­gen Satz hin­schrei­ben und dich dann wie­der verzischen.

Wobei ich mal gele­sen habe, dass die Leute im Internet ohne­hin keine län­ge­ren Texte lesen. Ich schreibe die­sen Text daher mit hoher Wahrscheinlichkeit sowieso nur für mich selbst. Falls doch jemand diese Zeilen über­flie­gen sollte, macht es Sinn eine kurze Rezeptangabe los­zu­wer­den. Pass auf, jetzt: ca. 10 Minuten köcheln las­sen. Reicht, das merkt kein Mensch und ich mache mal wei­ter im Text:

Für die Burgersauce alle Zutaten in einen Topf geben, ver­rüh­ren und bei klei­ner bis mitt­le­rer Hitze ein­kö­cheln las­sen, bis eine sämige Konsistenz erreicht ist. Fertig. :smile:

Fazit: Das ist ein sehr lecke­res Sößchen, wel­ches man auf die Schnelle sehr gut für einen Burger mit Rindfleisch ver­wen­det kann. Die Sauce hat eine gute Mischung aus Süße und Säure und einen Tick Schärfe. Passt!

Hast du eine spe­zi­elle Lieblingssauce für dei­nen Burger? Dann teile sie doch bitte mir mit, damit ich sie aus­pro­bie­ren kann! Oder reicht dir auf dei­nem Burger Ketchup und Senf?

Rezept Zutaten für 6–8 Portionen • Zubereitungszeit ca. 15 Minuten

  • 250 ml Ketchup
  • 65 g Zucker
  • 60 ml Apfelessig
  • 4 EL Senf
  • 1 TL Worcestersauce
  • 1–2 Spritzer Tabasco

Spiegelei-Burger

Heute wird mal wie­der ein Blick auf mein Frühstück vom Wochenende gewor­fen und ein klei­ner Burger mit Hack und Spiegelei gebas­telt. Am Wochenende darf man sich ja auch mal eine knappe halbe Stunde für die Zubereitung des Frühstücks Zeit neh­men. Dafür kriegt man(n) dann aber auch etwas hand­fes­tes auf den Teller!

Rinderhack Burger zwischen 2 Spiegeleiern

Zubereitung • Spiegelei-Burger •

Für die Burgersauce 2 EL Ketchup, 1 EL Balsamico, 1/2 EL Senf sowie 1 EL Mayonnaise mit­ein­an­der verrühren.

1 Schalotte oder eine kleine Zwiebel sowie eine Knoblauchzehe in feine Würfel schnei­den und in 1 EL Olivenöl bei klei­ner Hitze gla­sig düns­ten. Zwiebel und Knoblauch aus der Pfanne neh­men, bei­seite stel­len und kurz abküh­len lassen.

Den Backofen auf Grillstufe ein­stel­len und vorheizen.

Das Hackfleisch in eine Schüssel geben und 1 EL Ketchup, 1 TL Worcestersauce, 1/2 TL Salz, 1/4 TL fri­schen schwar­zen Pfeffer sowie die Zwiebeln und den Knoblauch dazu geben und alle Zutaten mit­ein­an­der ver­men­gen. Nicht zu lange mischen, sonst wird der Burger zu fest.

Eine ofen­feste Pfanne auf­set­zen, starke Hitze ein­stel­len und die Pfanne heiß wer­den las­sen. 1 EL Rapsöl hin­ein geben und die Burger auf jeder Seite 1–2 Minuten bra­ten. Patties mit dem gerie­ben Käse bestreuen und zum Über­ba­cken in den Ofen geben.

Während die Patties im Ofen sind, 2 Spiegeleier in 2 EL Butter bra­ten. Ein Spiegelei auf einen Teller geben und mit der Burgersauce bestrei­chen. Das Pattie auf das Spiegelei set­zen, mit ein biss­chen Burgersauce bestrei­chen und das zweite Spiegelei als Deckel auf das Pattie geben. Frisch gemah­le­nen schwar­zen Pfeffer über das Ei geben.

Immer druff mit der Bulette!

Das ist ein Frühstück nach mei­nem Geschmack! Spiegeleier, Buletten, dazu ein Glas Orangensaft — so kann der Tag starten.

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

  • 300 g Rinderhack
  • 4 Eier
  • 1 hand­voll gerie­be­nen Gouda (mit­tel­alt bis alt)
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Ketchup
  • 1 TL Worcestersauce
  • Salz und schwar­zer Pfeffer

Für die Burgersauce:

  • 2 EL Ketchup
  • 1 EL Balsamico
  • 1/2 EL Senf
  • 1 EL Mayonnaise

Burger mit Schweinehackfleisch im Asia-Style

Heute gibt es ein ganz schnel­les Rezept für einen Burger mit Schweinehackfleisch, der viel­leicht die Fans von asia­ti­schen Aromen freuen wird. In das Hackfleisch kommt näm­lich u.a chi­ne­si­sches Fünf-Gewürze-Pulver und ein biss­chen Koriander. Als Burgersauce wird schließ­lich auch noch Hoisin-Sauce ver­wen­det und auf den Burger kommt ein selbst­ge­mach­ter Weißkohlsalat.

