Frankfurter Grüne Sauce

Heute gibt es mal ein Rezept für eine eher regio­nale Spezialität, die laut Wikipedia ganz beson­ders in Frankfurt am Main, Mittelhessen und Kassel bekannt ist. Als Kind des Ruhrgebietes konnte ich mit der Frankfurter Grünen Sauce bis­her recht wenig anfan­gen, meine Frau lobte sie jedoch in höchs­ten Tönen und so wollte ich diese kuli­na­ri­sche Wissenslücke end­lich mal schließen.

Bei der Suche nach einem Rezept für die Sauce habe ich fest­stel­len müs­sen, dass es zig unter­schied­li­che Zubereitungsarten gibt. Mit Mayonnaise oder ohne, mit Schmand oder sau­rer Sahne oder Joghurt. Schon schwie­rig, sich bei die­ser Auswahl für ein Rezept zu entscheiden.

Viel Kräuter und ein bisschen Ei - sehr lecker.

Aber glück­li­cher­weise habe ich so viele Followers auf Facebook, die mir und mei­nem klei­nen Foodblog fol­gen! Da kann ich immer nach­fra­gen und habe auch die­ses Mal wie­der ein paar Tipps zur Zubereitung bekom­men. (Danke euch :wink: ) .

Letztlich habe ich mich dann für eine Zubereitung mit sau­rere Sahne und Joghurt ent­schei­den. Die Kräuter für die grüne Sauce habe ich schon als fer­tig zusam­men­ge­stell­tes Bund kau­fen kön­nen, sehr prak­tisch. Laut Wiki gehö­ren tra­di­tio­nell sie­ben Kräuter in die Frankfurter Grüne Sauce: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch.

Die Kräuter für die Grüne Sauce

Zubereitung • Frankfurter Grüne Sauce •

Grundsätzlich, so las ich es jeden­falls, sollte man die Kräuter für die Grüne Sauce fein hacken und auf kei­nen Fall mit dem Pürierstab mixen. Es gibt Ecken in Deutschland, da ist das sogar unter Strafe ver­bo­ten. Der gute Andi Kl A. Mer, der mir auf Facebook folgt, hat mich extra noch­mal dar­auf hingewiesen.

Ich habe es ver­sucht Andi, wirk­lich! Aber mir hatte die Sauce unpü­riert zu viel Kräuterpower und zu viele Stückchen, die mich beim essen gestört haben. Vielleicht hätte ich auch noch fei­ner hacken sol­len, aber da es mei­ner Frau auch so ging und sie es zu stü­ckig fand und meine Frau nicht lange fackelt, haben wir am Ende doch püriert. Geschmacklich hat das der Sauce aber nicht gescha­det, sie wurde etwas grü­ner, flüs­si­ger und fei­ner im Geschmack.

Pürieren oder nicht pürie­ren ist also die Frage, die du dir stel­len musst. Der Rest, ist näm­lich wirk­lich fix erle­digt. Alle Zutaten in eine Schüssel geben und pürie­ren oder alle Kräuter hacken und sie zusam­men mit den rest­li­chen Zutaten in eine Schüssel geben und gut mit­ein­an­der ver­men­gen. Die gekoch­ten Eier über die Sauce geben und schon ist die Frankfurter Grüne Sauce fer­tig. Serviert habe ich sie klas­sisch mit Salzkartoffeln und gekoch­ten Eiern.

Fazit: Ich war ja ein biss­chen skep­tisch, ob mir eine kalte Sauce zu Kartoffeln und Eiern über­haupt schme­cken würde. Aber die Skepsis war unbe­grün­det und die Sauce hat mir sehr gut geschmeckt. Normalerweise bin ich immer ein biss­chen vor­sich­tig mit dem Einsatz von vie­len Kräutern, aber die volle Kräutermöhre der grü­nen Sauce fand ich in Kombination mit der sau­ren Sahne und dem Joghurt auch total super. Die Frankfurter Grüne Sauce (auch als Grie Soß bekannt) darf von mir aus gerne im Ruhrpott hei­misch werden!

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

  • 200 g saure Sahne
  • 500 g Naturjoghurt
  • 1 EL Senf, mittelscharrf
  • 1 EL Zitronensaft
  • 1 Bund Kräuter für Grüne Sauce
  • 2 hart­ge­kochte Eier
  • Salz

Knuspriger Blutwurststrudel {nach Frank Rosin}

An Blutwurst schei­den sich ja bekannt­lich die Geister. Während die einen totale Blutwurst-Junkies sind, neh­men die ande­ren schon beim Gedanken daran Reißaus. Lange Zeit stand ich der Blutwurst neu­tral bis ableh­nend gegen­über, mitt­ler­weile schmeckt sie mir aber immer bes­ser. Mein Frau hin­ge­gen nimmt die Beine in die Hand, sobald ich an Blutwurst auch nur denke (Sie sieht mir das an. Anscheinend habe ich ein Blutwurstgesicht!).

