Neueste Artikel

Rezept für Bärlauch-Gnocchi

Bärlauch-Gnocchi mit Ricotta & Kirschtomaten

So, Leute. Jetzt ist es soweit und ich kann euch mit einem ganz tollen Rezept in die Osterferien schicken. Ich weiß, ein paar von euch haben schon hibbelig auf das Rezept der Bärlauch-Gnocchi gewartet, seit ich sie auf Facebook und Instagram gezeigt haben. Sorry für die Wartezeit, aber das „wahre“ Leben kam mir dazwischen.

Aber ich bin gerade noch rechtzeitig mit meinen Bärlauch-Gnocchi am Start, bevor die Bärlauch-Saison auch schon wieder vorbei ist. Das geht immer so schnell, man kommt gar nicht dazu, alle angedachten Gerichte auch zu kochen. Dieses Jahr gab es bei mir nur Bärlauch-Pesto, Bärlauch-Butter und eben diese wirklich grandiosen Bärlauch-Gnocchi. Und wie ich die gemacht hab, erzähle ich euch jetzt. Nachkochen ist in diesem Fall auch absolute Pflicht, sonst muss ich weinen. Und ihr wollt doch keinen Mann zum Weinen bringen.

Leckere Bärlauch-Gnocchi

Für den Gnocchi Teig habe ich heute mal Ricotta verwendet, weil ich diesen cremigen italienischen Frischkäse sehr mag. Gemischt habe ich ihn mit Kartoffeln, Eigelbe, Mehl und Parmesan und gewürzt mit Salz, Pfeffer und Muskat. Und Bärlauch natürlich. Nicht zu viel davon, knappe 40 g auf 500 g Kartoffeln und 250 g Ricotta, weil Bärlauch schon ordentlich Power hat. Und Gnocchi sind eher was feines und man will ja auch noch Kartoffeln und Ricotta schmecken und nicht vom Bärlauch weggeblasen werden.

Ich mag die Konsistenz dieser Ricotta-Gnocchi sehr gerne. Sie sind etwas weicher als Gnocchi, die nur aus Kartoffeln und Mehl bestehen, aber sie behalten beim Kochen trotzdem ihre Form und zerfallen nicht. Man sollte nur darauf achten das man das Wasser (salzen!) nicht zu stark kochen lässt. Es reicht völlig aus, wenn es leicht köchelt. Wer mag, kann die Gnochi nach dem Kochen auch noch in Butter anbraten. Ich mache das in diesem Fall nicht, weil ich es bei den Bärlauch-Gnocchi eher sanft mag und keine Röstaromen brauche. Aber das ist Geschmackssache und beides schmeckt gut. Also, eure Entscheidung.

Teig für Gnocchi

Meine Gnocchi habe ich zum ersten Mal mit einem Gnocchi Brett hergestellt und ich bin ziemlich begeistert von diesem kleinen Brettchen. Zuvor hatte ich die Gnocchi immer ganz klassisch über eine Gabel gerollt, aber bei so frickeligen Arbeiten stelle ich mich oft etwas ungeschickt an. Außerdem hat es mir auch immer zu lange gedauert, bis alle Gnocchi fertig gerollt waren, so dass ich oft auf das hübsche Rillenmuster verzichtet habe. Aber schöner ist es mit Muster und wenn man zu den Gnocchi eine Sauce serviert, machen die Rillen ja auch noch Sinn, weil die Sauce an den Rillen haftet.

Dank Gnocchi Brett gibt es bei mir jetzt immer wunderschön gerillte Gnocchi! Das geht so einfach und auch flott, dass ich richtig Spaß bei der Sache hatte. Man mehlt das Brett und rollt die vorher portionierten Gnocchi einfach mit ganz leichtem Druck quer über das Brett ab. Und schon hat man eine Gnocchi wie aus dem Bilderbuch. Mein Brettchen hat nicht mal einen 10er gekostet und das ist mal richtig gut angelegtes Geld. Zumal man mit dem Brettchen auch unterschiedliche Gnocchi-Formen herstellen und sogar Pasta formen kann. Große Empfehlung von mir! => Gnocchi Brett (Klick)

Gnocchi Brett

Zu den Gnocchi gab es ausnahmsweise keine Sauce, sondern kleine aromatische Kirschtomaten, die im Ofen gegart wurden. Ich wollte den Aufwand so gering wie möglich halten und auch noch genug von den Bärlauch-Gnocchi schmecken und die kleinen fruchtigen Aromabomben haben ideal zu den Gnocchi gepasst.

Die Kirschtomaten habe ich halbiert, mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech gelegt, mit Zucker gewürzt und mit Olivenöl großzügig beträufelt und noch etwas Thymian und frischen Knoblauch mit auf das Backblech gegeben. Dann rein damit in den Ofen, bei 200 Grad für 15-20 Minuten und im besten Fall sofort mit den Gnocchi servieren. Yummy!

Kirschtomaten aus dem Ofen

Das war ein richtig tolles Essen! Einfach, wenige Zutaten, aber richtig viel Geschmack. Mein kleiner Junge konnte gar nicht genug von den Gnocchi bekommen und hat locker 20 Stück davon gegessen und sich für den nächsten Tag nochmal Bärlauch-Gnocchi gewünscht. Ich habe das so gefeiert! Wenn man etwas Neues kocht, dann weiß man nie ob der Kleine es isst oder es empört ausspuckt. Und Bärlauch hat ja nicht gerade ein dezentes Aroma, weswegen hatte ich schon das Schlimmste befürchtete. Und dann haut er rein und rein und rein. Das war so schön. 🙂

Natürlich haben wir ihm seinen Wunsch erfüllt und mittlerweile noch 2 weitere Male die Bärlauch-Gnocchi gekocht. Er liebt sie wirklich und es würde mich schon sehr wundern, wenn sie euch nicht schmecken würden. Bei diesem Rezept passt einfach alles und wenn man Gnocchi und Bärlauch mag, ist das ein Gewinner! Also viel Spaß mit dem Rezept, viel Erfolg beim Nachkochen und nicht das Feedback vergessen und mir damit den Tag verschönern!

Gnocchi mit Bärlauch und Ricotta

Damit verabschiede ich mich in eine kurze Blogpause und wünsche euch wunderschöne und vor allen Dingen friedliche Ostertage. Hoffentlich mit gutem Essen, das wäre sicher keine schlechte Idee. Ich selbst werde ein wenig Ruhe suchen, das Handy so gut es geht abstellen und die Welt mit ihren täglichen Unglücksnachrichten einfach aussperren. Ich werde ein Buch lesen, mit meinem Kind spielen und mir Zeit für Familie und Freunde nehmen. Das klingt für mich nach einem guten Plan.

