Burger auf Italienisch

Schnell fotografiert
Mein Burger auf Italienische Art

Meine Version eines ita­lie­ni­schen Burgers, mit Parmesan, Pestosauce, Rucola, zwie­beln und Tomaten. Dazu selbst­ge­machte Burgerbrötchen — sehr lecker.

Aprikosen-Thymian-Tarte

Meine Kochbuchsammlung wächst und wächst und jede Woche kom­men zusätz­lich noch diverse Kochzeitschriften dazu. Ein ech­ter Kochnerd muss seine Leidenschaft natür­lich auch pfle­gen. Dabei bräuchte ich im Grunde nicht ein Buch oder eine Zeitschrift, weil es da drau­ßen so viele tolle Foodblogs mit so groß­ar­ti­gen Rezepten gibt.

Ich freue mich euch heute ein Rezept vor­zu­stel­len, wel­ches ich auf dem tol­len Blog von Juliane ent­deckt habe. Sie hatte die Aprikosen-Thymian-Tarte mit Schmand vor kur­zem auf Facebook gepos­tet und mich damit sofort erwischt. Einen Tag nach ihrem Foto auf Facebook lan­dete die Tarte bereits bei mir im Ofen. Dieser Mann fackelt nicht lange! :eyebrows:

Fruchtige Aprikosen-Tarte mit Thymian und Schmand

Zubereitung • Aprikosen-Thymian-Tarte •

Da Juliane das Rezept bereits in aus­führ­li­cher Form ver­blogt hat, halte ich mich jetzt kurz und schreibe nur das nötigste nieder.

Den Backofen auf 220° C Ober– Unterhitze vor­hei­zen. Den Schmand zusam­men mit Backpulver, Speisestärke, Vanillezucker und Zitronensaft in eine Schüssel geben und glatt rüh­ren. Thymian fein hacken und unter den Schmand rühren.

Die Aprikosen ent­stei­nen und in feine Scheiben schnei­den. Den Blätterteig mit­samt Backpapier in die Backform geben. Ich habe, anders als Juliane, eine runde Backform ver­wen­det. Den Blätterteig am Rand der Backform hoch­zie­hen und den über­ste­hen­den Blätterteig abschneiden.

Die Tarte wird mit braunem Zucker bestreut.

Die Schmandmischung gleich­mä­ßig auf den Blätterteig ver­tei­len, mit den Aprikosenscheiben bele­gen und die Tarte gleich­mä­ßig mit dem brauen Zucker bestreuen. In den Ofen geben und für ca. 25 Minuten gold­gelb backen.

In der Zwischenzeit die Pistazien hacken, die Tarte nach der Backzeit aus dem Ofen neh­men und mit den Pistazien bestreuen. Mit Thymian gar­niert ser­vie­ren und diese Leckerei genießen.

Die Tarte direkt nach dem Backen

Fazit: Die Tarte hat den Abend nicht über­stan­den. Mehr muss ich dazu wohl nicht sagen :biggrin: außer ein Dankeschön für diese köst­li­che Tarte an Juliane. Sicher nicht das letzte Rezept, das ich von dir nach­ge­ba­cken (oder gekocht) habe.

Wirklich ganz lecker diese Aprikosen-Thymian-Tarte

Rezept Zutaten für 1 Tarte • Zubereitungszeit ca. 15 Minuten • Backzeit ca. 25–30 Minuten

  • 2 Aprikosen
  • 150 g Schmand
  • 1/2 TL Backpulver
  • 1/2 TL Speisestärke
  • 1 EL Vanillezucker
  • 1 EL Zitronensaft
  • 2 Zweige Thymian
  • 1/2 EL brau­ner Zucker
  • 1 EL Pistazienkerne
  • 1 Packung Blätterteig (aus dem Kühlregal)

Hennes’ Finest Pfeffermühle und wei­ßer Kampot Pfeffer {getestet}

Als mir vor ein paar Wochen die Möglichkeit gebo­ten wurde die Hennes’ Finest Pfeffermühle sowie den Hennes´ Finest wei­ßen Kampot Pfeffer zu tes­ten, fiel mir zum ers­ten Mal rich­tig auf, das wei­ßer Pfeffer bei mir in der Küche über­haupt keine Rolle spielt(e). Nahezu sämt­li­che Gerichte wer­den bei mir mit mei­nem schwar­zen Lieblingspfeffer, dem Tellycherry-Pfeffer, gewürzt.

