Vanille-Millefeuille mit Strudelteig {nach Mälzer & Witzigmann}

Heute lasse ich es mal so rich­tig kra­chen! Aber nicht wie ihr viel­leicht denkt mit Wein, Weib und Gesang, son­dern mit einem traum­haf­ten Nachtisch. Eine luftig-leichte Vanillemousse darf es sich auf wun­der­bar knusp­ri­gen Strudelteig– bzw. Filoteigblätter gemüt­lich machen, die vorab gebut­tert, gezu­ckert und dann im Ofen kara­mel­li­siert wurden.

Das klingt doch so, als wolle man schon mal Nachschlag bestel­len, bevor die erste Portion über­haupt ser­viert wurde oder nicht? Das Rezept für die­ses Dessert wurde von Tim Mälzer und Eckart Witzigmann „ver­bro­chen“ und als ich es im Kochbuch „Mälzer & Witzigmann“ ent­deckte war sofort klar, dass ich es nach­ma­chen muss!

Superleckere Vanillemouse mit gebackenem Filoteig

Zubereitung • Vanillemousse •

Die Gelatine in kal­tem Wasser ein­wei­chen und die Vanilleschote längs auf­schnei­den und das Mark her­aus­krat­zen. 200 ml Milch, 50 g Zucker, das Vanillemark und die Vanilleschote in einen Topf geben und auf­ko­chen las­sen. Vom Herd nehmen.

Eine große Schüssel mit Eiswasser (kal­tes Wasser + Eiswürfel) griff­be­reit vor­be­rei­ten, darin wird gleich die Vanillecreme kalt­ge­rührt. 3 Eigelbe, 50 ml Milch, 30 g Zucker sowie das Puddingpulver (15 g) in eine Schüssel geben und mit­ein­an­der ver­rüh­ren. Den Topf mit der Vanillemilch wie­der auf­set­zen und die Eigelb-Milch-Mischung unter die Vanillemilch rüh­ren und ein­mal auf­ko­chen las­sen, dabei ste­tig rühren.

Nach dem Aufkochen die Creme in eine Schüssel geben und die gut aus­ge­drückte Gelatine unter die Vanillecreme rüh­ren. Die Schüssel mit der Vanillecreme in die Schüssel mit dem Eiswasser geben und kaltrüh­ren, dabei den Orangenlikor zuge­ben. Die Vanillemousse aus der Schüssel mit dem Eiswasser neh­men, die Sahne (250 g) steif schla­gen und vor­sich­tig unter die abge­kühlte, aber noch nicht feste Mousse heben. Die Mousse kalt stellen.

Zubereitung • Filoteig oder Strudelteig •

Den Backofen auf 160°C vor­hei­zen. Den Filoteig aus­le­gen und mit einem run­den Ausstecher (5 cm Durchmesser) 20 Kreise aus­ste­chen und auf ein mit Backpapier aus­ge­leg­tes Blech geben (ggfls. auf 2 Bleche ver­tei­len und hin­ter­ein­an­der backen). Die Kreise mit der zer­las­sen­den Butter bestrei­chen und mit dem Puderzucker bestreuen. Das Blech in den Ofen geben und auf der mitt­le­ren Schiene backen, bis eine leichte Bräune ent­steht. Beim Filoteig hat das ca. 10 Minuten gedau­ert, ein­fach eine Auge auf den Teig haben. Herausnehmen und abküh­len lassen.

Der Filoteig wird ausgestochen, gebuttert und gezuckert.

Beim Anrichten die Filokreise bzw. Blätter noch ein­mal leicht mit Puderzucker bestreuen. Die Vanillecreme in einen Spritzbeutel fül­len und ein Blatt auf einen Teller legen und etwas Vanillemousse dar­auf sprit­zen. Die Mousse mit einem Blatt bele­gen und auf das Blatt wie­der etwas Vanillemousse sprit­zen und so wei­ter ver­fah­ren, bis pro Millefeuille 5 Blätter benutzt wur­den. Auf dem letz­ten Blatt natür­lich mit einem schö­nen Kleks Vanillemousse abschlie­ßen (der bei den ers­ten paar Versuchen auch gerne mal wie ein Hundehäufchen aus­sieht :help: Dranbleiben!)

Knusprig, knackig und wunderbar vanillig!