Portionen 3-4 Portionen

Bärlauch-Gnocchi mit Ricotta & Kirschtomaten

45 minVorbereitung

45 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

500 g mehligkochende Kartoffel (nach dem Schälen)

250 g Ricotta

65 g Parmesan, fein gerieben

150 g Mehl

2 Eigelbe (Größe M)

40 g Bärlauch, fein gehackt

Salz, Pfeffer und Muskatnuss

Kirschtomaten (Optional)

Knoblauch (Optional)

Thymian (Optional)

Zucker(Optional)

Anzeige

Zubereitung

  1. Die Kartoffeln mit Schale in einem großen Topf mit Wasser bedecken und garen, abgießen und noch heiß pellen. Die Kartoffeln zweimal durch eine Kartoffelpresse in eine große Schüssel drücken.
  2. Die Eigelbe unter die Kartoffelmasse mischen und dann den Bärlauch, Ricotta, das Mehl und den Parmesan zufügen. Alles zu einer glatten Masse verarbeiten und mutig mit Salz, Pfeffer und Muskatnuss abschmecken.
  3. Den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche zu einer ca. 2 cm dicken Rolle formen und in ca. 2 cm lange Gnocchi schneiden. Nach Belieben das Rillenmuster mit einer Gabel oder einem Gnocchi Brett zufügen.
  4. Die Gnocchi in leicht kochenden, gesalzenen Wasser portionsweise garen. Sobald sie an der Wasseroberfläche schwimmen sind sie gar.

Hinweise

Für die Kirschtomaten den Ofen auf 200 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Die Tomaten halbieren und mit der Schnittfläche nach oben auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen. Zuckern, mit Olivenöl beträufeln, Thymian und Knoblauch auf dem Blech verteilen und im vorgeheizten Ofen 15-20 Minuten backen.

6.6.15
http://www.malteskitchen.de/baerlauch-gnocchi-mit-ricotta-kirschtomaten/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Rezept Joghurt mit Früchte & Briochebrösel

Joghurt mit Früchten & Briochebrösel

Hey Leute! Nur noch 2 Tage und dann beginnen für mich die Osterferien. Es geht zu den Schwiegereltern und danach noch zu Freunden und das bedeutet auch Ferien vom Bloggen und Kochen. Wobei, wenn das Wetter halbwegs mitspielt, fliegt über Ostern bestimmt das ein oder andere Stück Fleisch auf den Grill oder den Beefer, aber darüber hinaus ist Päuschen angesagt.

Joghurt mit Früchte & Briochbrösel

Die Pause kommt auch keinen Tag zu früh und ich werde es sicher sehr genießen einfach nur zu grillen (oder ein wenig zu kochen) und mein Essen heiß zu essen, ohne sich vorher Gedanken über ein schönes Foto machen zu müssen oder das Essen mit knurrendem Magen erstmal 15 Minuten zu fotografieren. Das geht mir manchmal doch ganz schön auf den Keks, auch wenn es natürlich ein selbstgewähltes Schicksal ist. Selbst Schuld!

Aber bevor ich hier die Schotten dicht mache und den Schlüssel versteckte, habe ich noch zwei schöne Rezepte für euch. Zum Wochenende hin gibt es das Rezept für superleckere Bärlauch-Gnocchi auf das ein paar von euch schon warten, seitdem ich ein Foto der Gnocchi auf Facebook & Instagram gepostet habe. Es kommt wahrscheinlich Freitag und ich bin mir sicher, es wird euch gefallen!

Eingekochte Früchte

Heute gibt es aber erstmal etwas ganz schnell zum Frühstück und das ist entgegen meiner üblichen Gewohnheit „herzhaft“ zu frühstücken, mal etwas richtig Süßes. Es sieht auf den ersten Blick sogar gesund aus, aber lasst euch nicht täuschen, ist habe wieder ordentlich Zucker reingeknallt. Nicht kleckern, klotzen! Das ging aber auch nicht anders, weil die TK-Beeren, die ich für dieses Gericht verwendet habe, ziemlich sauer waren. Die 4 EL Zucker waren dementsprechend ein klarer Fall von Notwehr.

Brioche Brösel

Die knusprigen Briochebrösel waren hingegen ein klarer Fall von „Boah, Briochbrösel? Wie geil!“. Angeröstete Nüsse oder Mandeln hätten es auch getan, aber nachdem ich die Briochebrösel in einer Ausgabe des Jamie Oliver Magazin entdeckt habe, gingen sie mir nicht mehr aus dem Kopf. Ich musste sie einfach nachmachen. Ging nicht anders. Und ich muss es sagen, die sind leider geil. Schön mit Butter und Zitronenabrieb und Minze zubereitet. Die gehen auch gut pur! Direkt vom Löffel weg. 🙂

Joghurt mit Früchten zum Frühstück

Aber ich bin ja auch nicht ganz doof und habe ausnahmsweise auf den Vollfett-Joghurt griechischer Art mit 10 % Fett verzichtet und stattdessen zur 3,5 % Variante gegriffen. Und Zack, hat man den eigenen Geist überlistet und freut sich das man so vorbildlich zum gesunden Zeug gegriffen hat. Das läuft doch bei mir!

Jetzt habe ich euch aber genug zugequatscht und wünsche euch viel Spaß mit diesem sehr einfachen, aber leckeren Rezept. Das Rezept ist übrigens für gute 8 Portionen, wobei das bei Joghurt immer etwas schwierig einzuschätzen ist. Wie viel ist schon 1 Portion Joghurt zum Frühstück? 3 Löffel oder doch 4? Aber das Rezept hat reichlich Beeren und Brösel, da wird jeder satt und glücklich. 

Wie immer freue ich mich über jede Art von Feedback und über eure getaggten Fotos unter #malteskitchen, falls ihr euch den Joghurt mit Früchten & Briochebrösel gegönnt habt. Gutes Gelingen beim Nachmachen!

Portionen 8 Portionen

Joghurt mit Früchten & Briochebrösel

5 minVorbereitung

10 minKochzeit

15 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

400 g Joghurt

500 g gemischte TK-Beeren

4-5 EL Zucker

1 Bio-Zitrone, Abrieb und Saft

5-6 Blätter frische Minze, fein gehackt

80 g Brioche, ohne Rinde und fein gewürfelt

30 g Butter

Anzeige

Zubereitung

  1. Das Brioche entrinden und mit der Küchenmaschine klein häckseln oder sehr fein würfeln. Die Minze fein hacken, die Zitronenschale mit der Reibe abreiben und den Saft auspressen.
  2. Die TK-Beeren zusammen mit dem Zitronensaft in einen großen Topf geben und sanft erhitzen, zwischendurch umrühren. Sobald alle Beeren aufgetaut sind, den Zucker unterrühren, die Beeren kurz aufkochen und dann 5 Minuten sanft köcheln lassen. Vom Herd nehmen und abkühlen lassen.
  3. In der Zwischenzeit die Briochewürfel in einer Pfanne ohne Fett anrösten. Sobald sie anfangen zu bräunen, die Butter unterrühren und noch 2-3 Minuten bräunen lassen. Abkühlen lassen und dann den Zitronenabrieb und die gehackte Minze unterrühren.
  4. Den Joghurt in Schälchen füllen, 3-4 EL Beeren über den Joghurt geben und die Brösel darüber verteilen.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/joghurt-mit-fruechten-briochebroeseln/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Rezept für Bruschetta mit frischen Tomaten. Oliven & Büffelmozzarella

Bruschetta mit frischen Tomaten, Oliven & Mozzarella

24 Grad. So geil! Ehrlich, die letzten warmen Tage haben einen neuen Menschen aus mir gemacht. Ich bin so ein Sonnenkind. Für mich kann es gar nicht warm genug sein, mit jedem Grad mehr steigt meine gute Laune. Eigentlich müsste ich auswandern. Dorthin, wo immer die Sonne scheint. Aber wahrscheinlich habe ich das dann auch schnell über und meckere über diese permanente Hitze, die mir das Hirn verbrennt. Ich kenne mich doch. Übers Wetter meckern liegt uns Deutschen halt auch irgendwie in der DNA.

