Rindfleisch mit Zwiebeln

Eines meiner liebsten Gerichte, vielleicht sogar das von mir am meisten bestellte Gericht im Chinarestaurant, ist das Rindfleisch mit Zwiebeln. Ich mag das unwahrscheinlich gerne, wenn es gut zubereitet ist und hasse es, wenn es schlecht zubereitet wurde. Dann ist nämlich meistens das Fleisch extrem zäh, die Sauce oft zu süßlich und so macht das dann nicht wirklich Spaß.

Dabei ist es wirklich schwer das Fleisch zäh hinzubekommen. In den meisten Fällen wird es nämlich in Speisestärke gelegt und das macht das Fleisch normalerweise zart. So ist es auch in meinem Rezept und das Fleisch sollte mindestens 2, besser noch 4 Stunden oder länger in einer Marinade aus Sojasauce, Reiswein und eben Speisestärke mariniert werden.

Rindfleisch mit viel Zwiebeln

Danach geht dann aber alles ganz fix, wie das beim woken auch sein sollte. Ein paar Dinge sind hier aber zu beachten, bevor du loslegst und den Wok aufheizt. Das Rindfleisch mit Zwiebeln schmeckt in jedem Chinarestaurant immer ein wenig anders, auch wenn der Charakter des Gerichts immer der gleiche bleibt. Mal ist es etwas süßer, mal ist die Sauce etwas mehr angedickt und mal sind die Zwiebeln noch sehr roh, mal mehr durchgegart und damit weicher.

DasRindfleisch wird für 4 Stunden mariniert

Du musst dir also vorab Gedanken machen, wie das Gericht am Ende aussehen und schmecken sollte. Ich lasse zum Beispiel die Zwiebeln gerne etwas länger im Wok und gare sie etwas weicher. Die Sauce darf bei mir ruhig etwas dicker werden und ich mag es lieber, wenn das Gericht nicht ganz so süßlich schmeckt.

Du solltest also ruhig die Sauce nach dem Zusammenrühren der Zutaten abschmecken und ggfls. etwas mehr Zucker als im Rezept angegeben verwenden. Die Zwiebeln solltest du länger oder kürzer im Wok schwenken, so wie du es am liebsten magst. Ich haben daher auf genaue Zeitangaben alla „Zwiebeln 5 Minuten anbraten“ verzichtet. Das macht hier eben nicht so viel Sinn.

Viel Zwiebeln und zartes Rindfleisch

Das Rindfleisch mit Zwiebeln habe ich schon mehrfach für Gäste zubereitet und sie fanden den Geschmack ziemlich authentisch und waren der Meinung es schmeckt wie beim Chinesen. Das ist auf jeden Fall ein gutes Zeichen und ich würde mich freuen, wenn du es mal nachwokst und mir dann deine Meinung dazu verrätst.

Wie bei den meisten meiner Gerichte aus dem Wok gab es als Beilage Reis, in diesem Fall Basmati-Reis. Bratnudeln würden natürlich auch passen, aber ich mag es am Liebsten ganz klassisch mit Reis. Falls du das Rezept nachkochst, dann zeige mir doch Fotos davon auf Facebook oder Instagram und tagge sie mit dem Hashtag #malteskitchen.


Rezept Zutaten für 4 Portionen • Marinierzeit 4 Stunden • Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

Für die Marinade:

  • 2 EL Sojasauce
  • 2 EL Reiswein
  • 1 gehäufter EL Speisestärke

Für die Sauce:

  • 4 EL Sojasauce
  • 1 1/2 EL Oystersauce
  • 1/2 TL Sesamöl
  • 1 EL Zucker
  • 1 TL Speisestärke
  • evtl. etwas Salz (Abschmecken!)

Für das Rindfleisch mit Zwiebeln:

  • 600 g Rindfleisch aus der Hüfte oder Rumpsteak
  • 5 mittlere Zwiebeln
  • 1 rote Paprika (optional)
  • 2 Zehen Knoblauch
  • Erdnussöl

Zubereitung • Rindfleisch mit Zwiebeln •

Das Rindfleisch in dünne (maximal 0,5 cm) Scheiben schneiden und in eine Schüssel geben. Sojasauce, Reiswein und Speisestärke zufügen und das Fleisch darin gründlich wälzen. Abdecken und für 4 Stunden marinieren. Falls du es in den Kühlschrank stellen willst, das Fleisch 30 Minuten vor dem Woken aus dem Kühlschrank nehmen, damit es Zimmertemperatur annehmen kann.

Die Zwiebeln achteln und die Paprika in Streifen schneiden sowie den Knoblauch in Streifen schneiden. Alle Zutaten für die Soße in eine Schüssel geben und gut verrühren, damit sich der Zucker auflöst. Abschmecken und evtl. etwas salzen und nach Geschmack noch zuckern.

Den Wok auf volle Pulle aufheizen und knallheiß werden lassen. Etwas Erdnussöl in den Wok geben und das Rindfleisch in mehreren Portion unter ständigem Rühren braten, bis es Farbe angenommen und Röststoffe gebildet hat. Das geht recht fix, ich würde sagen 2-3 Minuten vielleicht. Das Fleisch warm beiseite stellen.

Wieder etwas Erdnussöl in den Wok geben und die Zwiebeln einige Minuten unter Schwenken anbraten, dann die Paprikastreifen zufügen und ebenfalls kurz anbraten. Sobald die Konsistenz der Paprika und Zwiebeln für dich passt, den Knoblauch zufügen und 2-3 Mal durchschwenken. Die Sauce zufügen, kurz aufkochen und nach Bedarf andicken lassen. Den Wok vom Herd nehmen und das Fleisch unterrühren. Mit Salz und schwarzem Pfeffer abschmecken.

5 Kommentare

  1. Hallo Malte,
    danke für das Rezept, das klingt super-lecker und hab ich mir direkt mal zum Nachwoken gepinnt.
    Was für einen Wok benutzt Du denn?
    Ich hab sowohl einen großen Chromargan/Edelstahl-Wok als auch einen kleinen beschichteten, aber so richtig glücklich bin ich irgendwie noch nicht. Koche inzwischen mit Gas, setze auch immer auf Erdnussöl, aber irgendwie hab ich das Gefühl, nicht genug Hitze zu bekommen. Vielleicht hast Du eine Empfehlung, zumindest was das Material angeht?
    Danke und viele Grüße aus Köln
    Verena

    • Hallo Verena 🙂

      leider werde ich dir hier keine Hilfe sein. Ich koche auf dem E-Herd und habe einen Tefal Wok aus der Jamie Oliver Serie. Ich heize das Ding immer ewig auf,quasi bis die Feuerwehr kommt und bekomme so dann halbwegs ordentliche Hitze hin. Aber das ist nicht mehr als ein Kompromiss und richtig woken braucht eigentlich mehr Power. Gas wäre da im Grunde ideal und ich würde an deiner Stelle mal in einem Asia-Markt vorbeischauen und mir dort einen Wok mitnehmen, falls du so einen Markt in der Nähe hast.

      Viele Grüße
      Malte

  2. Erinnert mich ein bisschen an peruanischen Lomo Saltado, was die Zutaten und die Art der Zubereitung betrifft. Könnt ihr mal danach suchen, wenn euch dieses Rezept schmeckt. Ist auch eine echt leckere Sache!

    • Musste ich direkt mal nachschauen und klingt super. Wird abgespeichert und mit Sicherheit irgendwann mal gekocht. Danke dir!

Kommentar verfassen