Bruschetta mit frischen Tomaten, Oliven & Mozzarella

24 Grad. So geil! Ehrlich, die letzten warmen Tage haben einen neuen Menschen aus mir gemacht. Ich bin so ein Sonnenkind. Für mich kann es gar nicht warm genug sein, mit jedem Grad mehr steigt meine gute Laune. Eigentlich müsste ich auswandern. Dorthin, wo immer die Sonne scheint. Aber wahrscheinlich habe ich das dann auch schnell über und meckere über diese permanente Hitze, die mir das Hirn verbrennt. Ich kenne mich doch. Übers Wetter meckern liegt uns Deutschen halt auch irgendwie in der DNA.

Deswegen möchte ich auch mal kurz und beiläufig anmerken, das heute das Thermometer nur noch 14 Grad anzeigte und das es mich zwischendurch leicht fröstelte. Es war noch nicht ganz so schlimm, dass ich mir eine Suppe kochen wollte, aber viel fehlte nicht. Immerhin soll es am Wochenende wieder wärmer werden, die paar Tage halte ich durch.

Bruschetta mit Tomaten & Basilikum

Wahrscheinlich liegt es nicht nur an der Wärme und der Sonne, sondern auch am mediterranen Essen, dass ich mich im Frühling und Sommer am wohlsten fühle. Frische Salate mit reifen Tomaten und reifem Obst, schnelle und leichte Pasta, natürlich das viele Grillen in den Sommermonaten, es ist herrlich. Im Frühling und Sommer drückt das Essen pure Lebensfreude aus. Nie sind die Farben auf dem Teller vielfältige und schöner.

Anzeige

Bruschetta ist doch das beste Beispiel dafür. Die Farben, der frische Geschmack, diese relaxte Art der Zubereitung, das macht einfach nur Spaß. Ich habe gerade so viel Bock auf mediterrane Küche und dieses Jahr werde ich mich endlich mal dem Thema Fisch widmen. Aber nicht heute.

Heute geht es um ein klassisches Bruschetta, das man so sicher auch in Italien servieren könnte. Im Ofen knusprig geröstetes Brot mit Olivenöl und Knoblauch, frische Tomaten, ein paar würzige Oliven, natürlich Basilikum und ganz viel Olivenöl. Etwas Zitrone, Saft und Abrieb und allerbester Büffelmozzarella. That’s it. Einfach, aber wenn man hochwertige Zutaten verwendet ein Geschmackserlebnis der prägenden Art.

Im Ofen geröstetes Brot

Das Rezept, das du weiter unten findest, dient heute maximal als ungefähre Anleitung. Es gibt hier keine festen Regeln, keine genauen Mengenangaben und man muss eigentlich auch nichts abmessen. Das Auge entscheidet über das richtige Mengenverhältnis, wenn es gut aussieht, ist es perfekt. Nur beim Zitronensaft sollte man vorsichtiger rangehen und lieber einen Spritzer nachträglich zufügen, wenn beim Abschmecken noch Säure fehlt.

Bruschetta mit Tomaten, Basilikum und Oliven

Der Zitronenabrieb auf den Mozzarella-Stückchen ist wohl eher nicht klassisch, aber ich liebe die Kombination von Mozzarella und Zitrone und deshalb dürfen ein paar Zesten auf meinem Bruschetta nicht fehlen. Meine Frau verzichtet gerne darauf und du entscheidest einfach nach deinem Geschmack. No rules.

Wenn man es sich eh gerade schön macht und sich so ein tolles Bruschetta gönnt, darf man auch gerne noch ein paar andere leckere Zutaten auf den Tisch stellen. Im meinem Fall ein wenig Coppa, etwas Mailänder Salami und Cipolline Borettane, in Balsamico eingelegte Zwiebeln. So kann man locker noch etwas länger sitzen bleiben und das schöne Wetter am Abend genießen. Leider gehen die schönsten Stunden immer so schnell vorüber.

Bruschetta mit Tomaten

Ich wünsche dir viel Spaß mit dem „Rezept“ und viele laue Sommernächte, die sich für ein schnelles Bruschetta förmlich anbieten. Dazu ein gutes Glas Wein, viel schöner geht es doch nicht. Das muss man lieben, oder? La dolce Vita.