Deswegen möchte ich auch mal kurz und beiläufig anmerken, das heute das Thermometer nur noch 14 Grad anzeigte und das es mich zwischendurch leicht fröstelte. Es war noch nicht ganz so schlimm, dass ich mir eine Suppe kochen wollte, aber viel fehlte nicht. Immerhin soll es am Wochenende wieder wärmer werden, die paar Tage halte ich durch.

Bruschetta mit Tomaten & Basilikum

Wahrscheinlich liegt es nicht nur an der Wärme und der Sonne, sondern auch am mediterranen Essen, dass ich mich im Frühling und Sommer am wohlsten fühle. Frische Salate mit reifen Tomaten und reifem Obst, schnelle und leichte Pasta, natürlich das viele Grillen in den Sommermonaten, es ist herrlich. Im Frühling und Sommer drückt das Essen pure Lebensfreude aus. Nie sind die Farben auf dem Teller vielfältige und schöner.

Bruschetta ist doch das beste Beispiel dafür. Die Farben, der frische Geschmack, diese relaxte Art der Zubereitung, das macht einfach nur Spaß. Ich habe gerade so viel Bock auf mediterrane Küche und dieses Jahr werde ich mich endlich mal dem Thema Fisch widmen. Aber nicht heute.

Heute geht es um ein klassisches Bruschetta, das man so sicher auch in Italien servieren könnte. Im Ofen knusprig geröstetes Brot mit Olivenöl und Knoblauch, frische Tomaten, ein paar würzige Oliven, natürlich Basilikum und ganz viel Olivenöl. Etwas Zitrone, Saft und Abrieb und allerbester Büffelmozzarella. That’s it. Einfach, aber wenn man hochwertige Zutaten verwendet ein Geschmackserlebnis der prägenden Art.

Im Ofen geröstetes Brot

Das Rezept, das du weiter unten findest, dient heute maximal als ungefähre Anleitung. Es gibt hier keine festen Regeln, keine genauen Mengenangaben und man muss eigentlich auch nichts abmessen. Das Auge entscheidet über das richtige Mengenverhältnis, wenn es gut aussieht, ist es perfekt. Nur beim Zitronensaft sollte man vorsichtiger rangehen und lieber einen Spritzer nachträglich zufügen, wenn beim Abschmecken noch Säure fehlt.

Bruschetta mit Tomaten, Basilikum und Oliven

Der Zitronenabrieb auf den Mozzarella-Stückchen ist wohl eher nicht klassisch, aber ich liebe die Kombination von Mozzarella und Zitrone und deshalb dürfen ein paar Zesten auf meinem Bruschetta nicht fehlen. Meine Frau verzichtet gerne darauf und du entscheidest einfach nach deinem Geschmack. No rules.

Wenn man es sich eh gerade schön macht und sich so ein tolles Bruschetta gönnt, darf man auch gerne noch ein paar andere leckere Zutaten auf den Tisch stellen. Im meinem Fall ein wenig Coppa, etwas Mailänder Salami und Cipolline Borettane, in Balsamico eingelegte Zwiebeln. So kann man locker noch etwas länger sitzen bleiben und das schöne Wetter am Abend genießen. Leider gehen die schönsten Stunden immer so schnell vorüber.

Bruschetta mit Tomaten

Ich wünsche dir viel Spaß mit dem „Rezept“ und viele laue Sommernächte, die sich für ein schnelles Bruschetta förmlich anbieten. Dazu ein gutes Glas Wein, viel schöner geht es doch nicht. Das muss man lieben, oder? La dolce Vita.

Portionen 2 Portionen

Bruschetta mit frischen Tomaten, Oliven & Mozzarella

15 minKochzeit

25 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

4 Scheiben Bauernbrot

ca. 16 Kirschtomaten

ca. 10 Oliven

1 Büffelmozzarella a 125 g, in Stücke gezupft

1 Bio-Zitronen, Abrieb und Saft

1 große Knoblauchzehe

Basilikumblätter

Olivenöl

Salz, Zucker und Pfeffer

Anzeige

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und das Bauernbrot auf ein mit Backpapier belegtes Backblech legen. Reichlich Olivenöl über das Brot träufeln und das Brot im vorgeheizten Ofen leicht knusprig backen. Das dauert vielleicht 15 Minuten.
  2. Die Kirschtomaten und Oliven halbieren und in eine Schüssel geben und die Basilikumblätter zufügen. Salz, Pfeffer und etwas Zucker zufügen und die Tomaten mit reichlich Olivenöl benetzen. Einen guten Spritzer Zitronensaft zugeben und alle Zutaten mit den Händen vorsichtig vermengen. Nach eigenem Geschmack abschmecken und mehr Olivenöl, Zitronensaft, Zucker nach Bedarf zufügen.
  3. Das Brot aus dem Ofen holen und mit der Knoblauchzehe bestreichen. Die Brote mit der Tomatenmischung belegen und die Mozzarellastücke dazwischen platzieren. Etwas Zitronenabrieb auf den Mozzarella geben und noch etwas Olivenöl über die Brote träufeln.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/bruschetta-mit-frischen-tomaten-oliven-mozzarella/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Rezept für gefüllte Berliner Muffins

Berliner Muffins mit zweierlei Marmeladenfüllung

Letzte Woche habe ich mal wieder den Bäcker in mir geweckt und ein paar schnelle Muffins aus dem Ofen gezogen, die noch schneller aufgegessen als gebacken waren. Das muss man erstmal schaffen, weil die Berliner Muffins insgesamt nur ein halbes Stündchen brauchen. Aber wenn uns etwas schmeckt sind wir wie Raubtiere bei der Fütterung! Süßes ist halt auch Teufelszeug und an Muffins komme ich eh nie vorbei. Die könnte ich täglich essen! Jeden Tag ein neues Stückchen Kuchen wäre auch eine schöne Lebensaufgabe, aber dafür fehlt es in meiner Stadt an guten Bäckern und somit an Auswahl. Glück gehabt, sagt die Waage!

Aber selber backen ist ja auch ganz schön. 🙂

Gefüllte Berliner Muffins

Das Rezept für die Berliner Muffins stammt aus dem neuen Backbuch von Virginia (Jeanny) Horstmann, die den wundervollen Blog Zucker, Zimt und Liebe betreibt und schon sehr erfolgreich das ein oder andere Buch veröffentlicht hat. Ihr neuestes Werkt heißt „Jeannys Lieblingskuchen“ und damit ist ihr wieder ein großer Wurf gelungen. Es gefällt mir so gut, dass ich dazu demnächst vielleicht mal eine kleine Rezension schreiben werde, falls meine Zeit das irgendwie zulässt. Auf jeden Fall ein schönes Buch!