Nichtsdestotrotz kommt ab und zu Blutwurst auf den Tisch, meis­tens dann, wenn die Frau mit Freundinnen unter­wegs ist und ich sturm­frei habe. Wie neu­lich, da gab es dann einen knusp­ri­gen Blutwurststrudel nach Frank Rosin Rezept, anstatt einer wil­den Party. Ich bin schon ein coo­ler Bursche! :rolleyes: :biggrin:

Zubereitung • Knuspriger Blutwurststrudel •

Die Gelatine in etwas kal­tem Wasser ein­wei­chen. Den Apfelsaft mit einem Spritzer Zitronensaft auf­ko­chen, vom Herd neh­men und die aus­ge­drückte Gelatine unter­rüh­ren. Abkühlen las­sen und das Apfelgelee min­des­tens 4 Stunden kalt stellen.

Gelee aus Apfelsaft

Schalotte und Knoblauch fein wür­feln und in Olivenöl gla­sig anschwit­zen. Mit Salz und einer Prise Zucker wür­zen und in eine Schüssel geben. Thymian– und Majoranblätter fein schnei­den, den Apfel schä­len und in kleine 5 mm Würfel schnei­den.

Von der Blutwurst die Haut abzie­hen und die Wurst in 5 mm Würfel schnei­den. Das Apfelgelee eben­falls in 5 mm Würfel schnei­den und zusam­men mit den gewür­fel­ten Äpfeln und der gewür­fel­ten Wurst in die Schüssel zur Schalotten– Knoblauchmischung geben. Mit Salz abschme­cken und die Schüssel für 30 Minuten kalt stellen.

Die Zutaten für den Blutwurststrudel

Den Strudelteig aus der Packung neh­men und auf der Packung lesen, dass man dies schon 15 Minuten vor­her hätte tun sol­len, damit der Teig etwas Temperatur bekommt. Warten. In der Zeit die Butter schmelzen.

Nun den Strudelteig längs hal­bie­ren (ich hatte Teig von „Tante Fanny“, der hatte die Größe eines Backblechs) und gut mit der geschmol­ze­nen Butter ein­pin­seln. Nun 1–2 EL Blutwurstmischung (kommt auf die Breite der Strudelbahn an) auf das untere Drittel des Teigs geben, den Rand seit­lich ein­schla­gen und alles auf­rol­len. Das fer­tige Röllchen noch­mal mit geschmol­ze­ner Butter ein­pin­seln und aufs Backblech setzen.

Der Strudelteig sollte wirk­lich dicht sein, damit die Füllung spä­ter beim Backen nicht raus­läuft! Das ist mir lei­der bei einem der klei­nen Strudeln pas­siert. Evtl. kann man auch gleich 2 Lagen Strudelteig über­ein­an­der legen, um das zu verhindern.

Die Strudel im Ofen auf mitt­le­rer Schiene ca. 15–18 Minuten gold­gelb backen.

Die Füllung kommt auf den gebutterten Strudelteig

Der Strudelteig mit Füllung wird eingeklappt und dann eingerollt.

Der gerollte Strudelteig

Der knusprige Blutwurststrudel samt Füllung

Sehr knusprig, herzhaft und süß war der Blutwurststrudel.

Fazit: Super! Ich mag den Strudel und er hat eine schöne Mischung aus herzaft und süß, aus knusp­rig und weich. Durch die Kräuter bekommt er zudem eine leicht medi­ter­rane Note, mir schmeckt das sehr. Dieser kleine Kniff mit dem Gelee in der Füllung, das durch die Wärme im Ofen schmilzt und die Füllung dadurch schön saf­tig macht, hat mir beson­ders gut gefallen.

Und du? Bist du Blutwurstfan und hast Lust auf den Strudel bekom­men oder nimmst du hier lie­ber ganz schnell die Beine in die Hand und flüch­test in eine andere Küche?

