Fleischbällchen mit Teriyaki-Sauce & Kreuzkümmel-Koriander-Joghurt

Nachdem in den letzten Tagen die Sonne einen kleinen Vorgeschmack auf den kommenden Hochsommer gegeben hat, hat es sich heute über Nacht merklich abgekühlt. Glücklicherweise ist bei uns das befürchtete Gewitter mit Sturmböen ausgeblieben, andere Regionen in Deutschland hatten da weniger Glück und bei meinen Schwiegereltern haben haselnussgroße Hagelkörner den Garten komplett verwüstet. Fensterläden, Blumen und Kräuter, alles hin! Wirklich zum Heulen. Ich hoffe, ihr habt mehr Glück gehabt und die Unwetter haben bei euch keine größeren Schäden angerichtet!

Teriyaki Fleischbällchen mit Joghurt

Da bei starkem Unwetter gerne mal unser Keller vollläuft, war ich in der früh wirklich erleichtert das es über Nacht nur geregnet hat. Aus 35 Grad sind 23 Grad geworden und so lässt es sich sogar wieder am Herd aushalten und ich kann eine Kleinigkeit für uns kochen. Es gibt „schnelle“ Fleischbällchen bzw. Schweinefleischbällen, die als besonderer Clou gehackte Cashewkerne in der Fleischmasse enthalten. Nach dem Braten werden sie mit etwas Teriyaki-Sauce „glasiert“. Das wird saugut!

Ihr könnt für die Fleischbällchen eine gekaufte Teriyaki-Sauce verwenden oder die Sauce selbermachen, das ist sogar überraschen einfach. Ein passendes Rezept findet ihr bei meinem „Teriyaki-Lachs auf Gurkensalat„. Aber eine gekaufte tut es hier sicher auch. Ich habe die Bällchen auch schon mit einer würzigen Kejab-Asin-Sauce zubereitet, ebenfalls lecker!

Schweinefleischbällchen mit Teriyaki-Sauce

Da es bei mir heute schnell gehen soll, serviere ich die Teriyaki-Bällchen einfach auf geröstetem Weißbrot. Das Brot kaufe ich immer bei unserem „Türken“ um die Ecke und es eignet sich super als Sandwichbrot. Es ist etwas fester als Toastbrot oder Sandwichbrot und lässt sich auch gut in der Pfanne anrösten. Noch besser schmecken die Bällchen allerdings auf frisch gebackenem Naan Brot, aber das braucht eben seine Weile, bis es fertig ist. Aber wenn ihr die Zeit habt, probiert es unbedingt mal damit und schaut euch das Rezept für Naan-Brot an.

Die Bällchen schmecken auch gut mit Jasmin oder Basmati Reis und man kann sie auch super in ein knackiges Salatblatt wickeln und einfach wegsnacken.

Fleischbällchen mit Teriyaki-Sauce und Joghurt

Das Brot bestreiche ich fingerdick mit einem „fetten“ Joghurt, den ich zuvor mit angerösteten und dann gemörserten Koriandersamen und Kreuzkümmel gewürzt habe. Das gib zusätzlich noch eine netten exotischen Touch und passt ganz gut dazu. Außerdem schmeckt es einfach besser, wenn noch eine cremige Komponente dabei ist, gerade wenn ihr die Bällchen auf Brot serviert. Zum Schluss werden die Bällchen noch mit fein geschnittenen roten Zwiebeln, Frühlingszwiebeln und Rucola belegt. Ein knackiger Eisbergsalat passt auch super dazu. Den Salat einfach in dünne Scheiben schneiden und über den Joghurt geben. Lecker!

Ich wünsche euch viel Spaß mit dem Rezept und gutes Gelingen! Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 4 Portionen

Saftige Fleischbällchen Teriyaki-Style mit Cashewnüssen

10 minVorbereitung

30 minKochzeit

40 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

Für den Koriander-Kreuzkümmel-Joghurt:

4 gehäufte EL Joghurt

1 EL Olivenöl

1/2 TL gemörserter Kreuzkümmel

1/4 TL gemörserter Koriander

Salz und Zucker

Für die Teriyaki-Bällchen:

800 g Hackfleisch vom Schwein

1 große rote Zwiebel

125 g gesalzene Cashewkerne

2 EL Ahornsirup

1 gehäufter EL Ketchup

1/2 TL Sriracha-Sauce

2 EL fein gehackter Koriander

5-6 EL Teriyaki-Sauce

Salz und Pfeffer

Olivenöl und Erdnussöl

Anzeige

Zubereitung

    Koriander-Kreuzkümmel-Joghurt:
  1. Den Kreuzkümmel und die Koriandersamen in einer Pfanne ohne Fett anrösten, bis sie anfangen zu duften. In einen Mörser geben und fein mörsern. Zusammen mit dem Joghurt, Olivenöl gut verrühren, dann mit Salz und Zucker abschmecken.
  2. Teriyaki-Bällchen:
  3. Die Cashewkerne in einer Küchenmaschine nicht zu fein hacken, sie sollten in die Richtung gehackte Mandeln gehen. Den Koriander fein hacken und die Zwiebel möglichst fein würfeln.
  4. Die Zwiebeln in einer Pfanne bei kleiner bis mittlerer Hitze in 2 EL Olivenöl weich dünsten (nicht anbraten!), das kann gut 15-20 Minuten dauern, dann die gehackten Cashewkerne sowie den Ahornsirup zufügen. Die Masse auf kleiner Flamme noch 5 Minuten anrösten, dabei gelegentlich umrühren. Beiseite stellen und abkühlen lassen.
  5. Sobald die Masse abgekühlt ist, das Hackfleisch in eine große Schüssel geben und mit der Nussmasse, Koriander, Ketchup, Sriracha, etwa einen gestrichenen TL Salz und schwarzem Pfeffer sorgfältig vermengen.
  6. Einen walnussgroßes Probebällchen formen und das Bällchen in etwas Erdnussöl braten und ggfls. mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nicht zu salzig würzen, die Bällchen werden noch in Teriyaki-Sauce gewälzt, die ebenfalls salzig schmeckt.
  7. Passt die Würze, aus der Hackmasse walnussgroße Bällchen formen und die Bällchen am besten in 2 Pfannen in Erdnussöl braten. Sobald die Bällchen gar sind, ausreichend Teriyaki-Sauce zufügen und die Bällchen darin schwenken, bis sie rundum mit der Sauce überzogen sind. Sofort servieren.

Hinweise

Dazu passt Reis oder Naanbrot oder Baguette oder jede Art von Sandwichbrot. Die Bällchen können noch mit Frühlingszwiebeln, roten Zwiebeln, Rucola oder zusätzlich Koriander bestreut serviert werden.

6.6.15
http://www.malteskitchen.de/fleischbaellchen-teriyaki-sauce/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

6 Kommentare

  1. Das ist genau nach meinem Geschmack ….
    tolle Idee… der Drucker arbeitet schon :).

    Liebe Grüße
    Anett

Kommentar verfassen