Meine Berliner Muffins haben eine Füllung spendiert bekommen, wie das im Buch auch als Tipp vorgeschlagen wurde. Man kann sie auch ohne Füllung backen, aber Berliner sind ja eigentlich auch mit Marmelade gefüllt und gefüllte Muffins schmecken sicher nochmal besser als ungefüllte Muffins. Für meine Füllung habe ich zweierlei Marmelade verwendet, eine Aprikosenmarmelade und eine Johannisbeermarmelade, weil ich beides noch im Kühlschrank stehen hatte. Mein Favorit sind die mit Johannisbeermarmelade gefüllten Muffins, die haben mir einen Tick besser geschmeckt.

Berliner Muffins mit Marmelade gefüllt.

Nachdem die Muffins aus dem Ofen kommen, sollten sie kurz abkühlen, damit man sich nicht die Patschepfoten verbrennt und dann werden sie in reichlich Zucker gewälzt. Damit der Zucker auch schön haften bleibt, dürfen sie nicht zu lange abkühlen. Bei mir war es fast zu spät, es ging gerade noch gut. Hier kommt es auf das richtige Timing an!

Ein Wort noch zur Füllung. Die ist bei mir nicht so superprofimäßig in der Mitte der Muffins gelandet. Man gibt erst einen EL Teig in das Muffinförmchen, dann einen Klecks Marmelade in die Mitte und füllt dann die Vertiefung wieder mit Teig auf. Als Mann muss man das schon mal gemacht haben, sonst ist das für riesige Männerpranken etwas frickelig. Dann muss man sich auch über die Menge eines Kleckses im Klaren sein. Bei uns Männern ist ein Klecks etwas anders als bei Frauen. Jeder der mal beobachtet hat, wie wir Kerle unseren Ketchup auf die Pommes knallen, wird mir zustimmen. Ich hatte bei den ersten Muffins quasi XXL-Kleckse als Füllung, die ich mühsam wieder rausgefummelt habe, nachdem mir beim fünften Muffins endlich auffiel, dass das wohl ein bisschen viel werden könnte. Kannst du mal aufhören zu lachen? Frechheit.

Auf jeden Fall mag die Füllung nicht ganz mittig gelegen sein, die Zuckerschicht nicht ganz durchgehend, aber lecker, richtig lecker waren sie trotzdem. Und ich hab sie selbst gemacht. Mit Liebe. Deswegen waren es auch die besten Berliner Muffins, die ich jemals gegessen habe. Die nächsten werden übrigens mal mit Schokolade gefüllt!

Saftige Berliner Muffins

Die Muffins werden im Ofen ca. 15-18 Minuten gebacken. Der Teig ist in 5 Minuten angerührt, die Butter in 5 Minuten geschmolzen. Wenn man flott ist stehen die Muffins in 30-35 Minuten auf dem Tisch, was einfach super ist, wenn man Lust auf etwas Selbstgebackenes hat. Ich liebe unkomplizierte Backrezepte, die mich so schnell an mein süßes Ziel bringen.

Viel Erfolg beim Nachbacken und einen schönen Sonntag!

Portionen 12 Stück

Berliner Muffins mit Marmeladenfüllung

Text

20 minVorbereitung

18 minKochzeit

38 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

200 g Mehl (Typ 550)

125 g Butter

125 g feiner Zucker + 150 g feiner Zucker

100 ml Joghurt

2 Eier

1 TL Natron

Bei Bedarf Marmelade zum Füllen der Berliner

Anzeige

Zubereitung

  1. Den Backofen auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und die Butter bei kleiner Hitze schmelzen lassen, dann beiseite stellen und leicht abkühlen lassen. 125 g Zucker, (gesiebtes) Mehl und Natron in einer großen Schüssel vermischen.
  2. In einer zweiten Schüssel den Joghurt, die Eier und die geschmolzene Butter miteinander vermischen und zur Mehlmischung geben. Die Zutaten miteinander verrühren, bis sich soeben ein glatter Teig ergeben hat.
  3. Ein Muffinblech mit Papierförmchen auslegen und jeweils 1 EL Teig in die Mulden geben. In jede Mulde einen Klecks Marmelade füllen und die Mulden dann mit dem restlichen Teig zu 3/4 füllen.
  4. Das Muffinblech in den Ofen geben und die Muffins für 15-18 Minuten backen. In der Zwischenzeit 150 g Zucker in einen tiefen Teller füllen. Die Muffins aus dem Ofen nehmen und 5 Minuten abkühlen lassen.
  5. Die Muffins bei Bedarf aus den Papierförmchen lösen und durch den Zucker wälzen. Ich habe die Papierform nicht entfernt und nur die Oberseite der Muffins durch den Zucker gewälzt.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/berliner-muffins-mit-marmeladenfuellung/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Herzhafte Waffeln zum Brunch

Herzhafte Waffeln zum Brunch

Enthält Werbung für Diamant-Mehl

Vor ein paar Wochen hatte ich dir von einer spannenden Zusammenarbeit erzählt, die mich durch das Jahr 2017 begleiten wird und auf die ich ein wenig stolz bin. Im Laufe des Jahres werde ich für Diamant-Mehl sechs schöne Rezepte entwickeln und mich dabei fröhlich durch das breite Produktsortiment backen. Den Anfang haben meine selbstgebackenen asiatischen Wraps mit Rinderfilet, Hoisin-Sauce, Chilli & Röstzwiebeln gemacht, die sehr lecker geworden sind. Solltest du sie noch nicht ausprobiert haben, musst du das unbedingt schnellstens nachholen. Sie schmecken wirklich klasse!

Heute wird es weniger exotisch, aber dafür ganz bestimmt nicht weniger lecker. Falls du beim Thema Brunch automatisch Luftsprünge machst, bist du hier jetzt genau richtig. Heute wird nämlich gebruncht! I love it. 🙂

Brunch mit Waffeln ala Eggs Benedict

Wenn man Zuhause lecker brunchen möchte, dann bedeutet das im Normalfall eine Menge Arbeit. Ein guter Brunch lebt ja von seiner Vielfalt und das ist in den eigenen vier Wänden eher schwierig zu realisieren. Würstchen, Speck, Bohnen, viel angebratenes Gemüse, diverse Salate, Brot, Brötchen, ein bisschen Antipasti, frische Eier, Rühreier etc. Bereite das mal an einem chilligen Sonntagmorgen vor, danach können die Gäste zwar gemütlich essen, du selber liegst aber wahrscheinlich mit allen Vieren weit von dir getreckt auf dem Sofa und machst ein Erschöpfungsschläfchen. ZzzZzzzZ.

Wenn ich für meine kleine Familie eine Art Brunch zubereite, dann konzentriere ich mich immer auf ein paar wenigen Zutaten, die man auch gut miteinander kombinieren kann. 5-6 Zutaten, die wir alle mögen und die auch kalt gut schmecken. Normalerweise gibt es Brot und Brötchen dazu und eigentlich hatte ich zunächst vor ein schönes Rezept für selbstgemachte Brötchen zu verbloggen. Dann habe ich mich aber noch anders entschieden und mir etwas Besonderes einfallen lassen. Mein 2-jähriger Sohn ist nämlich nicht der größte Brötchen-Fan, aber er liebt wie fast jedes Kind in diesem Alter Pfannkuchen und Waffeln. Und weil ich es liebe, wenn er mit großem Appetit sein Frühstück verdrückt, gibt es ein Brunch mit Waffeln! Aber keine süßen Waffeln, weil zu viel Süßes aus dem kleinen Schatz ein Duracell-Häschen macht, sondern herzhaft belegte Waffeln.