Rezept Zutaten für 8–10 kleine Strudel • Zubereitungszeit ca. 60 Minuten • Kühlzeit für das Gelee ca. 4 Stunden

  • 300 g Blutwurst (ohne Grieben laut Rezept)
  • Packung Strudelteig
  • 1 Schalotte
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 hand­voll Thymianblätter
  • 1 hand­voll Majoranblätter
  • 1 Apfel
  • 100 g Butter
  • 1 EL Olivenöl
  • 200 ml Apfelsaft
  • 1 Spritzer Zitronensaft
  • 4 Blatt Gelatine

Pinienkern-Clafoutis mit Kirschen {ohne Zucker}

Mal wie­der was Süßes auf mei­nem Blog und mal wie­der ein Rezept, wel­ches auch Low Carb geeig­net ist. Muss! Da ich gerade ziem­lich häu­fig Lust auf Süßes bekomme und ungern so viel Zucker und Kohlenhydrate in mich hin­ein stop­fen möchte. Als Zuckerersatz habe ich wie­der Xucker verwendet.

Xucker besteht aus Xylitol und süßt genau wie Zucker, man kann ihn 1:1 wie Zucker ver­wen­den und super damit backen.

Gebacken habe ich Pinienkern-Clafoutis mit Kirschen, weil mich das Foto aus dem Buch Backen — Braten — Garen mit dem Miele Backofen so ange­macht hat. Mit dem Begriff Clafoutis konnte ich erst­mal nichts anfan­gen, dem Buch jedoch fol­gen­des entnehmen:

Clafoutis haben ihren Ursprung in Limousin in Zentralfrankreich. Sie sind eine Mischung aus süßem Auflauf und Tarte und wer­den klas­sisch mit Kirschen zubereitet.

Also in mei­nen Ohren klang das lecker, sogar sehr lecker.

Ein sehr leckeres Pinienkern-Clafoutis mit Kirschen

Zubereitung • Pinienkern-Clafoutis mit Kirschen •

Die Clafoutis habe ich in 4 Förmchen geba­cken, die einen Durchmesser von ca. 8 cm udn eien Tiefe von ca. 5 cm hat­ten. Die Förmchen habe ich mit Butter ein­ge­fet­tet und den Boden mit Backpapier aus­ge­legt. Das wurde im Rezept so vor­ge­schla­gen, aber ich glaube das hätte ich mir auch spa­ren kön­nen, weil ich die Clafoutis ohne­hin aus dem Förmchen her­aus essen und sie nicht aus­lö­sen wollte.

Den Ofen auf 200° C (Ober– und Unterhitze) vor­hei­zen und die Pinienkerne im Mixer fein mah­len. Den Xucker bzw. Zucker, die Butter, die Eier, den Amaretto und das Puddingpulver in einer Schüssel mit dem Handrührgerät auf höchs­ter Stufe 5 Minuten schau­mig schla­gen. Die gemah­le­nen Mandeln und die gemah­le­nen Pinienkerne unter die Masse rüh­ren und die Masse in die Förmchen füllen.

Die Kirschen ent­stei­nen, in die Masse geben und leicht ver­sen­ken. Die Förmchen für ca. 15–20 Minuten auf der zwei­ten Schiene von unten backen. Die Backzeit hängt hier wie­der von der Größe dei­nes Förmchen ab und auch von der sta­bi­len Temperatur in dei­nem Ofen. Holzstäbchentest machen!

Die Clafoutis aus dem Ofen nah­men und ca. 5–10 Minuten abküh­len las­sen. Wer mag, kann sie noch mit etwas Puderzucker bestreuen und dann noch warm genie­ßen! Im Rezept wird dazu noch eine Schmandmischung aus 75 g Schmand und einem hal­ben Päckchen Vanillezucker empfohlen.

Die Kirschen werden im Teig versenkt

Treffer, Kirsche versenkt!

Die Clafoutis direkt nach dem Backen

Direkt nach dem Backen

Fazit: Das waren meine ers­ten Clafoutis und mit Sicherheit nicht meine letz­ten. Ich liebe Mandeln und bekomme hier durch den man­de­li­gen Teig und dem Amaretto den vol­len Mandelgeschmack ab. Super! Die Süße passt hier auch her­vor­ra­gend und der Einsatz von Xucker hat sich eben­falls wie­der voll bewährt. Es lässt sich kein Unterschied zum „nor­ma­len“ Zucker raus­schme­cken. Ein wirk­lich tol­ler und gleich­zei­tig unge­wöhn­li­cher Low Carb Kuchen, der kom­plett ohne Mehl auskommt.

