Nordhessischer Schmandkuchen {nach Mario Kotaska}

Kinners! Welcher Blödmann renoviert seine Bude denn ausgerechnet bei diesem schönen Wetter? Und welcher Trottel nimmt sich denn ausgerechnet bei diesem Wetter vor endlich die neuen Esszimmerschränke aufzubauen und die Alten rauszuwerfen? Warum mache ich nur immer so einen Blödsinn? Jetzt stehe ich hier bei 26 Grad im Schatten und schwitze mir einen Wolf (TV-Tipp: Der wie ein Wolf riecht!).

Wer so viel Schwitzt kommt natürlich nicht zum Kochen. Deswegen war es hier letzte Woche auch etwas ruhiger. Essen muss ich natürlich trotzdem und ein selbstgebackener Kuchen zur Belohnung für die harte Arbeit geht ja auch immer. Die Wahl fiel auf einen nordhessischen Schmandkuchen aus dem Kochbuch „Street Food“ von Mario Kotaska. Mein allererster selbstgebackener Blechkuchen, wurde ja auch mal Zeit.

Nordhessischer Schmandkuchen

Der nordhesssiche Schmandkuchen hat mindestens genauso lecker geschmeckt, wie er aussieht :)

Den Schmandkuchen habe ich direkt zwei mal hintereinander gebacken. Bei der ersten Version auf einem großen Backblech, welches mit Backpapier ausgelegt war. Der Boden war wunderbar fluffig, allerdings wurde er mir im Vergleich zum Schmandbelag etwas zu hoch. Ich glaube, 2/3 der Zutaten für den Boden hätten auch ausgereicht und dann hätte das Verhältnis Boden zu Schmand besser gepasst. So war es etwas zu viel Boden und zu wenig Belag.

Bei Runde 2 habe ich den Kuchen auf einem kleinen, vorab gebutterten Backblech gebacken und der Teig ist am Boden leicht karamellisiert. Dadurch wurde er etwas fester als der Teig, der auf dem Backblech gebacken wurde. Beide Varianten fand ich lecker!

Nordhessischer Schmandkuchen mit Zimtzucker bestreut

Beim Zimtzucker darf man niemals nicht sparen!

Premiere geglückt, würde ich sagen. Das ist doch mal ein leckerer Kuchen für einen ersten Blechkuchen. 🙂 Toller Teig, auf dem Blech gebackenen mit karamellisierten Boden und auf dem Backpapier gebacken mit fluffigem Boden. Der Schmandbelag wunderbar frisch, mit schöner Säure und als Topping der leckere Zimtzucker. Damit darf man nicht geizen! Ein super leckerer Blechkuchen, den müsst ihr Nachbacken!

Mehr Rezepte von mir auf Pinterest!

  • Club-Sandwich mit ge
  • Italienischer Nudels
  • Leckere Crepes gefül
  • Beef Pie mit Kabanos
  • Kleine Maispuffer mi
  • Beef-Burger mit Kaba
  • Tabouleh mit Zucchin
  • Leckere Cevapcici mi
Follow Me on Pinterest

Ein paar eurer liebsten Blechkuchen habt ihr mir auf meiner Facebook-Seite schon verraten. Wer mag, hinterlässt mir in den Kommentaren sehr gerne seinen liebsten Blechkuchen (Atze!) und vielleicht backe ich ihn nach und er landet sogar hier im Blog. 🙂


Zubereitung • Nordhessischer Schmandkuchen {nach Mario Kotaska} •

Den Ofen auf 190°C Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Butter zusammen mit dem Zucker und einer Prise Salz in einer Schüssel schaumig schlagen. Nach und nach die Eier sowie abgeriebene Zitronenschale sowie Zitronensaft zufügen und die Zutaten gut miteinander verrühren. Das Mehl mit dem Backpulver vermischen und mit in die Schüssel geben und zu einem glatten Teig verrühren.