Herzhaft beögte Waffeln für dein Brunch

Überwiegend jedenfalls. So ganz ohne Süß ist auch immer schwer und deshalb habe ich einen kleinen Teil vom Waffelteig leicht gesüßt und mir später eine Waffel mit Frischkäse und frischen Himbeeren mit dem Schatzemann geteilt. Das hat uns beide glücklich gemacht.

Den Waffelteig habe ich übrigens schon am Vortag angerührt und dann über Nacht in den Kühlschrank gestellt. Wenn ich Waffeln backe mache ich das häufig so, weil es mir am Morgen einiges an Zeit einspart. Ich brauche den Teig nur noch aus dem Kühlschrank zu holen und kann sofort mit dem Backen anfange. Wenn man Kinder hat, ist das unheimlich praktisch. Da zählt jede Zeitersparnis gleich mal doppelt.

Waffelteig für herzhafte Waffeln

Für den Teig habe ich das Dinkelmehl von Diamant verwendet, Typ 630. Die Waffeln sollten ja herzhaft belegt werden und da mag ich es gerne, wenn die Waffeln an sich auch einen leicht herzhaften Geschmack haben. Nicht zu stark, deswegen habe ich kein Vollkornmehl verwendet, aber eben leicht herzhaft. Das ist wieder ausschließlich so eine individuelle Geschmackssache, aber mir persönlich schmecken die Waffeln mit dem Dinkelmehl eben am besten. Besser noch als mit Weizenmehl.

Leckere Waffeln zum Brunch

Das Gute am Diamant Dinkelmehl ist, dass es sich wie ein Weizenmehl Typ 405 verwenden lässt. Dadurch brauche ich mein Standard Waffelrezept nicht zu verändern und muss nicht mit mehr Flüssigkeit oder mehr Butter oder Eiern experimentieren. Wenn du bisher deine Waffeln mit 405er Weizenmehl gebacken hast und mal Lust auf eine Veränderung hast, kannst du das Weizenmehl einfach gegen das Dinkelmehl austauschen und bekommst auf dem einfachsten Wege eine geschmackliche, aber keine radikale Veränderung. Probiere es mal aus. 🙂

Ich kann generell empfehlen sich mal mit den unterschiedlichen Mehlsorten zu beschäftigen und sich auch mal an Sorten heranzutrauen, die abseits der 405er oder 550er liegen, die man normalerweise so häufig benutzt. Es gibt so viele verschiedene Sorten im Handel, die alle ihre besonderen Eigenschaften haben und man kann damit so schöne Sachen machen. An dieser Stelle zeige ich dir nochmal die Tabelle auf der Webseite von Diamant-Mehl, die ich jetzt immer als Infoquelle nutze. Man sieht anhand der Tabelle sehr schön wie vielseitig man die Mehlsorten einsetzen kann.

Tabelle Mehlsorten

Falls dir das Diamant-Mehl jetzt spontan kein Begriff ist, dann kann das sehr gut an der Region liegen, in der du lebst. Vielleicht sagen dir ja die Namen „Aurora“, „Goldpuder“, „Rosenmehl“ oder vielleicht „Gloria mehr, unter diesen Namen wird das Diamant-Mehl regional angeboten. Hier in NRW backen wir mit dem Diamant-Mehl und in meinem Fall schon seit meiner Kindheit, weil meine Mutter es immer kaufte. Nun bin ich derjenige der backt und der weiter zum Diamant-Mehl greift. So ist das eben bei machen Produkten. Warum auch etwas anderes verwenden, wenn es sich immer bewährt hat? Eben.

Das Rezept für meine Waffeln hat sich auch schon lange bewährt und ist bei uns (Frau & Kind) sehr beliebt. Es gibt bei der Zubereitung auch keine Besonderheiten auf die man achten muss, außer vielleicht das ich das Mehl vor der Weiterverarbeitung siebe. Das habe ich früher nie gemacht, jetzt aber festgestellt, dass gesiebtes Mehl beim Backen zu einem besseren Ergebnis führt. Der Teig wird luftiger, fluffiger und weniger fest. Bei Kuchen, bei Waffeln, bei Muffins. Sieben macht Sinn.

Waffeln Eggs Benedict

Wie immer findest du das Rezept für meine Waffeln am Ende des Beitrags und noch ein zusätzliches Rezept für eine klassische Sauce Hollandaise. Mein Brunch enthält zwar viele „kalte“ Zutaten, aber eine warme Kleinigkeit musste ich mir unbedingt zubereiten, sonst ist es kein Brunch. Deshalb gab es eine waffelige Variante der Eggs Benedict. Mit knuspriger Waffel, saftigem Prosciutto Cotto (Kochschinken), einem pochiertem Ei und eben der selbstgemachten Sauce Hollandaise. Das war das Highlight für mich. Einfach nur lecker. 🙂

Eine kleine Herausforderung war es auch noch, ich habe nämlich noch nie Eier pochiert. Klingt komisch für einen Foodblogger, ist aber so. Und eine Sauce Hollandaise habe ich auch erst einmal in meinem kurzen Kochleben zubereitet. Aber dann wird es ja wohl höchste Zeit, oder nicht? Hier einen auf Foodblogger machen und noch nie ein Ei pochiert zu haben, geht ja mal gar nicht.

Brunchen mit leckeren Waffeln Eggs Benedict

Ich gebe es gleich mal zu, ich habe am Abend vor unserem Brunch geübt. Das war mir dann doch zu heikel, schließlich wollte ich am nächsten Morgen mit meiner Familie zusammen brunchen und nicht hektisch 17 Eier ins Wasser werfen, damit wenigstens ein vernünftig pochiertes Ei dabei herauskommt. Falls du noch keine Eier pochiert hast und meine Waffel Egg Benedict trotzdem gerne nachmachen möchtest, sei ganz beruhigt. Eier pochieren hört sich schwerer an, als es ist. Gleich mein erster Versuch wurde perfekt, der Zweite so lala, der Dritte wieder sehr schön. Und du hast ja den Vorteil das du dein Essen nicht fotografieren musst, da braucht das pochierte Ei später ja auch nicht aussehen wie Gisele Bündchen unter den pochierten Eiern.

Wichtig beim Pochieren; das Ei sollte super frisch sein und in ausreichend Wasser (ich nehme zwei Liter) pochiert werden. Das Wasser sollte maximal sieden, nicht sprudeln und schon gar nicht kochen. In das Wasser kommen 2 EL Tafelessig. Du schlägst das Ei in eine kleine Tasse und erzeugst im Topf mit dem Stiel eines Kochlöffels einen Strudel, dafür rührst du einfach mit dem Kochlöffelstiel kräftig im Topf. Nun lässt du das Ei in die Mitte des Strudels gleiten und kochst es ca. 3 Minuten. Fertig. Es ist wirklich so einfach, nur Mut! Wenn ich das schaffe, schafft das jeder.