Weißer Pfeffer spielte bei mir auch gedank­lich über­haupt keine Rolle und als ich mich an das Testen der Pfeffermühle machte, habe ich mir zum ers­ten Mal ernst­haft Gedanken über Pfeffer gemacht. Wenn man das Kochen auto­di­dak­tisch lernt, so wie ich das mit Pausen seit 2 Jahren mache, ist man zumeist mit ande­ren Dingen wie z.b Warenkunde, Garzeiten etc. beschäf­tigt. Pfeffer ist da erst­mal nur Pfeffer.

Die Hennes Finest Pfeffermühle sowie der Hennest Finest weiße Kampot Pfeffer

Irgendwann habe ich dann mal Tellycherry-Pfeffer geschenkt bekom­men und von da an flog die alte, bil­lige Pfeffermühle samt bil­li­gen schwar­zen Pfefferkörnern aus dem Supermarkt in den Müll und wurde durch eine WMF-Pfeffermühle ersetzt. Der geschmack­li­che Unterschied zwi­schen dem „Billigpfeffer“ und dem Tellycherry-Pfeffer war enorm und anstatt nur dumpfe Schärfe zu lie­fern, hatte der Pfeffer nun tat­säch­lich Geschmack und (ein deut­lich mil­de­res) Aroma.

Entsprechend neu­gie­rig war ich jetzt auf den wei­ßen Kampot Pfeffer.

• Hennes’ Finest Pfeffermühle im Test •

Zunächst möchte ich euch aber die Pfeffermühle zei­gen, die mich optisch auf den ers­ten Blick über­zeugt. Ich mag es ohne­hin sehr gerne klas­sisch und Schwarz ist für eine Pfeffermühle, aus mei­ner Sicht, genau die rich­tige Farbe. Die edle Holzoptik aus schwei­zer Buche macht zudem echt was her und die Mühle ist ein ech­ter Hingucker. Dafür schon mal Daumen hoch.

Jetzt wollte ich natür­lich auch mal das Mahlwerk tes­ten und es mit der WMF-Pfeffermühle ver­glei­chen. Im Vergleich fällt sofort auf, wie leicht und mit wie wenig Umdrehungen die Hennes’ Pfeffermühle eine aus­rei­chende Menge gemah­le­nen Pfeffer lie­fert. Durch diese Kraft des Mahlwerks kann man den Pfeffer sehr gut dosie­ren. Das finde ich super!

der frisch gemahlene Pfeffer

Das Mahlwerk ist von unten stu­fen­los ein­stell­bar und lie­fert auf diese Weise grob­kör­nig oder fein gemah­le­nen Pfefferkörner. Hier muss ich auch einen klei­nen Kritikpunkt anbrin­gen, ich würde mir auf kleins­ter Stufe eine noch etwas fei­nere Körnung wünschen.

• Hennes’ Finest Pfeffermühle Testergebnis •

Unterm Strich bin ich jedoch von der Qualität der Hennes’ Finest Pfeffermühle wirk­lich begeis­tert und kann sie guten Gewissens wei­ter­emp­feh­len. So viel Qualität hat jedoch auch ihren Preis, der hier mit 69,00 € zu Buche schlägt.

Damit ist sie für mich auf jeden Fall mal ein tol­les Geschenk für koch­be­geis­terte Freunde. Für den Eigengebrauch hätte ich sie mir wahr­schein­lich nicht zuge­legt und zu einer guten, aber etwas güns­ti­ge­ren Alternative gegrif­fen. Die Pfeffermühle ist auf jeden Fall ihren Preis wert, aber 69,00 € über­steigt hier ein wenig mein per­sön­li­ches Budget, wel­ches ich für eine Pfeffermühle anset­zen würde.

• Hennes’ Finest Weißer Kampot Pfeffer •

Nun aber zum wei­ßen Kampot Pfeffer und da wird es auch gleich etwas schwie­rig, denn Geschmack und Aroma zu beschrei­ben, ist sicher­lich nicht so ein­fach. Ich lasse erst­mal den Hersteller selbst zur Wort kom­men, der Folgendes über den wei­ßen Pfeffer zu sagen hat:

Weißer Kampot Pfeffer besitzt ein inten­si­ves Bouquet und deli­ziöse Aromen: sei­nen inten­si­ven, schar­fen Geschmack beglei­ten Noten von fri­schem Gras und Zitrone. Die Beeren zur Gewinnung die­ser Pfefferrarität ern­ten die Bauern, wenn sie reif sind und ihre Farbe am Strauch rot ist. Die fri­schen, roten Körner wer­den einige Tage in Wasser ein­ge­legt, wobei sich die äußere Schale, das Fruchtfleisch des Pfeffers, löst. So erhält man die wei­ßen Körner, die anschlie­ßend in der Sonne getrock­net werden.

