Süße Brioche in der Muffin-Form

Fluffige Brioche aus der Muffinform

Es ist ziemlich früh und ordentlich kalt heute morgen und zu allem Überfluss habe ich gestern Abend wohl vergessen das Küchenfenster zu schließen. Nun stehe ich mit einem dampfenden Pott tiefschwarzem Kaffee um halb 6 morgens in meiner kalten Küche und bibbere vor mich hin. Beim Blick aus dem Fenster erwarte mich nur Dunkelheit und es sieht so aus, als würden alle anderen Menschen den zweiten Weihnachtstag noch eingekuschelt in ihren Betten verbringen.

Ich bin nicht ohne Grund schon auf den Beinen. Nachdem ich Heiligabend für die Familie Lachstatar mit Avocado, Rostbeef mit Kartoffelsalat und ein Vanilleparfait zubereitet habe, standen gestern weitere Besuche bei der Familie an und am Abend habe ich noch einmal den Kochlöffel geschwungen und ein saftiges Karree vom Duroc-Schwein aus dem Ofen geholt. Heute steht genau „Nichts“ auf dem Plan. Ein ganzer Tag nur für uns und ohne Verpflichtungen. Zur Feier dieses Tages werde ich goldgelbe Brioche backen, mit Butter und Milch und Hefe. Hefeteig braucht seine Zeit und obwohl die Nacht recht kurz war, stehe ich gut gelaunt in der Küche und genieße die Stille. Spätestens um 8 Uhr, wenn der Kleine aufwacht, ist es damit nämlich ziemlich sicher vorbei.

Süße Brioche zum Frühstück

Ruhe ist etwas Schönes, sie hilft mir dabei meine Gedanken zu ordnen. Nur wärmer könnte es sein, aber die Heizung bollert schon vor sich hin und in ein paar Minuten werde ich wahrscheinlich schwitzen. Wir leben im Altbau und das Thermostat ist noch aus von „vor dem Krieg“. In allen anderen Räumen habe ich das alte Ding schon gegen ein Supermodernes ausgetauscht, mit Programmierfunktion und allem Pipapo. Aber in der Küche heize ich normalerweise nicht und habe vergessen das sich diese Antiquität von Thermostat nur auf „arschkalt“ oder „sauheiß“ regulieren lässt. Irgendwann tausche ich es mal aus. Jetzt trinke ich noch einen Schluck Kaffee und dann mache ich mich an die Arbeit. Nicht ohne vorher noch schnell den frühen Vogel zu wecken. Der schläft anscheinend noch und Rache ist ja bekanntlich süß!

Anzeige

Während die Maschine den Teig knetet, entscheide ich mich dazu die Brioche nicht in einer Kastenform, sondern in einer Muffinform, zu backen und später zum Frühstück anstelle eines großen Brioche lieber viele kleine Brioche auf den Tisch zu stellen. So kann sich jeder 2 oder 3 davon schnappen, sie aufschneiden und jede Hälfte unterschiedlich belegen. Eine Hälfte nur mit gesalzener Butter, die andere mit Käse und die Nächste mit Erdbeermarmelade. Der Junior entscheidet sich später für Joghurt als Belag und löffelt sich in kürzester Zeit den Joghurt in die Nase und in die Haare! Aber er sieht glücklich dabei aus, so why not?

Ihr könnt das Brioche selbstverständlich auch in einer Kastenform backen, aber das Essgefühl mit kleinen Häppchen ist ein viel Gemütlicheres und mir ist heute nach einer großen Portion Gemütlichkeit. Es ist schön, sich beim Frühstück auch mal die Zeit zu nehmen und so ein leckeres selbstgebackenes Brioche bewusst zu genießen. Immerhin habe ich heute über 2 Stunden auf diesen Moment gewartet. So lange und noch ein bisschen mehr dauert es, bis die Brioche verlockend auf dem Tisch stehen. Aber wir rennen den ganzen Tag getrieben durch unser Leben, von einer Verpflichtung zur Nächsten und vergessen dabei völlig den wahren Schatz des Lebens, die Zeit. Die Zeit, die man sich für sich selber! oder für seine Familie und für die schönen und auch für die köstlichen Dinge des Lebens nimmt.