Optisch ist das ein richtig schönes Dessert.

Fazit: Es knus­pert, knackt und knis­tert im Mund! Das macht Spaß! :rocka: Ein wirk­lich ganz tol­ler Nachtisch, der durch sein Aussehen auch etwas Festliches hat. Dazu passt natür­lich auch jeder­zeit noch ein Fruchtspiegel aus den per­sön­li­chen Lieblingsfrüchten.

Die Vanillemousse schmeckte mir auch rich­tig gut, sehr inten­siv nach Vanille. Wem das zu viel ist (meine Frau fand es ein biss­chen zu vanil­lig) sollte viel­leicht die Vanilleschoten nicht noch mit aus­ko­chen. Wer volle Möhre Vanille mag, kann sich hier die Dröhnung geben.

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 40 Minuten

Für die Vanillemousse:

  • 250 ml Milch
  • 80 g Zucker
  • 15 g Vanillepuddingpulver
  • 3 Eigelbe
  • 250 ml Sahne
  • 15 ml Orangenlikör
  • 1 Vanilleschote
  • 2 1/2 Blatt Gelatine

Für die Teigblätter:

  • 1–2 Blätter Filoteig oder Strudelteig
  • ca. 30 g Puderzucker
  • 2 EL zer­las­sene Butter

Geröstetes Brot mit Ziegenkäse und Weintrauben

Was ging das Wochenende wie­der schnell vor­bei, alter Schwede. Ich hoffe, ihr hat­tet Spaß und habt was Gutes geges­sen. Bei mir gab es mal wie­der etwas Besonderes zum Frühstück und weil mir das echt gut geschmeckt hat, teile ich gleich heute mal das Rezept mit euch.

Geröstetes Brot mit Ziegenfrischkäse und Weintrauben

Die Idee zu die­sem gerös­te­tem Brot mit Ziegenkäse und Weintrauben habe ich aus dem Netz. Vor ein paar Monaten hatte ich auf einer eng­lisch­spra­chi­gen Webseite das Rezept ent­deckt und fand es so gut, dass es mir im Kopf geblie­ben ist. Leider weiß ich nicht mehr, wo ich das Schnittchen damals ent­deckte. Evtl. auf Buzzfeed, aber das ist ohne Gewähr.

Zubereitung • Geröstetes Brot mit Ziegenkäse und Weintrauben •

Den Backofen auf 170°C vor­hei­zen. Die Weintrauben hal­bie­ren und die Kerne ent­fer­nen sowie die Walnüsse grob hacken. Die Blätter vom Thymian zupfen.

Knackige Weintrauben sind oberlecker!

Die Weintrauben in eine Schüssel geben und mit dem Olivenöl beträu­feln, die Thymianblättchen zuge­ben und alle Zutaten vor­sich­tig ver­mi­schen, bis die Weintrauben mit dem Olivenöl benetzt sind. Die Weintrauben mit der Schnittkante nach unten auf ein mit Backpapier aus­ge­leg­tes Blech geben, sal­zen und mit einer Prise Zucker wür­zen und für ca. 12–15 Minuten in den vor­ge­heiz­ten Ofen geben. Die Weintrauben soll­ten weich sein und eine inten­sive, leicht glän­zende Farbe bekom­men haben.

In der Zwischenzeit in einer Pfanne ohne Fett die Mandelblättchen kurz anrös­ten, raus­neh­men und die Butter in die Pfanne geben. Die Walnüsse in der Butter anrös­ten, mit dem Zucker bestreuen und kara­mel­li­sie­ren las­sen. Den Honig über die Nüsse geben und 2–3 Mal durch­schwen­ken. Die Nüsse warm bei­seite stellen.

Das Brot im Toaster leicht antoas­ten und mit dem Ziegenfrischkäse bestrei­chen. Wer mag, kann auch noch ein biss­chen Olivenöl auf das Brot träu­feln. Das Brot mit den Weintrauben bele­gen und die Walnüsse bzw. die Mandelblättchen um die Weintrauben herum ver­tei­len. Vielleicht noch ein paar Thymianblättchen oder Zweige über dem Brot ver­tei­len, weils scheee macht.

Eine tolle Stulle um gut in den Tag zu  starten.

Fazit: Ich finde die Stulle super. Der sal­zige Ziegenkäse, die süßen fruch­ti­gen Trauben, dazu das nus­sige der Walnüsse und Mandeln, das schmeckt lecker. Soooo lange hat die Zubereitung jetzt auch nicht gedau­ert, des­halb wird es das Brot wohl häu­fi­ger mal geben. Ist auch wie­der so ein schö­nes Frühstück für einen gemüt­li­chen Sonntag. I Like!

Rezept Zutaten für 1–2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

  • 2–3 Scheiben Brot
  • 8–10 Weintrauben
  • Ziegenfrischkäse
  • 1 kleine hand­voll Walnüsse
  • 2 TL Mandelblättchen
  • 1 TL Honig
  • 1 EL Butter
  • 3–4 Zweige Thymian
  • 1 EL Olivenöl
  • 1 TL Zucker
  • Salz

Knusprig frit­tierte Crevetten

Im Sommer habe ich ein paar Tage auf Mallorca ver­bracht und u.a den Badeort Can Picaford besucht. Der Strand in Can Picaford ist der Hammer und man kann dort eine wun­der­volle Zeit ver­brin­gen, in der Sonne träu­men und im kla­ren und war­men Meer nach Herzenslust schwimmen.

Zum Essen habe ich dort eine Tapas Bar besucht, die eine Crossover-Küche aus spa­ni­schen Tapas und asia­ti­scher Küche anbot. Unter ande­rem habe ich dort sehr, sehr leckere frit­tierte Langusten geges­sen, die mir so gut geschmeckt haben, dass ich sie irgend­wann mal zu Hause nach­ma­chen wollte.

Die frittierten Langusten der Tapas Bar

Die frit­tier­ten Langusten aus der Tapas Bar in Can Picaford.

Heute war es end­lich soweit und ich habe mir den Urlaub nach Hause geholt. Anstelle von Langusten, die ich nicht bekom­men konnte, habe ich Crevetten genom­men. Zu den frit­tier­ten Crevetten gab es einen gemisch­ten grü­nen Salat, für den ich ein asia­ti­sches Dressing ange­rührt habe. Wer mag, kann natür­lich auch noch eine Portion Reis dazu ser­vie­ren. Das passt auf jeden Fall immer.

Frittierte Crevetten mit zweierlei Dips

Zubereitung • Salatdressing •

Den Reisessig und die Sojasauce in eine Schüssel geben und das Salz sowie den Zucker hin­zu­fü­gen. Die Flüssigkeiten mit einem Schneebesen gut ver­rüh­ren, bis sich der Zucker voll­stän­dig auf­ge­löst hat. Den Ingwer über eine feine Reibe in die Schüssel rei­ben und die Sweet Chilli Sauce, das Sesamöl und das Erdnussöl hin­zu­fü­gen. Alle Zutaten gut mit­ein­an­der ver­rüh­ren und das Dressing abschme­cken, dazu ein Salatblatt in das Dressing dip­pen und mit Salat pro­bie­ren. Evtl. noch nach­schme­cken, der eine mag mehr Sweet Chilli Sauce, der andere etwas mehr Sesamöl im Dressing.

Zubereitung • Frittierte Crevetten •

Die Crevetten schä­len, den Darm ent­fer­nen, abwa­schen und tro­cken tup­fen. Mit Salz und Pfeffer wür­zen und die Crevetten zuerst in Mehl wen­den, dann durch das ver­quierlte Ei zie­hen und zum Schluss im Panko Paniermehl wen­den. Über­schüs­si­ges Panko abschütteln.

Leckere Crevetten

Einen Wok oder einen Topf auf­set­zen und mit Erdnussöl fül­len. Nicht mehr als 2 Drittel der Topfhöhe mit dem Öl auf­fül­len, damit das Öl auf kei­nen Fall über­spru­deln kann. Mit einem Holzspieß die Temperatur vom Öl mes­sen. Dazu den Spieß in das Öl tau­chen und wenn sich am Rand des Spießes spru­delnde Blasen bil­den, ist das Öl heiß genug. Falls du kei­nen Spieß haben soll­test, ein­fach einen klei­nen Toastbrotwürfel in das Öl geben, er sollte nach 30 Sekunden gold­braun sein, dann hat das Öl die rich­tige Temperatur.

