Honigglasierter Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Heute gibt es mal wieder ein Fischgericht mit meinem Lieblingsfisch Lachs. Ich liebe Lachs, weil er so unkompliziert zubereitet werden kann und weil man ihn mit so vielen unterschiedlichen Aromen kombinieren kann.

Dieses Mal wird er asiatisch angehaucht, mit Sojasauce und Honig, süß-sauer zubereitet. Dazu gibt es einen Gurkensalat mit einem Erdnuss-Pesto und verbrochen hat dieses Rezept Tim Mälzer. Gefunden habe ich es in seinem Buch „Tim Mälzer – Born to Cook„.

Honigglasierter Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto nach Rezept von Tim Mälzer

Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 25 Minuten

Zutaten Lachs

  • 2 Lachsfilet mit Haut, ca. 160-200 g
  • 1 Knoblauchzehe
  • 1 EL Weißweinessig
  • 4 EL Sojasauce
  • 1 EL flüssiger Honig
  • Olivenöl oder Erdnussöl
  • Pfeffer, evtl. Salz

Zutaten Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

  • 1 Salatgurke
  • Zucker, evtl. Salz
  • 75 g gesalzene Erdnüsse
  • 1 Chillischote
  • 1/2 Bund frischer Koriander
  • Weißweinessig
  • Olivenöl
  • evtl. Salz

Zubereitung Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Die Gurke schälen, halbieren (oder im Ganzen lassen) und mit einem Gemüsehobel fein hobeln. Mit etwas Zucker bestreuen (ich salze auch immer ein wenig) und die Gurkenscheiben kurz beiseite stellen und Wasser ziehen lassen.

Das Erdnuss-Pesto passte super zum Gurkensalat

Inzwischen die Chillischote entkernen und fein hacken sowie den Koriander grob durchhacken. Beides zusammen mit den Erdnüssen in einen Mörser geben und zerstoßen. 3-4 EL gutes Olivenöl und 1 EL Weißweinessig unterrühren, bis die gewünschte Konsistenz des Pesto erreicht wird. Evtl. mit Salz abschmecken, sofern noch nicht genug Salz durch die Nüsse vorhanden ist.

Die Gurkenscheiben kurz ausdrücken und / oder das Wasser abgießen und die Gurken auf einem Teller anrichten. Das Erdnuss-Pesto ruhig großzügig über die Gurkenscheiben verteilen, das passt echt super dazu.

Zubereitung glasierter Lachs

Die Knoblauchzehe schälen und sehr fein hacken. Zusammen mit dem Honig, dem Essig und der Sojasauce in eine Schüssel geben und verrühren. Die Sauce mit Pfeffer würzen.

Ein Pfanne auf etwas mehr als mittlere Hitze stellen, heiß werden lassen und 1-2 El Öl hinein geben. Den Lachs bei Bedarf leicht salzen (Hängt auch ein bisschen davon ab, ob die zuvor verwendete Sojasauce sehr salzig ist oder nicht.) und dann auf der Hautseite scharf anbraten.

Solange braten, bis die Haut richtig schön kross ist und dann den Lachs wenden. Die Soja-Honig-Sauce über den Lachs gießen (die karamellisiert jetzt in der Pfanne) und kurz weiterbraten, bis der Lachs gar ist. Jetzt noch etwas von der karamellisierten Sauce, die mittlerweile sirupartig eingekocht ist, über die Haut geben und zusammen mit dem Gurkensalat und Pesto servieren.

Der honigglasierte Lachs mit Gurkensalat und Erdnuss-Pesto

Mein Resümee:

Super. Stehe ich total drauf. Ich mag einfach den Geschmack von Lachs und diese Süß-Sauer-Komponente geht bei mir auch immer. Das schmeckt zusammen einfach toll.

Nach Erdnüsse bin ich ebenfalls fast schon süchtig und deswegen kommt das Erdnuss-Pesto bei mir auch sofort gut an. Am besten packt man sich die Gurkenscheiben, das Erdnuss-Pesto und den süß-saueren Lachs zusammen auf eine Gabel, dann hat man ein richtig leckeres Geschmackserlebnis im Mund.

Nachkochen, kann ich hier absolut empfehlen! Zumal es unkompliziert und richtig schnell geht. Und Lachs mag doch eigentlich jeder oder nicht?

Wenn dir das Rezept gefällt, dann bitte teile es doch! Vielen Dank :)
Share on Facebook31Tweet about this on Twitter0Pin on Pinterest219Share on Google+0

4 Kommentare

  1. Mir läuft das Wasser im Munde zusammen. Muss ich mal für Y. kochen der ist Erdnussfan. Lachs nicht so, aber mit diesem Pesto geht es sicher!

  2. Das ist eines meiner absoluten Lieblingsgerichte. Danke für die tollen Fotos und den Beitrag. Wir haben das Buch uns aus der Bücherei ausgeliehen oder haben es selbst -bin gerade träge und satt auf dem Sofa und gucke nicht nach- und da ist es mir nicht aufgefallen. Also im Buch, nicht auf dem Sofa *fg*.

    Auf deinen Block bin ich gelandet, weil ich während eines Fernsehausschnittes den Rezeptnamen gehört hatte und dachte, ach guck doch mal was das ist. Dann sah ich deinen Foto auf der Startseite und du erinnerst mich an jemanden aus meiner Jugend und zwar so sehr dass ich jedes Mal denke huch die „F.“ kochen. Für mich, wahrscheinlich sieht das der Rest der Welt nicht so oder ich habe doch die Fähigkeit Dinge zu sehen, und du bist der Onkel vom Luke (das versteht nur der Onkel vom Luke, also der Bruder vom T.). Orakelhaft genug, jep.

    Und seitdem heißt es hier: Ich guck mal was Malte kocht. So als ob ich dich persönlich kennen würde :).

    So jetzt bekomme ich dann mal die Kurve zurück zum Rezept. Wobei ich gerade so einen großen Hunger entwickel und nur noch recht primitiv denken kann: Öh ja, *mampf* lecker. Morgen ->Kaufen! Kochen! Essen!

    Grinsegrüße
    Ella

    • Bei Luke klingelt leider nichts bei mir, ich sehe dann wohl nur so aus wie der Bruder vom T. :eyebrows: Normalerweise erkennt man mich auf dem Foto auch nicht, weil alle wie magisch angezogen nur auf die Semmel mit Leberkäse starren :biggrin:

      Ich freue mich jedenfalls sehr, dass du bei mir gelandet bist und noch mehr freue ich mich über deine Kommentare im Blog. Ist einfach schön, dass ich auf diesem Weg ein bisschen Feedback zu den Rezepten bekomme. Also Danke dir!

      :wink:

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

:angel: :angry: :biggrin: :blink: :blush :cool: :cry: :erleichtert: :eyebrows: :happy: :help: :idee: :lol: :ohno: :ovation: :rocka: :rolleyes: :sabber: :shocked: :smile: :wink: :wub: :zwinker:
Loading Facebook Comments ...