Selbstgemachte Sauce Hollandaise

Jetzt die Sauce Hollandaise. Auch so eine Sache, vor der ein bisschen Angst gemacht wird, weil sie angeblich so schnell gerinnt. Bei meinem ersten Versuch am Vorabend war ich etwas zu enthusiastisch und habe die Sauce zu lange geschlagen. Sie wurde dadurch zu schaumig, geschmacklich sehr lecker, aber eben die falsche Konsistenz. Am nächsten Morgen war ich klüger und geübter und habe eine Klasse Sauce Hollandaise auf die Waffel gebracht. Ich war echt stolz auf mich und musste meiner Frau auch 5 Minuten von dieser perfekten Sauce vorschwärmen. Sie hat mich ein bisschen komisch angeguckt, ihr Mann ist wohl ein ziemlicher Kochnerd. Aber hey, nur wer sich schon mal einen Wolf über dem Wasserbad geschlagen hat und dann eine perfekte Sauce Hollandaise auf dem Löffel vorfindet, kann dieses Gefühl nachempfinden. Alle anderen machen sich eine Packung auf. So.

Apropos Wolf schlagen! Jetzt kommt der wichtigste Tipp bei der Herstellung der Sauce Hollandaise. Beim Schlagen der Sauce alle 10 Sekunden den Arm wechseln! In Gedanken bis 10 zählen und wechseln. Wieder zählen und wechseln. Wenn du das beherzigst, kannst du locker eine halbe Stunde schlagen ohne einen Tennisarm zu bekommen. Es macht natürlich auch schöne Muskeln, bzw. noch mehr Muskeln, falls das bei mir überhaupt möglich ist. Ähm.

Waffeln mit Lachs und Frischkäse zum Brunch

Neben meinen super leckeren Waffeln ala Eggs Benedict gab es noch Waffeln mit Frischkäse (mit frisch geriebenem Meerrettich!), Räucherlachs & Kresse. Außerdem italienisch angehauchte Waffeln mit geräuchertem Schinken, Büffelmozzarella und Olivenöl oder mit frischen Tomaten und Mozzarella. Es gab ein paar leckere Oliven, getrocknete Tomaten und frische Tomaten und die schon erwähnte süße Variante mit Frischkäse und Himbeeren. Wir haben ein tolles Frühstück gehabt und da ich nur eine warme Komponente hatte, war das auch gar nicht so aufwendig. Ich werde definitiv wieder Zuhause brunchen, mit ein wenig Planung ist das ist echt toll. 🙂

Ich hoffe, meine Fotos machen dir auch Lust auf einen kleinen Home-Brunch. Wie findest du denn die Idee, herzhafte Waffeln zum Brunch zu servieren? Und hast du auch schon mal Zuhause so eine Art Brunch zubereitet? Was gab es dann bei dir? Und was gehört für dich auf jeden Fall zu einem Brunch zu Hause dazu? Was kann man gut vorbereiten, ohne das es in Hektik ausartet?

Immer her mit deinen Ideen, ich bin schon ganz gespannt. 🙂

Herzhafte Waffeln zum Brunch

30 minKochzeit

30 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

Für den Waffelteig:

250 g Mehl

1/2 Päckchen Backpulver

3 Eier

250 g sehr weiche Butter

200 ml Buttermilch

1 Päckchen Vanillezucker

Prise Salz

Sauce Hollandaise:

200 g Butter

4 Eigelbe

1 Schalotte

6 Pfefferkörner

100 ml Weißwein

Zitronensaft

Salz

Prise Salz

Anzeige

Zubereitung

    Waffelteig:
  1. Die Eier trennen und die Eigelbe zusammen mit der Butter in eine große Schüssel geben, das Eiweiß steif schlagen. Das Mehl mit dem Backpulver und einer Prise Salz vermischen und zusammen mit der Buttermilch zu den Eiern und der Butter geben und den Teig mit dem Rührgerät des Handmixers zu einem homogenen Teig verarbeiten.
  2. Das geschlagene Eiweiß unter den Waffelteig heben und den Teig zugedeckt über Nacht in den Kühlschrank stellen. Den Teig am nächsten Tag mit einem Holzlöffel noch einmal kurz durchrühren und dann Portionsweise (1 leicht gehäufter EL pro Portion) backen. Die gebackenen Waffeln auf dem Kuchengitter bis zur Verwendung warm stellen.
  3. Sauce Hollandaise:
  4. Die Schalotte fein würfeln und die Pfefferkörner mit dem Messerrücken leicht andrücken. Den Weißwein in einem kleinen Topf zum Kochen bringen, Pfefferkörner und Schalotten zufügen und die Flüssigkeit auf die Hälfte reduzieren lassen. Durch ein Sieb abgießen und dabei die Schalotten gut ausdrücken. Beiseite stellen und abkühlen lassen.
  5. Die Butter bei mittlerer Hitze schmelzen und so lange köcheln lassen, bis sich die Milchreste vom Fett trennen und am Boden absetzen. Die Butter vorsichtig durch ein Sieb gießen und dabei darauf achten, dass der Bodensatz im Topf bleibt. Beiseite stellen und die Butter leicht abkühlen lassen.
  6. Einen Topf zu 1/3 mit Wasser füllen und das Wasser auf ca. 80 Grad erhitzen. Die Eier trennen und die Eigelbe in eine Schüssel geben, die für das Wasserbad geeignet ist. Die lauwarm abgekühlte Weißweinreduktion zu den Eigelben geben und mit einem Schneebesen unterrühren. Die Schüssel auf das Wasserbad setzen und die Eigelbe solange mit einem Schneebesen schlagen, bis sie Bindung bzw. Stand bekommen. Sie werden zu einer Art Creme, die leicht fest ist, aber noch vom Schneebesen läuft.
  7. Die Schüssel vom Herd nehmen und die lauwarme Butter tröpfchenweise in die Eiercreme fließen lassen, dabei mit dem Schneebesen ständig schlagen / rühren. Sobald die Sauce ausreichend gebunden ist, kann man die Butter anstelle von Tröpfchen auch in einem dünnen Strahl zufügen.
  8. Sobald die Butter komplett eingearbeitet wurde, die Sauce Hollandaise mit Salz und etwas Zitronensaft abschmecken.

Hinweise

Der Waffelteig sollte über Nacht im Kühlschrank lagern.

6.6.15
http://www.malteskitchen.de/herzhafte-waffeln-zum-brunch/

Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit für Diamant-Mehl

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Rezept für indischen Butter Chicken

Indisches Butter Chicken aus dem Ofen

Wenn man einen Foodblog betreibt und das mit Ehrgeiz und der notwendigen Leidenschaft macht, dann hat das den Vorteil das der Speiseplan sehr wenige Wiederholungen enthält. Als Foodblogger probiere ich mich ständig an neuen Gerichten, um meinen Lesern neue Rezepte vorstellen zu können. Andernfalls wäre hier auch schnell tote Hose und tote Hose ist laaaaangweilig.