Die Crevetten mit einer Schaumkelle in das Öl glei­ten las­sen und gold­braun frit­tie­ren. Mit der Schaumkelle raus­neh­men und auf einem Küchentuch abtrop­fen bzw. ent­fet­ten lassen.

Den Salat durch das Dressing zie­hen und jeweils 1 Schälchen mit der Sweet Chilli Sauce und der Teriyaki Sauce fül­len. Salat und Saucen zusam­men mit den frit­tier­ten Crevetten servieren.

Kross und saftig!

Fazit: Urlaubsfeeling pur! Ich liebe die knusp­rig aus­frit­tier­ten Crevetten und das geile Krachen beim Draufbeissen und beim Kauen. Einmal in die Teriyaki Sauce dip­pen, danach in die Sweet Chilli Sauce und ich bin glück­lich. Lecker!

Rezept Zutaten für 1 Portion • Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Für die Frittierten Crevetten:

  • 3–4 große Crevetten ins­ge­samt 350 g
  • Panko Paniermehl
  • 1–2 Eier
  • Mehl
  • Sweet Chilli Sauce
  • Teriyaki Sauce
  • Salz und Pfeffer

Salatdressing für gute 4 Portionen!

  • 3 EL Reisessig
  • 1 EL Sojasauce
  • 1 EL Sweet Chilli Sauce
  • 1 EL Erdnussöl
  • 1/2 TL Sesamöl
  • 3–4 TL brau­ner Zucker
  • 1/2 TL Salz
  • 1 Stück Ingwer, Daumengroß

Pan con tomato

Das heu­tige Gericht, wenn man da über­haupt noch von Gericht spre­chen kann, kommt bei mir regel­mä­ßig auf den Tisch. Mal zum Frühstück, da liebe ich es total oder auch gerne mal als schnel­ler Snack zwi­schen­durch, wenn gerade nicht die Zeit zum Kochen da ist. Im hek­ti­schen Alltag sind Snacks bei mir oft der Rettungsanker.

Das gerös­tete Brot mit Tomate oder wie der Spanier sagt Pan con tomato hat mich schon ein paar Mal geret­tet. Es ist ruck­zuck fer­tig, kos­tet fast nix und schmeckt immer extrem lecker. Da wird es Zeit, das ich das Rezept end­lich mal teile. Wobei das Rezept ein Klassiker ist und sicher schon mil­lio­nen­fach ver­bloggt wurde.

Pan con Tomate lecker wie im Urlaub!

Zubereitung • Pan con Tomato •

Eine Vierkantreibe oder eine andere grobe Reibe neh­men und die Tomaten dar­über rei­ben, damit ein schö­nes Tomatenpüree ent­steht. Das Püree kurz in einem Sieb abtrop­fen las­sen, mit Salz und Pfeffer wür­zen und die fein gehackte Petersilie unter das Püree rühren.

Die Tomaten werden mit der groben Reibe gerieben

Das Brot im Toaster toas­ten, mit mit einer hal­ben Knoblauchzehe ein­rei­ben und mit etwas sehr gutem Olivenöl beträu­feln. Eine gute Portion Tomatenpüree auf das Brot strei­chen und die erste Scheibe sei­ner Frau über­las­sen, weil man sie damit immer glück­lich macht!

Fazit: Ich liebe es. Zum ers­ten Mal habe ich Pan con tomato im Spanienurlaub geges­sen und seit­dem muss ich es mir im Urlaub immer wie­der bestel­len. Im oft ver­reg­ne­ten oder kal­ten Deutschland essen ich es auch gerne bei mei­nem Lieblingsspanier. Das sorgt immer für ein biss­chen Fernweh :smile:

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 20 Minuten

  • 4 Scheiben Brot
  • 4–5 große Tomaten
  • 1/2 Knoblauchzehe
  • 1 hand­voll glatte Petersilie
  • Salz und Pfeffer

Graupenrisotto mit mari­nier­tem Feta {nach Ottolenghi}

Endlich habe ich mir mei­nen ers­ten Ottolenghi gekauft und wenn das für dich jetzt so klingt, als hätte ich mir ein Gemälde von van Gogh gegönnt, dann ist das in KochbuchNerd-Kreisen gar nicht so weit davon ent­fernt. Die Kochbücher von Yotam Ottolenghi genie­ßen einen sehr guten Ruf, anschei­nend hat der Mann es echt drauf uns sein Kochbuch Jerusalam gefällt mir beim Durchblättern außer­ge­wöhn­lich gut!