Zudem soll der Pfeffer über eine äthe­ri­sche Kopfnote (direkt nach dem Mahlen) aus u.a Kampfer, Salbei, Muskatblüte, Grapefruitzeste und Zederholz sowie eine Herznote (2–3 Minuten nach dem Mahlen) aus Muskatnote, Getreidenote, Blüten, Thymian, Zitronenmelisse und schwar­zer Tee ver­fü­gen. Geruchstest!

Spätestens hier brau­che ich die Hilfe mei­ner Frau, weil meine Nase im Grunde nur 2 Gerüche wirk­lich unter­schei­den kann: Steak und Bier! :ovation:

Meine Frau hin­ge­gen hat eine feine Nase und beim Riechtest hat sie tat­säch­lich a) einen Unterschied zwi­schen frisch gemah­len und ein paar Minuten nach dem Mahlen fest­ge­stellt und b) als Kopfnote das äthe­ri­sche sowie die Grapefruitnote und als Herznote das Muskat und die Zitrone raus­ge­schnup­pert. Ich selbst habe eben­falls einen Unterschied rie­chen kön­nen und einen leich­ten zitro­ni­gen Duft erschnup­pert. Damit war dann aber auch schon Schicht im Schacht bei Herrn Nase.

Wir waren uns jedoch beide einig, dass der Pfeffer einen ange­neh­men und kei­nes­falls bei­ßen­den Duft ver­strömt, den man ab und zu schon bei ande­rem Pfeffer gero­chen hat. Es riecht irgend­wie ange­nehm und rund pfeff­rig, so würde ich das beschreiben.

Geschmacklich hat der Pfeffer eine deut­li­che, aber keine bei­ßende Schärfe, mehr Schärfe als zum Beispiel der schwarze Tellycherry-Pfeffer. Mein ers­tes Gericht, wel­ches ich mit dem wei­ßen Pfeffer gewürzt hatte, war dann auch etwas zu pfeff­rig. Hier muss man sich vor­sich­tig an den per­sön­li­chen Geschmack ran­tas­ten und die opti­male Dosierung fin­den. Ich schme­cke auch eine ganz leichte äthe­ri­sche Note, bei der ich sofort daran den­ken muss, dass sie sehr gut zu Fisch pas­sen sollte.

• Hennes’ Finest wei­ßer Kampos Pfeffer Testergebnis •

Insgesamt über­zeugt mich der Hennes’ Finest weiße Kampot Pfeffer sowohl vom Geschmack als auch vom Geruch. Das ist ganz klar und ein­deu­tig ein sehr hoch­wer­ti­ger Pfeffer der mit sei­ner Qualität ein gutes Essen noch auf­wer­ten kann. Diese Qualität hat natür­lich eben­falls ihren Preis und so kos­tet eine Packung mit 37 g ganze 13,50 €.

Da ich den wei­ßen Pfeffer deut­lich sel­te­ner nut­zen werde als schwar­zen Pfeffer und er damit auch nicht so schnell ver­braucht wird, würde ich ihn mir auch zu die­sem Preis nachkaufen.

Du fin­dest wei­tere Informationen zur Hennes’ Finest Pfeffermühle und auch zum wei­ßen Kampos Pfeffer direkt auf der Webseite von Hennes’ Finest.

Natürlich habe ich den Pfeffer auch schon bei dem ein oder ande­ren Gericht getes­tet. Unter ande­rem habe ich bei mei­nem Gericht Steinbeißer mit Senfspinat sowohl den Steinbeißer als auch den Senfspinat mit dem wei­ßen Kampot Pfeffer gewürzt.

Steinbeißer mit Senfspinat gewürzt mit dem weißen Kampot Pfeffer von Hennes`Finest

Der Pfeffer hat sehr gut zum wei­ßen Fisch gepasst! Bisher habe ich Fisch mit wei­ßem Fleisch fast aus­schließ­lich mit schwar­zem Pfeffer gewürzt. In Zukunft werde ich häu­fig den wei­ßen Pfeffer ver­wen­den, u.a. auch des­halb, weil er optisch so gut dazu passt und die Optik auf dem Teller spielt bei mir eine sehr wich­tige Rolle. Aber auch geschmack­lich passt er mit sei­ner leich­ten äthe­ri­sche Note sehr gut zum Fisch.