Den Teig gleichmäßig auf ein zuvor gefettetes Backblech streichen und im vorgeheizten Backofen auf der zweiten Schiene von unten etwa 20 Minuten backen. In der Zwischenzeit für den Belag den Schmand mit dem Zucker, der Zitronenschale- sowie Saft, den Eiern sowie der Speisestärke verrühren.

Nach 20 Minuten Backzeit den Belag auf dem Kuchenboden gleichmäßig verteilen und weitere 10 Minuten backen. Den Kuchen aus dem Ofen nehmen, kurz abkühlen lassen und mit der Zimt-Zucker-Mischung bestreuen.

Rezept Zutaten für 1 Backblech • Zubereitungszeit ca. 20 Minuten • Backzeit ca. 30 Minuten

Für den Boden:

  • 300 g weiche Butter
  • 200 g Zucker
  • 300 g Mehl
  • 3 TL Backpulver
  • 6 Eier
  • ca. 2 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 8 EL Zitronensaft
  • 1 Prise Salz

Für den Belag:

  • 5 Becher Schmand a 250 g
  • 2 Eier
  • 125 g Zucker
  • 5 gestrichene EL Speisestärke
  • 1 TL abgeriebene Zitronenschale
  • 3 EL Zitronensaft

24 Kommentare

  1. Simone sagt

    Hallo Malte,

    das Rezept klingt lecker und ich möchte direkt mit dem Nachbacken loslegen. Wieviel von jedem hast du denn für die Zucker-Zimt-Mischung genommen?

    Viele Grüße
    Simone

    • Hallo Simone,

      jetzt hast du mich erwischt! Den Zimtzucker habe ich nach Gefühl und Geschmack gemischt. Ich würde schätzen so 2 EL Zucker und 1 TL Zimt. Aber eigentlich bist du da völlig frei und kannst das so zusammen mischen, wie es dir am Besten schmeckt.

      Beste Grüße
      Malte

  2. Atze sagt

    Für ein anderes Kuchenrezept habe ich neulich 4 El. Zucker mit 1/2 Teel. Zimt mischen müssen… Das fand ich auch schon recht zimtig.

    Ansonsten muss ich hier eher passen. Ich habe eigentlich gar keinen richtigen Blechkuchen-Favoriten. Überhaupt bin ich nicht so der Bäckertyp gewesen. Das hat vor allem 2 Gründe.
    Zum einen mansche ich unglaublich ungern mit bloßen Händen in Teig herum, egal ob Kuchen-, Pizza- oder Fleischteig. Ich hasse es, wenn alles sich an den Finger festsetzt. 🙂
    Zum anderen ist Kuchen meistens immer auch eine Kalorienbombe. Auch daher mache ich meistens eher einen großen Bogen drum.

    Gegen das Fingerproblem habe ich mich mittlerweile mit Einweghandschuhen ausgerüstet. Seither ist das kein Problem mehr. Da ich mich ein wenig mehr um meine alte Mutter kümmern muss und die am WE sehr gerne Kuchen isst, ist auch der Anreiz größer geworden, selber mal zu backen.
    Und nicht zuletzt diese Seite und viele schöne Backrezepte in meiner Lieblingskochzeitschrift „e & t. Für jeden Tag“ haben mich da zuletzt ein wenig Fahrt aufnehmen lassen.
    Zuletzt habe ich mal einen sehr einfachen, leichten aber auch leckeren Mohn-Käsekuchen ohne Boden (also auch ohne dessen Kalorien… 🙂 ), einen witzigen Hefe-Aprikosen-Schichtkuchen in einer Kastenform gebacken und ein sehr schönes Low-Carb-Brot aus geschrotetem Leinsamen, dass man mit Gewürzen sicher noch ausbauen kann und ideal zu Sandwichen passt.
    Früher habe ich gelegentlich mal einen Apfelblechkuchen gemacht, der mir sehr gut gefallen hat… Das Rezept könnte ich mal zur nächsten Apfelernte wieder hervorkramen.