Als ers­tes Gericht habe ich mir eine Zutat raus­ge­sucht, die nicht ganz so zu mei­nen Favoriten zählt und zwar die Graupe. In der Suppe mag ich sie über­haupt nicht, als Beilage wie zum Beispiel als Rotwein-Vanille-Graupen fand ich sie aber sehr lecker. Jetzt wollte ich wis­sen, wie sie sich als eigen­stän­dige Hauptspeise machen und habe mir dazu das Graupenrisotto mir mari­nier­tem Feta aus­ge­sucht. Ich bin ja gro­ßer Risotto-Fan und war dem­ent­spre­chend gespannt auf das Gericht.

Graupenrisotto mit mariniertem Feta

Zubereitung • Graupenrisotto mit mari­nier­tem Feta •

Die Schalotten und Knoblauchzehen in kleine Würfel schnei­den, beim Sellerie die Fäden zie­hen und eben­falls fein wür­feln. Die Zitrone heiß abwa­schen, tro­cken rei­ben und 4 Scheiben von der Schale mit dem Sparschäler oder Messer abschnei­den. Nur das Gelbe der Schale, nicht das bit­tere Weiße.

Die Graupen unter flie­ßen­dem kal­ten Wasser gründ­lich abspü­len und gut abtrop­fen las­sen. Die Butter mit 2 EL Olivenöl in einem Topf erhit­zen und darin den Sellerie, Knoblauch und die Zwiebeln 5 Minuten anschwit­zen. Die Graupen, Thymianzweige, Zitronenschale, Lorbeerblatt, Paprikapulver und Chilliflocken sowie die stü­cki­gen Tomaten, die pas­sier­ten Tomaten und die Brühe hinzufügen.

Mit einem 1/2 TL Salz wür­zen und alle Zutaten gut ver­rüh­ren. Alles ein­mal auf­ko­chen las­sen, die Hitze redu­zie­ren und das Ganze für ca. 45 Minuten bei gerin­ger Hitze (und ohne Deckel) köcheln las­sen, bis die Graupen weich sind und die Flüssigkeit fast voll­stän­dig auf­ge­nom­men wurde. Es soll am Ende eine schlot­zige Konsistenz bekom­men, dem Risotto ähn­lich. Zwischendurch immer mal wie­der umrüh­ren, damit nichts ansetzt.

In der Zwischenzeit die Kümmelsamen in einer Pfanne ohne Fett anrös­ten und mit dem Mörser grob zer­sto­ßen. Den Feta in Stücke bre­chen oder in Würfel schnei­den und in eine Schüssel geben. Mit dem rest­li­chen Olivenöl (90 ml abzüg­lich der 2 EL) begie­ßen, die Kümmelsamen hin­zu­ge­ben und die Zutaten vor­sich­tig mischen. Achte dar­auf, dass du hier wirk­lich sehr hoch­wer­ti­ges Olivenöl ver­wen­dest, mög­lichst ohne Bitterstoffe.

Ich habe bei mei­nen Teller die Kümmelsamen übri­gens weg­ge­las­sen, nur falls du auf dem Foto ver­geb­lich den Kümmel suchst :zwinker: . Kümmel ist irgend­wie nicht so mein Ding!

Den fer­ti­gen Risotto nach 45 Minuten abschme­cken und abhän­gig von der Qualität dei­ner Dosentomaten evtl. etwas zuckern. Zusammen mit dem mari­nier­ten Feta und ein paar Oreganoblättern servieren.

Geschmacklich ein sehr feines Graupenrisotto

Fazit: Ich will ganz ehr­lich sein, ich mutiere durch die­ses Graupenrisotto jetzt nicht plötz­lich zum Graupenfan und ich ziehe ein schlot­zi­ges Risotto mit Arborio Reis jeder­zeit vor. Zudem fehlte mir auch der typi­sche Parmesangeschmack, der einem Risotto erst die rich­tige Würze gibt. Wenn ich es aber nicht zwin­gend mit dem klas­si­schen Risotto ver­glei­che, dann ist das ein sehr fei­nes und inten­siv toma­ti­ges Gericht, das wun­der­bar mit dem Fetakäse har­mo­niert. Graupenfans wer­den es ver­mut­lich lieben!