Manchmal wird dieser Vorteil der täglich neuen Gerichte zu einem Nachteil und zwar immer dann, wenn mir ein Gericht besonders gut schmeckt. Wenn etwas so lecker ist, dass man es am liebsten morgen sofort nochmal kochen möchte oder gleich in einer so großen Portion das man 2 Tage davon essen kann. Man will mehr davon, aber gleichzeitig möchte man natürlich seinen Lesern gerne wieder etwas Neues präsentieren. Oft siegt der Bloggerimpuls und das neue Gericht, aber manchmal ist ein Gericht so verdammt lecker, das man den Blog Blog sein lässt und sich erstmal 2-3 Tage daran glücklich isst. Ein solches Gericht ist das indische Butter Chicken, das ich dir heute zeigen möchte.

Superleckeres indisches Butter Chicken

Es ist das leckerste Butter Chicken das ich bisher gegessen habe und das schließt auch meine Besuche in diversen indischen Restaurants ein. Wobei ich gleich dazu sagen muss, dass die indischen Restaurants in meiner näheren Umgebung eher so „lala“ sind. Bevor ich dort wieder ein Butter Chicken bestelle, koche ich es lieber selber, weil es wann wirklich besser schmeckt.

Das Hähnchenfleisch für mein Butter Chicken wird besonders zart, weil es im Ofen gebacken und nicht in der Pfanne gebraten wird. Es erhält dadurch keine starken Röststoffe und wird zuvor für 30 Minuten in einer Tandoori-Paste mariniert, die dem Fleisch einen besonders pikanten Geschmack mitgibt. Die Paste sollte in jedem Asia-Markt zu bekommen sein und ich habe eigentlich immer ein Glas davon bei mir im Schrank stehen. Im Zweifelsfall bekommt man sie auch online, so wie man heutzutage ja fast alles schon online kaufen kann.

Das Hähnchen wird nur kurz im Ofen gegart, weil es zuvor schon mundgerecht gewürfelt wird. Je nach Größe der Stücke kann das 8-12 Minuten dauern. Ich würde empfehlen nach 8 Minuten ein Stückchen aus dem Ofen zu holen, anzuschneiden und den Garpunkt zu überprüfen.

Es ist wichtig, dass das Fleisch nicht trocken wird und deshalb kontrolliert man den Garpunkt lieber zu früh als zu spät. Trockenes Fleisch raubt mir schlagartig die Lust am Essen, da kann die Soße noch so lecker sein. Ganz schlimm finde ich das bei einem Grillteller, den wir Männer und automatisch immer bestellen müssen, wenn er auf der Karte steht. Was man da schon an trockenen Fleischstückchen erleben musste, es ist zum heulen. Dann lieber kein Fleisch!

Butter Chicken mit Naan Brot

Die Sauce für mein Butter Chicken ist übrigens tatsächlich ganz besonders lecker. Sie ist fruchtig durch die passierten Tomaten und das Tomatenmarkt und cremig durch die Kokosmilch und die Sahne. Wer keine Sahne verwenden möchte, kann diese durch mehr Kokosmilch ersetzen. Wer keine Kokosmilch mag, der nimmt einfach Sahne. Die Sauce schmeckt in jeder Variante gut, was auch an den leckeren Gewürzen liegt, die für die Sauce verwendet werden. Neben klassischen Gewürzen wie Garam Masala, Zimt und Paprikapulver kommen noch Sternanis, Kardamomkapseln sowie Curryblätter und Kaffir-Limettenblätter mit in die Sauce.

Indisches Butter Hähnchen

Ich habe das Glück sehr nahe an einem asiatischen Großmarkt zu wohnen, was mir den Kauf der Zutaten sehr erleichtert. Dich muss ich im Zweifelsfall bei den Curry- und Limettenblätter wieder auf den Onlinekauf hinweisen und zur Not schmeckt das Butterschicken auch ohne die Blätter immer noch sehr lecker. Die restlichen Gewürze und die Tandoori-Paste sind aber ein Muss, sonst ist es nicht mehr das selbe Gericht.

Selbstgebackenes Naan Brot

Immer wenn ich Currys & Co. koche und irgendwie die Zeit finden kann, backe ich Naanbrot dazu. Mit dem noch warmen Naanbrot die Sauce aufzutunken ist unheimlich köstlich. Und ich verwende das Wort köstlich normalerweise wirklich sparsam, weil heutzutage alles recht schnell als „delicious“ bezeichnet wird. Aber Naanbrot und Butter Chicken Sauce ist so, so, so, so köstlich. Bitte ausprobieren, wenn du die Möglichkeit dazu hast. Du wirst es lieben! Hier gibt es das Rezept für indisches Naan Brot.

Generell hoffe ich, dass dich mein Butter Chicken begeistern wird und das es von nun an regelmäßig auf deinem Teller landen wird. Es ist ein so unkompliziertes Gericht, dass es mich immer wieder überrascht, wie lecker es trotz seiner Einfachheit ist. Ich wünsche dir viel Spaß beim Nachkochen und freue mich schon sehr auf dein Feedback. Gutes Gelingen!

Portionen 4 Portionen

Indisches Butter Chicken aus dem Ofen

15 minVorbereitung

40 minKochzeit

55 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

800 g Hähnchenbrust, mundgerecht gewürfelt

1 große Zwiebel, fein gehackt

2 große Knoblauchzehen, fein gehackt

2 gehäufte EL Tandoori-Paste

1 1/1 TL Garam Masala

1 TL Paprikapulver, edelsüß

1/2 TL Zimt

4 Kardamonkapseln, leicht angedrückt

2 Sternanis

3 getrocknete Kaffir-Limettenblätter

4 Curryblätter

Saft 1 frischen Zitrone

2 EL Tomatenmarkt

120 g Butter

500 ml passierte Tomaten

250 ml Sahne

250 ml Kokosmilch

Salz

Optional angeröstete Mandelblättchen

Anzeige

Zubereitung

  1. Das mundgerecht gewürfelte Hähnchen in eine Schüssel geben und mit der Tandoori-Paste sorgfältig vermischen. Für 30 Minuten bei Zimmertemperatur beiseite stellen.
  2. 60 g Butter in einem großen Topf oder einer großen tiefen Pfanne bei mittlerer Hitze zerlassen und die Zwiebel- und Knoblauchwürfel darin glasig anschwitzen. Die restliche Butter zugeben, zerlassen und Tomatenmarkt, Garam Masala, Paprikapulver und Zimt zufügen und kurz andünsten. Die passierten Tomaten, die Kokosmilch und die Sahne angießen, Kardamom, Sternanis, Curryblätter und Limettenblätter zufügen und die Sauce bei kleinster Hitze ca. 30 Minuten köcheln lassen.
  3. In der Zwischenzeit den Ofen auf 190 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und das Hähnchenfleisch auf ein mit Backpapier belegtes Backblech geben. In den vorgheizten Ofen geben und ca. 8-10 Minuten im Ofen backen. Nach 10 Minuten ein Stück aus dem Ofen nehmen, anschneiden und schauen ob es gar ist, sonst noch 2-3 Minuten länger garen. Das Fleisch warm beseite stellen, die Fleischsäfte vom Backblech in die Sauce geben und die Sauce noch einmal kurz aufkochen lassen.
  4. Das Fleisch unter die nicht mehr kochende Sauce mischen und die Sauce mit Salz und Zitronensaft abschmecken.

Hinweise

Das Fleisch sollte rund 30 Minuten mit der Tandoori-Paste mariniert werden.