Ein sehr aromatischer Asia Burger

Das Rezept selbst stammt nicht von mir, son­dern aus dem Buch „Weber’s Burger“, aus dem ich schon das ein oder andere Burgerrezept aus­pro­biert habe. Mir gefällt das Buch und die Rezepte sind sehr brauchbar.

Das Burgerbrötchen für den Asia-Style Burger habe ich wie­der selbst geba­cken und zwar nach dem bewähr­ten Rezept für super­softe Burgerbrötchen. Wirklich super Brötchen!

Zubereitung • Burger mit Schweinehackfleisch •

Zunächst wer­den die Frühlingszwiebeln sowie die Korianderblätter fein gehackt und der Knoblauch fein gewür­felt. Für die mari­nier­ten Weißkohlstreifen wird der Weißkohl schon mal fein geho­belt. Dann kommt das Hackfleisch zusam­men mit den Frühlingszwiebeln, Knoblauch, Koriander, 1 TL Fünf-Gewürze-Pulver, 1/2 TL Meersalz und 1/4 TL frisch gemah­le­nem schwar­zen Pfeffer in eine Schüssel.

Alle Zutaten nun gründ­lich ver­mi­schen. Nicht zu lange kne­ten, sonst wird die Masse nach­her zu fest. Die Hände anfeuch­ten und aus der Masse 4 gleich­große Pattys formen.

Wie immer benutze ich dazu meine Burger-Presse, die mir echt ans Herz gewach­sen ist. Seitdem ich sie nutze, habe ich immer schöne, gleich­mä­ßig geformte Pattys und das macht auch das Braten der Burger ein­fa­cher, weil die Garzeiten bei allen Pattys gleich sind.

Die Pattys brate ich heute in einer Pfanne und nicht auf dem Grill. Dazu brate ich sie von bei­den Seiten scharf an, damit eine Kruste ent­steht und schiebe sie dann für ein paar Minuten in den Ofen, bei 140 Grad. Genaue Garzeiten kann ich hier wie­der nicht geben, das hängt auch von der Dicke der Pattys und der vor­he­ri­gen Bratzeit in der Pfanne ab.

Da wir hier Schweinehackfleisch ver­wen­den, darf der Burger auch (fast) durch­ge­bra­ten wer­den. Ich habe aber auch nichts dage­gen, wenn der Kern noch ganz leicht rosa ist.

Während die Pattys bra­ten, wer­den in einer klei­nen Schüssel die Weißkohlstreifen mit 1–2 TL Limettensaft (oder Reisessig), 1 TL Sesamöl und eine Prise gro­bes Meersalz ver­mischt. Wer mag, kann jetzt auch schon die Brötchenhälften auf dem Toaster leicht antoasten.

Sobald die Pattys fer­tig sind, die untere Brötchenhälfte mit der Hoisin-Sauce bestrei­chen und mit dem Krautsalat bele­gen. Das Patty dar­auf geben und den Deckel drauf machen :smile:

Schweineburger mit Hoisin-sauce

Das ist ein lecke­rer Burger und  das Hackfleisch mit dem Fünf-Gewürze-Pulver schmeckt toll, da kann ich nur ein posi­ti­ves Fazit zie­hen. Wer gerne asia­ti­sche Aromen isst, der sollte sich ruhig mal an dem Burger ver­su­chen. Beim nächs­ten Mal würde ich noch ein biss­chen an der Sauce expe­ri­men­tie­ren oder sie gleich sel­ber her­stel­len. Die gekaufte Hoisin-Sauce ist ok, aber da ist noch Luft nach oben.

Rezept Zutaten für 4 Burger • Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Für die Burger-Pattys:

  • 650 g Schweinehackfleisch
  • 4 Knoblauchzehen
  • 2 Frühlingszwiebeln
  • 1 1/2 Korianderblätter
  • 1 TL chi­ne­si­ches Fünf-Gewürze-Pulver
  • 3/4 bis 1 TL Meersalz
  • 1/4 TL schwar­zer Pfeffer

Für den Weißkohlsalat

  • 150 g Weißkohl
  • 1–2 TL frisch gepress­ter Limettensaft
  • 1 TL Sesamöl
  • 1 Prise gro­bes Meersalz

Für die Sauce:

  • 50 ml Hoisin-Sauce zum Bestreichen der Brötchen

Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit

Vor eini­ger Zeit hat mir meine Frau das Weber’s Burger Buch gekauft und mir damit durch die Blume zu ver­ste­hen gege­ben, dass es mal wie­der Zeit für ein paar selbst­ge­machte Burger ist.