Die Brioche werden in der Muffin-Form gebacken

Das mag esoterisch klingen, aber es ist wahr. Ich erkenne immer mehr, wie sehr ich mir selbst die Zeit stehle und mich mit unwichtigen Dingen aufhalte. Warum verfolge ich zum Beispiel schwachsinnige Diskussionen von schwachsinnigen Schwachmaten auf Facebook, anstatt mal wieder ein gutes Buch zu lesen? Eine schöne Geschichte die mein Herz berührt, anstatt dieser tägliche Hass und diese unsägliche Dummheit, die mich am Ende nur übel gelaunt zurück lässt? Warum verbringe ich so viel Zeit mit so viel Sinnlosem?

Das Internet ist wahrlich Fluch und Segen und das Pendel scheint für mich immer mehr in Richtung Fluch auszuschlagen. Geld, Sex und Gewalt beherrschen unsere Medien und gerade Online geht es nur noch um die Generierung von Klicks. Dazu ist fast jedes Mittel recht, so scheint es. Deswegen wird für mich 2017 das Jahr der Rückbesinnung auf das was wirklich wichtig ist. Die kurze Zeit, die man hat, für die schönen Momente des Lebens zu nutzen. Dazu gehört auch wieder Dankbarer zu sein, für das privilegierte Leben das man führen kann. Ich stehe, im Vergleich zu ganz vielen anderen Menschen, auf der Sonnenseite des Lebens. Das ist so und dieser Gedanke sollte mich glücklich und demütig machen…

Fluffige Brioche zum Frühstück

Zurück zu meinen fluffigen Brioche, die wirklich toll geworden sind. Wunderbar locker und leicht, mit einem schönen Buttergeschmack. Am Besten schmecken sie noch warm aus dem Ofen kommend, fingerdick mit gesalzener Butter bestrichen. Leute, das ist der Himmel auf Erden. Mehr brauche ich für ein gutes Frühstück eigentlich nicht. Vielleicht noch einen starken Kaffee und eine funktionierende Heizung, aber dann bin ich bereits glücklich.

Genug von mir.

Wie war euer Weihnachten? Hattet ihr schöne Tage im Kreis der Familie? Sind die üblichen familiären Katastrophen ausgeblieben oder hat Oma dem Opa wie jedes Jahr Prügel unterm Tannenbaum angedroht? Alle Geschenke schon umgetauscht?    

Portionen 12

Brioche

2 hrVorbereitung

15 minKochzeit

2 hr, 15 Gesamtzeit

Save Recipe
Recipe Image

Zutaten

270 g Mehl (550er oder 405er)

25 g Zucker

20 g Hefe

3 Eier + 1 Eigelb

40 ml lauwarme Milch

125 g weiche Butter

1/2 TL Salz

Anzeige

Zubereitung

  1. Das Mehl in eine Schüssel sieben, Zucker und Salz zufügen und mit dem Knethacken der Küchenmaschine vermischen. Die Milch handwarm erwärmen und die Hefe hinein bröckeln. Die Eier in eine Schüssel geben und die weiche Butter würfeln.
  2. Die Hefemilch unter ständigem Kneten nach und nach unter das Mehl geben. Die Eier zugeben und kurz einarbeiten lassen. Die Butter in kleinen Portionen weiter unter ständigem Kneten zufügen, bis ein geschmeidiger und elastischer Teig entstanden ist.
  3. Den Teig mit Frischhaltefolie verschließen und ca. 60 Minuten an einem warmen Ort gehen lassen, bis sich sein Volumen verdoppelt hat. In der Zwischenzeit die Muffinförmchen mit Butter einfetten und auch den oberen Rand der Förmchen gut einfetten, damit sich der Teig später gut lösen lässt.
  4. Den Teig nach 60 Minuten auf einer bemehlten Arbeitsfläche noch einmal kurz durchkneten, in 12 Portionen teilen und in die Muffinform füllen. Die Muffinform mit einem Tuch abdecken und den Teig noch einmal an einem warmen Ort 30 Minuten gehen lassen.
  5. In der Zwischenzeit den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Das Eigelb mit 1 EL Milch verrühren und mit einem Pinsel auf die Teigkugeln pinseln. Die Muffinform in den vorgeheizten Ofen geben und die Brioche in ca. 15 Minuten goldbraun backen. Nach dem Backen die Brioche aus der Form stürzen und auf einem Kuchengitter kurz auskühlen lassen.