Rezept Zutaten für 4 Küchlein • Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

  • 50 g Pinienkerne
  • 65 g Zucker
  • 65 g wei­che Butter
  • 50 g gemah­lene Mandeln
  • 2 Eier
  • 1 EL Vanillepuddingpulver
  • 1 EL Amaretto
  • 1–2 Handvoll Kirschen

Süßer geschmor­ter Kürbis

Diesen süß geschmor­ten Kürbis habe ich mal wie­der in dem tol­len Buch „Das große Buch der asia­ti­schen Küche“ ent­deckt und vor ein paar Tagen als Beilage zube­rei­tet. Wenn ich selbst Asiatisch koche, mache ich meis­tens Gerichte mit Fleisch und ich wollte schon lange mal eine (fast) vege­ta­ri­sche Beilage ausprobieren.

Kürbis mag ich sehr, die natür­li­che Süße des Kürbis beson­ders gerne und da bot sich der süß geschmorte Butternut ja förm­lich an.

Süßer geschmorter Kürbis

Zubereitung • süß geschmor­ter Kürbis •

Den Kürbis schä­len und in mund­ge­rechte Stücke schnei­den. Eine Pfanne auf mitt­le­rer Stufe erhit­zen und die Schalotten, den Ingwer und den Knoblauch unter rüh­ren 2–3 Minuten in etwas Erdnussöl andüns­ten. Den Kürbis hin­zu­fü­gen und mit dem brau­nen Zucker bestreuen.

Asiatische Produkte und Lebensmittel bei Asiafood.Den Kürbis unter regel­mä­ßi­gen wen­den solange bra­ten, bis er fast gar ist. Laut Rezept dau­ert das ca. 7–8 Minuten, was bei mir jedoch viel zu kurz war. Ich habe ihn sicher 15–20 Minuten gebra­ten und hätte ihm vom Gefühl her sogar noch län­ger bra­ten kön­nen. Hier war ich aber ein biss­chen unsi­cher und habe mit dem nächs­ten Schritt im Rezept weitergemacht.

Die Hühnerbrühe und Fischsauce in die Pfanne geben und die Flüssigkeit bei klei­ner Hitze ver­ko­chen las­sen. Den Kürbis dabei immer wie­der wen­den und sobald die Flüssigkeit ver­duns­tet ist, den Kürbis mit Limettensaft beträu­feln und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Fazit: Nicht schlecht, aber lei­der nicht ganz per­fekt. Der Kürbis hätte noch wei­cher sein müs­sen, dann hätte das rich­tig gut wer­den kön­nen. Die Süße kam auch noch nicht so rich­tig raus, beim nächs­ten Mal würde ich mehr Zucker neh­men oder viel­leicht mit ein biss­chen Honig nach­hel­fen. Aber schlecht ist es nicht und mit gedämpf­ten Reis eine schöne fleisch­lose Alternative!

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 30 Minuten

  • 750 g Kürbis (Butternut)
  • 4 cm fri­scher Ingwer, gerieben
  • 3 Schalotten, fein gehackt
  • 3 Knoblauchzehen, fein gehackt
  • 125 ml Hühnerbrühe
  • 2 EL Fischsauce
  • 1 EL Limettensaft
  • 1 EL brau­ner Zucker
  • 1–2 EL Erdnussöl

Mandarin-Pfannkuchen für Peking Ente

Wenn du ab und zu bei mir rein­schaust hast du sicher­lich schon gele­sen, dass ich eine Vorliebe für die asia­ti­sche Küche habe. Ganz beson­ders liebe ich die klas­sisch zube­rei­tete Peking Ente, die man ihn guten chi­ne­si­schen Restaurants ser­viert bekommt.

Hierbei wird vom Kellner am Tisch die knusp­rige Haut der Ente ent­fernt und auf einem Teller sepa­rat gereicht. Das Fleisch der Ente wird dann noch vom Kellner in Stücke / Streifen geschnit­ten. Das Entenfleisch und die Haut legt man dann auf kleine Pfannkuchen, belegt diese noch mit Gurke und Frühlingszwiebeln und streicht Pflaumensauce dar­über. Dann rollt man die Pfannkuchen ein und isst einen nach dem ande­ren auf, bis man fast platzt :biggrin: Einfach Köstlich!

Der Pfannkuchen wird mit Pflaumensauce, Ente, Gurke und Frühlingszwiebeln belegt

Die Tage habe ich mich an einer Heimversion die­ser Peking Ente ver­sucht, die auch ganz lecker war. Natürlich ist das nicht mit der Original Peking Ente zu ver­glei­chen, weil ich hier auf gebra­tene Entenbrust zurück­ge­grif­fen habe und nicht die fan­tas­tisch leckere Peking Ente zur Verfügung hatte. Aber als Über­brü­ckung bis zum nächs­ten Restaurant Besuch geht das schon sehr in Ordnung.