    Ich wiederum könnte mir sehr gut vorstellen, dass dieser scheinbar auch sehr zitronige Schmandkuchen schnell top gerankt wird von mir. Zitronig kommt bei mir immer sehr gut an! 🙂 Der steht jetzt für das kommende WE auf dem Zettel! 🙂

  3. helena schuh sagt

    HEy, der sieht mal lecki aus :biggrin:

    wird auf alle Fälle nachgebacken, wenn die Temperaturen nicht so heiß sind :zwinker:
    aber ich will mich nicht beschweren, wir wollten ja den Sommer haben, ne?!?!? :rocka:

    also mein liebster Blechkuchen, ist aus meiner Heimat (Kirgisien, in Asien)
    dort heißt er wörtlich übersetzt „fauler Student“
    und die wichtigste Zutat ist Milchmädchen = gezuckerte Kondensmilch UND Wahlnüsse :rocka:

    falls du es wirklich nachbacken möchtest, dann werde ich dir gerne das Rezept zukommen lassen, da ich meinen Blog, wahrscheinlich nie anfangen werde 😥
    mangels Zeit

    ich wünsche dir auf alle Fälle weiter viel Erfolg und bitte genau so weiter machen :happy:

  4. helena schuh sagt

    OMG sorry für die Rechtschreibung !

    es wird ja Walnüsse geschrieben :blink: ups

  5. Silvia sagt

    Huhu 🙂 also den Kuchen werde ich machen wenn es kühler ist. Aber mein Lieblings blech kuchen ist der blitzmandel kuchen. Den habe ich früher in der schule gelernt.Der geht sau schnell und soooo lecker . Wenn du das Rezept haben möchtest lass ich es Ferne zu dir kommen! Schönen sonnigen Tag wünsche ich 😉

  6. Claudia sagt

    Sieht unglaublich lecker aus dein Schmandkuchen. Ich liebe Pflaumenkuchen vom Bleck mit Butterstreuseln. Total lecker.

    Viele Liebe Grüße,
    Claudia

    • Danke Claudia 🙂 der hat auch wirklich lecker geschmeckt. Gegen ein Stück Pflaumenkuchen mit großer Portion Streuseln habe ich aber auch nix einzuwenden. Imme her damit!

  7. Margrit Schulz sagt

    Hallo, ich habe heute den Schmandkuchen gebacken. Er ist nur halb so hoch wie deiner. Meinem Mann schmeckt er sehr gut. Für mich ist zu viel Zitrone zu schmecken.
    Viele Grüße
    Margrit

    • Hallo Margrit,

      vielen Dank fürs Nachbacken! Wir Männer wieder, lieben es gerne richtig sauer. Grüße an deinen Mann und Danke für deinen Kommentar. 🙂

  8. Melanie sagt

    Hallo,
    werde den Kuchen sicherlich backen, aber erst wenn es keine gefühlten 40° Grad mehr hat.
    Stellst Du den Milchmædchenkuchen von Helena dann auch ein? Ich liebe Milchmädchen.
    Viele Grüße
    Melanie

    • Hallo Melanie,

      ich denke schon das ich ihn einstelle. Ich muss nur mal schauen das ich die Zeit finde ihn nachzubacken. Ist gerade schwierig mit der Zeit, aber ich bleibe dran.

      Viele Grüße
      Malte

  9. Senay sagt

    Hi Malte,
    bin grad auf dein Rezept gestoßen 😍😍😍 Den nordhessischen Schmandkuchen werde ich definitiv nachbacken. Bin gespannt auf den Milchmädchenkuchen 😊

    VG aus Mittelhessen
    Senay

  10. Taschentante sagt

    Habe gerade den Kuchen im Ofen- nach 10 min. Ist der Schmand noch flüssig….
    Bleibt jetzt noch ne Weile drin, schmecken wird er trotzdem. Der Teig war schon lecker.
    Grüße aus dem heute sehr sonnigen Südhessen

    • Ich hoffe, er hat euch geschmeckt und tausend Dank fürs Nachbacken und für deinen Kommentar!
      Viele Grüße!

Kommentar verfassen