Anders als bei der Aufforderung den Müll run­ter zu brin­gen, habe ich hier umge­hend rea­giert und des­halb gibt es heute das Rezept für einen Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit. Der Würzketchup und die Würzung der Hackfleischmasse stammt vom tos­ka­ni­schen Burger, der eben­falls im Buch ver­tre­ten ist.

Rindfleischburger mit Camembert und Zwiebelconfit

Als ers­tes habe ich mich um das Zwiebelconfit geküm­mert, das braucht näm­lich ein biss­chen, so eine knappe halbe Stunde ins­ge­samt. Die geschnit­te­nen Zwiebeln wer­den zunächst zusam­men mit dem Zucker und dem Olivenöl bei mitt­le­rer Hitze ca. 15 Minuten gebra­ten. Dabei immer mal wie­der die Zwiebeln umrühren.

Nach 15 Minuten sind sie schon ein biss­chen weich und nun kann man den Balsamico und den Rotwein hin­zu­ge­ben und die Flüssigkeit in wei­te­ren ca. 15 Minuten fast kom­plett ein­kö­cheln las­sen. Auch hier zwi­schen­durch immer mal wie­der umrüh­ren. Zum Schluss das Zwiebelconfit sal­zen und warm stel­len und sich ans Hackfleisch schmeissen.

Eigentlich gehört der Burger ja auf den Grill, aber in die­sem Fall funk­tio­niert es auch, wenn das Fleisch zunächst in der Pfanne gebra­ten und dann im Ofen über­ba­cken wird. Dafür schon mal den Ofen auf 180 Grad vorheizen.

Das Rinderhack wird mit 2 EL Balsamico (kauft guten Balsamico — zum Beispiel den Giusti Il Denso Balsamico von Gustini!), 2 TL fein gehack­ten Rosmarinnadeln (Thymian passt auch!), 2–3 klein gehack­ten Knoblauchzehen, Salz und Pfeffer ver­mischt. Am bes­ten einen Probeklobs bra­ten, damit die Würze auch stimmt.

Das Hackfleisch dann zu einem Patty for­men. Dazu benutze ich seit Neustem ein spe­zi­elle Burgerpresse und zwar die folgende:

Gleichmäßig große und schwere Pattys gefal­len mir, da bin ich Perfektionist.

Der Burger brutzelt in der Pfanne

Die Pattys in der Pfanne bei mitt­le­rer Hitze kurz von bei­den Seiten bra­ten, ca. 3–4 Minuten von jeder Seite. Eine genaue Zeitangabe kann ich hier nicht geben, das hängt ein biss­chen von der Größe der Pattys, von der Art der Pfanne, von der Hitze in der Pfanne ab. Nun das Patty mit dem Camembert bele­gen und zum über­ba­cken in den vor­ge­heiz­ten Ofen geben.

Wenn der Käse geschmol­zen ist, ist der Burger fer­tig. Er darf auch noch ganz leicht rosa in der Mitte sein, also nicht zu lange in der Pfanne braten.

Der Würzketchup besteht aus 4 EL Ketchup, 2 EL Balsmico, 1 El Dijon Senf und 1 1/2 TL Mayonnaise. Alles gut mit­ein­an­der ver­mi­schen und abschme­cken. Es sollte eine gute süß / saure Mischung sein.

Der Burger kommt ohne Burgerbrötchen daher und wird auf gerös­te­tem Brot / Baguette / oder wie in mei­nem Fall Ciabatta (mit Oliven) serviert.

Der Burger bekommt ein Bett aus Würzketchup und Zwiebelconfit

Das Baguette mit Olivenöl beträu­feln und in der Pfanne bei nicht zu star­ker Hitze gold­gelb rös­ten. Mit dem Würzketchup bestrei­chen und mit dem Zwiebelconfit und Rucola bele­gen. Warm hal­ten oder das Brot erst rös­ten, wenn das Hackfleisch zum Über­ba­cken im Ofen landet.

Ist der Burger im Ofen fer­tig über­ba­cken, darf er sich auf das Brot bet­ten und der Rest ist genie­ßen. Der Burger schmeckt Klasse, versprochen.

Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Für das Hackfleisch-Patty:

  • ca. 600 g Rinderhackfleisch
  • aus­rei­chend Camembert zum überbacken
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 2 TL fein gehackte Rosmarinnadeln
  • 2–3 fein gehackte Knoblauchzehen
  • Salz und Pfeffer

Für den Würzketchup:

  • 4 EL Ketchup
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 1 EL Dijon-Senf
  • 1 1/2 TL Mayonnaise

Für das Zwiebelconfit:

  • 2–3 große rote Zwiebeln
  • 180 ml Rotwein
  • 3 EL Zucker
  • 2 EL Balsamico Essig
  • 2 EL Olivenöl
  • Salz

Weitere Zutaten:

  • 1 Baguette / Brot / Ciabatta
  • 2–3 Handvoll Rucola
  • Olivenöl