Ich serviere gerne Basmatireis und / oder selbstgebackenes Naanbrot zum Butter Chicken und streue einige angeröstete Mandeblättchen über das Chicken.

6.6.15
http://www.malteskitchen.de/indisches-butter-chicken-aus-dem-ofen/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Rezept für Blumenkohl in Käsesauce

Überbackener Blumenkohl mit Pancetta & Käsesauce

Heute gibt es mal wieder ein Rezept mit Blumenkohl, auf speziellem Wunsch meiner Frau. Sie war nämlich der Meinung das seit unserer letzen Blumenkohl-Party bereits wieder viel zu viel Zeit vergangen ist und das ich das nächste Blumenkohlgericht wohl auch mit Absicht rauszögern würde. Frechheit!

Ein Blumenkohl. Krass!

Stimmt aber.

Leider ist es nachwievor so, dass Mister Blumenkohl und ich ein eher angespanntes Verhältnis pflegen. Wir respektieren uns, aber so richtig mögen wir uns nicht und von leidenschaftlicher Liebe sind wir weit entfernt. Ich glaube, er spürt meine unterschwellige Ablehnung und ist auch ein wenig beleidigt, weil ich seinen Geschmack so häufig als leicht pupsig bezeichne. Ist ja auch nicht nett von mir, ich sehe es ein.

Mittlerweile habe ich aber einen neuen Trick entdeckt, um mir den Blumenkohl schmackhafter zu machen. Ich kombiniere ihn einfach mit kräftigen Aromen und mildere so seinen pupsigen schwefeligen Geschmack ab. Das funktioniert ganz gut und so brauche ich keine Ausreden mehr zu suchen, wenn meine Frau mal wieder nach einem Blumenkohlgericht verlangt. 

Während ich beim letzten Mal den Blumenkohl in einer Paprika-Rahm-Sauce serviert habe, kommt er heute mit einer richtig reichhaltigen Käsesauce auf den Tisch. Stark ausgelassener Pancetta sorgt für etwas Knusper und ein paar Kirschtomaten bringen Frucht ins Spiel, weil die Käsesauce schon sehr kompakt / dicht bzw. schwer ist. Meine Frau war nicht so ganz glücklich mit den Kirschtomaten, weil sie in Kombination mit der Käsesauce und dem Blumenkohl eher ungewöhnlich sind, aber ich fand es ganz gut.

Blumenkohl in Käsesauce

Die Käsesauce ist im Grunde eine klassische Béchamel die mit Käse angereicht wird. Die Zubereitung ist auch ganz klassisch. Butter wird zerlassen und darin werden Schalottenwürfel und Knoblauchwürfel glasig angeschwitzt. Mehl wird untergerührt, kurz angeschwitzt und dann wird mit Milch aufgegossen und 20 Minuten leise geköchelt. Danach kommt der Käse hinzu und die Sauce wird mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abgeschmeckt. Wer gerne etwas Säure in seiner Béchamel mag, kann natürlich auch noch Essig oder Zitronensaft hinzugeben.

Die Béchamel sollte unbedingt mindestens 20 Minuten köcheln, damit sich der Mehlgeschmack verflüchtigt. Sonst wird sie pampig und mehlig im Mund. 20 Minuten Kochzeit machen hier tatsächlich einen Unterschied.

Die Idee für dieses Gericht ist übrigens nicht auf meinem Mist gewachsen, die Anregung stammt aus dem Kochbuch „Umami“.  Ich habe die Béchamel bzw. die Käsesauce etwas anders zubereitet und Pancetta anstelle von geräuchertem Speck verwendet. Wenn du keinen Pancetta bekommen kannst, funktioniert aber sicher auch „normaler“ Bacon. Der Käse ist wichtig! Im Rezept wird nur Cheddar verwendet, aber der hat hierzulande immer recht wenig Bumms. Ich mag Cheddar, aber zum Überbacken und auch für die Käsesauce ist ein geschmackvollerer Käse keine schlechte Idee. Deshalb habe ich gemischt, ein wenig Cheddar, etwas Bergkäse und herausgekommen ist eine kräftige und leckere Käsesauce.

Blumenkohl, Käsesauce und Pancetta

Das war es eigentlich auch schon, viel mehr gibt es nicht zu erzählen. Das ist ein einfaches Gericht und ich bin mir ziemlich sicher das jeder Blumenkohl-Fan darauf abfahren wird. Also ran an die Töpfe und gutes Gelingen! Ich freue mich auf dein Feedback!

Portionen 2-3 Portion

Überbackener Blumenkohl mit Pancetta & Käsesauce

15 minVorbereitung

45 minKochzeit

1 hrGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

Für die Käsesauce:

60 g Butter

50 g Mehl

450 ml Milch

150 ml Sahne

1 Schalotte, fein gewürfelt

1 Knoblauchzehe, fein gewürfelt

30 g Parmesan, gerieben

30 g Cheddar, gerieben

30 g Bergkäse, gerieben

Salz, Pfeffer, Muskatnuss

Für den Blumenkohl:

1 Blumenkohl

150 g Pancetta

200 g Kirschtomaten

30 g Bergkäse

Pfeffer

Anzeige

Zubereitung

    Für die Käsesauce:
  1. Die Butter bei kleiner Hitze in einem Topf schmelzen lassen und die Schalottenwürfel und Knoblauchwürfel glasig anschwitzen. Das Mehl zufügen, mit einem Schneebesen glatt rühren und 3-4 Minuten unter Rühren bei mittlerer Hitze anschwitzen.
  2. Die Milch und die Sahne nach und nach unter Rühren angießen und die Béchamel bei kleiner Hitze 20 Minuten köcheln lassen, dabei zwischendurch umrühren, damit nichts am Topfboden ansetzt. Nach 20 Minuten vom Herd nehmen und die 3 Käsesorten unterrühren, bis sie geschmolzen sind. Die Käsesauce mit Muskatnuss, Salz und Pfeffer abschmecken.
  3. Für den Blumenkohl:
  4. Den Backofen auf 180 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen. Den Blumenkohl am Strunk flach abschneiden, damit der Kohl stehen kann. Den Strunk kreuzförmig einschneiden, damit er schneller gart. Einen großen Topf mit gesalzenem Wasser zum Kochen bringen und den Blumenkohl in das kochende Wasser setzen und 15-20 Minuten gar kochen, dann abgießen. In der Zwischenzeit den Pancetta in Streifen schneiden und in etwas Olivenöl knusprig auslassen, auf Küchenpapier entfetten und beiseite stellen.
  5. Etwas von der Käsesauce in eine große Auflaufform oder eine tiefe, ofenfeste Pfanne geben, bis der Boden bedeckt ist. Den Blumenkohl hineinstellen und die restliche Käsesauce über den Kohl verteilen. Den Pancetta und die Kirschtomaten rund um den Kohl verteilen und den geriebenen Bergkäse auf dem Kohl verteilen.
  6. Den Blumenkohl ca. 10-15 Minuten im Ofen überbacken, bis der Käse leicht bräunt. Herausnehmen und den Blumenkohl mit schwarzem Pfeffer würzen und sofort servieren.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/ueberbackener-blumenkohl-mit-speck-kaesesauce/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.