Rezept Zutaten für 4 Portionen • Zubereitungszeit ca. 80 Minuten

  • 200 g grobe Perlgraupen
  • 2 kleine Stangen Sellerie
  • 2 kleine Schalotten
  • 4 Knoblauchzehen
  • 4 Streifen Schale einer Bio-Zitrone
  • 4 Thymianzweige
  • 1 Lorbeerblatt
  • 1 EL fri­sche Oreganoblätter
  • 1/2 TL geräu­cher­tes Paprikapulver
  • 1/4 TL Chilliflocken
  • 1 Dose stü­ckige Tomaten (400 g)
  • 1 Dose pas­sierte Tomaten (300 g)
  • 700 ml Gemüsebrühe
  • 30 g Butter
  • 90 ml sehr gutes! Olivenöl
  • 300 g Feta
  • 1 EL Kümmelsamen

Gnocchi di san zeno {nach Vincent Klink}

Auch wenn ich beim Kochen mitt­ler­weile schon einen hohen Anspruch an mich selbst habe und mög­lichst alle Zutaten gerne selbst her­stel­len möchte, gibt es selbst­ver­ständ­lich mehr als genug Tage an denen mir ein­fach die Zeit aus­geht und ich impro­vi­sie­ren muss, um schnell noch etwas Leckeres auf den Teller zu bekom­men. Eines mei­ner liebs­ten Ruckzuck-Abendessen ist Gnocchi di san zeno, nach einem Rezept von Vincent Klink aus sei­nem Buch „Meine medi­ter­rane Küche“.

Gnocchi di san zeno

Die Gnocchis mache ich in die­sem Fall logi­scher­weise nicht sel­ber, es soll ja schnell gehen. Die Sauce ist in 5–10 Minuten fer­tig, die Gnocchis brau­chen auch kaum län­ger. Ein per­fek­tes schnel­les Abendessen, das auch super als Notfallessen funk­tio­niert, wenn der böse Hunger plötz­lich kommt.

Ich hatte euch vor ein paar Tagen auf mei­ner Facebook-Seite die Gnocchis di san zeno gezeigt und weil sie euch dort schein­bar gut gefal­len haben, kommt jetzt das schnelle Rezept für diese sim­ple, aber leckere Sauce.

Zubereitung • Gnocchi di san zeno •

Für die Sauce ein Wasserbad vor­be­rei­ten und den Grana Padano grob rei­ben. Ich mache an die Sauce hin– und wie­der etwas Büffelmozzarella, falls du das auch vor­hast, den Mozzarella in grobe Stücke wür­feln. Der Mozzarella wird im Rezept von Vincent Klink jedoch nicht ver­wen­det, er ver­wen­det aus­schließ­lich Sahne und Grana Padano.

Die Sahne und den Käse in eine Schüssel geben und über dem Wasserbad erwär­men und glatt rüh­ren. Mit gro­bem, frisch gerie­be­nen schwar­zen Pfeffer wür­zen und ggfls. leicht sal­zen. Auf jeden Fall vor­her abschme­cken, der Grana Padano ist schon recht salzig.

Die Gnocchis nach Packungsangabe garen und in einer Pfanne mit leicht gebräun­ter Butter schwen­ken, bis sie leicht Farbe anneh­men. Zusammen mit der Sauce ser­vie­ren und mit etwas gro­ben Pfeffer bestreuen.

leckere Gnocchis in einer Käse-Sahne-Sauce

Fazit: Superschnelle und leckere Sauce, die sehr gut zu den Gnocchis passt. Im opti­ma­len Fall und wenn du genug Zeit hast, machst du natür­lich auch noch die Gnocchis sel­ber, dann schmeckt es gleich noch bes­ser. Aber für ein fixes Abendessen ist das auch mit guten Gnocchis aus dem Frischeregal echt rich­tig lecker.

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 10 Minuten

  • 500 g Gnocchi aus dem Frischeregal
  • 125 g Sahne
  • 50 g Büffelmozzarella, bei Bedarf!
  • 150 g Grana Padano oder Castelmango-Käse
  • grob gemah­le­ner Pfeffer