Schokoladiger Schokoladen-Brownie mit Schokolade

Guck an! Man muss nur oft genug das Wörtchen Schokolade wiederholen und schon tauchst du auf. Bist wohl genau so süchtig nach Schokolade wie Meinereiner. Keine Sorge, ich verrate es niemandem! Die eine Schokoladenschnute deckt die Andere.

Es ist aber auch wirklich schwer der Schokolade zu widerstehen und letztens überkam mich die Lust darauf wieder sowas von plötzlich und traf mich mit voller Wucht. Wie ein Löwe der Blut geleckt hat, schlich ich von einer Ecke in die Nächste und suchte nach Beute. SCHOKOLADE! JETZT! VIEL! ROOOAAAAR!

Superschokoladiger Schokoladen-Brownie

Blöderweise waren keine Schokoriegel oder Tafeln mehr im Haus und es war schon ziemlich Spät am Abend, draußen war es kalt und doof und kalt und ich hatte keinen Bock noch zur Tanke zu fahren. Irgendwie wiederholt sich diese Geschichte bei mir in letzter Zeit sehr häufig und ich müsste dringend mal meine Vorratslage überdenken. Nur denkt es sich mit so einem unterzuckerten Kopf mehr schlecht als recht, also erstmal was Backen und die Wartezeit mit Teig naschen überbrücken.

Ich habe dann kurz in den Backschrank geschaut und ein paar Reste rausgekramt und dann war schnell klar, es wird ein Brownie werden. Ein Rezept war schnell gefunden und zwar im Buch „Kochbuch für Feste“ von Cynthia Barcomi. Ihren Brownie wollte ich schon länger mal Nachbacken, weil der auf dem Foto im Buch so wundervoll schokoladig aussah und sich auch so las.

Zutaten für meinen Brownie

Cynthia gibt für ihren Brownie noch ein paar Walnüsse mit in den Teig, was sicher eine bessere Wahl war als meine Bretzeln. Die wurden nämlich leicht pappig, was geschmacklich nicht so schlimm ist, aber fürs Kaugefühl halt eher Suboptimal. Mein Rat an dich und deine Bretzeln, mach es nicht und knabbere die Dinger einfach so weg und nimmt auch Walnüsse für den Brownie oder Macadamias oder Paranüsse. Alles, nur keine Bretzeln. Besser ist das.

Yummi Schokoladen Brownie

Der Geschmack des Brownie war allerdings richtig toll und wirklich superschokoladig. Ein Traum! Und das, obwohl ich ihn ein paar Minuten zu lange im Ofen hatte und er Innen nicht mehr so supermatschig war, wie ich es eigentlich liebe. Er war trotzdem sehr lecker und hat meine Schokogelüste vollauf befriedigt.


Rezept Zutaten für 12 Brwonie-Stücke • Zubereitungszeit ca. 25 Minuten • Backzeit ca. 30 Minuten

  • 250 g Butter + etwas zum Einfetten der Form
  • 250 g Zartbitterschokolade
  • 90 g Bitterschokoladen-Kuvertüre
  • 4 Eier (Größe M)
  • 125 g Zucker
  • 100 g Schokodrops
  • evtl. 100 g grob gehackte Nüsse
  • 50 g Mehl + 20 g Mehl für die Schokodrops
  • 1 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Salz

Zubereitung • Schokoladen Brownie •

Den Ofen auf 185 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und eine Backform 25 x 25 cm mit Butter einfetten. Die Zartbitterschokolade sowie die Bitterschokoladen-Kuvertüre und die Butter über einem Wasserbad langsam schmelzen, dann beiseite stellen und etwas abkühlen lassen.

Die Eier zusammen mit dem Zucker in eine Schüssel geben und miteinander verrühren, nicht schlagen. Die noch leicht warme Schokoladenmischung in die Eiermischung rühren und die Msichung unbedingt auf Zimmertemperatur abkühlen lassen, damit die gleich untergerührten Schokoladendrops nicht schmelzen.

Das Mehl, das Backpulver und das Salz in eine mittelgroße Schüssel sieben und die abgekühlte Schokomischung hinzufügen. Die Schokodrops und auf keinen Fall die Bretzeln mit 20 g Mehl vermengen und ebenfalls in die Schüssel geben und alle Zutaten nun gut miteinander verrühren. Die Masse in die gefettete Form geben und den Brownie für ca. 25-30 Minuten backen.

1 Kommentare

Kommentar verfassen