Portionen 2 Portionen

Bruschetta mit frischen Tomaten, Oliven & Mozzarella

15 minKochzeit

25 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

4 Scheiben Bauernbrot

ca. 16 Kirschtomaten

ca. 10 Oliven

1 Büffelmozzarella a 125 g, in Stücke gezupft

1 Bio-Zitronen, Abrieb und Saft

1 große Knoblauchzehe

Basilikumblätter

Olivenöl

Salz, Zucker und Pfeffer

Anzeige

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und das Bauernbrot auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Reichlich Olivenöl über das Brot träufeln und das Brot im vorgeheizten Ofen leicht knusprig backen. Das dauert vielleicht 15 Minuten.
  2. Die Kirschtomaten und Oliven halbieren und in eine Schüssel geben und die Basilikumblätter zufügen. Salz, Pfeffer und etwas Zucker zufügen und die Tomaten mit reichlich Olivenöl benetzen. Einen guten Spritzer Zitronensaft zugeben und alle Zutaten mit den Händen vorsichtig vermengen. Nach eigenem Geschmack abschmecken und mehr Olivenöl, Zitronensaft, Zucker nach Bedarf zufügen.
  3. Das Brot aus dem Ofen holen und mit der Knoblauchzehe bestreichen. Die Brote mit der Tomatenmischung belegen und die Mozzarellastücke dazwischen platzieren. Etwas Zitronenabrieb auf den Mozzarella geben und noch etwas Olivenöl über die Brote träufeln.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/bruschetta-mit-frischen-tomaten-oliven-mozzarella/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

7 Kommentare

  1. Greggi sagt

    Das mit dem Zitronenabrieb ist ne interessante Variante – wird am Wochenende (soll’s „Grillwetter“ geben) ausprobiert.
    Aber bittschön alles in Bio. Büffel(mozzarella) ist wichig – mir erschließt sich nicht, dass sich die halbe Welt seit Jahrhunderten Kuhmilch(mozzarella) einverleibt. Was geschmacklich Neutraleres gibt’s (für mich) nicht. Und mein Tipp: Suppenteller mit Leitungswasser in den Backofen (unterste Stufe) schieben – bilde mir ein, dass dann das Backgut (Baguette, Bauernbrot, Pizza etc.) etwas saftiger wird. Zum Bauernbrot: Hole das Roggen-Sauerteigbrot bei Manufactum (Frankfurt). Ist einmalig.

    • Woher die Liebe zum Kuhmilch-Mozzarella kommt, ist mir auch ein Rätsel. Der schmeckt ja tatsächlich nach nicht und hat noch nicht mal eine schöne Konsistenz.
      Danke für deinen Tipp, ist gerne gesehen! Wenn ich mal Brötchen backe, schiebe ich meistens auch eine Schüssel mit Wasser in den Ofen. Das funktioniert gut.

  2. Mit Tomaten warte ich noch ein bisschen, bis es die heimischen gibt. Gerade habe ich eines der letzten Gläser selbst eingekochtes Tomatensugo vom letzten Jahr verbraucht. Das schmeckt man die Sonne durch! Aber gegen Bruschetta ist überhaupt nichts einzuwenden. Notfalls mit Kirschtomaten aus der Dose! Deine Variante mit dunklem Brot gefällt mir super gut! Dann wünsche ich Dir mal wieder steigende Temperaturen und wünsche ein schönes Wochenende!

    • Ich muss! im Sommer auch mal unbedingt Sugo einkochen. Da frag eich dich dann vorher, was man beachten muss. Ich habe letztens Hühnerbrühe gekocht und die ist mir leider in den Gläsern nach 2-3 Tagen gekippt. Ich bin eine Einkoch-Niete!

    • Greggi sagt

      Habe mir jetzt mal ein Päckchen mit sieben unterschiedlichen Tomatensamen (von Manufactum) kommen lassen (werden in Kürze gesetzt). Dosentomaten nur im alleräußersten Notfall. Die kleineren Tomatenkaliber wie Kirschtomaten kriegt man ja mittlerweile in allen Supermärkten und die gehen einigermaßen. Nur die großen, normalen Tomaten(kaliber) schmecken, meiner Ansicht nach, nach wie vor nach Wasser. Egal aus Holland, Spanien oder sonstwo. Dann lieber (direkt an der Hauswand) selbst gezogen. Und zwar mehrere Sorten. Zum Ausprobieren.

  3. Barbara (Barbaras Spielwiese) sagt

    Die Fotos sind der Hammer!!!

    Ganz großes Kompliment, das sieht so richtig nach Sommer auf. Und schmeckt bestimmt auch so.

Kommentar verfassen