Meinen Test schließe ich heute mit der ein­fa­chen Empfehlung: Nutzt Pfeffer von guter Qualität. Das macht ein­fach Sinn, damit das lecker gebra­tene Steak nicht durch einen dump­fen, nur sauschar­fen Pfeffer sei­nen tol­len Eigengeschmack ver­liert. Guter Pfeffer unter­stützt ein lie­be­voll und gut zube­rei­te­tes Essen wirk­lich. Das habe ich mitt­ler­weile gelernt! :smile:

Vanillequark mit gefüll­ten Himbeeren

Gestern über­kam mich mal wie­der der kleine große Hunger auf Süßes. Schlimm! Er krab­belt dich von hin­ten an, packt dich bei den Schultern, rüt­telt dich durch und schreit „Süüüüüßes! Gib mir Süßes!“

Ich bin dann schnell zum Kühlschrank, habe nach Pudding, Joghurt oder ähn­li­ches gesucht und nur Quark gefun­den. Ein paar Himbeeren hatte ich noch übrig und die Erinnerung an ein Rezept mit gefüll­ten Himbeeren. Noch mal schnell im Buch (Kerners Kochbuch) nach­ge­blät­tert, ob es auch wirk­lich kein gro­ßer Aufwand war und schon losgelegt.

Vanillequark mit gefüllten Himbeeren

Zubereitung • Vanillequark mit gefüll­ten Himbeeren •

Für den Vanillequark die Vanilleschote längs auf­schnei­den und das Mark her­aus­krat­zen. Das Vanillemark zusam­men mit dem Quark, der Sahne, dem Zucker und der Zitronenschale in eine Schüssel geben und gut ver­rüh­ren. Die Himbeeren mit jeweils 1 Tropfen gutem Balsamico fül­len. Den Quark in ein Glas geben und die Himbeeren mit der Öff­nung nach oben in den Quark legen. Mit Minze garnieren.

Fazit: Meinen Hunger auf Süßes hat das Dessert auf jeden Fall befrie­digt, aber unter uns Klosterschwestern, der Knall im All war es nicht. Es war ok, ganz lecker, aber erwar­tungs­ge­mäß geschmack­lich sehr ein­fach. Die Himbeeren sind durch das Tröpfchen Balsamico sehr schön auf­ge­wer­tet wor­den, aber der Quark war ein biss­chen öde.

Beim nächs­ten Mal (wenn ein paar Minuten mehr Zeit übrig sind) würde ich ihn wenigs­tens mit Puderzucker süßen und die Sahne als geschla­gene Sahne unter­he­ben. Aber für ein ganz schnel­les Dessert, wenn man nicht mehr als 5 Minuten inves­tie­ren möchte, ist das so auch ok.

Rezept Zutaten für 2 Portionen • Zubereitungszeit ca. 5 Minuten

  • 150 g Speisequark
  • 25 g Sahne
  • 1 EL Zucker
  • Mark einer 1/2 Vanilleschote
  • Schale einer hal­ben Zitrone bzw. Schale einer Limette
  • 1–2 hand­voll Himbeeren
  • sehr guter Balsamico

Food Fotos Juni 2014

Jetzt hätte ich Doofie doch fast ver­ges­sen meine Food Galerie vom letz­ten Monat zu erstel­len. Natürlich habe ich auch im Monat Juni ab und zu Zeit gefun­den und den Kochlöffel geschwun­gen. Da Bilder oft mehr als tau­send Worte sagen, bekommst du hier optisch prä­sen­tiert, was im Juni alles auf mei­nem Teller landete.

Ich hoffe, dir tropft bei dem ein oder ande­ren Gericht der Zahn. :biggrin:

Ein sehr cremiger Low Carb New York CheesecakeSehr leckere Zucchini-FrittersGestovter LauchMein erstes Ossobuco und es hat gut geschmecktRumpsteak in einer Whisky-MarinadeSpargel mit Parmesansauce und SchinkenBlumenkohl überbacken mit toller SauceRinderhack Burger zwischen 2 SpiegeleiernGeschmorrte Zucchini mit Zwiebeln und OreganoSehr einfach und sehr lecker, so toll ganz Hühnchen schmeckenNektarinen im Pergamentpapier, ein leckeres Dessert!So eine leckere süße Schweinerei - Feigen in cassisSaftige Schweineklößchen mit ZitronensauceSuper leckere Mozzarella Sticks.Leckerer Schokokuchen mit KirschenSpareribs auf asiatische ArtEin sehr leckerer selbstgemachter KrautsalatSchnell gemacht und sehr lecker die Schinken-Mozzarella-TaschenGedämpfter Schweinebauch mit krosser Schwarte

Die Rezepte aus dem Monat Juni sind natür­lich über­wie­gend auch schon im Blog zu fin­den. Du fin­dest hier alle Gerichte aus dem Monat Juni 2014 oder ein­zelne Gerichte und Rezepte über die Suchfunktion auf der rech­ten Seite bzw. in den the­ma­tisch sor­tier­ten Rubriken. Wenn du mit der Maus über ein Foto fährst, wird dir der Name der Gerichtes angezeigt.