Hinweise

Der Teig sollte insgesamt 1 Stunde und 30 Minuten gehen.

7.6.4
102
http://www.malteskitchen.de/fluffige-brioche-muffin/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

8 Kommentare zu “Fluffige Brioche aus der Muffinform

  1. suche seit gestern Abend nach einem leckeren aber doch nicht allzu fülligen Rezept für ein Dessert für unsere Silvesterparty heut abend und glaub ich bin bei dir fündig geworden. Ich hoff nur dass ich das so hinbekomme wie auf dem Foto. Wird nicht leicht werden denk ich mal :-) !!! Na ja so entdeckt man ja doch noch die besten Blogs im alten Jahr! Komme sicher nächstes Jahr öfters vorbei :-) Vielen Dank an dich und "Dr Zufall" und das BESTE für dich und deine Familie im neuen Jahr 2017 !!! LG, :-)
  2. Frohes Neues! Hab das gestern gleich nachgebacken- ein Traum!!!! Danke
  3. Dein Artikel spricht mir aus der Seele...
  4. Inke Hagen
    Meine Freundinnen kommen heute zum späten Frühstück und ich möchte Ihnen selbstgebackene und fluffige Brioches servieren. Auf der Suche nach einem geeigneten Rezept, bin ich auf dieser Seite gelandet. Ich kann mir sehr gut vorstellen, wie du früh morgens, kaffeeschlürfend in der kalten Küche stehst und für die Lieben etwas backen möchtest. Niemals wäre ich darauf gekommen, dass ein Mann dies beschreibt !! War doch sehr erstaunt, deinen Namen unter dem Text zu lesen 😂 Aber das soll ja nun kein Grund sein, dein Rezept auszuprobieren! Die erste Runde ist gemeistert und der Teig geht an einem warmen Ort (solange er nicht wegläuft😉) Alles, wirklich alles lief bis dahin schief und meine Küche sah aus wie Winterwonderland 🙈 Ich bin wirklich sehr gespannt, was am Ende dabei heraus kommt. Lieben Dank für die Verwirrung und das Rezept! Ich werde berichten, wie die kleinen Franzosen ankamen. Liebe Grüße Inke
    • Hallo Inke, jetzt komme ich endlich mal dazu, dir zu schreiben. Ich freue mich sehr das dir mein Text gefallen hat und das du überrascht warst, dass ein mann dahinter steckt, ist ja auch nichts Schlechtes. :D Ich hoffe, die Brioche haben dir geschmeckt und das es sich trotz Winterwonderland gelohnt hat. Das bisschen Mehl kann man ja wegsaugen, mache ich immer, nachdem ich gebacken habe. Das sieht bei mir dann nämlich grundsätzlich aus wie Sau. :D Liebe Grüße Malte

Gefällt dir mein Rezept oder magst du es gar nicht? Du hast es schon nachgekocht? Dir fehlt eine Zutat oder du hast eine tolle Idee, die gut zu meinem Rezept passt? Dann schreibe mir jetzt und lass uns über leckeres Essen und gutes Kochen plaudern. Ich freue mich darauf.

%d Bloggern gefällt das: