Neueste Artikel

Rezept für eine Gemüse Paella mit Chorizo

Gemüse Paella mit Erbsen, Oliven & Chorizo

Vor Jahren habe ich auf Mallorca meine erste und bisher einzige Paella gegessen, die wirklich Weltklasse war. Wir waren in einer kleinen Tapas-Bar in Palma de Mallorca und der Keller empfahl mir nicht ohne einen erkennbaren Stolz als ein „Muss“, die „beste“ Paella der Stadt zu probieren. Da konnte ich natürlich nicht Nein sagen und nach dem ersten Bissen wusste ich sofort, der Kerl hat nicht übertrieben. Die Paella war von einem anderen Stern! Der Reis war saftig, mit einer perfekten Konsistenz und unglaublich aromatisch. Die Meerestiere auf der Paella waren ein absoluter Traum und hatten eine Frische, die man hierzulande eher vergeblich sucht. Zumindest dann, wenn man keinen erstklassigen Fischhändler an der Hand hat und seinen Fisch im Supermarkt kaufen muss.

Superleckere Gemüse Paella

Später habe ich immer mal wieder Paella bestellt, im Urlaub in Barcelona, in diversen anderen Tapas-Bars auf Mallorca und gelegentlich auch mal hier in Deutschland, wenn wir Tapas essen gingen. Die Paella von damals blieb stets unerreicht und das wird sich wohl auch so schnell nicht ändern. Ich habe immer mal wieder überlegt selbst eine grandiose Paella zu kochen, aber das geht nur mit außergewöhnlichen Zutaten und seien wir ehrlich, mir langjähriger Erfahrung bei der Zubereitung eines solch raffinierten Gerichts. Das sieht ja alles einfach aus, aber eine Paella zu kochen die dich aus den Latschen haut, ist Kunst. Da bin ich raus. Fragt mich in 10 Jahren nochmal. 😀

Paella mit Erbsen, Oliven und Chorizo

Aber Paella geht ja auch anders und muss nicht unbedingt mit besten Muscheln, Tintenfisch, Hühnchen und Garnelen zubereitet werden. Der israelisch-britische Koch Yotam Ottolenghi bereitet in seinem Kochbuch „Genussvoll vegetarisch“ zum Beispiel eine bunte Gemüse-Paella mit Artischocken, Fenchel, dicken Bohnen zu und genau diese Paella nehme ich heute als Vorbild und tausche lediglich einige Zutaten aus. Mit einer solchen Paella kann ich auf jeden Fall leben und da traue ich mich auch ran, ohne vor der Tradition einer klassischen Paella in Ehrfurcht zu erstarren.

Paella mit reichlich Gemüse

Ich bin nämlich immer noch ein Kochanfänger, auch wenn meine Fotos manchmal eine andere Sprache sprechen mögen. Aber nachwievor habe ich großen Respekt vor dem Kochen und würde mich vielleicht als Anfänger mit Erfahrung bezeichnen. Klingt doch auch nicht sooo schlecht, oder?

Ok, also Gemüse-Paella! Grundsätzlich würde diese Paella komplett vegetarisch funktionieren, aber in meinem Kühlschrank versteckte sich noch etwas Chorizo und als ich sie entdeckte, war das sowas wie ein Elfmeter. Paella und spanische Paprikawurst? Hallo? Das gehört ja zusammen wie Winnetou und Old Shaterhand, Bernhard und Bianca, wie Angie und Horst oder Knack und Back. Also habe ich sie kurz enthäutet, knusprig ausgelassen und dann 5 Minuten vor Ende der Garzeit unter die Paella gemischt. Die würzige Chorizo gibt jedem Gericht eine herzhafte, rauchige und würzige Note und auch hier gibt sie der eigentlich sanften Gemüse-Paella einen ordentlich Tritt in den Hintern. Ich mag das, meiner Frau ist die Chorizo oft zu intensiv. Da müsst ihr selber schauen, was euch mehr liegt.

Gemüse Paella mit Chorizo

Leider konnte ich auf die schnelle keinen Safran bekommen, also guten und echten Safran und nicht dieses gepulverte Zeug in Mini-Döschen. Das hat mich ein bisschen geärgert, weil Safran zwingend in eine Paella gehört, schon alleine der Farbe wegen. Es geht natürlich auch ohne und es schmeckt auch gut, aber der Perfektionist in mir wird halt kurz stinkig. Gottseidank hält das meistens nur bis zum ersten Bissen an und dann geht’s wieder. 😀

Ja, was soll ich euch noch erzählen? Es sieht gut aus, es ist unkompliziert, es schmeckt lecker und es macht Spaß gemeinsam mit Freunden oder Familie eine Paella aus einer großen Pfanne zu essen. Also wartet nicht zu lange mit dem Nachkochen und verratet mir später wie es euch gefallen hat!

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 2 Portionen

Gemüse Paella mit Erbsen, Oliven & Chorizo

20 minVorbereitung

40 minKochzeit

1 hrGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

150 g Paella Reis

1 kleine Zwiebel, fein gehackt

1 rote, 1 gelbe Paprika, in Streifen geschnitten

1 kleine Fenchelknolle, in Streifen gehobelt

15 schwarze Oliven, entkernt

100 g TK-Erbsen

2 Knoblauchzehen, zerdrückt

12 kleine Flaschentomaten, halbiert

2 EL gehackte Petersilie

Zitronenspalten zum Servieren

120 g frische Chorizo

1 TL Safranfäden

2 Lorbeerblätter

1/2 TL geräuchertes Paprikapulver

1 TL Kurkuma

2 Prise Cayennepfeffer

450 ml Gemüsefond

100 ml halbtrockener Sherry

Olivenöl

Salz und Pfeffer

Anzeige

Zubereitung

  1. In einer großen Pfanne die Zwiebeln in 2-3 EL Olivenöl 5 Minuten bei kleiner Hitze anbraten. Die Paprika und den Fenchel zufügen und beides weich braten. Die Knoblauchzehen in die Pfanne geben und 1 weitere Minuten anbraten.
  2. Die Lorbeerblätter , Paprikapulver, Kurkuma und Cayennepfeffer zufügen und gut mit dem Gemüse verrühren. Den Reis in die Pfanne geben und 2 Minuten unter Rühren anbraten, dann den Sherry angießen, den Safran unterrühren und die Flüssigkeit einmal aufkochen lassen.
  3. Den Fond angießen, leicht salzen und die Paella auf niedrigster Stufe ca. 20 Minuten ohne Deckel köcheln lassen, bis die Flüssigkeit vollständig aufgenommen wurde. Währenddessen den Reis nicht umrühren!
  4. In der Zwischenzeit die Chorizo enthäuten, in Scheiben schneiden und in einer Pfanne ohne Fett bei kleiner Hitze knusprig auslassen. Beiseite stellen. Die TK Erbsen in eine Schüssel geben, mit kochendem Wasser übergießen, 1 Minute ziehen lassen, dann abgießen und beiseite stellen.
  5. Die Paella vom Herd nehmen und die halbierten Tomaten, die Erbsen und die Chorizo auf der Paella verteilen und die Paella mit Aluminiumfolie dicht verschließen. 10 Minuten ruhen lassen, dann mit Petersilie bestreuen und am Tisch beim Servieren die Zutaten miteinander vermischen. Wer mag, serviert noch einige Zitronenspalten dazu.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/gemuese-paella-mit-feuriger-chorizo/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Rezept Eiersalat

Eiersalat mit Mango, Frühlingszwiebeln & Radieschen

Eigentlich ist das Rezept für diesen Eiersalat so simpel, dass ich mich kaum traue es zu veröffentlichen. Große Küche ist das nicht und überhaupt gibt es Rezepte für Eiersalat ja nun wirklich schon wie den Sand am Meer. Auf der anderen Seite esse ich diesen Eiersalat gerade unwahrscheinlich gerne und in einer Häufigkeit, die meinen Verbrauch an Eiern ganz schön in die Höhe treibt. Also warum nicht mal schnell verbloggen? Es tut ja keinem weh!

Im Grunde ist mein Eiersalat ziemlich klassisch und enthält neben den Eiern reichlich Mayo und das ist für mich absolute Pflicht in einem Eiersalat. So kenne ich das von „früher“, so hat meine Mutter ihn immer gemacht und so liebe ich ihn.

Eiersalat mit Mango & Frühlingszwiebeln

Alle anderen Varianten, mit Frischkäse, mit Joghurt und was es sonst noch alles gibt, haben sicher auch seine Berechtigung, aber wenn ich Bock auf Eiersalat habe, dann mit Mayo. Dazu noch etwas Schnittlauch und etwas Zitronensaft, etwas Salz und Pfeffer und Puristen können hier schon aufhören und einen sehr leckeren Eiersalat genießen.

Ich gehe mit meinem Rezepte heute ein Stückchen weiter und gebe Frühlingszwiebeln in den Salat und Radieschen auf den Salat und als besonderen Clou mische ich etwas Mango-Chutney unter. Gekauftes aus dem Asialaden, kein Selbstgemachtes. Ich mag diesen Kontrast zwischen dem süßlichen Chutney und den leicht scharfen Radieschen sehr gerne und das „lauchige“ der Frühlingszwiebeln passt ebenfalls sehr gut dazu.

Ihr könnt die Mayonnaise natürlich selber machen, das ist ja keine Hexenwerk und das Netz ist voll mit Mayo-Rezepten. Viel mehr als Öl, Senf, Ei und vielleicht etwas Zitronensaft braucht man dafür ja auch nicht. Ich greife trotzdem fast immer auf ein Fertigprodukt zurück und mache Mayo nur dann selbst, wenn ich für mehrere Personen koche und sie dann auch am gleichen Tag verbrauchen kann.

In allen anderen Fällen brauche ich immer nur kleine Mengen Mayo und da lohnt sich das Selbermachen für mich nicht, auch wenn es schon etwas besser schmeckt. Aber damit kann ich in diesem Fall gut leben.

Wenn ihr mögt, schmeckt der Eiersalat auch mit gewürfeltem Kochschinken sehr lecker und wer es gerne etwas rauchiger mag, der würfelt geräucherten Schinken oder lässt etwas Speck knusprig aus und mischt es unter den Salat. Ich verwende auch gerne übrig gebliebene Hähnchenreste, die ich dann ebenfalls gewürfelt unter den Salat mische.

Eiersalat

Die Radieschen habe ich übrigens mit einem Spiralschneider so schön zurecht gedreht. Manchmal bin ich eben ein richtig Spielkind!

Ich hoffe, ihr mögt meine kleine Variante und macht sie bei Gelegenheit mal nach. Dann freue ich mich natürlich wie immer über euer Feedback.

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 2-3 Portion

Eiersalat mit Mango, Frühlingszwiebeln & Radieschen

10 minVorbereitung

8 minKochzeit

18 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

2 Eier (Größe L)

3-4 EL Mayonnaise

1 TL Manga-Chutney

halbes Bund Schnittlauch, in feine Ringe geschnitten

2 dünne Frühlingszwiebeln, in feine Ringe geschnitten

4 Radieschen, in dünne Scheiben geschnitten

Zitronensaft

Salz und Pfeffer

Petersilie, bei Bedarf

Anzeige

Zubereitung

  1. Die Eier in kochendem Wasser in ca. 8 Minuten hart kochen, kalt abschrecken und dann pellen. Nach dem Pellen in feine Würfel schneiden und in eine Schüssel geben.
  2. Die Mayo, Mango-Chutney, Schnittlauch und Frühlingszwiebeln zu den Eiern geben, salzen und Pfeffer und alle Zutaten gut miteinander verühren. Mit Zitronensaft abschmecken.
  3. Den Eiersalat aufs Brot schmieren und die Radieschenscheiben auf dem Eiersalat verteilen. Bei Bedarf mit etwas Petersilie bestreuen.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/eiersalat-mit-mango-fruehlingszwiebeln-radieschen/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Silver Fern Tenderloin Filet

Rinderfilet von Silver Fern Farms mit gegrilltem Gemüse & Rucola-Tomaten-Salat

Enthält Werbung für Silver Fern Farms Rinderfilet

Heute gibt es eine wahre Seltenheit auf meinem Blog und zwar Rinderfilet. Wie ihr wisst, liebe ich ein gutes Stück Fleisch und bin auch großer Fan von Rindfleisch, aber Rinderfilet kaufe ich wirklich nur sehr selten. Das liegt in erster Linie daran das ich andere „Cuts“, also Zuschnitte, vom Rind bevorzuge. Cuts, die mehr Fett enthalten, wie zum Beispiel ein Rib-Eye mit dem berühmten Fettauge. Das Rinderfilet ist ja das „magerste“ Stück vom Rind und die Rinderfilets, die ich bei den Fleischern in meiner Umgebung gekauft habe, konnten mich geschmacklich jetzt nicht so begeistern. Deswegen greife ich eigentlich immer instinktiv zu den „fetteren“ Stücken.

Saftiges Rinderfilet von Silver Fern Farms

Vor ein paar Tagen habe ich dann die Anfrage erhalten, ob ich nicht Lust hätte das Rinder Tenderloin Filet von Silver Fern Farms zu probieren und es euch vorzustellen. Natürlich habe ich erwähnt das ich eigentlich eher andere Cuts bevorzuge, aber weil man bei Silver Fern Farms von der Qualität der Produkte überzeugt ist, habe ich mich trotzdem oder erst Recht für das Rinderfilet entschieden und nicht für das Rib Eye. Nun war ich natürlich total gespannt auf das gute Stück Fleisch!

Das Rinder Tenderloin Filet könnt ihr aktuell in den meisten EDEKA-Märkten in der Tiefkühlabteilung zu 2 Filets a 100 g finden. Neben dem Rinderfilet findet ihr im Sortiment von Silver Fern Farms auch noch Rinder Rib-Eye Steaks, Rinder Flat-Iron Steaks und Rinderstreifen. Für Wild-Fans gibt es Hirschsteaks, Hirschmedaillons und Hirschgulasch im Sortiment und wer Lamm liebt, hat die Wahl aus Lammsteaks, Lammlendenfilets, Lammstreifen & Lammmedaillons. Alles tiefgekühlt.

Silver Fern Farms Rinderfilet

Wenn ihr tiefgefrorenes Fleisch zubereiten wollt, dann ist das Allerwichtigste das langsame Auftauen. Ich nehme das Fleisch mindestens 24 Stunden vor der Zubereitung aus dem Tiefkühler und lasse es im Kühlschrank auftauen. Das ist meiner Erfahrung nach der beste Weg, um später die größtmögliche Qualität auf dem Teller zu haben. Gerade bei so hochwertigem Fleisch, wie hier von Silver Fern Farms, ist es noch entscheidender, dass man dem Fleisch die Zeit gibt langsam und komplett aufzutauen. Vor der Zubereitung solltet ihr es dann noch Zimmertemperatur annehmen lassen, indem ihr es 1 Stunde vor der Zubereitung aus dem Kühlschrank nehmt. Das ist ein Muss!

Ein Muss für gutes Fleisch ist natürlich auch die Haltung und Fütterung der Tiere und Silver Fern Farms produziert das Fleisch aus einer Weidehaltung mit Grasfütterung und natürlicher Aufzucht. Das bedeutet, dass die Tiere während ihrer Aufzucht frei umherwandern und grasen können und somit so fressen und leben können, wie sie es in freier Natur eben auch tun würden. Für die Qualität des Fleisches ist das von entscheidender Bedeutung und ich nehme es mal vorneweg, das schmeckt man auch. Selbstverständlich hat diese Art der Produktion auch ihren Preis, eine Weidehaltung und natürliche Aufzucht und ein „billiger“ Preis schließen sich nun mal aus. Aber Fleisch sollte aus meiner Sicht wieder zu einem Genussmittel werden und nicht zum „täglich Brot“, weil es für kleines Geld so erschwinglich ist. Das ist der falsche Weg, für alle, Mensch und Tier.

Rinderfilet

Aber gut, ich will an dieser Stelle auch nicht über dieses schwierige Thema philosophieren. Wir sind alle erwachsene Menschen und können nur mit unserer Kaufentscheidung Einfluss nehmen. Es gibt mittlerweile gute Alternativen zum billig produzierten Fleisch und dazu gehört auch das Fleisch aus Neuseeland. Wenn ihr mögt, schaut euch auch gerne mal auf der Silver Fern Farms Webseite um, für mehr Infos zu den Produkten. Ich erzähle euch jetzt erstmal etwas zur Zubereitung und zum Geschmack des Rinderfilets.

Da ich als Beilage zu diesem schönen Stück Fleisch gegrilltes Gemüse vorgesehen habe, bereite ich das Filet auch direkt auf dem Grill zu. Das bietet sich ja auch an, wenn der Grill ohnehin schon heiß ist und zudem hat gegrilltes Fleisch immer ein besonders schönes Aroma. Das Filet ist dann auch schnell gegrillt und braucht für meine gewünschte Garstufe „medium rare“ nicht länger als 2 Minuten von jeder Seite. Dann darf es noch 5 Minuten ruhen und kann schon angeschnitten werden.

Silver Fern Farms gegrilltes Rinderfilet

Bei der gewünschten Garstufe folge ich meiner ganz persönliche Regel, je „hochwertiger“ das Fleisch, umso weniger gare ich es durch. Richtig gutes Rinderfilet, Rib-Eye, Rumpsteak gare ich am liebsten nah an „medium-rare“. Ich finde, dass es bei dieser Garstufe das intensivste Aroma hat. „Medium“ ist aber auch völlig ok, alles darüber hinaus Verschwendung. Wer das Silver Fern Farms Tenderloin „medium“ zubereiten will, der grillt es einfach noch von jeder Seite 1 Minute länger.

Das Rinderfilet kommt dann auch sehr zart vom Grill und das Messer schneidet das Fleisch buchstäblich wie Butter. Tolle Konsistenz und auch der Geschmack überzeugt gleich mit dem ersten Bissen! Das Fleisch schmeckt für ein Filet, obwohl so mager, intensiv und kräftig, ist dabei sehr saftig und wunderbar zart. Wenn ein Rinderfilet so schmeckt, dann greife ich auch gerne wieder zu diesem Cut und nicht nur zu den „fetteren“ Stücken. Lecker, ein wirklich schönes Stück Fleisch!

Sehr leckeres Rinderfilet von Silver Fern Farms

Ich bin auch sehr froh, dass ich es so puristisch zubereitet und nur mit Meersalzflocken und etwas frisch gemahlenem Pfeffer serviert habe. Ein gutes, geschmackvolles Rinderfilet bzw. Steak braucht auch nicht mehr. So kommt der ursprüngliche Geschmack einfach am Besten zur Geltung und in Verbindung mit meinem Rucola-Tomaten-Salat, quasi als Tagliata in der aufgeschnittenen Variante, ist das wirklich perfekt. Einzig die Portionsgröße wünschte ich mir etwas größer, dann müsste ich nicht mit meiner Frau um jedes Stückchen kämpfen. Auf der anderen Seite ist der Ansatz „mehr hochwertigeres und dafür dann weniger Fleisch“ nun auch bestimmt nicht verkehrt. Das Tenderloin ist eindeutig etwas zum Genießen, satt machen dann die Beilagen.

Gegrilltes Gemüse

Als Beilage gab es den bereits erwähneten Rucola-Tomaten-Salat mit einfacher Olivenöl-Zitronensaft-Vinaigrette und gehobeltem Parmesan, weil das in Verbindung mit dem leckeren Fleisch einfach Klasse schmeckt. Ich könnte mich da wirklich reinlegen und ihr müsst das ausprobieren! Daneben gab es noch reichlich gegrilltes Gemüse – Paprika, Aubergine, Zucchini, Champignons und Frühlingszwiebeln. Dazu eine „Marinade“ aus u.a Olivenöl, Weißweinessig, Knoblauch und Ahornsirup, die nach dem Grillen vorsichtig mit dem Gemüse vermischt wird. Das ist extrem lecker.

Gegrilltes Gemüse mit Rinderfilet

Gegrilltes Gemüse bereite ich sehr gerne zu, weil es wirklich total unkompliziert in der Zubereitung ist und richtig gut schmeckt. Man muss vor dem Grillen etwas Zeit für das Zurechtschneiden der unterschiedlichen Gemüsearten einplanen, ist das einmal erledigt, geht der Rest ruckzuck. Ich liebe gegrilltes Gemüse!

Überhaupt war das ein Festessen. Das wunderbare Fleisch aus Neuseeland, die tollen Beilagen, ein guter Rotwein, mehr geht nicht! Deswegen gibt es für mich auch einen Daumen hoch für das Rinderfilet von Silver Fern Farms. Das ist schon sehr gutes Fleisch und wenn ihr Fleischliebhaber seid, dann werdet ihr davon bestimmt nicht enttäuscht sein.

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 2 Portionen

Rinderfilet von Silver Fern Farms mit gegrilltem Gemüse & Rucola-Tomaten-Salat

15 minVorbereitung

20 minKochzeit

35 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

Rinderfilet:

2 Rinderfilet von Silver Fern Farms a 100 g

Meersalzflocken

Frisch gemahlener Pfeffer

Rapsöl

Gegrilltes Gemüse

1 rote, 1 grüne Paprika

1 Zucchini

1 Aubergine

1 Bund Frühlingszwiebeln

4 mittelgroße Champignons

1 kleine Knoblauchzehe, gepresst

halbes Bund Basilikum

4 EL Olivenöl

1 EL Weißweinessig

1 TL Ahornsirup (oder Honig)

Salz und Pfeffer

Rucola-Tomaten-Salat:

120 g Kirschtomaten

50 g Rucola

25 g Parmesan, Späne abgehobelt

3 EL Olivenöl

1 EL Zitronensaft

gute Prise Chiliflocken

Salz und Pfeffer

Anzeige

Zubereitung

    Gegrilltes Gemüse:
  1. Die Aubergine sowie die Champignons in ca. 0,5 cm dicke Streifen schneiden, die Paprika entkernen und in breite Scheiben schneiden. Die Zucchini längs in 0,5 cm dicke Streifen schneiden und die Frühlingszwiebeln bis zum grünen Ansatz zurechtschneiden.
  2. Für die Vinaigrette das Olivenöl, Weißweinessig, Ahornsirup, den gepressten Knoblauch, Salz (ca. 1/2 TL) und Pfeffer in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen vermischen, bis die Zutaten sich verbunden haben. Beiseite stellen.
  3. Das Gemüse auf dem Grill direkt auf dem Rost oder in einer dafür vorgesehenen Grillpfanne knackig grillen, hierbei beachten das zum Beispiel die Paprikastücke eine längere Grillzeit benötigen, als die Champignons. Das gegrillte Gemüse in eine große Schüssel geben und mit der Vinaigrette sorgfältig vermischen. Warm beiseite stellen und ein paar Minuten durchziehen lassen.
  4. Danach noch einmal mit Salz und Pfeffer abschmecken.
  5. Rucola-Tomaten-Salat:
  6. Für die Vinaigrette das Olivenöl, den Zitronensaft, Salz und Pfeffer in eine Schüssel geben und mit dem Schneebesen verrühren, bis sich die Zutaten verbunden haben. Beiseite stellen. Den Rucola waschen und trocken schleudern und die Kirschtomaten halbieren. Beides in eine Schüssel geben und mit der Vinaigrette vermischen. Beim Anrichten mit den Parmesanspänen bestreuen.
  7. Gegrilltes Rinderfilet:
  8. Das Rinderfilet 30 Minuten vor dem Grillen aus dem Kühlschrank nehmen und Temperatur annehmen lassen. Kurz vor dem Grillen das Filet mit etwas Raspöl von beiden Seiten bepinseln und auf dem vorgeheizten Grillrost bei mittelhoher Hitze von beiden Seiten 2 (medium rare) - 3 (medium) Minuten grillen. 5 Minuten ruhen, dann in Scheiben schneiden und zusammen mit dem Grillgemüse und dem Rucola-Tomaten-Salat anrichten. Beim Anrichten mit groben Meersalzflocken und frisch gemahlenem Pfeffer bestreuen.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/rinderfilet-von-silver-fern-farms-mit-gegrilltem-gemuese-rucola-tomaten-salat/

* Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Silver Fern Farms

Rezept für eine sizilianische Focaccia

Sizilianische Focaccia mit Auberginen & Tomaten

Enthält Werbung für Diamant-Mehl

Na, ihr? Wartet ihr auch sehnsüchtig darauf das der Sommer wieder anfängt? Vorletzte Woche sah es ja schon gut aus, aber das war wohl nur ein kurzes Intermezzo. Wenn ich meiner Frau glauben darf (Natürlich glaube ich ihr alles. Blind!) soll es dieses Jahr ein eher milder Sommer werden. Hat sie gelesen. Oder gehört. Irgendwo. Die Quelle hat sie vergessen. Meine Anmerkung, dass mir das jetzt doch etwas nebulös erscheint, so früh im Jahr so eine gewagte Prognose abzugeben, wischt sie galant mit einem »Das sagst du jedes Jahr und hinterher musst du mir wieder kleinlaut Recht geben, wie letztes Jahr!« beiseite.

Sizilianische Focaccia

Sowas kann sie natürlich auch leicht behaupten, weil sie genau weiß, dass ich mir solche Details nicht merken kann. Ich weiß nicht mal mehr wie der letzte Winter war und der ist jetzt noch nicht sooo lange her. Ich bin mittlerweile nämlich in einem Alter, in dem jede neue Info eine Alte löscht. Unwichtiges, wie den letzten Sommer, Arzt-Termine, Friseur-Termine der Frau (Ach, heute war das? Und ich sollte heute auf den Kleinen aufpassen?), fliegen als erstes aus dem Oberstübchen. Sie flattern davon, auf Nimmerwiedersehen. Tschöö mit Ö!

Für mich war es ein guter Sommer, wenn ich möglichst häufig den Grill angeworfen habe. Und das kann ich mir dann komischerweise wieder merken. Und letztes Jahr habe ich ziemlich häufig gegrillt, also kann der Sommer so schlecht gar nicht gewesen sein! Und als grenzenloser Optimist behaupte ich jetzt einfach mal, dass wir einen tollen, knackigen Sommer bekommen werden! Der Grill wird keine Pausen bekommen und ihr müsst mindestens einmal meine Focaccia mit gegrillter Aubergine probieren!

Focaccia mit Aubergine

Das Rezept entstand in Zusammenarbeit mit Diamant-Mehl und es ist mittlerweile schon Rezept Nummer vier aus dieser schönen Zusammenarbeit. Am Ende des Beitrages verlinke ich euch gerne die drei Rezepte, die ich bisher schon veröffentlicht habe. Zwei weitere Rezepte werden im Laufe des Jahres auch noch folgen und ich freue mich schon sehr darauf. Falls euch das Diamant-Mehl gar nichts sagt, dann liegt das sehr wahrscheinlich daran das ihr nicht in NRW lebt. Hier bei uns ist die Marke jedenfalls sehr bekannt, in anderen Regionen sagen euch die bekannten Mehlmarken wie AURORA, ROSENMEHL, GOLDPUDER oder GLORIA sicher etwas.

Im Mai hatte ich mit dem Dinkel- und Weizenvollkornmehl von Diamantwunderschöne bunte Beeren-Tarteletts gebacken, die nicht nur toll geschmeckt haben, sondern auch optisch ein echtes Highlight waren. Ich hatte damit meine Mutter am Muttertag überrascht und sie war völlig aus dem Häuschen, dass ihr Sohn sowas auf die Reihe kriegt. Die sind mir aber auch perfekt gelungen und das zu toppen ist natürlich schwer. Deswegen geht es heute auch in eine komplett andere Richtung, aber ich bin sooo super zufrieden mit meinem neuen Rezept und ich glaube ihr werdet auch davon begeistert sein. 🙂

Focaccia mit gegrillter Aubergine

Das Rezept für diese leckere Focaccia habe ich durch meine Zusammenarbeit mit Diamant-Mehl noch einmal „verfeinert“ und so wie es jetzt ist, finde ich es wirklich perfekt. Ein knuspriger und doch sehr fluffiger Teig, der nicht zu stark nach Hefe schmeckt und der sich variantenreich belegen lässt. Er schmeckt auch in einer klassischen Variante mit zum Beispiel Kräutern und Oliven sehr gut, aber so wie ich ihn euch heute vorstelle, ist er wirklich grandios. Quasi eine Mischung aus Focaccia und Pizza! Das Beste aus beiden Welten. Einfach herrlich.

Focaccia Teig

Neben dem fluffigen Teig gehört unbedingt eine fruchtige Tomatensauce dazu. Für die Tomatensauce verwende ich Kirschtomaten aus der Dose im eigene Saft. Ich finde, die kleinen Kirschtomaten schmecken noch aromatischer und auch süßer, als gewöhnliche Tomaten aus der Dose. Das hat gleichzeitig auch den Vorteil das ich bei der Sauce weniger Zucker verwenden muss. Und gerade auf einer Focaccia oder auch Pizza sehen die kleinen Kirschtomaten wesentlich hübscher aus, als ihre großen Brüder. Ich belege die Focaccia trotzdem noch mit ein paar frisch aufgeschnittenen bunten Kirschtomaten, weil die Focaccia so noch frischer schmeckt.

Fruchtige Tomatensauce

Die sizilianische Focaccia kommt bei uns auch an Grillabenden sehr oft auf den Tisch. Jeder liebt sie und ich belege sie oft mit etwas gegrilltem Gemüse, wie Zucchini oder Aubergine. Das ist dann viel schöner, als immer nur ein Knoblauchbrot oder Baguette zu servieren. Der Grill ist ja ohnehin schon vorgeheizt, da kann man schnell 4-5 Auberginenscheiben grillen und die Focaccia damit belegen. Normalerweise backe ich sie dann auf dem Pizzastein. So wird der Teig schön knusprig und trotzdem fluffig und es geht zudem noch ruckzuck. In knappen 12 Minuten ist die Focaccia gebacken und die Zwischenzeit nutze ich, um unser Grillfleisch und Gemüse zu grillen. Ihr könnt sie aber auch auf dem Backblech backen, da wird sie auch sehr lecker.

Die Focaccia schmeckt übrigen auch kalt noch ganz wunderbar, falls denn Reste übrig bleiben, was aber nicht oft der Fall ist. Wenn ich jetzt darüber nachdenke, dann ist eigentlich immer die Focaccia der Star des Abends und nicht das gegrillte Fleisch.

Knusprige sizilianische Foccacia

Ihr merkt schon, ich bin sehr begeistert und deswegen kann ich euch heute, noch mehr als sonst immer, das Nachmachen wärmstens ans Herz legen. Ihr werdet es es nicht bereuen und euch in das Teil verlieben! Probiert ruhig beide Varianten, mein Favorit ist die Focaccia mit der gegrillten Aubergine, meine Frau liebt die Tomaten-Version. So muss das! 😀

Schaut euch neben meinen leckeren Beeren-Tartelettes unbedingt mal meine asiatischen Rinderfilet-Wraps mit selbstgebackenen Tortillas an und wenn ihr an einem guten Frühstück nicht vorbei kommt, probiert mal meine herzhaft belegten Waffeln alla Egg Benedict. Super lecker!

Dann mal gutes Gelingen beim Nachmachen! Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Sizilianische Focaccia mit Auberginen & Tomaten
Save Recipe

Zutaten

Für den Focaccia-Teig:

500 g Diamant Dinkelmehl Typ 630

260 ml lauwarmes Wasser

12 g frische Hefe

4 EL Olivenöl + etwas zum Beträufeln

1 EL Ahornsirup

1 1/2 TL Salz

Für die Focaccia-Sauce:

1 Dose Kirschtomaten, 400 ml

1 mittlere rote Zwiebel

1 große Knoblauchzehe

1 Zweig Rosmarin

2-3 EL Olivenöl

Balsamico-Essig (Bei Bedarf)

Salz, Pfeffer und Zucker

Anzeige

Zubereitung

    Focaccia-Teig:
  1. Das Mehl in eine Schüssel sieben, das Salz darüber verteilen und in der Mitte der Schüssel eine tiefe Mulde formen. Das Wasser in einen Messbecher gießen, die Hefe hinein bröckeln und den Ahornsirup zufügen. Alles miteinander vermischen und das Hefe-Wasser in die Mulde zum Mehl geben. Etwas Mehl vom Rand über das Wasser verteilen und leicht verrühren und den Teig an einem warmen Ort abgedeckt 15 Minuten gehen lassen.
  2. Nach 15 Minuten den Teig mit der Küchenmaschine oder per Hand zu einem glatten Teig kneten, das dauert so ca. 10-15 Minuten. Den Teig erneut abdecken und für 30 Minuten gehen lassen. Nach 30 Minuten den Teig auf einer bemehlten Arbeitsfläche halbieren und zu 2 runden ca. 1 cm dicken Teigfladen formen. Mit einem Küchentuch abdecken und noch einmal 30 Minuten bei Zimmertemperatur gehen lassen.
  3. Mit den Fingerspitzen kleine Mulden in den Teigfladen drücken und etwas Olivenöl darüber träufeln. Mit dem geriebenem Provolone, Klecksen der Tomatensauce und frischen halbierten Kirschtomaten oder mit geriebenem Provolone, Tomatensauce und gegrillten Auberginen belegen und auf einem mit Backpapier ausgelegten Backblech im Ofen bei 200 Grad ca. 25-30 Minuten backen. Oder ca. 12 Minuten bei 250 Grad auf einem Pizzastein backen.
  4. Focaccia-Sauce:
  5. 1 mittlere rote Zwiebel abziehen und in feine Streifen schneiden, 1 große Knoblauchzehe abziehen und fein würfeln. Einen schweren Topf aufsetzen, auf geringer Hitze heiß werden lassen und die Zwiebelscheiben in 2-3 EL Olivenöl unter gelegentlichem Rühren langsam weich dünsten, dabei den Rosmarinzweig zufügen. Sobald sie weich sind, den Knoblauch zufügen und 1 Minuten andünsten.
  6. Die Dosentomaten zufügen, leicht salzen und bei Bedarf etwas Zucker zufügen und die Sauce abgedeckt 30 Minuten bei kleinster Hitze köcheln lassen. Nach 30 Minuten den Rosmarinzweig entfernen und die Sauce mit Salz, Pfeffer und bei Bedarf mit etwas gutem dunklem Balsamico abschmecken.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/sizilianische-focaccia-mit-auberginen-tomaten/

* Dieser Beitrag entstand in freundlicher Kooperation mit Diamant-Mehl

Rezept veganes Bananenbrot mit Pecannüssen

Veganes Bananenbrot mit Pekannüssen

Heute morgen stand ich mal wieder in aller Frühe in der Küche und versuchte mich an einem neuen Rezept für ein Bananenbrot. Vielleicht habt ihr ja schon mitbekommen das ich der weltgrößte Bananenbrot-Fan bin und mich eigentlich auch nur noch davon ernähren könnte. Ich liebe meine Bananenbrötchen mit Macadamianüssen heiß und innig und würde sogar behaupten, dass ich regelrecht verrückt danach bin. Wenn es auch gerne mal etwas „kuchiger“ sein darf und bei mir darf es das, dann führt kein Weg an dem Bananenbrot mit Zimt & Muskatnus vorbei. Lecker!

Saftiges Bananenbrot mit Pecannüssen

Heute schob ich ein veganes Bananenbrot nach einem Rezept von Anna Jones in den Ofen, welches komplett ohne Mehl, raffinierten Zucker und Milchprodukte auskommt. Das Rezept stammt aus ihrem Kochbuch „a modern way to cook„, in welchem sie moderne vegetarische Gerichte präsentiert. Ich habe mir das Buch zugelegt, weil ich aus gesundheitlichen Gründen ein wenig meine Ernährung umstellen bzw. anpassen muss und das Rezept für dieses Bananenbrot fiel mir sofort ins Auge.

Anstelle von Mehl verwendet Anna Haferflocken und der raffinierte Zucker wird durch Kokosblütenzucker und Ahornsirup ersetzt. Als Alternative zum Kokosblütenzucker kann laut Anna auch brauner Rohrohrzucker verwendet werden. Die Milch wird durch ungesüßte Mandelmilch ersetzt und die Butter durch Kokosöl.

Da ich auch schon in der Vergangenheit gerne mal wild durch alle neuen Trends gehüpft bin, vegan, vegetarisch, clean eating, paleo, lchf und was es sonst noch alles gibt, habe ich glücklicherweise alle Zutaten im Haus, bis auf die Mandelmilch. Die habe ich gestern Abend noch schnell bei DM gekauft, heute früh probiert und als sehr gewöhnungsbedürftig eingestuft. Lecker geht aber auch irgendwie anders. Meine Frau meinte, die Milch schmeckt wie „eingeweichte Pappe“ und ich finde, da hat sie Recht.

Saftiges und veganes Bananenbrot

Anna mischt noch ein paar Schokoladenstückchen aus Bitterschokolade unter den Teig, während ich die Schokolade durch Blaubeeren ersetze. Blaubeeren und Bananen verstehen sich gut und ich mag diese Kombination. Blöderweise denke ich erst an die Blaubeeren, nachdem ich den Teig bereits in die Kastenform gefüllt habe und so bleibt mir nichts anderes übrig, als die Blaubeeren als Topping zu verwenden. Dadurch trocken sie beim Backen natürlich etwas aus und es sieht auch leicht merkwürdig aus, aber es schmeckt. Und Geschmack geht beim Essen immer vor Optik!

Nachdem das Brot rund 30 Minuten länger im Ofen brauchte, als im Rezept angegeben und sich zwischenzeitlich ein wunderbar bananinger Duft in der Wohnung ausgebreitete, begann die lange Zeit des Wartens. Mindestens 30 Minuten, so lange sollte das vegane Bananenbrot auf einem Kuchengitter ruhen, bevor es angeschnitten werden konnte. Lange 30 Minuten! Aber dann war es endlich soweit. 🙂

Bananenbrot mit Blaubeeren

Es schmeckte toll! Von der pappigen Mandelmilch merkt man nichts mehr und das Brot schmeckt wunderbar nach Banane, hat eine schöne und angenehme Süße, die Nüsse geben einen netten Crunch und die Konsistenz des Brotes gefällt mit auch sehr gut. Es geht wieder leicht in die Richtung Kuchen und weniger in Richtung Brot, aber das aber ich auch so erwartet und es gefällt mir. Ich esse ein Scheibchen mir aufgeschlagener Creme Fraiche und ein Scheibchen mit Aprikosenkonfitüre. Yummy!

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 1 Brot

Veganes Bananenbrot mit Pekannüssen

10 minVorbereitung

1 hr, 40 Kochzeit

1 hr, 50 Gesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

4 große reife Bananen

200 g kernige Haferflocken

200 g Pecannusskerne

100 g Kokosblütenzucker

100 g Ahornsirup

100 ml ungesüßte Mandelmilch

75 g zerlassenes Kokosöl (plus etwas zum Einfetten)

2 TL Backpulver

1 handvoll Blaubeeren

Prise Salz

Anzeige

Zubereitung

  1. Den Ofen auf 170 Grad Ober und Unterhitze vorheizen und die Kastenform mit etwas Kokosöl einfetten. Die Pecannüsse in einer Pfanne ohne Fett anrösten, grob hacken und beiseite legen.
  2. Die Haferflocken in der Küchenmaschine zu einem krümeligen Mehl verarbeiten und die Bananen, den Kokosblütenzucker, Mandelmilch, Ahornsirup und das zerlassene Kokosöl in der Küchenmaschine zu einem gleichmäßig vermengten Teig verarbeiten. Das Hafermehl, Backpulver und eine Prise Salz zufügen und vermixen, dann die Pecannüsse sowie die Blaubeeren untermischen.
  3. Den Teig gleichmäßig in die Backform füllen und im vorgeheizten Ofen für ca. 90 - 100 Minuten backen. Zur Garprobe einen Holzspieß in den Teig stecken, es sollte kein Teig mehr daran haften. Das Brot aus dem Ofen holen, 10 Minuten in der Form abkühlen lassen, dann herausnehmen und auf einem Kuchengitter mindestens weitere 20 Minuten abkühlen lassen.

Hinweise

Ich habe das Brot in einer 24 cm Backform gebacken.

6.6.15
http://www.malteskitchen.de/bananenbrot-mit-pekannuessen/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Schneller Tomatensalat mir Gurke, Oliven und Feta

Schneller Tomatensalat mit Gurke, schwarzen Oliven & Feta

Manche Tage sind echt anstrengend. Heute ist so ein Tag an dem ich von einem Termin zum nächsten hetze, nichts funktioniert so wie geplant, alles zieht sich und dauert länger als gewünscht. Als ich endlich Zuhause ankomme und den Feierabend einläute, ist meine Motivation etwas Leckeres zu kochen auf dem absoluten Nullpunkt angelangt. Vielleicht sollte ich mir einen Dönerteller bestellen.

»Schatz? Bock auf einen Dönerteller?«

»Bäh. Auf gar keinen Fall. Ich dachte, du wolltest grillen?«

Stimmt. Heute morgen war ich kurz in der Stadt und habe Lammkoteletts besorgt. Eigentlich wollte ich auf dem Rückweg von meinen Terminen noch kleine Kartoffeln kaufen und ein paar Rosmarinkartoffeln zu den Koteletts machen. Das habe ich bei der ganzen Hektik natürlich vergessen. Verdammte Hacke. Nochmal losfahren kommt auf keinen Fall in Betracht. Ich raffe mich auf und gucke mal, was die Vorräte noch hergeben. Ich habe ja Lust. Nicht.

Sommerlicher Salat mit Tomaten, Gurke, Oliven und Feta

Immerhin ist keine Ebbe im Kühlschrank und da ich mittlerweile erstaunlich viel Salat esse, habe ich mir angewöhnt immer ein paar Dinge auf Vorrat im Haus zu haben. Tomaten zum Beispiel. Die kaufe ich zweimal die Woche auf dem Markt und habe jetzt immer eine Schüssel davon auf dem Tisch stehen. Wenn du ein paar frische Tomaten im Haus hast, ist das schon die halbe Miete für einen kleinen, schmackhaften Salat.

Im Gemüsefach liegt jetzt auch immer eine Salatgurke, was für mich wirklich ungewöhnlich ist. Mein „früherer“ Verbrauch an Salatgurken betrug durchschnittlich 2 Salatgurken im Jahr. Zaziki! Nun fällt das Teil sogar meiner Frau auf, die mich letztens erstaunt fragte, ob ich mir schon wieder eine Gesichtsmaske machen möchte. Dieses mal nicht! Ich will die Gurke tatsächlich essen. Vielleicht hebe ich mir 2-3 Scheibchen auf, das könnte schon sein. So eine Gurken-Gesichtsmaske ist ja wirklich total erfrischend. Seitdem ich das ausprobiert habe, bin ich etwas süchtig danach und das Beste, es hilf auch noch! Also meine Poren sind gefühlt deutlich weniger geworden. Demnächst wollte ich dann auch mal eine Quarkmaske probieren, aber ich schweife ab.

Auf jeden Fall gehört das Gürkchen jetzt zum Inventar. Genau wie Oliven. Die habe ich nun auch immer vorrätig und ganz besonders stolz bin ich auf mein Kräuterbeet, das ich mir dieses Jahr zusammen mit meiner netten Nachbarin angelegt habe. Es ging mir so tierisch auf die Nerven immer diese abgepackten Kräutertütchen kaufen zu müssen. 30 g halbverwelkte Kräuter für 0,99 Cent. Ab jetzt ohne mich. 🙂

Leckerer Tomatensalat auf griechischer Art

Im Kühlschrank finde ich dann auch noch einen Fetakäse und damit ist das Ding im Sack. Jetzt fühle ich mich gerade auch gar nicht mehr so schlapp und habe richtig Lust mir einen schnellen Salat zu schnibbeln. Viel mehr ist es ja auch nicht, die Vinaigrette ist ja in 1 Minute fertig.

Den Salat serviere ich ein paar Minuten später mit den gegrillten Lammkoteletts, die ich heute morgen schon in etwas Olivenöl, Zitrone und Oregano eingelegt hatte. Dazu gibt es noch ein angetoastetes rustikales Bauerbrot und wir fühlen uns beim Essen ein wenig wie Gott in Griechenland. Ich schenke mir noch ein Glas Rotwein nach und lächle zufrieden in mich hinein. Das ist dann doch so viel besser als der olle Dönerteller. Manchmal muss man sich einfach nur aufraffen und dann kann man auch in kürzester Zeit etwas ziemlich Gutes hinbekommen.  In diesem Fall in knappen 20-25 Minuten! Ich freue mich jedenfalls gerade sehr das ich meinen inneren Schweinehund besiegt habe.

Viel Spaß mit dem Salat und gutes Gelingen beim Nachmachen!

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Portionen 4 Portionen als Beilage

Schneller Tomatensalat mit Gurke, schwarzen Oliven & Feta

15 minVorbereitung

15 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

600 g bunte (Kirsch)Tomaten

1 kleine Salatgurke

1 rote Zwiebel

2 handvoll Oliven, entsteint

125 g Fetakäse, in Bröckchen zerkrümelt

1 kleines Bund Dill

3 EL Olivenöl

1 EL Rotweinessig

1 TL Honig

1 TL getrockneter Oregano

Salz und Pfeffer

Anzeige

Zubereitung

  1. Die Tomaten halbieren und die Salatgurke in mundgerechte Stücke schneide. Die Zwiebel abziehen und in feine Ringe schneiden, den Dill grob hacken und zusammen mit den Tomaten, der Gurke, der Zwiebel und den Oliven in eine Schüssel geben.
  2. In einer zweiten Schüssel das Olivenöl und den Rotweinessig geben, salzen und pfeffern und mit einem Schneebesen verrühren, bis sich die Zutaten verbunden haben. Den Honig und den Oregano kurz unterschlagen und die Vinaigrette über den Salat geben und miteinander vermischen.
  3. Beim Anrichten den Feta über den Salat geben und bei Bedarf mit ein paar zusätzlichen Dillblättchen garnieren.
6.6.15
http://www.malteskitchen.de/schneller-tomatensalat-mit-gurke-schwarzen-oliven-feta/

Bei diesem Rezept verwendete oder empfohlene Kochbücher / Utensilien / Produkte:

Flammkuchen mit Weintrauben und Kartoffeln

Flammkuchen mit Kartoffeln, Weintrauben & Rosmarin

Mögt ihr auch so gerne Flammkuchen? Also ich bin ziemlich verrückt danach und könnte eigentlich jede Woche mindestens einmal Flammkuchen essen. Dabei stehe ich total auf den Klassiker mit Schmand, Zwiebeln und Speck, variiere aber auch gerne mal und belege den Teig mit allem, was der Kühlschrank so hergibt. Beim Belag ist ja auch alles erlaubt!

Einen ganz großartigen Flammkuchenbelag stelle ich euch jetzt vor, der mittlerweile auch schon zu einem Klassiker bei uns Zuhause wurde. Die Idee dazu stammt von einer englischsprachigen Webseite, Vegetarian Ventures und dieser Flammkuchen mit einer Mischung aus herzhaft & süß schmeckt wirklich großartig.

Leckerer Flammkuchen mit Kartoffeln, Rosmarin, Trauben

Heute nutze ich dann auch gleich mal die Gelegenheit euch etwas über meinen neuen Küchenhelfer zu erzählen, einen Zauberstein von PamperedChef, auf dem ich den leckeren Flammkuchen gebacken habe. Dieser Stein aus Stoneware für den Backofen habe ich vor ein paar Monaten zum ersten Mal gesehen, als ich bei unserer Freundin Mone zu Besuch war. Eigentlich ist Mone ein glühender Thermomix-Fan, ich würde sie sogar als Thermomix-Göttin bezeichnen und sie liebt ihren Thermomix so sehr, dass sie mittlerweile hauptberuflich als Thermomix-Grupppenleiterin tätig ist. Falls euch das Thema Thermomix interessiert, ist sie die beste und kompetenteste Ansprechpartnerin, die ihr euch wünschen könnt. Und falls ihr tolle Rezepte für den Thermi sucht, schaut mal auf ihrer Rezepteseite vorbei, da werdet ihr bestimmt fündig. Das aber nur nebenbei.

Knuspriger Flammkuchen mit Kartoffeln und Weintrauben

Als wir bei ihr zu Besuch waren, gab es super leckeren knusprigen Flammkuchen mit Speck und Zwiebeln, gebacken auf dem Zauberstein. Und weil wir beide das Thema Kochen und Backen und Essen so lieben, habe wir natürlich den ganzen Abend nur darüber geredet. Sie hat dabei fleißig Flammkuchen gebacken und ich habe mir natürlich alles über das Steinchen erzählen lassen. Was sie darauf so zubereitet, was besonders gut wird und wo die Vorteile zum Backblech liegen. Am nächsten Tag habe ich mir bei ihr einen Stein (und noch diverse andere nützliche Helferlein) bestellt und seitdem nutze ich ihn eifrig. Ich erzähle euch gleich noch etwas mehr darüber, jetzt aber erstmal zurück zu meinem Flammkuchen!

Flammkuchen backen auf dem Zauberstein

Für den Flammkuchenteig habe ich ein bewährtes Rezept aus Mehl, Olivenöl, ein Eigelb, Wasser und Salz verwendet. Ab und an verwende ich auch mal Hefe für den Teig, aber meisten verwende ich Rezept ohne Hefe. Es geht schneller und der Teig wird wunderbar dünn und knusprig.

Die Kartoffeln für den Belag habe ich geschält, dann dünn gehobelt und 30 Sekunden in kochendem Salzwasser blanchiert. Danach abgegossen, in kaltem Wasser abgeschreckt und später im Ofen gebacken. So werden sie auf jeden Fall gar. Ich mag keine „knurpsenden“ Kartoffelscheiben auf meinem Flammkuchen, das ist so unsexy.

Flammkuchen Rezept

Der Teig wird nach dem Ausrollen mit einem Rosmarinöl bestrichen. Dafür hacke ich Rosmarin und gebe ihn zusammen mit Olivenöl in einen kleinen Topf und lasse ihn 5 Minuten köcheln.

Ein bisschen zerkrümelter Feta und ein paar grüne, kernlose Weintrauben runden den Belag ab und nach dem Backen beträufele ich den Flammkuchen noch mit etwas Ahornsirup oder Honig. 

Dann geht er zusammen mit dem Zauberstein (auf dem Rost und auf der untersten Schiene) in den auf 230 Grad vorgeheizten Ofen und bleibt solange drin, bis der Boden schön knusprig ist. Er braucht so um die 15-20 Minuten auf dem Zauberstein, dann ist er fertig. Wer mehr als einen Flammkuchen backen möchte, sollte in der Zwischenzeit schon mal den zweiten oder dritten Flammkuchen belegen, damit der Stein wieder möglichst schnell neu belegt werden kann. Der Stein sollte nämlich möglichst nicht ohne Belag im Ofen verbleiben und immer zu ca. 2/3 belegt werden, damit keine Risse entstehen.

Aber der Zauberstein kann nicht nur Pizza und Flammkuchen. Wenn man zum Beispiel Frikadellen oder Fischstäbchen mit dem Zauberstein zubereitet, dann hat man im Vergleich zum Backblech den großen Vorteil, dass man die Frikos oder Fischstäbchen nicht umdrehen muss. Die Hitze des Steins gart die Lebensmittel eben auch direkt von unten und macht sie dadurch schön knusprig. Das gleich gilt auch für zum Beispiel Kartoffelecken, die ebenfalls ohne sie zu wenden knusprig und braun werden.

Kartoffelecken vom Zauberstein

Das ist auf jeden Fall einer der großen Vorzüge des Zaubersteins, weil mich dieses Umdrehen von Pommes oder Süßkartoffelpommes echt irre macht.  Man bekommt sie ja ohnehin nie gleichmäßig gewendet, es sei denn, man wendet Pommes für Pommes. Aber so bekloppt kann man ja gar nicht sein! Deswegen gibt es bei mir Pommes, Wedgets und Co. grundsätzlich nur noch vom Zauberstein.

Erst letzte Woche habe ich wieder super leckere Cajun-Kartoffelecken darauf zubereitet und mich darüber gefreut, dass ich sie nur noch in den Ofen schieben und 35 Minuten später von allen Seiten knusprig rausholen konnte. Und richtig lecker sind sie geworden! Dazu gab es dann auch noch ein kleines T-Bone Steak und der Tag war gerettet. Natürlich muss ich euch Fotos zeigen, ich will euch ja den Mund wässrig machen! Das ist schließlich mein Job hier. 🙂

Knusprige Cajun-Kartoffelecken

Sieht doch sehr gut aus, oder?

Es gibt den Zauberstein übrigens auch mit Umrandung, falls man darauf Frikadellen, Hamburger oder einen Hackbraten zubereiten will. Die Umrandung hat den großen Vorteil das keine Fleischsäfte vom Stein laufen können, was wirklich nicht unwichtig ist. Wer putzt schon gerne seinen Backofen? Eben. Ich backe meine Frikadellen aber auf dem „normalen“ Zauberstein, ohne zusätzliche Umrandung und achte ohnehin immer stark darauf das ich gute Fleischqualität einkaufe. Da bleibt der Saft dann nämlich überwiegend im Fleisch und läuft nicht heraus.

Natürlich schmecken Frikadellen aus dem Ofen immer anders als Frikadellen aus der Pfanne. In der Pfanne sind die Röstaromen ausgeprägter und durch die Zugabe von Fett, sei es Butterschmalz oder ein Öl, sind die Frikadellen auch „fettiger“, was zusätzlichen Geschmack bedeutet. Dafür habe die Frikadellen vom Zauberstein einen anderen großen Vorteil! Sie machen keinen „Dreck“. Keine Fettspritzer, kein versauter Herd oder versaute Pfanne. Und man kann in der Zwischenzeit, währen die Frikadellen im Ofen garen, die restlichen Beilagen zubereiten. Wenn meine Frau mal das Kochen übernimmt (sie macht super leckere Frikadellen!) gibt es meistens Frikos aus dem Ofen. Sie ist da deutlich fauler praktischer veranlagt, als ich es bin.

Mittlerweile ersetzt der Zauberstein bei mir recht häufig das Backblech, weil man auf dem Stein auch gut backen kann. Pizzaschnecken bereite ich sehr gerne darauf zu und meine gefüllten Blätterteigschnecken backe ich ebenfalls darauf. Letztens habe ich leckere Zimtschnecken aus Hefeteig auf dem Zauberstein gebacken, die Einsatzmöglichkeiten sind ziemlich groß. Und da man den Zauberstein nicht wie einen Pizzstein vorheizen muss, kann man ihn im Grunde wie ein Backblech verwenden, aber eben eines das auch von unten richtig viel Wärme abgibt.

Gereinigt wird der Zauberstein mit Wasser und einem extra dafür vorgesehenen Schaber, mit dem Reste auf dem Stein prima abgeschabt werden können. Zunächst werden die Reste abgeschabt, dann wird der Stein mit warmem Wasser und zum Beispiel einem Schwamm abgewischt. Auf Spülmittel oder ähnliches sollte man verzichten,weil der Stein ruhig im Laufe der Zeit eine Patina bilden darf. Das verbessert sogar noch seine Backeigenschaften. Insofern ist auch die Reinigung total easy peasy. 🙂

Flammkuchen mit Weintrauben und Kartoffeln

Wenn ihr jetzt sagt „alles schön und gut, aber ich habe leider nicht so ein schönes Steinchen und will trotzdem diesen leckeren Flammkuchen zubereiten“, dann ist dann natürlich auch kein Problem. Heizt einfach den Ofen vor und backt den Flammkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtem Backblech, so wie sonst auch. Lecker wird er immer, egal ob er auf einem Pizzastein, Zauberstein oder Backblech gebacken wird.

Aber ich wollte euch nun endlich mal das tolle Steinchen vorstellen und falls ich euer Interesse geweckt habe, dann schaut doch mal auf http://www.steinchenmone.de vorbei, dort findet ihr weitere Infos zu den verschiedene Produkte von PamperedChef u.a auch zum Zauberstein. Falls ihr auf Facebook unterwegs seid, schaut auch unbedingt auf Mones Küchenzaubereien vorbei, für mehr Rezepte, Infos, für den Zauberstein und auch zum Thermomix!

Mehr von mir gibt es auch auf Pinterest, Facebook, Instagram und Twitter.

Lasst es euch schmecken und bis demnächst mal wieder,

Malte.

Flammkuchen mit Kartoffeln, Weintrauben & Rosmarin

15 minVorbereitung

25 minKochzeit

40 minGesamtzeit

Save Recipe

Zutaten

Für den Flammkuchenteig:

220 g Mehl

3 EL Olivenöl

100 ml Wasser

1 Eigelb

1/2 TL Salz

Für den Belag:

2-3 Kartoffeln, je nach Größe, geschält und in Scheiben gehobelt

ca. 50 g Feta

etwas gehobelten Parmesan, bei Bedarf

1 Handvoll grüne, kernlose Weintrauben

2 Zweige Rosmarin, grob gehackt

2 EL Olivenöl

Salz und Pfeffer

Anzeige

Zubereitung

    Flammkuchenteig:
  1. Mehl, 2 EL Olivenöl, Eigelb und 1/2 TL Salz sowie 100 ml Wasser in eine Schüssel geben und zunächst mit dem Handrührgerät verknetet. Sobald der Teig zu einer festen Kugel wird, nochmal mit den Händen zu einem glatten Teig kneten und zu einer Kugel rollen. Die Kugel auf Frischhaltefolie legen, den Teig mit Öl bestreichen und im Kühlschrank 30 Minuten ruhen lassen.
  2. Den Teig nach der Ruhezeit dünn ausrollen und mit den weiteren Zutaten belegen.
  3. Flammkuchen:
  4. Den Backofen auf 230 Grad Ober- und Unterhitze vorheizen und den Zauberstein auf ein Gitterrost legen.
  5. In der Zeit wo der Teig ruht die Kartoffeln schälen, dünn hobeln, in gesalzenem Wasser 30 Sekunden blanchieren. Dann abgießen und in kaltem Wasser abschrecken.
  6. Den gehackten Rosmarin zusammen mit 2 EL Olivenöl in einen kleinen Topf geben und 2 Minuten auf kleinster Flamme köcheln lassen, dann beiseite stellen. Die Weintrauben halbieren, den Feta zerbröckeln und den Parmesan hobeln
  7. Den dünn ausgelegten Teig mit etwas Rosmarin-Öl bestreichen und mit Kartoffeln, Weintrauben und Fetakäse belegen. Etwas gehackten Rosmarin darüber geben.
  8. Den Flammkuchen auf den Zauberstein legen und den Stein mit Gitterrost auf den Ofenboden legen und in ca. 15-20 Minuten knusprig backen. Alternativ den Flammkuchen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech legen und im Ofen backen. Herausnehmen, leicht salzen und pfeffern, mit Parmesan belegen und mit Honig oder Ahornsirup beträufeln.

Hinweise

Der Teig sollte 30 Minuten im Kühlschrank ruhen.

6.6.15
http://www.malteskitchen.de/flammkuchen-mit-kartoffeln-weintrauben-rosmarin/