Eier-Schinken-Muffins

Es wird mal wie­der Zeit für ein biss­chen Abwechslung auf dem Frühstückstisch und nach­dem die Eier in den Wolken bei euch so gut ange­kom­men sind, gefal­len euch viel­leicht auch die Eier-Schinken-Muffins, die ich euch heute zei­gen möchte. 5–10 Minuten Vorbereitung, 20–25 Minuten im Ofen und schon hat man leckere Eier auf dem Tisch, die auch noch hübsch aus­se­hen und zudem Low Carb geeig­net sind.

Du kannst das Rezept für die Eier-Schinken-Muffins nach Belieben vari­ie­ren und in die Muffinmischung dein Lieblingsgemüse rein­ge­ben. Auf mei­nen Muffins habe ich nach der Backzeit ein paar frisch gewür­felte Tomaten gelegt, weil es so warm war und ich Lust auf fri­sches, rohes Gemüse hatte. Du kannst das Gemüse dei­ner Wahl aber natür­lich auch direkt in die Eiermischung geben und mit­ba­cken las­sen. Wie du magst :smile:

Sehr leckere Eier-Schinken-Muffins und dazu noch Low Carb

Zubereitung • Eier-Schinken-Muffins •

Den Ofen auf 180° C vor­hei­zen und die Muffinform mit etwas Butter ein­pin­seln. Die Frühlingszwiebel in feine Ringe oder Würfel schnei­den, die Petersilie fein hacken sowie den Cheddar rei­ben. Wer mag kann jetzt noch wei­te­res Gemüse vor­be­rei­ten und z.b Tomaten oder Paprika klein würfeln.

Die Zwiebeln in etwas Olivenöl bei klei­ner Hitze gla­sig andüns­ten und kurz bei­seite stel­len. Die Eier, die Milch und die saure Sahne in eine Schüssel geben, die Zwiebel sowie die Petersilie hin­zu­fü­gen, sal­zen und pfef­fern und bei Bedarf mit etwas Muskat wür­zen. Alles gut mit­ein­an­der ver­rüh­ren. Wer wei­te­res Gemüse gewür­felt hat, kann es an die­ser Stelle eben­falls mit in die Schüssel geben und verrühren.

Der Schinken kommt in die Muffin-Vertiefung

Jeweils eine Scheibe Kochschinken in jeweils eine Muffin-Vertiefung geben und den Schinken mög­lichst gut in die Form ein­pas­sen. Er darf auch ein klei­nes Stück über den Rand der Form raus­schauen, so wird der Rand des Schinkens ein biss­chen kross geba­cken. Große Scheiben Kochschinken musst du evtl. auch ein biss­chen in Form schnei­den. Nun in jede Muffin-Vertiefung ein biss­chen vom Cheddar geben, nur so viel das der Boden des Schinkens bedeckt ist.

Die Eier-Milch-Mischung vor­sich­tig in die Muffin-Vertiefung gie­ßen und die Vertiefung ca. bis 2/3 der Höhe mit der Mischung befül­len. Das Muffinblech in den Ofen geben und die Eier-Schinken-Muffins für ca. 20–25 Minuten backen. Danach raus­neh­men, kurz abküh­len las­sen und warm servieren.

Super Low Carb Frühstück Eier-Schinken-Muffins

Fazit: Das sind wirk­lich sehr leckere kleine Dinger und ich habe gleich mal 4 Stück davon ver­putzt. Die Frau war auch davon begeis­tert und damit steht fest, dass die Eier-Schinken-Muffins jetzt regel­mä­ßig auf dem Frühstückstisch laden. Für mein aktu­el­les Low-Carb Frühstück sind sie wirk­lich ideal.

Rezept Zutaten für ca. 6–8 Muffins • Zubereitungszeit ca. 10 Minuten • Backzeit ca. 20–25 Minuten

  • 4 Eier
  • 60 ml Milch
  • 30 ml saure Sahne
  • 50 g Cheddar, gerieben
  • 1 Frühlingszwiebel oder eine kleine rote Zwiebel
  • 2 TL Petersilie
  • 6–8 Scheiben gekoch­ten Schinken
  • etwas Butter zum Einfetten der Form
  • 1 El Olivenöl
  • Salz, Pfeffer, Muskat
  • bei Bedarf gewür­felte Tomaten, Paprika etc.