Da ich auf mei­ner Facebookseite nach der Zubereitung für die Pfannkuchen der Peking Ente gefragt wurde, kommt hier das pas­sende Rezept dazu. Auch die­ses Rezept ist aus dem fan­tas­ti­schen Kochbuch „Das große Buch der asia­ti­schen Küche“, wel­ches aktu­ell zu mei­nen 5 liebs­ten Kochbüchern zählt.

Zubereitung • Mandarin-Pfannkuchen für Peking Ente •

Das Mehl und den Zucker in eine Schüssel geben und mit dem kochen­den Wasser über­gie­ßen. Mehrmals durch­rüh­ren und dann solange ruhen las­sen, bis die Masse nur noch lau­warm ist. Die Masse nun auf einer leicht bemehl­ten Arbeitsfläche zu einem geschmei­di­gen Teig ver­kne­ten, den Teig zude­cken und zuge­deckt 30 Minuten ruhen lassen.

Nach der Ruhezeit vom Teig 2 gestri­chene Esslöffel abneh­men und dar­aus eine Kugel for­men. Die Kugel zu einer dün­nen, run­den Teigplatte (ca. 8 cm Durchmesser) aus­rol­len und die Teigplatte dünn mit Sesamöl ein­pin­seln. Eine wei­tere Teigplatte her­stel­len und diese auf die bereits ein­ge­ölte Teigplatte legen. Diesen „Doppeldecker“ erneut zu einem fla­chen Pfannkuchen von etwa 15 cm Durchmesser aus­rol­len. Auf diese Weise wei­tere Doppeldecker her­stel­len, bis der gesamte Teig auf­ge­raucht ist.

pfannkuchen-ente

Eine Pfanne ohne Fett erhit­zen und die Pfannkuchen-Doppeldecker darin von bei­den Seiten bra­ten. Umdrehen, wenn sich am Boden kleine braune Stellen / Blasen zei­gen. Die Pfannkuchen sind fer­tig, wenn sie auf­ge­plus­tert sind. Die fer­ti­gen Mandarin-Pfannkuchen auf einen Teller legen und etwas abküh­len las­sen, dann die Doppeldecker aus­ein­an­der zie­hen. Auf einem neuen Teller sta­peln und abde­cken, damit sie nicht austrocknen.

Die Pfannkuchen werden eingerollt und dann gegessen

Die Pfannkuchen mit Pflaumensauce oder Hoisinsauce bestrei­chen, mit zuvor gebra­te­ner und dünn auf­ge­schnit­te­ner Entenbrust (Haut mit 5-Gewürze-Pulver wür­zen!) sowie in Streifen geschnit­te­ner Schmorgurke und Frühlingszwiebeln bele­gen, ein­rol­len und Spaß haben.

Es schmeckt natür­lich nicht so gran­dios, wie die Original Peking Ente. Aber wer kurz gebra­tene Entenbrust mag, der wird das Ding hier auf jeden Fall lie­ben. Die Mandarin-Pfannnkuchen sind super und schme­cken in Kombination mit den ande­ren Zutaten echt toll. Bei mir wird es diese Pfannkuchen auf Peking Enten Art sicher häu­fi­ger geben.

Rezept Zutaten für ca. 20 Pfannkuchen • Zubereitungszeit ca. 30 Minuten Ruhezeit 30 Minuten

  • 310 g Weizenmehl
  • 2 TL fei­ner Zucker
  • 250 ml kochen­des Wasser
  • 1 EL Sesamnöl

Schon gese­hen? Meine Lieblingsrezepte!

Wenn du mir auf Facebook folgst, dann hast du es viel­leicht schon gese­hen. Ich habe mich auf­ge­rafft und aus mei­nen bis­her gekoch­ten Gerichten 10 beson­ders leckere Gerichte raus­ge­sucht und sie auf der Seite „Lieblingsrezepte“ noch­mal geson­dert vorgestellt.

Schau dir meine liebsten Rezepte und Gerichte an.

Du fin­dest in der obe­ren Navigation den Link zu mei­nen Lieblingsrezepten, der geschick­ter­weise auch gleich Lieblingsrezepte heißt. Du kannst den Link ankli­cken, um zur Über­sicht mei­ner liebs­ten Rezepte zu gelan­gen. Fährst du mit der Maus über den Link, öff­net sich zudem noch ein klei­nes Menü, wo jedes mei­ner Lieblingsrezepte auch ein­zeln ver­linkt wurde.

Wenn du also mal so gar keine Idee hast, was du mor­gen kochen möch­test, dann ist unter mei­nen 10 liebs­ten Gerichten ja viel­leicht auch Eines für dich dabei :smile: